Adenauerplatz

Buch von Friedrich Christian Delius

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Adenauerplatz

Der Deutsch-Chilene Felipe Gerlach lebt als politischer Flüchtling in einer bundesdeutschen Großstadt. Er hat einen Job als Hilfswachmann bei der Firma «Secura»: Unverdrossen läuft er rund um den tristen Adenauerplatz, prüft verschlossene Ladentüren und hält Ausschau nach verdächtigen Personen. So auch in dieser Nacht, in der der Roman spielt. Felipe versucht nach vorn zu blicken. Die Chancen der Rückkehr, die Möglichkeiten einer Einbürgerung im 'ewigen Manövergebiet Deutschland', die Tragfähigkeit der Liebe zu seiner deutschen Freundin und der kleine Kampf gegen den Südamerika-Spekulanten Ellerbrock werden vom Autor in immer überraschenderen Wendungen durchgespielt. So wird aus dem vielschichtigen, suggestiven Großstadtroman, aus dem Nachtbuch 'Adenauerplatz', unversehens eine verhaltene Liebesgeschichte und ein diskreter Kriminalroman.
Weiterlesen

Bewertungen

Adenauerplatz wurde bisher einmal bewertet.

(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Adenauerplatz

    @Nungesser Das war ja mein erster Delius, aber so kann das weitergehen. Ich habe ihn mir jetzt vorgenommen, da ich von Nicolas Born auf ihn gekommen bin, mit dem er befreundet war. Ich konnte Delius, bevor ich was von ihm gelesen habe, aus der Ferne immer schlecht einschätzen: Ist er eher so ein humoriger, scharfzüngiger Onkel, der sich am ehesten in satirischen Kolumnen wohlfühlt, so in Richtung Axel Hacke oder Wladimir Kaminer? Ein tiefschürfender Hochliterat (so in Richtung Ralf Rothmann oder Georg Klein) schien - und scheint - er mir eigentlich nicht zu sein. Ich würde ihn jetzt mal als einen politisch und zeitgeschichtlich interessierten, gehobenen Unterhaltungsschriftsteller nennen (also in etwas das, für das derzeit Juli Zeh allgemein steht). Wobei ich Unterhaltungsschriftsteller ja gar nicht abträglich meine (muss man hierzulande ja vorsichtshalber immer dazu sagen). Ich mag, dass er sich offensichtlich nicht scheut, unbequeme, auch polemische Fragen aufzuwerfen, dass er - so schien es mir bei Adenauerplatz - seinen Stoff gut recherchiert und dass er Umstände, Milieus und vermeintliche Gewissheiten auch mal aus anderer Sicht beleuchtet. Ein Prediger des Widerstandes!
    Ich habe noch die Birnen und den Weltmeister-Sonntag ungelesen zuhause, hätte aber momentan eher Lust auf seine Deutsche-Herbst-Trilogie. Ich rühre einen neuen Schriftsteller eigentlich gerne chronologisch auf, was ja für "Wir Unternehmer" spricht. Aber das von Dir vorgestellte "Mein Jahr als Mörder" klingt auch ganz nach meinem Geschmack. Mal sehen, die Auswahl ist ja recht groß!
    Weiterlesen

Ausgaben von Adenauerplatz

Taschenbuch

Seitenzahl: 288

E-Book

Seitenzahl: 288

Besitzer des Buches 2

Update: