Celeste: Zwischen Himmel und Erde

Buch von Annabelle Tilly

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Celeste: Zwischen Himmel und Erde

Ein großer Roman über eine dramatische Liebe in Paris, den Louvre, die Geheimnisse der Katakomben und die blutigen Schatten der Französischen Revolution! Paris, 1804: In den Gassen feiern die Menschen die Krönung von Napoleon Bonaparte. Gaukler treten auf und die schöne Seiltänzerin Celeste begeistert mit einer atemberaubenden Darbietung! Vom Fleck weg engagiert sie der Ballettdirektor der Pariser Oper. Schon bald ist sie der Liebling der Stadt. Der deutsche Student Viktor von Löwenstein, der im Louvre arbeitet, will Celeste unbedingt für sich gewinnen. Romantisch umwirbt er sie, doch ihre beginnende Liebe erschüttern dramatische Ereignisse: Bei einem Einbruch im Louvre verschwinden Juwelen aus Napoleons Krone, es gibt einen Toten. Die Spur führt zu dem Mörder von Celestes Eltern …
Weiterlesen

Bewertungen

Celeste: Zwischen Himmel und Erde wurde insgesamt 3 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4,7 Sternen.

(2)
(1)
(0)
(0)
(0)

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Celeste: Zwischen Himmel und Erde

    19. Jh. Frankreich. Celeste wächst als kleines Mädchen in adeligen Kreisen auf dem Landsitz ihrer Eltern auf. Während der französischen Revolution stürmen eines Tages berittene Männer auf das Gut und töten ihre Eltern, bevor diese mit ihrer Tochter die geplante Flucht nach England antreten können. Celeste blieb verschont, da sie durch einen Dienstboten versteckt und dann allein in den Wald geschickt wurde, wo sie sich in einer Höhle verbarg. Als das Mädchen schon total entkräftet ist, wird es von einer Gauklertruppe gefunden und liebevoll in die Gemeinschaft aufgenommen. Fortan lebt und reist Celeste mit ihnen, lernt nach und nach auf dem Seil zu balancieren und entwickelt sich zu einer talentierten Seilakrobatin, die über den Dächern ihr Können darbietet und so zum Lebensunterhalt beiträgt. Die Reise führt die Gruppe nach Paris, wo ihre kunstvolle Seilakrobatik nicht nur den Ballettdirektor der Pariser Oper auffällt, sondern auch dem deutschen Studenten Viktor von Löwenstein, der von seiner Familie ins Exil geschickt wurde und soeben in der französischen Hauptstadt angekommen ist. Sowohl für Viktor als auch für Celeste beginnt eine aufregende Zeit. Viktor tritt bei seinem Patenonkel eine Stelle im Louvre an. Und Celeste tanzt im Ballett vor Napoleon und seiner Ehefrau Josephine, aber sie macht auch eine schreckliche Entdeckung: ein sehr mächtiger Mann ist der Mörder ihrer Eltern…
    Annabelle Tilly hat mit ihrem Buch „Celeste – Zwischen Himmel und Erde“ einen sehr fesselnden historischen Roman vorgelegt. Der Schreibstil ist flüssig und nimmt den Leser mit auf eine spannende Reise ins Paris des 19. Jahrhunderts. Die Lebensumstände zur damaligen Zeit ebenso wie die Örtlichkeiten und historischen Hintergründe werden von der Autorin sehr bildhaft dargestellt, so dass der Leser regelrecht in die Vergangenheit zurückversetzt wird, um alles vor Augen zu haben. Der Spannungsbogen wird gleich zu Beginn angelegt und steigert sich im Verlauf der Geschichte immer weiter bis zum großen Finale.
    Die Charaktere sind vielfältig angelegt und wunderbar ausgearbeitet. Die Protagonisten wirken sehr lebendig und authentisch, passen in ihrem Handeln und Tun zur damaligen Zeit. Celeste musste schon als Kind Grausamen erleben und hatte das Glück, eine neue Familie zu bekommen, die sich liebevoll um sie gekümmert hat. Sie hat ein einnehmendes Wesen, ist warmherzig und unterstützt diejenigen, die sie liebt. Allerdings ist Celeste auch eine misstrauische junge Frau, die immer auf der Hut und sich der Gefahren voll bewusst ist. Viktor ist ein junger Mann, der in seiner eigenen Familie durch seine Eskapaden in Ungnade gefallen ist und nun zur Strafe ein Jahr in Paris verbringen muss. Viktor ist ein ehrlicher und aufgeschlossener Mann mit einem großen Zeichentalent, mit dem er auch Celeste auf sich aufmerksam macht. Gilles ist ein junger Dieb, dessen Vater im Gefängnis sitzt. Allerdings ist Gilles auch eine ehrliche Haut, der sich um die kümmert, die ihm am Herzen liegen. Auch die anderen Protagonisten stützen die Handlung mit ihren kleinen und größeren Episoden und bringen eine Menge Leben und Spannung in die Geschichte.
    „Celeste – Zwischen Himmel und Erde“ ist ein sehr unterhaltsamer und spannender historischer Roman zur Zeit Napoleons, der sowohl eine schöne Liebesgeschichte als auch fast schon einen Kriminalroman in sich vereint. Alle Liebhaber dieses Genres werden mit diesem Buch wunderbare Lesestunden verbringen. Absolute Leseempfehlung!
    Wunderbare .
    Weiterlesen

Ausgaben von Celeste: Zwischen Himmel und Erde

E-Book

Seitenzahl: 418

Taschenbuch

Seitenzahl: 416

Besitzer des Buches 6

Update: