Strange Weather

Buch von Joe Hill

Anzeige

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Strange Weather

Vier literarische Juwelen, die unseren ständigen Krieg zwischen Gut und Böse ins Extreme treiben. SCHNAPPSCHUSS ist die verstörende Geschichte eines Jungen, der von einem brutalen Schläger bedroht wird. Dieser besitzt eine Sofortbildkamera, die Erinnerungen löscht, Schnappschuss für Schnappschuss … HOCH OBEN: Ein junger Mann fliegt für seinen ersten Fallschirmsprung hoch in den Himmel … und landet auf einer festen Wolke, die von einem eigenen Verstand belebt zu sein scheint und Gedanken lesen kann. REGEN: An einem scheinbar gewöhnlichen Tag in Colorado öffnen sich die Wolken und es regnet Kristallsplitter, die jede Person zerfetzen, die ohne Deckung ist. Dieses Phänomen droht sich wie eine Apokalypse auf der ganzen Welt auszubreiten. In GELADEN stoppt der Sicherheitsbeamte eines Einkaufszentrums mutig eine Amokläuferin und wird zum Helden der modernen Waffenrechtsbewegung. Doch als eine Reporterin die wahren Hintergründe der Geschichte aufdeckt, dreht der Beamte durch … Kirkus Reviews: »Falls du noch kein Fan von Joe Hill bist, wird dich dieses Buch dazu machen.« Lauren Beukes: »Joe Hill war schon immer gut, aber mit diesem Buch hat er etwas Brillantes geschaffen, anspruchsvoll und originell. Er ist ein Meister des Erzählens, der mit Feuer in den Adern schreibt.« SciFiNow: »Sehr gut gezeichnete Figuren, einige heftige Schockmomente und ein großartiger Sinn für Humor.« Mail on Sunday: »Er greift die Ängste von uns allen auf, dass die Welt untergeht.«
Weiterlesen

Über Joe Hill

Joseph Hillstrom King wurde 1972 als zweites von drei Kindern des berühmten Horror-Autors Stephen King geboren. In dem Bestreben mit der Qualität seiner Bücher und Comics, anstatt mit seinem prominenten Namen zu überzeugen, verfasste er seit jeher seine Werke unter dem Künstlernamen Joe Hill. Mehr zu Joe Hill

Bewertungen

Strange Weather wurde insgesamt 5 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4,5 Sternen.

(3)
(2)
(0)
(0)
(0)

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Strange Weather

    Eigenzitat aus amazon.de:
    Zwischen diesen beiden Buchdeckeln finden sich vier Kurzromane aus der Feder von Joe Hill King, von denen eine zumindest bereits in einem Magazin veröffentlicht worden war.
    Snapshot
    Der junge Mike lebt Mitte der Achtziger Jahre mit seinem alleinerziehenden Vater in einem kleinen Ort in den USA. Wo er wegen seines Nachnamens, aus dem sich leicht „Fag“ machen lässt – aber auch wegen seines enormen Übergewichts – gerne und oft gehänselt wird. So hat er mit seinen Altersgenossen vergleichsweise wenig zu tun und verbringt viel Zeit in der Garage mit irgendwelchen Erfindungen. Hin und wieder besucht er auch sein ehemaliges Kindermädchen, Shelly, die mittlerweile unter Altersdemenz zu leiden beginnt.
    Als er Shelly eines Tages auf der Straße aufliest, ist diese sehr verwirrt und der Überzeugung, dass sie auf dem Weg gewesen ist Mike wieder einmal zu beaufsichtigen. Außerdem ist sie auf der Flucht vor dem „Polaroidmann“, der ihr wohl etwas wegnehmen möchte. Fürsorglich bringt Mike sie nach Hause, wo ihr Mann überglücklich ist und Mike gleichzeitig bittet, ihm bei der Versorgung seiner zunehmend verwirrten Frau zu helfen. Unwillig, aber mit einem tiefen Gefühl der Verpflichtung stimmt Mike dieser Reglung zu.
    Wenig später trifft Mike an einer Tankstelle einen auffällig tätowierten Mann, der ihn nicht nur wegen seiner Körperfülle beleidigt, sondern ihn auch noch in einen Auftrag drängt, den Mike so missausführt, dass es beinahe zu einer Schlägerei kommt. Dabei fällt auf, dass dieser Mann eine etwas ungewöhnliche Sofortbildkamera dabei hat, mit der während der Auseinandersetzung etwas Unheimliches geschieht. Sollte dies der gefürchtete „Polaroidmann“ sein. Bald hat Mike darüber schreckliche Gewissheit – eine Gewissheit, die sein ganzes weiteres Leben nachhaltig beeinflussen soll.
    Loaded
    Es ist einige Jahre her, dass ein junger Mann vor den Augen seiner Verlobten von der Polizei niedergeschossen. Er hatte das Pech in der Nähe eines gestohlenen Wagens mit etwas reflektierendem in der Hand gesehen zu werden und einen Mädchenrucksack auf dem Rücken zu haben – und er war schwarz.
    Heute ist dieses Mädchen eine Reporterin, die unter anderem den damaligen Fall in einer preisge-krönten Artikelserie aufgearbeitet hat. Nun gibt es einen Schusswechsel in einem Einkaufszentrum an dessen Ende vier Tote und ein heldenhafter Kaufhaussicherheitsmann stehen, der vom Polizeichef des Ortes gehörig gefeuert wird. Und von der NRA, denn er war „the good guy with a gun.“ Doch als die junge Reporterin anfängt an überstehenden Fäden des Gewebes dieser Geschichte zu rupfen ergibt sich ein ganz anderes Bild.
    Eine bitterböse Geschichte über den US-Amerikanischen Waffenwahn, über Rassismus und die Macht der Presse. Überzeugend und erschreckend.
    Aloft
    Aubrey und Hariet steigen in Angedenken an eine verstorbene Freundin in ein Flugzeug um einen Fallschirmsprung zu machen – und das, obwohl Aubrey verzweifelte Höhenangst hat. Aber er möchte das Angedenken an die Verstorbene nicht enttäuschen. Und er ist verzweifelt in Harriet verliebt. Trotzdem entschließt er sich dazu, kurz vor dem Sprung einen Rückzieher zu machen. Da fallen auf einmal Triebwerke und Elektronik der Maschine aus und da das Verbleiben im Flugzeug in einem Sturzflug um die Maschinen so wieder zu starten seiner Höhenangst auch nicht entgegen kommt, findet sich Aubrey auf einmal im freien Fall – und er landet im wahrsten Sinne des Wortes in Wolkenkuckucksheim.
    Eine interessante Variante des Robinson Crusoe-Motivs, das viele überraschende Wendungen und eine Menge psychologische Tiefe enthält.
    Rain
    Es ist ein wunderschöner Sonnentag im August und beinahe jeder ist im Garten oder auf der Straße, denn es ist eigentlich kein Wölkchen am Himmel. Doch dann zieht plötzlich eine Wolke auf und Donner und Blitz hallen über die Landschaft – und im nächsten Moment hagelt es messerscharfe Nadeln aus Kristallen, die die Menschen im Freien entweder schwer verletzen oder töten. Zurück bleibt eine traumatisierte Gegend und darin Honeysuckle Speck, die mit ansehen musste, wie ihre Verlobte und ihre Schwiegermutter in Spe von dem ungewöhnlichen Regen zerfetzt worden sind, als sie gerade einige Möbel in ihr Haus bringen wollten.
    Da sie ihren Schwiegervater in Spe nicht erreichen kann, beschließt sie, diesen in Denver aufzusuchen und macht sich auf den Weg. Dabei sieht sie ein in apokalyptische Wehen geworfenes Land, in dem es viele großartige Menschen gibt, aber auch Opportunisten, Plünderer und Leute, die glauben, nun endlich ihre Vorurteile – unter anderem gegenüber Homosexuellen – ausleben zu können.
    Solche apokalyptischen Szenarien sind uns von Joe Hill etwa aus „Fireman“ und natürlich auch von seinem Vater überaus bekannt. In diesem Kurzroman wird die aktuelle politische Lage in den USA mit einbezogen, was – laut Nachwort – zu einem deutlich pessimistischeren Ende geführt hat, als es zu Beginn des Schreibens Anfang 2016 ursprünglich geplant gewesen ist. Auch interessanter Lesestoff.
    Alles in Allem eine sehr gelungene und lesenswerte Sammlung voller überraschender Ideen und überzeugend gezeichneter Charaktere.
    Weiterlesen

Ausgaben von Strange Weather

Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 652

E-Book

Seitenzahl: 464

Taschenbuch

Seitenzahl: 448

Strange Weather in anderen Sprachen

  • Deutsch: Strange Weather (Details)
  • Englisch: Strange Weather (Details)

Besitzer des Buches 10

Update:

Anzeige