Torsten Seifert - Wer ist B. Traven?

  • Buchdetails

    Titel: Wer ist B: Traven?


    Verlag: Tropen

    Bindung: Gebundene Ausgabe

    Seitenzahl: 269

    ISBN: 9783608503470

    Termin: Oktober 2017

  • Bewertung

    3.5 von 5 Sternen bei 1 Bewertung

  • Inhaltsangabe zu "Wer ist B: Traven?"

    »Das Buch ist eine liebevolle Huldigung und Verbeugung vor B. Traven [...] und der goldenen Ära Hollywoods. Nicht nostalgisch verklärt, sondern mit einem Kennerblick, wie ihn die Coen-Brüder filmisch in Szene setzen würden.« Gérard Otremba, Sounds & Books, 17.09.2018 »Thorsten Seifert hat einen spannenden Abenteuerroman geschrieben, der eine Hommage auf die alten amerikanischen Schwarzweißfilme feiert und in vielem an die große amerikanische Erzähltradition eines Chandler oder gar Hemingway erinnert.« Thomas Mahr, Lesart, September 2018 »'Wer ist B. Traven?' bietet spannende Lektüre. Ein Buch, das sich wie ein amerikanischer Kriminal- und Detektivroman liest - und ein wenig an die Bücher ebenjenes geheimnisvollen Autors erinnert.« Deutsche Welle, 17.12.2017   »Drambuie. Das ist es, was den Roman 'Wer ist B. Traven?' ausmacht. Humphrey Bogart ist es. Bogie braucht ohnehin wieder eine große Rolle, um sich in Erinnerung zu rufen.« Kurier (Österreich), 23.12.2017 »Ein schöner Abenteuer-Unterhaltungsroman.« RuhrNachrichten, 01.01.2018 »Seiferts Roman ist nicht nur eine Hommage an B. Traven, sondern eine Zeitreise in die ausgehenden vierziger Jahre. Dieser spezielle Sound der Zeit mit ihren anzugtragenden, rauchenden Männern, den chromblitzenden Autos, aber auch der vollkommenen Abgeschiedenheit der Landstriche abseits der Großstädte oder der Stimmung in den kriegszerstörten Städten Mitteleuropas klingt aus jeder Zeile des Buches.« Uwe Kalkowski, Kaffeehaussitzer, 10.11.2017 »Seifert jagt seinen Journalisten durch alle möglichen Situationen, lässt ihn gefährliche Stunts ausfu¨hren, ihn verdreschen, in u¨blen Pulquerias landen, mit gefälligen, aber am Ende korrupten Gewerkschaftern Freundschaft schließen und in Mexico-City mit windigen Geschäftsleuten auf Stierkämpfe und in noch windigere Etablissements stromern.« Ralf G. Landmesser, Libertäre Buchseiten, 03.2018 »Ein Stil, der die Herzen der Fans von Kriminalautoren wie Raymond Chandler und Dashiell Hammett höher schlagen lassen dürfte.« Heike Hollerbach, Buchlotsin, 03.12.2017 »Ganz besonders angetan haben es mir die Figuren des Romans: wir spielen Schach mit Humphrey Bogart, treffen Urgesteine der Journalistenszene und viele andere ziemlich seltsame Gestalten. Mit jedem neuen Charakter eröffnet sich eine neue Welt und die Figuren werden in wenigen Sätzen so toll portraitiert, dass man sie direkt vor Augen hat.« The Read Pack, 01.2018 »[Seiferts] Debüt bietet eine schnelle, eingängige Lektüre, die den Mythos um B. Traven weiterschreibt, ohne ihn aufzulösen.« Samuel Hamen, Livres, 01.2018 »Es erinnert an klassische Krimis [...], entführt uns in die dunkelsten Ecken Mexikos und dreht sich um einige reale Mysterien rund um einen ganz besonderen Autor.« The Read Pack, 01.2018 »Elegant nimmt Seifert die diversen Hypothesen und das Wissen über Traven auf und spinnt es en passant in seinen Roman ein.« VIRUS, 01.2018 »Eine der literarischen Entdeckungen des Herbstes. Und darüber hinaus.«Neumann, 11.2017 »Spannendes actionreiches Roadmovie über die Suche nach einem Unbekannten, dem Autor B. Traven, schon zu Lebzeiten ein Mysterium. Gleichzeitig Abenteuerroman, Liebesroman, Roman über das Kino der 40er Jahre... gut und flüssig zu lesen. Ein Debütroman des Autors Torsten Seifert, der hoffentlich bald seinen nächsten Roman verfasst.«Stadtbücherei Geislingen, 12.12.2017
    Weiterlesen
  • Aktion

  • Bestellen

Anzeige

  • Kurzbeschreibung:
    1947: Leon, ein aufstrebender Journalist, verschlägt es nach Zentralmexiko. Hier wird »Der Schatz der Sierra Madre« gedreht, basierend auf einem Roman von B. Traven. Leon soll herausfinden, wer sich hinter dem Pseudonym des Schriftstellers versteckt. Doch er verbringt seine Zeit lieber mit Humphrey Bogart, Lauren Bacall, John Huston und einer geheimnisvollen Frau namens María. Zurück in Los Angeles lässt ihn Travens Geheimnis aber nicht mehr los: Wer ist dieser Autor? Stimmt es, dass alle, die nach ihm suchen, unter mysteriösen Umständen ums Leben kommen? Leon zieht erneut los. In Wien kommt er einer Antwort näher, des Rätsels Lösung aber liegt in Mexiko. Und Leon merkt plötzlich: Er ist nicht der einzige, der B. Traven auf den Fersen ist… (Quelle: Verlagswebsite)


    Autor:
    Torsten Seifert, geboren 1966 in Görlitz (Sachsen). Nach dem Studium der Betriebswirtschaft in Leipzig und einem Marketingstudium in Berlin arbeitete er als Werbetexter. Nebenbei schrieb er für verschiedene Stadtmagazine sowie für Kabaretts. Seit 1997 arbeitet Torsten Seifert als freier Texter... (Quelle: Verlagswebsite)


    Allgemeines:
    Erschienen im Oktober 2017, im Tropen Verlag bei Klett Cotta.
    Gebunden mit Schutzumschlag; 269 Seiten, 25 Kapitel + Epilog und Danksagung
    Handlungszeit: Mitte des 20. Jahrhunderts
    Handlungsorte: Mexiko, Wien
    „Wer ist B. Traven?“ wurde mit dem „Blogbuster 2017“, dem Preis der Literaturblogger, ausgezeichnet.


    Meine Meinung:
    Bevor ich das Buch freundlicherweise als Rezensionsexemplar angeboten bekam, hatte ich ehrlichgesagt noch nichts davon gehört und hatte auch den Autor B. Traven überhaupt nicht auf dem Schirm. Demzufolge kenne ich auch keinen seiner Romane, die im Buch erwähnt werden. Das war allerdings jetzt kein Nachteil, im Gegenteil: die Neugier war vielleicht noch größer. Zuerst musste ich mir allerdings klar machen, in welcher Zeit der Roman spielt – wie gesagt: ich war da völlig unwissend. Dem Autor ist es aber sehr gut gelungen, die Stimmung der 40er Jahre einzufangen. Und spätestens als Leon am Set von „Der Schatz der Sierra Madre“ angekommen war und seine Abende mit Humphrey Bogart verbrachte, hatte mich der Roman gefangen genommen. Die vielen Anekdoten sind ungemein unterhaltsam (vielleicht forsche ich mal noch nach, ob die alle der Wahrheit entsprechen :wink: ) und die eigentliche Angelegenheit des Reporters, nämlich die Suche nach B. Traven, tritt nicht nur für ihn ziemlich in den Hintergrund.


    Und genau das ist der Punkt, weswegen ich mit dem Buch zu hadern begann: ich wollte gern noch mehr von Bogart und Co. lesen, musste dann aber mit Leon den Drehort verlassen und mich wieder auf die schnöde Suche begeben. Die verläuft dann auch alles andere als spektakulär und die Begegnung am Ende ist schon ziemlich konstruiert, zumal mir relativ früh klar war, was es mit Traven auf sich hat. Wirkliche Spannung kam bei mir nicht auf und daran konnte auch der Ausflug in Mexikos Unterwelt nichts ändern. Sehr gut gefallen hat mir allerdings die Beschreibung der Mexikaner und ihrer Mentalität, die mir so manches Schmunzeln entlockt hat. Und eins ist dem Autor gelungen: ich werde mit Sicherheit das ein oder andere Buch des geheimnisvollen Autors lesen. Alles in allem ein gutes, für mich aber nicht überragendes Buch, dem ich :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb: gebe.


    Fazit: Interessanter Ausflug ins Mexiko in der Mitte des 20. Jahrhunderts, der die Neugier auf B. Travens Werke weckt.

    Gelesen in 2020: 7 - Gehört in 2020: 9 - SUB: 437


    "Wenn der Schnee fällt und die weißen Winde wehen, stirbt der einsame Wolf, doch das Rudel überlebt." Ned Stark

  • Sehr interessant, danke! Es klingt für mich insgesamt jetzt "mittel-vielversprechend" :wink: aber ich bin auf jeden Fall noch neugierig genug, um es auf meiner WuLi stehen zu lassen!

    Sobald ich ein wenig Geld habe, kaufe ich Bücher;
    und wenn dann noch etwas übrig bleibt, kaufe ich Essen und Kleidung.
    (Erasmus von Rotterdam)

  • Sehr interessant, danke! Es klingt für mich insgesamt jetzt "mittel-vielversprechend" :wink: aber ich bin auf jeden Fall noch neugierig genug, um es auf meiner WuLi stehen zu lassen!

    Ich denke, wenn man schon Bücher von B. Traven gelesen hat, liest man diesen Roman mit ganz anderen Augen. Für mich war das alles komplettes Neuland und deshalb bin ich eben bereitwillig der "falschen Fährte" gefolgt, die der Autor vermutlich völlig unabsichtlich gelegt hat, und habe mich auf die Person gestürzt, die ich kenne und von der ich in dem Moment noch viel mehr wissen wollte: Humphrey Bogart. Aber immerhin hat Seifert meine Neugier geweckt und ich werde mir "Das Totenschiff" oder eben "Das Gold der Sierra Madre" auf jeden Fall irgendwann vornehmen.

    Gelesen in 2020: 7 - Gehört in 2020: 9 - SUB: 437


    "Wenn der Schnee fällt und die weißen Winde wehen, stirbt der einsame Wolf, doch das Rudel überlebt." Ned Stark

  • Für mich war das alles komplettes Neuland und deshalb bin ich eben bereitwillig der "falschen Fährte" gefolgt, die der Autor vermutlich völlig unabsichtlich gelegt hat, und habe mich auf die Person gestürzt, die ich kenne und von der ich in dem Moment noch viel mehr wissen wollte: Humphrey Bogart. Aber immerhin hat Seifert meine Neugier geweckt und ich werde mir "Das Totenschiff" oder eben "Das Gold der Sierra Madre" auf jeden Fall irgendwann vornehmen.

    Verstehe, ja, da liest es sich bestimmt völlig anders.
    Ich finde es aber super, dass Du Dich hast neugierig machen lassen - und wie gesagt, "Das Totenschiff" ist wirklich richtig toll! Das macht mir jetzt fast Lust, es nochmal zu lesen; ich habe noch die hübsche, antiquarische, vergilbte Ausgabe von damals im Regal stehen :)
    Ach ja, und ich habe noch ungelesen von ihm "Die Baumwollpflücker", mal aus dem Offenen Bücherschrank, glaube ich.

    Sobald ich ein wenig Geld habe, kaufe ich Bücher;
    und wenn dann noch etwas übrig bleibt, kaufe ich Essen und Kleidung.
    (Erasmus von Rotterdam)

Anzeige