Sisyphusarbeit

  • Welch eine Sisyphusarbeit, eine über Jahre gewachsene Hausbibliothek ins hiesige Regal vom Büchertreff zu "stellen". Jedes Buch, jede Broschüre entstauben und nach der ISBN-Nummer suchen. Dabei mußte ich feststellen, dass der übergrosse Teil meines Buchbestandes über keine derartige Nummer verfügt. Damit ist vorprogrammiert, ich muß jedes Buch erneut in die Hand nehmen, wenn ich meine Aktivität im Forum erhöht habe. Ab 50 Beiträgen können dann auch Werke ohne ISBN Nummer aufgenommen werden. Soweit so gut. Ergo muß ich mehr an Gedanken schriftlich fixieren. Der Vorteil einer weiteren Durchsicht liegt auch darin, man entdeckt wieder Bücher, von deren Existenz man gar nichts mehr wußte und die zum Teil noch ungelesen ihr Dasein fristeten. Also kann der Erwerb neuer Bücher etwas reduziert werden zugunsten der Ungelesenen. Aber läßt sich das durchsetzen bei der Fülle des Angebotes?

    Ringen um das richtige Wort


    Der Unterschied
    zwischen dem richtigen Wort
    und dem beinahe richtigen
    ist derselbe Unterschied
    wie zwischen dem Blitz
    und einem Glühwürmchen.



    > Mark Twain
    US-Schriftsteller (1835 - 1910)

  • Da ich schon beinahe mein ganzes Leben lang lese, habe ich gar nicht erst versucht, alle Bücher hier ins Regal zu stellen, sondern mache das immer nur mit den aktuell gelesenen Büchern. Das bedeutet natürlich auch, dass ich mehrere hundert Bücher in meinem Regal zu Hause stehen habe, die hier noch gar nicht aufgeführt sind. Aber da ich ab und zu mal eines davon erneut lese, wird die Liste so nach und nach komplettiert, zumindest um den Anteil der Bücher, für die ich mich ein weiteres Mal entscheiden kann, sie zu lesen.
    Dass man bei der Fülle des Angebotes niemals alle Bücher eintragen kann, damit habe ich mich abgefunden - ebenso wie damit, dass ich niemals alle Bücher lesen kann, die mich überhaupt interessieren. Darum halte ich auch meinen SuB so klein wie möglich und kaufe mir die Bücher zu dem Zeitpunkt, wenn ich sie lesen möchte :)

    "deine beschreiebung alleine lässt vermuten, dass es sich um schmöckerroman einzigartiger klasse handelt, nämlich übertriebenem bullshid, der mit der wirklichkeit keinene hinreichenden effekt auf die wirklichkeit erstreckt." (Simon Stiegler)

    Stimmt! Ich schreibe spannende Unterhaltungsliteratur, die den Leser aus der Wirklichkeit entführt, bis zum Ende gelesen wird und bei der der Leser am Ende fragt: Wann erscheint der nächste Band? Schreiben will halt gelernt sein

  • Welch eine Sisyphusarbeit,

    Aber: Einmal gemacht, dann hat man es geschafft. Mir hat es vor ein paar Jahren sogar großen Spaß gemacht, alle meine Bücher nach und nach einzugeben. Weil ich viele alte geerbte Bücher besitze, war es mir egal, welche Ausgabe in mein virtuelles Regal wanderte; Hauptsache, der Titel stimmt.
    Inzwischen bin ich heilfroh, dass ich mir die Arbeit gemacht habe. Bei 5600 Büchern, die ich als gelesen im Regal habe, fehlt mir der Überblick, wenn ich z.B. Flohmärkte besuche. Aber ich habe mein Regal im Handy immer dabei, so dass Doppelkäufe nicht mehr vorkommen können.

    Bücher sind auch Lebensmittel (Martin Walser)


    Wenn du einen Garten und eine Bibliothek hast, wird es dir an nichts fehlen. (Cicero)



  • Ich habe im vergangene Jahr fast alle jemals von mir gelesenen Bücher eingetragen. Auch Jugend - und Kinderbücher, soweit ich mich noch erinnern konnte, Bilderbücher ausgenommen. Dafür musste ich richtig tief im Gedächtnis kramen, denn zum einen besitze ich viele Bücher gar nicht mehr, zum anderen lagern noch einige auf dem elterlichen Dachboden.
    Das Wühlen in den Hirnwindungen machte aber richtig Spaß, es kamen Titel zum Vorschein, an die ich jahrzehntelang nicht mehr gedacht hatte. Darunter so schräge Bücher wie das unten angezeigte. Ob das außer mir jemals ein Kind gelesen hat?
    Durch dieses Hinzufügen ist meine Statistik für 2017 nicht wirklich zu gebrauchen, weil so viele alte Bücher darunter sind.
    Aber es ist immer noch schön, ab und an abends auf dem Sofa zu sitzen und zu überlegen „Gab es da nicht noch dieses und jenes Buch?“


    Zitat von Marie

    Bei 5600 Büchern, die ich als gelesen im Regal habe

    Bei mir sind es nur 809, das ist ja gar nichts im Vergleich :shock: , darunter sind auch bestimmt noch 30 abgebrochene.



    Zitat von Marie

    Aber ich habe mein Regal im Handy immer dabei,

    Das mache ich auch so in der Bücherei, ein Blick auf meine virtuelle Wunschliste ist dann immer drin.

  • Den Buchbestand im Rahmen eines Umzuges zu erfassen ist natürlich eine elegante Lösung. Aber das "Herumwühlen" im eigenen Buchbestand sorgt auch immer wieder für
    freudige Überraschungen.

    Ringen um das richtige Wort


    Der Unterschied
    zwischen dem richtigen Wort
    und dem beinahe richtigen
    ist derselbe Unterschied
    wie zwischen dem Blitz
    und einem Glühwürmchen.



    > Mark Twain
    US-Schriftsteller (1835 - 1910)

  • Ich hab vor Jahren mal meinen Buchbestand hier bei Büchertreff eingegeben. Es handelte sich bei "zum Glück" "nur" um 380+ Bücher. welche ich zuhause stehen hatte und von denen ich keinen Überblick hatte.
    Entstanden ist es eben durch den Zweck, dass ich langsam den Überblick verloren hatte und es fast schon vorgekommen wäre, dass ich Bücher doppelt gekauft habe. Da hab ich mich entschlossen, meine Bücher mal in Listen anzulegen und zu verwalten (insgesamt drei verschiedene Listen, welche leider nicht oder nur ganz begrenzt ineinander integriert werden konnten). Daher musste ich meine Bücher eh einzeln inspizieren, ISBN suchen bzw. im Internet mittels Titel und Autor danach suchen, etc., um dies zu erstellen. Dabei hab ich das Regal bei Büchertreff auch sofort befüllt.
    Es hat mich zwar ungefähr eine Woche gekostet, da ich tagsüber nicht zuhause war, aber es hat sich gelohnt. Die Listen werden regelmäßig/bei Bestandsänderungen aktualisiert und markiert, um den Überblick zu behalten. So hab ich auch Bücher aufgelistet, welche ich selbst nicht besitze oder nicht mehr besitze, um zu sehen, was ich alles gelesen habe :uups: Man will ja nicht, dass man ein Buch kauft, welches man ein oder zwei Jahre vorher wegen Nicht-Gefallens weggegeben hat oder welches im eigenen Haushalt den Besitzer gewechselt hat [dadurch kann man auch den eigenen Bestand von dem Bestand des Partners/des Kindes/etc. abgrenzen und es gibt keine Streitereien über "Das ist aber meins, nein das ist meins, nein das ist mein...", wie ich es regelmäßig mit meinen lesebegeisterten weiblichen Familiemitgliedern hatte :-, ]
    Ausgeliehene Bücher, welche ich selbst nicht besitze, hab ich dann aus dem Gedächtnis (Autor bzw. Buchtitel) eingetragen. Da fehlen aber wahrscheinlich auch noch welche, weil ich meine Büchereikarte nicht mehr besitze, auf der die ausgeliehenen Bücher vermerkt worden sind. Natürlich alles ohne ISBN.


    Wie oben angedeutet: Wenn ich Bücher ohne ISBN oder ASIN besitze, dann hilft mir Google oder eine andere Suchmaschine, das Buch mittels Autor und Titel zu finden. Wenn eine ISBN vergeben worden ist, aber das erst nachdem das eigentliche Buch gedruckt wurde (z.B. wenn eine neue Auflage herausgegeben wurde), dann benutze ich diese ISBN. Hauptsache, Titel und Autor stimmt, das Cover ist variable :loool:


    Als Sisyphusarbeit sehe ich es aber nicht, da das ja hieße, dass man die komplette Arbeit regelmäßig komplett neu machen muss.
    Wenn die Bücher aber einmal kategorisiert und aufgelistet sind, dann verschwindet das ja nicht beim nächsten Buch und man muss von vorne anfangen. Daher sehe ich es eher als Verwaltungsaufgabe, bei der man einmal den großen Batzen erledigen muss, danach wird ja nur noch ergänzt. Und das Ergänzen dauert nicht lange, da es ja immer die gleichen Daten sind.


    Dass man bei der Fülle des Angebotes niemals alle Bücher eintragen kann, damit habe ich mich abgefunden - ebenso wie damit, dass ich niemals alle Bücher lesen kann, die mich überhaupt interessieren.

    Da kann ich nur zustimmen. Das Angebot ist einfach viel zu groß, als dass man alles erfassen kann, geschweige den lesen. So lange lebt niemand, außer er hat den Stein der Weisen gefunden oder lebt als KI weiter, obwohl es da auch schon schwer wird mit nicht-digitalisierten Büchern :study:

    LG Drami


    *~* Ich sage euch: man muss noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können. (Friedrich Nietzsche) *~*


    :study: Peter V. Brett - Dämonenzyklus 06: Die Stimmen des Abgrunds

    :study: Ursula Neumann - Wenn die Kinder klein sind, gib ihnen Wurzeln, wenn sie groß sind, gib ihnen Flügel: Ein Elternbuch


    Gelesen 2020: 12 (1): 4271 Seiten (656 + 235)


    Punktechallenge 2020: 93,89 Punkte