Bestechung

Buch von John Grisham

Anzeige

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Bestechung

Richter sprechen Recht. Doch was, wenn sie es beugen? Ein hochbrisanter Roman um Gier, Habsucht und Mord Wir erwarten von unseren Richtern, dass sie ehrlich, neutral und weise handeln. Wir vertrauen darauf, dass sie für faire Prozesse sorgen, Verbrecher bestrafen und eine geordnete Gerichtsbarkeit garantieren. Doch was passiert, wenn sich ein Richter bestechen lässt? Lacy Stoltz, Anwältin bei der Rechtsaufsichtsbehörde in Florida, wird mit einem Fall richterlichen Fehlverhaltens konfrontiert, der jede Vorstellungskraft übersteigt. Eine Richterin soll über viele Jahre hinweg Bestechungsgelder in schier unglaublicher Höhe angenommen haben. Lacy Stoltz will dem ein Ende setzen und nimmt die Ermittlungen auf. Eins wird schnell klar: Dieser Fall ist hochgefährlich. Doch Lacy Stoltz ahnt nicht, dass er auch tödlich enden könnte.
Weiterlesen

Serieninfos zu Bestechung

Bestechung ist der 1. Band der Anwältin Lacy Stoltz Reihe. Sie umfasst 2 Teile und startete im Jahr 2016. Der letzte bzw. neueste Teil der Serie stammt aus dem Jahr 2021.

Über John Grisham

Packende Justizthriller und spannende Kriminalromane machten den US-amerikanischen Bestseller-Autor weltbekannt: John Grisham wurde 1955 in Jonesboro, Arkansas als Sohn eines Bauarbeiters und einer Hausfrau geboren. Mehr zu John Grisham

Bewertungen

Bestechung wurde insgesamt 17 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 3,9 Sternen.

(5)
(9)
(3)
(0)
(0)

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Bestechung

    Inhalt
    Wir erwarten von unseren Richtern, dass sie ehrlich und weise handeln. Ihre Integrität und Neutralität sind das Fundament, auf dem unser Rechtssystem ruht. Wir vertrauen darauf, dass sie für faire Prozesse sorgen, Verbrecher bestrafen und eine geordnete Gerichtsbarkeit garantieren. Doch was passiert, wenn sich ein Richter bestechen lässt? Lacy Stoltz, Anwältin bei der Rechtsaufsichtsbehörde in Florida, wird mit einem Fall richterlichen Fehlverhaltens konfrontiert, der jede Vorstellungskraft übersteigt. Ein Richter soll über viele Jahre hinweg Bestechungsgelder in schier unglaublicher Höhe angenommen haben. Lacy Stoltz will dem ein Ende setzen und nimmt die Ermittlungen auf. Eins wird schnell klar: Dieser Fall ist hochgefährlich. Doch Lacy Stoltz ahnt nicht, dass er auch tödlich enden könnte.
    (Quelle: Amazon.de)
    Meine Meinung zum Buch
    Leider konnte mich dieser Roman nicht überzeugen.
    Die Grundidee klang spannend: ein bestechlicher Richter, der gemeinsame Sache macht mit einer kriminellen Bande im Zusammenhang mit dem Betrieb von Kasino's in Indianerreservaten.
    Ein Mann, der dies an die Öffentlichkeit bringen will. Zwei Anwälte von der Rechtsaufsichtsbehörde, die ihm dabei helfen und den Fall übernehmen sollen.
    So weit, so gut und es hätte eine spannende Story werden können, nur leider ist es anders gelaufen.
    Eher gepflegte Langeweile herrscht vor und die Geschichte plätschert vor sich hin.
    Drei Dinge haben mir vor allem mißfallen.
    1. Die Personen waren nur oberflächlich ausgearbeitet, so daß ich mich mit keiner echt identifizieren konnte. Es hatte den Eindruck, als ob der Autor zu schnell das Buch fertig schreiben wollte, er hat sich nicht wirklich Mühe gegeben.
    2. Die banalen Dialoge.
    Es fing schon an wie im schlechten Film, gleich im ersten Kapitel. Zwei Arbeitskollegen zusammen im Auto, während einer langen Fahrt, sie sind auch privat befreundet. Und er erzählt ihr, daß er seit der Geburt seines vierten Kindes, inzwischen einen Monat alt, keinen Sex mehr mit seiner Frau gehabt hat? Schlimmer noch, daß seine Frau ihn eigentlich ein paar Wochen zu früh abserviert hat, als ob sie ihm einen Dienst schuldet. Wer bitte schön erzählt denn so was? Und fragt auch noch nach dem Sexleben seiner Kollegin?
    Das klang für mich ziemlich infantil, zum Fremdschämen und hätte mir eine Warnung für den Rest des Buches sein sollen.
    Denn so blieb es auch weiterhin. Die Dialoge waren platt, konstruiert und spannungsfrei.
    3. Die Stereotypen.
    Die erfolgreiche, gut aussehende, 36 jährige single Frau ohne Kinder, der es finanziell gut geht.
    Der hart arbeitende Pater Familias, ehemaliger Topsportler (American Football), der seine Wochenenden grillend mit Nachbarn und Mitgliedern seiner zahlreichen Familie verbringt.
    Die eiskalte, lesbische, und natürlich kinderlose Frau, die, nach Macht und Geld lechzend, einen Pakt mit dem Teufel schließt.
    Das war mir dann doch zu schwarz/weiß. Da hätte sich Grisham etwas Besseres einfallen lassen können.
    Ich sehne mich zurück zu der Zeit, in der der Autor noch richtig gute Thriller schreiben konnte.
    Zu mehr als hat es nicht gereicht.
    Weiterlesen
Anzeige

Ausgaben von Bestechung

Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 448

Taschenbuch

Seitenzahl: 464

E-Book

Seitenzahl: 465

Hörbuch

Laufzeit: 00:12:15h

Bestechung in anderen Sprachen

Besitzer des Buches 48

Update: