Der Frauenchor von Chilbury

Buch von Jennifer Ryan

Anzeige

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Der Frauenchor von Chilbury

»Eine wunderbare Lektüre, die direkt ans Herz geht« WDR 4, Bücher Inspiriert von der Geschichte ihrer Großmutter erzählt die britische Autorin Jennifer Ryan in ihrem Debüt von einer Gruppe starker Frauen zu Beginn des Zweiten Weltkriegs in einem kleinen Ort in England.Grafschaft Kent, 1940: Als immer mehr Männer ins Militär eingezogen werden, beschließt der Pfarrer von Chilbury, den Chor der Gemeinde aufzulösen. Die Frauen sind zutiefst enttäuscht. Was bleibt ihnen im schwierigen Kriegsalltag noch? Doch dann kommt die Musikprofessorin Primrose Trent aus London im Ort unter. Sie ist der Überzeugung, dass Musik gerade in schwierigen Zeiten wichtig ist und schlägt die Gründung eines reinen Frauenchors vor. Die Idee stößt auf Skepsis. Ein Chor ganz ohne Bässe und Tenöre? Aber Primrose gibt nicht auf: Mit Energie und Leidenschaft treibt sie ihr Projekt voran – gegen alle Schwierigkeiten.
Weiterlesen

Serieninfos zu Der Frauenchor von Chilbury

Der Frauenchor von Chilbury ist der 1. Band der Zweiter Weltkrieg Reihe. Sie umfasst 3 Teile und startete im Jahr 2017. Der letzte bzw. neueste Teil der Serie stammt aus dem Jahr 2022.

Bewertungen

Der Frauenchor von Chilbury wurde insgesamt 14 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4,1 Sternen.

(6)
(6)
(2)
(0)
(0)

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Der Frauenchor von Chilbury

    Weil alle Sänger im Kriegseinsatz sind, löst der Pfarrer des kleinen Örtchens Chilbury in Kent im Jahr 1940 kurzerhand den Kirchenchor auf. Doch dabei hat er die Rechnung ohne die Frauen des Dorfes gemacht, die, völlig zu Recht, die Frage stellen, warum es denn keinen Frauenchor geben soll, wenn es auch reine Männerchöre gibt, und warum man auch noch diese kleine Freude aufgeben soll, wenn der Krieg schon genug Entbehrung, Angst und Sorge bedeutet.
    Schon bald stellt sich das bunt zusammengewürfelte Häuflein - von der bestimmerischen älteren Lady bis zum dreizehnjährigen Mädchen sind alle Altersklassen vertreten - der ersten Herausforderung und nimmt an einem Chorwettbewerb teil.
    Wie sich die Chilbury Ladies dort schlagen und was die Sängerinnen und die restlichen Bewohner von Chilbury in dieser Zeit bewegt, schildert Jennifer Ryan aus verschiedenen Perspektiven, in Form von Tagebucheinträgen oder Briefen. Die Witwe Mrs. Tilling bangt um ihren Sohn, der in Frankreich im Einsatz ist; die Hebamme Edwina Paltry hat sich auf einen unmoralischen Handel eingelassen, weil sie Geld braucht, um ihr Elternhaus zurückzukaufen; die 18jährige Venetia, Tochter des militärisch-strengen Brigadier Winthrop, hat es sich in den Kopf gesetzt, den geheimnisvollen Künstler um den Finger zu wickeln, der seit kurzem in Chilbury wohnt; und Venetias jüngere Schwester Kitty beobachtet gerne, was um sie herum los ist, macht sich so ihre Gedanken darüber und ist heimlich in einen jungen Mann verliebt.
    Der Krieg, der anfangs eher wie ein ferner Schatten über allem hängt, wird im Laufe des Buches für alle Beteiligten zur bitteren, greifbaren Realität. Vieles verändert sich, glücklicherweise jedoch nicht nur zum Schlechten.
    Chilbury ist ein typisches kleines Dörfchen, wo jeder jeden kennt, man (zu) viel voneinander weiß und, wenn auch manchmal zähneknirschend, zusammenhält, wenn es hart auf hart geht. Eine tolle Kulisse für die Chorsängerinnen, deren Proben- und Konzertszenen zu den schönsten des Buches gehören.
    Den anderen Geschehnissen im Buch stehe ich etwas gespalten gegenüber. Eine Romanze habe ich schon früh erahnt und etwas genervt die Augen verdreht, doch sie entwickelte sich auf zarte, natürliche Art, dass ich mich am Ende einfach nur für die beiden gefreut habe. In anderen Handlungssträngen trägt die Autorin das Drama aber mit sehr dickem Pinsel auf. Das war mir etwas zu viel des Guten und eigentlich schade, weil sie an vielen Stellen zeigt, dass sie auch subtiler (und dadurch glaubwürdiger) kann.
    Auch die Erzähltechnik mit den Briefen und Tagebüchern fand ich nicht immer überzeugend. Vor allem Kittys Erzählstimme klang oft nicht wie eine Dreizehnjährige, sondern entweder viel älter oder aber zu kindlich.
    Letztendlich war es aber so wie mit manchen TV-Serien, die zwar im Grunde bloß gut gemachte und schön ausgestattete Seifenopern sind, aber trotzdem Spaß machen und einen gewissen Wohlfühlfaktor haben.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Der Frauenchor von Chilbury

    Die Liebe in Zeiten des Krieges
    Kaum zu glauben, dass dies ein Debütroman sein soll! Die Autorin porträtiert hier mit viel Liebe und Sachverstand ein englisches Dorf während des Zweiten Weltkriegs, genauer gesagt im Sommer 1940. Andererseits scheint sie dazu durchaus befähigt, weil sie bisher als Sachbuchverlegerin tätig war. Mit Recherche wird sie also Erfahrung haben.
    Ich finde, an diesem Buch ist einfach alles stimmig. Chilbury ist vermutlich ein fiktives Dorf, erwacht aber durch Detailreichtum und vor allem die ungewöhnliche Erzählweise zum Leben.
    Man trifft genau die Charaktere, die man erwarten würde – den Großgrundbesitzer, die durchtriebene Dorfschönheit, eine verhärmte Witwe, ein pubertierenden Mädchen, das alles falsch versteht und dadurch viel Unheil anrichtet, Flüchtlinge, Spione, und die übliche Klatschbase, die Hebamme. Alle diese Personen bekommen eine ganz eigene Stimme - jeder erzählt für sich, entweder in Briefen oder Tagebucheinträgen; wobei es der Autorin hervorragend gelingt, den Tonfall jeweils individuell zu gestalten.
    Zuerst habe ich es als negativ empfunden, dass der im Titel erwähnte Chor gar nicht so oft vorkommt. Aber das wurde schon bald durch pure Lesefreude ersetzt . Und der Chor trägt zumindest indirekt dazu bei, dass die verschiedenen Frauen in Kontakt kommen, und die Handlung beginnt.
    Es geht im Wesentlichen darum, wie diese Menschen angesichts widriger Umstände das Beste aus ihrer Lage machen, wie sie zusammenhalten und Selbstbewusstsein entwickeln. Dabei dürfen Sex & Crime natürlich nicht fehlen - was gar nicht so überraschend sein dürfte angesichts der Binsenweisheit, dass sich in Kriegszeiten moralische Maßstäbe verschieben.
    Das Buch hebt dabei durchgehend die Menschlichkeit hervor. Jeder bekommt hier noch einmal eine Chance, niemand ist durchweg böse. Es werden Entwicklungen deutlich, was mir gut gefallen hat. Und mir wurde bewusst, dass es noch gar nicht so lange her ist, dass gewisse Dinge ein echtes Problem darstellten – wie eine uneheliche Schwangerschaft, oder Homosexualität.
    Das Tollste fand ich jedoch den versteckten Humor, der immer wieder aufblitzte. Da sind zum einen die herrlichen naiven Tagebucheinträge des Teenagers, dann die wütenden Spekulationen der Klatschbase. Vorsichtige Annäherungen allerorten. Und nicht zuletzt wirklich köstliche Szenen, wenn wieder einmal das eine oder andere „Alphatier“ die Kontrolle über eine Situation an sich zu reißen versucht - was oft gründlich misslingt!
    Das Ende ist halb offen, was mir auch gut gefallen hat. Die wichtigsten Fäden werden aufgerollt, aber eben nicht alle. Das machte das Buch realistisch. Man verlässt das Dorf Chilbury mit dem Gefühl, dass diese Menschen es schon irgendwie schaffen werden - und dass es sich immer lohnt, durchzuhalten. Für einen - scheinbaren - Unterhaltungsroman eine sehr beachtliche Leistung! Von mir gibt es wohlverdiente 5 Sterne dafür.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Der Frauenchor von Chilbury

    1940 Kent/England. Da immer mehr Männer für den Kriegsdienst eingezogen werden, müssen sich die Frauen allein um alles kümmern. Als der örtliche Pfarrer der Gemeinde Chilbury den Chor auflösen will, hat er allerdings nicht mit den Frauen gerechnet, die sich das nicht bieten lassen wollen. Schließlich sind sie auch Teil der Gemeinde und der Chor bietet ihnen Abwechslung und Freude vom tristen Alltag. Ihre Rettung erscheint in der Musikprofessorin Primrose Trent, die aus London in Chilbury unterkommt. Sie nimmt sich den Frauen an und gründet mit ihnen einen reinen Frauenchor. Erst sind die Frauen skeptisch, doch Primrose steckt sie mit ihrer Leidenschaft für Musik an und erreicht sie in ihren Herzen. Der Chor wächst immer mehr zusammen und die Frauen gewinnen an Selbstbewusstsein und Stärke, die ihnen durch die Kriegszeiten helfen soll.
    Jennifer Ryan hat mit ihrem Buch “Der Frauenchor von Chilbury” einen sehr eindrucksvollen Debütroman vorgelegt. Der Schreibstil ist flüssig und lebhaft, er lässt auch den Humor nicht vermissen und nimmt den Leser sehr schnell für sich ein. Durch das Wählen von Briefen und Tagebuchaufzeichnungen für die Erzählung der Handlung gibt die Autorin, basierend auf den Erzählungen der eigenen Großmutter, dem Leser einen wunderbaren Rundumblick, was in den Herzen und Gedanken der einzelnen Dorfbewohner vor sich geht und wie sie sich entwickeln. Man erfährt viele kleine Alltagsepisoden, die spannend berichtet werden und die Handlung immer weiter voran treiben sowie den Spannungsbogen immer mehr in die Höhe schnellen lassen. Über die verschiedenen Einträge, die sich nahtlos aneinander reihen, erfährt man so von 5 Protagonisten über die damalige Zeit und welche Faszination die Musik auf sie selbst und ihr eigenes Leben ausgeübt haben.
    Die Charaktere sind sehr schön ausgearbeitet und in Szene gesetzt worden. Sie spiegeln den damaligen Zeitgeist wieder sowie die gesellschaftlichen Ansichten und Normen. Der Leser erlebt die Sorgen und Nöte der einzelnen Personen hautnah mit und lernt sie von Grund auf durch ihre eigenen Worte kennen. Sie wirken alle sehr lebendig und authentisch. Primrose Trent liebt die Musik über alles und versucht mit allen ihr zur Verfügung stehenden Mitteln, jeden davon zu überzeugen, dass Musik viel bewirken kann. Man könnte fast sagen, es ist ihr eine Herzensangelegenheit. Sie strandet in Chilbury und ist erst einmal eine Fremde. Doch nach und nach gelingt es ihr, zu den Bewohnerinnen durchzudringen und sie von ihrer Idee zu überzeugen. Margret Tilling hat ihren Mann im Krieg verloren und steht allein im Leben. Sie lebt eher zurückgezogen und man hat fast den Eindruck, sie macht sich unsichtbar. Doch durch ihre Mitwirkung im Chor und die Kraft der Musik erlebt sie eine regelrechte Wandlung. Sie entwickelt neues Selbstvertrauen und gibt diesem auch eine Stimme. Die 13-.jährige Kitty muss in ihrem zarten Alter dem Krieg begegnen. Sie erlebt einiges und berichtet in ihrer kindlich-naiven Art, was sie bewegt. Kittys ältere Schwester Venetia ist ebenso ein interessanter Charakter, der nach einiger Zeit das Leserherz erobert. Wirkt sie zu Beginn noch egoistisch und durchtrieben, so verändert sie sich durch Schicksalsschläge immer mehr und erobert einen mit sympathischem Wesen und einer sehr menschlichen Seite.
    “Die Frauen von Chilbury” ist ein wunderbarer historischer Roman über die Macht der Musik, über das Übersichhinauswachsen, neugewonnenes Selbstvertrauen und den Mut, Dinge selbst in die Hand zu nehmen. Ein wunderbares Debüt, das eine absolute Leseempfehlung mehr als verdient hat!
    Wunderbare !!!
    Weiterlesen

Rezensionen zum Hörbuch

  • Rezension zu Der Frauenchor von Chilbury

    Der Frauenchor von Chilbury, Hörbuch von Jennifer Ryan, 6 CD, Gesamtlaufzeit 7 Stunden, 46 Minuten. Aus dem Englischen von Andrea O’ Brian, erschienen im Argon Hörbuch-Verlag.
    England 1940, der 2. Weltkrieg hat die Insel erreicht. Als immer mehr Männer eingezogen werden, schließt der Pfarrer den Gemeindechor. Das wollen die tapferen Frauen von Chilbury nicht so einfach hinnehmen. Warum nicht den Chor verändern wenn Frauen jetzt auch Männerjobs machen? Als die Musikprofessorin Primrose Trent im Ort unterkommt, gründen sie mit ihrer Hilfe einen reinen Frauenchor, denn sie wollen sich nicht sang- und klanglos ergeben.
    Als ich das Hörbuch geschenkt bekam war ich anfangs sehr skeptisch, denn ich hatte noch nie eine Rezension für ein Hörbuch verfasst. Aber je mehr ich von dieser wunderbaren Geschichte hörte, desto mehr war ich begeistert. Der Frauenchor von Chilbury ist ein Roman der unbedingt auditiv wahrgenommen werden sollte. Bei der Lektüre des Buches entgeht dem Leser nämlich der Genuss der herrlichen Stimmen des Frauenensembles Encantada! Bei CD 2 angekommen, auf der das Ave Maria von Schubert erklingt, konnte ich meine Tränen nicht mehr zurückhalten. Immer wenn und m. M. nach viel zu selten, der schöne Gesang des Frauenensembles erklang, lief mir eine Gänsehaut den Rücken hinunter.
    Vier verschiedene Frauen und Mädchen aus Chilbury schildern in Briefen und Tagebucheinträgen die harten Zeiten und die Geschehnisse in der schweren Kriegszeit. Die Vorlesestimmen passen perfekt zu den jeweiligen Figuren, dadurch konnte ich mir die Frauen auch sehr gut vorstellen. Allen voran Edwina Paltry, die mit zwielichtigen Machenschaften in ihrem Beruf als Hebamme, dem Brigadier Winthrop zu einem Erben verhelfen soll, hervorragend gesprochen von Andrea Sawatzki. Viel Freude hatte ich auch beim Zuhören der beiden Schwestern Kitty (gesprochen von Jasna Fritzi Bauer) und Venetia Winthrop (Monika Oschek), die sich nicht immer so gut leiden können wie Schwestern es sollten. Denn Kitty steht manchmal im Schatten ihrer hübschen Schwester. Meine Lieblingsfigur jedoch war auf jeden Fall die Krankenschwester Mrs. Tilling von Elena Wilms überwältigend vertont. Sie ist der gute Geist des Ortes, eine tolle, resolute Frau, eine Witwe, deren einziger Sohn David ebenfalls am Krieg teilnimmt. Sie behält in den schlimmsten Situationen den Überblick und holt so manchem Bewohner von Chilbury in den schwierigsten Lagen, die Kohlen aus dem Feuer.
    Da die erzählenden Personen oft dieselbe Situation schildern ist es dem Zuhörer möglich, die Geschehnisse aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten. Durch die meisterhaft gelesenen Passagen ist es mir zu jeder Zeit gelungen, der Geschichte zu folgen und auch die jeweiligen Charaktere zu identifizieren. Die handelnden Personen zeigen Charaktertiefe und ihr Handeln ist plausibel. Obwohl ich eine wirklich leidenschaftliche Leserin bin, bedaure ich es nicht, diesen Roman gehört zu haben.
    Eine absolute Empfehlung für diesen tollen Roman. Und als besonderen Genuss das Hörbuch wählen! Wohlverdiente und gerne verliehene 5 von 5 Sternen.
    Weiterlesen
Anzeige

Ausgaben von Der Frauenchor von Chilbury

Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 480

Taschenbuch

Seitenzahl: 480

E-Book

Seitenzahl: 475

Hörbuch

Laufzeit: 00:07:46h

Der Frauenchor von Chilbury in anderen Sprachen

  • Deutsch: Der Frauenchor von Chilbury (Details)
  • Englisch: Chilbury Ladies' Choir (Details)

Besitzer des Buches 25

Update: