Der Zorn der Einsiedlerin

Buch von Fred Vargas

Anzeige

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Der Zorn der Einsiedlerin

»Kommissar Adamsberg, der Wunderbare, zwischen tödlichen Spinnen, finsteren Legenden und mörderischen Kindheiten.« DIE WELT Im Süden Frankreichs sterben mehrere Männer – angeblich sind sie dem Biss der Einsiedlerspinne zum Opfer gefallen. Allerdings reicht das Gift einer einzigen Spinne nicht aus, um einen Menschen zu töten. Adamsberg und sein Team von der Brigade Criminelle des 13. Pariser Arrondissements ermitteln. Seine Nachforschungen führen den eigenwilligen Kommissar zu einem Waisenhaus bei Nîmes und zu einer Gruppe von Jungen, die dort in den 1940er-Jahren lebte. Und plötzlich erscheinen die Todesfälle, die bislang nicht als Morde betrachtet wurden, in einem anderen Licht … »Fred Vargas' Krimis sind etwas Besonderes – eigenwillig, mit geradezu genialem Plot und viel französischem Esprit!« Bestsellerautorin Sophie Bonnet »Lässig, klug, anarchisch und manchmal ziemlich abgedreht – die Krimis von Fred Vargas sind sehr französisch und zum Niederknien gut.« Bestsellerautor Cay Rademacher »Fred Vargas erschafft nicht nur Figuren, sondern echte Charaktere. Sie kennt die Abgründe, die Sehnsüchte und die Geheimnisse der Menschen – und Commissaire Adamsberg ist für mich einer der spannendsten Ermittler in der zeitgenössischen Literatur.« Bestsellerautor Alexander Oetker Lesen Sie auch die anderen unabhängig voneinander lesbaren Kriminalromane um Jean-Baptiste Adamsberg! 1. Es geht noch ein Zug von der Gare du Nord 2. Bei Einbruch der Nacht 3. Fliehe weit und schnell 4. Die schwarzen Wasser der Seine (3 Kriminalgeschichten) 5. Der vierzehnte Stein 6. Die dritte Jungfrau 7. Der verbotene Ort 8. Die Nacht des Zorns 9. Das barmherzige Fallbeil 10. Der Zorn der Einsiedlerin
Weiterlesen

Serieninfos zu Der Zorn der Einsiedlerin

Der Zorn der Einsiedlerin ist der 10. Band der Adamsberg, Danglard und Camille Reihe. Sie umfasst 13 Teile und startete im Jahr 1986. Der letzte bzw. neueste Teil der Serie stammt aus dem Jahr 2017.

Über Fred Vargas

Frédérique Audoin-Rouzeau lässt den französischen Charme in geschickt konzipierten Kriminalromanen lebendig werden. Als Pseudonym für die Veröffentlichung ihrer Bücher wählte sie den Namen Fred Vargas. Mehr zu Fred Vargas

Bewertungen

Der Zorn der Einsiedlerin wurde insgesamt 14 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4,2 Sternen.

(5)
(7)
(2)
(0)
(0)

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Der Zorn der Einsiedlerin

    Klappentext:
    Im Süden Frankreichs sterben mehrere Männer – angeblich sind sie dem Biss der Einsiedlerspinne zum Opfer gefallen. Allerdings reicht das Gift einer einzigen Spinne nicht aus, um einen Menschen zu töten. Adamsberg und sein Team von der Brigade Criminelle des 13. Pariser Arrondissements ermitteln. Seine Nachforschungen führen den eigenwilligen Kommissar zu einem Waisenhaus bei Nîmes und zu einer Gruppe von Jungen, die dort in den 1940er-Jahren lebte. Und plötzlich erscheinen die Todesfälle, die bislang nicht als Morde betrachtet wurden, in einem anderen Licht. – von der Limes-Verlagsseite kopiert
    Zur Autorin:
    Fred Vargas, geboren 1957, ist ausgebildete Archäologin und hat Geschichte studiert. Sie ist heute die bedeutendste französische Kriminalautorin mit internationalem Renommee. 2004 erhielt sie für »Fliehe weit und schnell« den Deutschen Krimipreis, 2012 den Europäischen Krimipreis für ihr Gesamtwerk und 2016 den Deutschen Krimipreis in der Kategorie International für »Das barmherzige Fallbeil«. – von der Limes-Verlagsseite kopiert
    Allgemeine Informationen:
    Originaltitel: Quand sort la recluse
    Erstmals erschienen 2017 bei Flammarion, Paris
    Aus dem Französischen übersetzt von Waltraud Schwarze
    Aus der personalen Perspektive von Kommissar Adamsberg erzählt
    13. Band der Adamsberg-Reihe
    48 Kapitel auf 506 Seiten
    Meine Meinung:
    Ein Buch „total abgefahren“ zu nennen, entspricht sicher keinem gängigen Terminus, den man in einer Rezension verwendet. Aber verlangt Vargas nicht andere Begriffe als die gebräuchlichen, weil ihre Krimis auch so ganz anders sind als alle anderen?
    Sie überrascht jedes Mal mit einer anderen abstrusen Handlung und mit Morden, die in Richtung Fantastik gehen und von Band zu Band bizarrer werden. Nein, mit der Wirklichkeit hat die Reihe nichts zu tun.
    Daher polarisiert Vargas die Krimileser, und diejenigen, die lieber Spannendes auf realem Hintergrund lesen, werden auch diesen Band nicht mögen.
    Aber einen wahren Fan kann nichts erschüttern. Nicht die Morde, für die man das Gift Hunderter von Spinnen einer Art braucht, die eher wegläuft statt zu beißen und die man selten findet. Nicht der unglaubwürdige und abenteuerliche Zufall, der Adamsberg auch diesmal wieder auf die richtige Fährte lenkt. Nicht das Übermaß an Figuren, die nur im Hintergrund eine Rolle spielen, als Personen nicht auftauchen und daher schwer zu merken sind.
    Einen wahren Fan kann auch nicht erschüttern, dass Vargas sich offenbar zu Anfang „warm schreiben“ muss, indem sie Adamsberg einen Fall am Rande lösen lässt, der nichts zu tun hat mit der Haupthandlung. Auch nicht, dass dies Adamsbergs „geschwätzigster“ Fall ist, weil er sich ständig bei seinen Kollegen (nicht Danglard!) rückversichert und weniger Spazier- und Alleingänge startet. Auch nicht, dass Adamsberg und Danglard nicht mehr das Gespann alter Zeiten sind und das unergründliche Wissen des Stellvertreters nicht mehr durch den Fall trägt.
    Was den wahren Fan eher erschüttert: Dass Camille auch diesmal wieder nicht erwähnt wird. Oder dass Vargas ihrem Adamsberg, dem Schwerenöter der ersten Bände, nicht einmal ein paar Stunden mit einer freundlich-sympathischen Frau schenkt.
    Im Übrigen wurde diese Buchvorstellung von einem wahren Fan verfasst.
    Weiterlesen
Anzeige

Ausgaben von Der Zorn der Einsiedlerin

Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 512

Taschenbuch

Seitenzahl: 512

E-Book

Seitenzahl: 513

Der Zorn der Einsiedlerin in anderen Sprachen

  • Deutsch: Der Zorn der Einsiedlerin (Details)
  • Französisch: Quand sort la recluse (Details)

Besitzer des Buches 34

Update: