Der Aufstieg und Fall des D.O.D.O.

Buch von Neal Stephenson, Nicole Galland, Juliane Gräbener-Müller

  • Kurzmeinung

    Schneehase13
    Herrliche Story, auf unterhaltsame Weise erzählt, mit einzigartigen Charateren und vielen Stellen zum Schmunzeln.

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Der Aufstieg und Fall des D.O.D.O.

D.O.D.O. – das Department of Diachronic Operations – ist eine Geheimorganisation der amerikanischen Regierung, die es sich zum Ziel gesetzt hat, mittels Zeitreise die Magie in unsere Welt zurückzuholen. Denn selbst wenn Zauberei in der Gegenwart nur noch Stoff für Märchen und Mythen sein mag, so war sie doch real, bis sie im Jahr 1851 durch ein schicksalhaftes Ereignis für immer verschwand. Tatsächlich gelingt es, in die Vergangenheit zu reisen. Doch es ist ein riskantes Unterfangen mit ungewissem Ausgang, da niemand zu sagen vermag, welche Zukunft die Zeitreisenden bei ihrer Rückkehr erwarten wird …
Weiterlesen

Serieninfos zu Der Aufstieg und Fall des D.O.D.O.

Der Aufstieg und Fall des D.O.D.O. ist der 1. Band der D.O.D.O. - Department of Diachronic Operations Reihe. Diese umfasst 2 Teile und startete im Jahr 2017. Der letzte bzw. neueste Teil der Serie stammt aus dem Jahr 2021.

Bewertungen

Der Aufstieg und Fall des D.O.D.O. wurde insgesamt 8 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4,1 Sternen.

(4)
(3)
(0)
(1)
(0)

Meinungen

  • Herrliche Story, auf unterhaltsame Weise erzählt, mit einzigartigen Charateren und vielen Stellen zum Schmunzeln.

    Schneehase13

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Der Aufstieg und Fall des D.O.D.O.

    Die historische Linguistin Mel Stokes ist mit ihrem direkten Vorgesetzten Professor Blevin nicht sonderlich glücklich, weswegen sie nachdenklich wird, als ein gutaussehender – allerdings sehr ernster junger Mann, ihr einen Job in einer Geheimorganisation anbietet, die unter dem Kürzel D.O.D.O. läuft – dessen Auflösung Verschlusssache ist. Was diese Organisation genau tut ist auch Verschlusssache und soll erst enthüllt werden, wenn Mel ein Geheimhaltungsabkommen unterschrieben hat. Zunächst soll sie erst einige zufällig wirkende Texte übersetzen, die aus verschiedenen Jahrhunderten und Jahrtausenden stammen – und bei denen es sich um teils sehr wertvolle Originale handelt.
    Die Möglichkeit von Blevin wegzukommen und die berufliche Neugier – und ein wenig auch die Attraktivität ihres Rekrutierers – lassen sie auf die Sache eingehen und zunächst ist ihre Zeit mit viel Übersetzungsarbeit gefüllt, während um sie herum ein verkommenes Gebäude im Inneren immer mehr in die Zentrale einer Geheimorganisation umgebaut wird. Und ihr fällt auf, dass alle Texte einen gemeinsamen Nenner haben: Magie.
    Eines Abends erreicht sie in den sozialen Medien eine Nachricht einer älteren Dame, die Mel ziemlich gut zu kennen scheint und von ihr verlangt, sie irgendwo abzuholen. Anscheinend hat Mel sie vor über hundert Jahren dazu beauftragt, sich selbst sehr langlebig zu zaubern, um die Jahre zu überstehen, bis sie mit Mel in der heutigen Zeit Kontakt aufnehmen kann.
    Und so kommt auf einmal die Zeitreise ins Spiel, denn in unserer Zeit gibt es keine Magie mehr und Zeitmaschinen scheinen ein begrenztes magisches Wirken zu ermöglichen. Tatsächlich ist die Neudazukommende zu ihrer Zeit selbst eine Hexe aus einer langen Reihe von Hexen gewesen, die an einem Wiedererwachen der Magie sehr interessiert ist. Und sie ist es, die ein Funktionieren der Zeitmaschinen erst möglich macht.
    Nun ist D.O.D.O. eine Regierungsorganisation mit Anbindungen an das Militär und das hat allerlei Auswirkungen auf die Arbeit der Mitglieder. Zum Beispiel nach den militärischen Anwendungsmöglichkeiten, der Finanzierung und dem nicht diskriminierenden Umgang mit aus der Vergangenheit geholten Hexen, die man benötigt um weitere Zeitmaschinen zu betreiben. Und nicht alle Vorgeholten kommen ohne ihre eigenen Ideen, was man mit diesen Maschinen anstellen kann. Speziell zwei bereiten der Ur-Crew des Projekts bald sehr viel Kopfzerbrechen – und greifen sehr massiv in die Geschichte des Multiverses ein.
    Neal Stephenson und Nicole Galland gehen sehr tief in die unterschiedlichen Probleme von Zeitreisen hinein (Arten des Kämpfens in verschiedenen Äras und Ländern, Infektionskrankenheiten etc.) und dem behördlichen Umgang damit. Und so finden sich gerade im Mittelteil viele amtliche Mitteilungen, interne social media-Schriftwechseln, Auszüge aus Tagebüchern und anderen Textarten, was gelegentlich ein wenig zäh zu lesen ist, da hierbei oft Behördensprache verwendet wird. Dieser Teil – der den Aufbau und die Komplexität des ganzen Unternehmens verdeutlicht (und auch gelegentliche Kontakte mit einer anderen obskuren Organisation, die bereits seit dem römischen Reich tätig ist und nicht direkt einer Regierung untersteht), verlangsamt das Lesetempo teils enorm und kann frustrieren.
    Im letzten Fünftel des Buchs zieht das Tempo dann wieder an und so habe ich mir den zweiten Teil doch noch auf den Vormerkzettel gesetzt, nachdem ich ihn vorher runtergeschmissen hatte. Erfordert etwas Selbstüberwindung – ist aber ziemlich erhellend in Bezug auf Zeitreisen.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Der Aufstieg und Fall des D.O.D.O.

    Klappentext
    D.O.D.O. – das Department of Diachronic Operations – ist eine Geheimorganisation der amerikanischen Regierung, die es sich zum Ziel gesetzt hat, mittels Zeitreise die Magie in unsere Welt zurückzuholen. Denn selbst wenn Zauberei in der Gegenwart nur noch Stoff für Märchen und Mythen sein mag, so war sie doch real, bis sie im Jahr 1851 durch ein schicksalhaftes Ereignis für immer verschwand. Tatsächlich gelingt es, in die Vergangenheit zu reisen. Doch es ist ein riskantes Unterfangen mit ungewissem Ausgang, da niemand zu sagen vermag, welche Zukunft die Zeitreisenden bei ihrer Rückkehr erwarten wird …
    Meine Meinung
    Was für eine Geschichte! Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht genau, wo ich anfangen soll ... am besten mit Melisande Stokes, denn aus ihrer Sicht wird diese Geschichte hauptsächlich erzählt. Sie schreibt ihre Diachronik, während sie im London des Jahres 1851 festhängt. Man weiß also gleich zu Beginn, dass es um Zeitreisen geht und Melisande irgendwie und irgendwann an diesen Punkt kommt, an dem es kein Zurück mehr gibt. Deshalb hält sie alles schriftlich fest, um für den Nachwelt einen Beweis zu hinterlassen.
    Mel ist in der heutigen Gegenwart Linguistin, vor allem mit Kenntnissen alter Sprachen, weshalb sie auch von Tristan Lyons für ein Projekt auf höchster Geheimhaltungsstufe ausgewählt wird. Was sie dann erfährt erschüttert ihr gesamtes Weltbild, denn Magie war bis zum Jahr 1851 völlig normal! Die Regierung hat eine Vielzahl an Dokumenten entdeckt, die auf einen ganz alltäglichen "Gebrauch" von Magie hinweisen und behält diese - natürlich - unter Verschluss.
    Während Mel also beginnt, diese alten Fragmente zu übersetzen, nimmt die Forschung plötzlich eine sehr rasante Entwicklung, indem Tristan den in den Ruhestand verstetzten Dr. Oda mit ins Boot holt. Seine bahnbrechenden Experimente zu "Schrödingers Katze" haben Empörung hervorgerufen, so dass er sich aus dem Berufsleben zurückziehen musste.
    Was jetzt kommt wird teilweise viel mit Physik beschrieben, aber selbst ich als Laie konnte das meiste wirklich gut nachvollziehen. Natürlich hab ich nicht alles bis ins Detail verstanden, aber es wurde gut erklärt und zu einer sinnvollen Entwicklung gebracht. Hier muss ich wirklich großen Respekt aussprechen für die Recherchearbeit der Autoren!
    Wobei ich sagen muss, dass es zwischendurch auch mal Momente gab, die mir nicht so schlüssig erschienen, aber das nahm im Gesamtkonzept keinen großen Raum ein.
    Jedenfalls wirkt Tristans Faszination zu dem Thema sehr ansteckend und so sind Mel und Dr. Oda (nebst Ehefrau) mit Feuereifer dabei, die Möglichkeiten der Zeitreisen auszubauen - doch, wenn es um ein Regierungsprojekt geht, stehen ja immer Vorgesetzte dahinter, die ganz andere Ziele verfolgen. Macht und Geld sind hier das Hauptaugenmerk und je weiter sie ihre Forschung vorantreiben, desto mehr gerät das ganze Konzept aus den Fugen!
    Die Erklärung, warum die Magie 1851 enden "musste", fand ich extrem spannend, wie so viele der physikalischen Erklärungen. Davor muss man aber nicht zurückschrecken, denn sie kommen vor allem anfangs vor, um den ganzen Prozeß zu erklären und werden wirklich gut beschrieben.
    Überhaupt ist das Erzähltempo recht langsam und hätte für mich ruhig etwas zügiger vorangehen können.
    Mehr Bewegung kommt dann in die Geschichte, als sie durch verschiedene Stile weitererzählt wird. Zum einen durch Tagebucheinträge von Rebecca East-Oda, der Frau von Doktor Oda, Aufzeichnungen zu den Experimenten, Berichten, oder auch dem Email-Verkehr oder Auszügen aus Nachrichtenprotokollen. Das bringt eine abwechslungsreiche und immer mehr an Spannung zunehmende Dynamik in die Geschichte, und lässt auch den anderen Charakteren mehr Spielraum.
    Außerdem sind sie auch unterschiedlich und schön in Szene gesetzt
    Allerdings, trotz dem man wirklich lange mit den Figuren unterwegs ist, bleiben sie doch etwas unnahbar und gehen nicht so in die Tiefe. Was gar nicht mal so schlimm ist, da der Fokus hier auf der Handlung den Hintergründen liegt und man sie im Groben wirklich gut einschätzen kann, aber ein bisschen mehr aus ihrer Gefühlswelt hätte ich mir an der ein oder anderen Stelle doch gewünscht.
    Mal abgesehen von dem absolut faszinierenden Thema Zeitreisen, bei dem sich mir immer mein Denken verknotet, und über das man hier wirklich viele interessante Ansätze zum Nachdenken bekommt, fand ich es auch aufwühlend zu verfolgen, wie aus dem anfänglichen Enthusiasmus eine erfahrene Routine entwickelt, die den Zauber mehr und mehr verschwinden lässt. Vor allem natürlich durch die Strategie und Zielführung des ganzen Projekts, das ja von der Regierung finanziert wird.
    Insgesamt hat es mich definitiv begeistert, auch wenn ich manche Stellen als etwas zäh empfunden habe weil es zu viele entbehrliche Informationen gab - wodurch das Gesamtbild aber auch eine solide und wahrhafte Note bekam, die beim Lesen absolut überzeugen konnte. Wer sich für das Thema Zeitreisen interessiert wird definitiv eine Menge Spaß beim Lesen haben!
    Übrigens findet ihr am Ende ein Personenverzeichnis und ein Glossar für alle im Text verwendeten Begriffe - aber zu früh sollte man nicht darin nachblättern, sonst könnte man auf Spoiler treffen!
    Mein Fazit: 4 Sterne
    © Aleshanee
    Weltenwanderer
    Weiterlesen

Ausgaben von Der Aufstieg und Fall des D.O.D.O.

Hardcover

Seitenzahl: 864

Taschenbuch

Seitenzahl: 864

E-Book

Seitenzahl: 865

Hörbuch

Laufzeit: 00:25:39h

Der Aufstieg und Fall des D.O.D.O. in anderen Sprachen

  • Deutsch: Der Aufstieg und Fall des D.O.D.O. (Details)
  • Englisch: The Rise and Fall of D.O.D.O. (Details)

Besitzer des Buches 30

Update: