Die Grenzen der Wahrheit

Buch von Elizabeth Camden

Anzeige

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Die Grenzen der Wahrheit

Washington 1897: Anna O’Brien ist Bibliothekarin in der berühmten Library of Congress und führt ein eher vorhersehbares Leben. Doch dann stolpert sie über eine Karte, die auf Fehler in einem alten Bericht hinweist. Vor Jahren soll ein Schiff angeblich während eines Wirbelsturms gesunken sein, doch das neue Material stellt das eindeutig in Frage. Anna beantragt die Korrektur des Berichts – und plötzlich werden ihr an allen Ecken und Enden Steine in den Weg gelegt. Sogar mit Entlassung droht man ihr. In ihrer Verzweiflung wendet Anna sich an den Kongress- abgeordneten Luke Callahan und bittet ihn um Hilfe. Denn sie kann den alten Fall nicht einfach ruhen lassen: Ihr Vater kam bei diesem Schiffsunglück ums Leben. Doch ist die Wahrheit es wert, alle ihre Träume für die Zukunft aufs Spiel zu setzen … und die von Luke gleich mit?
Weiterlesen

Bewertungen

Die Grenzen der Wahrheit wurde insgesamt 2 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 5 Sternen.

(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Die Grenzen der Wahrheit

    1897 Washington. Die junge und alleinstehende Bibliothekarin Anna O’Brian hat mit ihrer Stellung in der Kongressbibliothek in Washington ihren absoluten Traumjob, wenngleich Frauen hier nur geduldet sind. Annas Vater war Kartograph auf der U.S.S. Culpepper und seit seinem Tod bei einem Schiffsunglück hat Anna nur noch seine Briefe zur Erinnerung. Doch seine letzten Zeilen stellt sie nach dem Fund einer alten Wetterkarte in Frage. Sie will unbedingt herausfinden, was mit ihrem Vater passiert ist und wendet sich an die Navy, doch die begegnen Anna mit Misstrauen und Härte, warnen sie sogar davor, weiter nachzuforschen. Das stachelt Anna erst recht an, weiter zu machen, obwohl sie bald herausfindet, dass man sie verfolgt und ihr nachstellt. Durch ihre Arbeit in der Bibliothek lernt sie den charismatischen Kongressabgeordneten Luke Callahan kennen und bittet ihn spontan um Hilfe, während sie für ihn aufwendige Recherchearbeiten erledigt, die ihm bei einem neuen Steuergesetz helfen sollen. Schnell freunden sich die beiden an, obwohl sie doch so verschieden sind. Wird es Anna gelingen, endlich die Wahrheit über den Tod ihres Vaters zu erfahren?
    Elizabeth Camden hat mit ihrem Buch „Die Grenzen der Wahrheit“ einen sehr spannenden historischen Roman vorgelegt. Der Schreibstil ist schön flüssig und bildgewaltig, er weiß von Beginn an zu fesseln und ist zudem mit einem feinen Witz nuanciert. Der Leser ist sofort an der Seite von Anna O’Brian, lernt sie, ihre Gedanken und Gefühle genau kennen sowie ihre Lebenssituation und ihre Liebe zu Büchern. Die Beschreibung der Kongressbibliothek ist so bildhaft, dass sie vor dem inneren Auge wie ein Foto erscheint. Besonders interessant sind auch die Einschübe über das Patentamt und welche Erfindungen und Neuerungen zur damaligen Zeit dort angemeldet wurden. Die politischen Sitzungen wurden von der Autorin ebenso sehr schön dargestellt wie die aufwendige Recherchearbeit um Anfragen des Kongresses und seiner Mitglieder.
    Die Charaktere sind sehr schön ausgearbeitet und in Szene gesetzt worden. Sie wirken voller Leben und sehr real. Anna ist eine Frau mit Prinzipien und einem festen Glauben an die Wahrheit. Sie ist oftmals unsicher in Bezug auf ihre Stimme, der Ursprung liegt in einem Unglück in ihrer Vergangenheit und einer nicht gerade liebevollen Kindheit begründet. Sie ist hilfsbereit, aber auch schlagfertig, und ihre Liebe gilt allein den Büchern, denn sie sieht sich bereits als alte Jungfer, der keine Ehe mehr beschieden sein wird. Neville ist Annas bester Freund seit ihrer gemeinsamen Kindheit. Er hat einen Tick und wurde in der Kindheit aufgrund dessen immer gehänselt. Neville ist immer für Anna da, hilft ihr, wo es nur geht und lässt sie die neuesten Erfindungen ausprobieren, wenn sie dafür mal über ihren Schatten springt und etwas Mut aufbringt. Luke Callahan hat Charisma, einen aufbrausenden Charakter, Arroganz und dabei ist er so charmant und schlagfertig, dass die Wortgefechte, die er sich mit Anna liefert, ein reines Lesevergnügen sind. Luke hat selbst einen schwierigen Familienbackground und tut alles dafür, dass er in der Gesellschaft besteht und nicht in ererbte Muster fällt. Er ist dickköpfig, stur, aber auch selbstlos und ein Helfer in der Not. Auch die anderen Protagonisten wie Lukes Neffe Philipp oder Annas Vorgesetzter sind wahre Highlights in diesem Roman, dessen Handlung von den vielen Nebenprotagonisten ebenso profitiert wie von den politischen Hintergründen einer spannenden Zeitepoche.
    Auch der christliche Aspekt wurde von der Autorin sehr schön herausgearbeitet. Das Hauptthema ist hier Verzeihen und Vergebung, aber auch das Vertrauen ist ein wichtiger Bestandteil. Sowohl Anna als auch Luke wurden durch ihren familiären Hintergrund geprägt und mussten auf ihre eigene Weise verzeihen bzw. anderen vertrauen lernen. Dies wurde auf sehr schöne Weise durch die Autorin in Gesprächspassagen hervorgehoben.
    „Die Grenze der Wahrheit ist ein wirklich fesselnder und komplexer historischer Roman, der eine schöne Liebesgeschichte, aber auch interessante geschichtliche Details und komplexe Charaktere in sich vereint. Hierfür kann es nur eine absolute Leseempfehlung geben, denn solch Buch lässt ein Leserherz höher schlagen!
    Wunderschöne Lektüre für .
    Weiterlesen
Anzeige

Besitzer des Buches 1

Update: