Hitze

Buch von Jane Harper

  • Kurzmeinung

    Chattys Buecherblog
    Ein beklemmender Thriller um Heimat, Loyalität und Vergebung
  • Kurzmeinung

    Bücherhuhn
    Kein nervenzerfetzender Thriller, aber grundsolider Krimi - gut erzählt, vermittelt anschaulich das Leben im Outback.
Anzeige

Zusammenfassung

Serieninfos zu Hitze

Hitze ist der 1. Band der Aaron Falk Reihe. Sie umfasst 3 Teile und startete im Jahr 2016. Der letzte bzw. neueste Teil der Serie stammt aus dem Jahr 2023.

Über Jane Harper

Jane Harper wurde 1980 in Manchester geboren und zog im Alter von acht Jahren mit ihrer Familie in die Vorstadt von Melbourne. Als Jugendliche zog ihre Familie zurück nach Großbritannien, wo Harper an der Universität von Kent Englisch und Geschichte studierte. Mehr zu Jane Harper

Bewertungen

Hitze wurde insgesamt 32 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4,1 Sternen.

(14)
(14)
(3)
(1)
(0)

Meinungen

  • Ein beklemmender Thriller um Heimat, Loyalität und Vergebung

    Chattys Buecherblog

  • Kein nervenzerfetzender Thriller, aber grundsolider Krimi - gut erzählt, vermittelt anschaulich das Leben im Outback.

    Bücherhuhn

  • fesselnd und atmosphärisch unglaublich dicht

    Smoke

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Hitze

    Ich habe das englische E-Book "The Dry" heute beendet und bin wie @Hirilvorgul der Meinung, dass es sich hier um ein sehr beeindruckendes Debüt handelt.
    Auch ich würde diesen Roman eher bei den "Dramen", bzw. Erzählungen mit Krimielementen einordnen, auf keinen Fall handelt es sich um einen Thriller.
    Dennoch ist er - nach einem etwas schleppenden Beginn - sehr fesselnd. Das liegt nicht nur an der atmosphärischen Ausgestaltung, die die desolate Lage in der von beständiger Hitze und Dürre geprägten australischen Kleinstadt gut vermittelt, sondern auch an der Komplexität der Handlung, die sich auf zwei Verbrechen auf zwei Zeitebenen bezieht.
    Der Leser gewinnt durch die (in der englischen Ausgabe kursiv gedruckten) eingeflochtenen Rückblicke allmählich ein klareres Bild, allerdings pflastern vorher verschiedenste Theorien und Verdächtige den Weg. Jedenfalls ist der Ausgang nicht sehr vorhersehbar.
    Ich vergebe für "The Dry" und eine klare Leseempfehlung für alle Leser, die nicht ausschließlich auf blutige Thriller fixiert sind. Auch wenn nicht viel Blut fließt, ist der Roman in mancher Hinsicht sehr erschütternd.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Hitze

    Das Buch beginnt im Prolog mit den Leichen von Luke Hadler, seiner Frau und ihrem Sohn Billy. Nur Charlotte, das Baby der Familie, hat die Tragödie überlebt.
    Die eigentliche Geschichte startet dann am Tag der Beerdigung der drei Toten.
    Aaron Falk ist extra aus Melbourne angreist ums seinem ehemaligen Freund aus Keindheits- und Jugendtagen die letzte Ehre zu erweisen. Dann will er nur schnell wieder weg aus dieser sonnigen, heißen Einöde zurück in sein Leben.
    Aber die gemeinsame Jungendfreundin Gretchen schleppt ihn mit zum Leichenschmaus und er muss sich mit Lukes Eltern auseinandersetzen. Gerry Hadler und seine Frau Barb, die an den erweiterten Selbstmord ihres Sohnens nicht glauben können, hoffen dass er als Polizist ihnen helfen kann. Sie vermuten, dass ihr Sohn vielleicht aus finanzieller Not an die falschen Menschen geraten ist. Aber Aaron will nur schnell wieder weg aus Kiewarra, außerdem ist er seit Jahren nur noch bei der Steuerfahndung tätig. Doch dann gesteht er den Eltern einige Tage seiner Zeit zu und beginnt gewisserweise mit den blutjungen örtlichen Polizisten Sergeant Raco den Fall aufzurollen.
    Aus einigen Tagen werden mehr und in immer wieder eingestreuten Erzählschnipseln aus der Vergangenheit erfahren wir mehr über die Jugendzeit von Luke und Aaron und den geheimisvollen Tod einer Freundin in der damaligen Zeit und wie es dazu kam, dass Aaron und sein Vater die Stadt verlassen mussten.
    Die Erzählung verläuft recht ruhig, bis sich die Stimmung der Bewohner sprichwörtlich aufheizt. Dass die Agressivität zunimmt wundert bei der geschilderten unbarmherzigen Hitze und Not nicht. Es ist schlimm wenn die Mitbewohner nach all den Jahren auf einen bloßen Verdacht hin immer noch so heftig reagieren und so ein Geschehniss mehrere Leben und eine ganze Kleinstadt verändern.
    Erzählt wird auch die Polizeiarbeit in einer Kleinstadt. Wie man sich von einem Ermittlungsschrittchen zum nächsten hangelt und von Sackgasse zu Sackgasse.
    Doch dann gelingt es Aaron nach erstaunlichen neuen Erkenntnissen eine andere Perspektive einzunehmen und die Puzzelteilchen fügen sich zusammen. Es ergibt sich eine überraschende Auflösung. Wie heißt es so oft, folge der Spur des Geldes... Es kommt zu einem dramatischen Show Down und der Fall der drei Getöteten Hadlers wird umfassend aufgeklärt. Auch der alte Todesfall findet eine plötzliche Klärung, aber das Ende bleibt trotzdem in gewissem Rahmen offen.
    4 von 5 Punkten
    Weiterlesen
  • Rezension zu Hitze

    Kurzbeschreibung:
    Ein beklemmender Thriller um Heimat, Loyalität und Vergebung.
    Die schlimmste Dürre seit Jahrzehnten lastet wie heißes Blei auf dem ländlichen Städtchen Kiewarra mitten im Nirgendwo. Das Vieh der Farmer stirbt, die Menschen fürchten um ihre Existenz. Als Luke Hadler, seine Frau und ihr Sohn Billy erschossen aufgefunden werden, glauben alle, dass der Farmer durchgedreht ist und erweiterten Suizid begangen hat. Aber Sergeant Raco hat seine Zweifel. Aaron Falk kehrt nach zwanzig Jahren zum ersten Mal nach Kiewarra zurück - zur Beerdigung seines Jugendfreundes Luke. Bald brechen alte Wunden wieder auf; das Misstrauen wirft seine langen Schatten auf die Kleinstadt. Und in der Hitze steigt der Druck immer mehr...
    Die Filmrechte für «The Dry» sicherte sich Hollywood-Star Reese Witherspoon. (Quelle: Verlagswebsite)
    Autorin:
    Jane Harper ist Journalistin beim Herald Sun. Sie lebt in Melbourne. The Dry ist ihr erster Roman. (Quelle: Verlagswebsite)
    Allgemeines:
    „The Dry“ ist der Debüt-Roman von Jane Harper. Er erscheint im Oktober 2016 bei rowohlt Polaris als Taschenbuch.
    - 384 Seiten, 42 Kapitel + Prolog
    - Das Original „ The Dry“ (978-1743548059) ist im Mai 2016 bei Macmillan Australia erschienen (Quelle: goodreads.com, da das Original bei amazon leider nicht zu finden ist). Die Übersetzung ist von Ulrike Wasel und Klaus Timmermann.
    Meine Meinung:
    Gleich mal vorweg: ich habe lange keinen Thriller mehr gelesen, der mich so gefesselt hat. Obwohl ich mir gar nicht sicher bin, ob „Thriller“ die richtige Bezeichnung ist. Es geht, bis auf wenige Szenen, eher unblutig zu und es gibt auch keine wilde Action, dafür aber eine unglaubliche Atmosphäre. Ich würde es als Krimi oder gern auch als Drama bezeichnen, damit eingefleischte Thriller-Fans nicht enttäuscht werden. Aber das eigentlich nur am Rande.
    Wie gesagt: mich hat lange kein Fall mehr so begeistert, wie dieses Debüt von Jane Harper. Bereits am Ende des kurzen Prologs hatte sie mich gepackt – mit ihrer bildhaften Sprache und der Atmosphäre, die sie mit so wenigen Worten geschaffen hatte. Und die lässt einen das ganze Buch über nicht wieder los. Man meint die Hitze in Australiens Süden zu spüren, kann das Flimmern der Luft sehen und das Entsetzen über ein ausgetrocknetes Flussbett miterleben. Diese Stimmung ist aber nur eine Seite. Die andere sind die tollen Charaktere, die Harper geschaffen hat. Keiner vollkommen, viele mit dunklen Geheimnissen, die sich nach und nach lüften, aber alle glaubwürdig in ihren Handlungen heute und vor 20 Jahren.
    Der Erzählstil ist filmreif. Immer wieder werden Rückblenden eingeschoben – zum Teil aus der Erinnerung der Protagonisten heraus, zum Teil die Erkenntnisse der Ermittler wiedergebend. Und so erschließen sich dem Leser nach und nach zwei Fälle: der Tod einer jungen Frau von vor 20 Jahren, bei dem die Einwohner Kiewarras Aaron Falk zumindest eine Mitschuld zuweisen und ihn darum alles andere als herzlich begegnen, und das Familiendrama, wegen dem Falk zurückgekehrt ist. Anfangs ist es eher der Wunsch der Eltern der Toten, der Falk ein wenig genauer hinschauen lässt. Aber nach und nach eröffnen sich ihm und Sergeant Raco eine unglaubliche Zahl an Motiven und Hinweisen, dass die beiden gar nicht anderes können, als zu ermitteln. Aaron Falk wird dabei immer heftiger bedroht und angegriffen. Man fragt sich als Leser, wie es möglich ist, dass der Hass noch nach 20 Jahren so ausgeprägt ist und was damals wirklich geschah. Falk ist kurz davor, das Handtuch zu werfen, als ihm plötzlich ein Gedanke kommt, der das Chaos lichten kann. Während ich bei dem einen Fall zumindest einen Verdacht hatte, der einigermaßen in die richtige Richtung ging, war die Auflösung des anderen eine komplette Überraschung. Und als wäre das alles noch nicht gut genug, gelingt es Harper sogar noch, einen Schluss zu finden, der fast als Happy End durchgehen kann, soweit das bei einem Thriller möglich ist.
    Ich habe mit „The Dry“ eins meiner Jahreshighlights gelesen und vergebe ganz klar und eine klare Lese-Empfehlung an alle, für die Spannung von Atmosphäre lebt und Blut und Gewalt nicht im Vordergrund stehen müssen.
    Fazit:
    Ein Buch wie ein Film. Großartiges Debüt voller Spannung, dichter Atmosphäre und der ganzen Bandbreite menschlicher Schwächen und Stärken.
    Weiterlesen
Anzeige

Ausgaben von Hitze

Taschenbuch

Seitenzahl: 384

E-Book

Seitenzahl: 376

Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 352

Hitze in anderen Sprachen

Besitzer des Buches 60

Update: