2017 Jahrbuch rechte Gewalt

Buch von Andrea Röpke

Anzeige

Bewertungen

2017 Jahrbuch rechte Gewalt wurde insgesamt 2 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4,8 Sternen.

(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu 2017 Jahrbuch rechte Gewalt

    Klappentext:
    Der rechte Mob macht mobil. Seit Jahren nehmen Gewalttaten durch rechtsextreme Täter bundesweit zu, mit dem Zustrom von Flüchtlingen sind sie geradezu explodiert.
    Das Jahrbuch Rechte Gewalt stellt sich mit den Mitteln der Aufklärung, Recherche und Dokumentation dieser beängstigenden Entwicklung entgegen.
    Das Jahrbuch Rechte Gewalt beschreibt und analysiert Hetze und Mobilisierung in den sozialen Netzwerken, die Verbindung zwischen Hooligans und Pegida, berichtet über Brandserien und Stimmungsmache gegen Flüchtlingsheime.
    In Deutschland. Jeden Tag.
    Rechtsradikale Gewalt.
    Das Jahrbuch Rechte Gewalt dokumentiert alle rechtsrdikalen Gewalttaten eines Jahres.
    Eigene Beurteilung/Eigenzitat aus amazon.de:
    „Das sind doch alles Einzelfälle“, hört man des Öfteren, wenn man in politischen Diskussionen auf rassistische und fremdenfeindliche Gewalttaten innerhalb Deutschlands hinweist. Und während bestimmte Publikationen ihr Klientel mit mehr oder minder wahren Nachrichten von Verbrechen durch Einwanderer, Flüchtlingen und andere in ihren Augen unliebsame Menschen berichten und so einen großen Textkorpus erzeugen, der das geneigte Publikum dann schon durch sein reines Volumen überzeugt, ist eine solche Textsammlung für die „Gegenseite“ nicht direkt verfügbar.
    Um diesem Mangel abzuhelfen haben Andrea Röpke und ihre Zuarbeiterinnen und Zuarbeiter über den Verlauf eines Jahres alle die Gewaltverbrechen in deutschen Landen zusammen gesucht, die sich mehr oder weniger eindeutig einer „rechten“ Gesinnung zuordnen lassen – sei es in der Durchführung oder aber in der Motivation. Dabei haben sie sich der Informationen bedient, die sie durch die Presse und unter anderem durch Opferhilfsorganisationen bekommen konnten (nicht alle Angegriffenen gehen zur Polizei). Und sie veröffentlichten auch nur die Taten, die sie unabhängig verifizieren konnten. Das bedeutet, dass es wohl noch mehr geben wird.
    Ein sehr besorgniserregendes und wichtiges Buch, dessen Inhalte in der politischen Diskussion gerade des aktuellen Wahljahres eine sehr große Rolle spielen sollte, genau, wie das noch erscheinende Buch über die AfD von Melanie Amann.
    Weiterlesen

Besitzer des Buches 2

Update:

Anzeige