Lesereise Bhutan: Einlass in das Reich des Donnerdrachens

Buch von Martin Uitz

Anzeige

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Lesereise Bhutan: Einlass in das Reich des Donnerdrachens

Vieles in dem rätselhaften Staat am Fuße des Himalaya ist noch unerforscht: Erst Mitte der sechziger Jahre des letzten Jahrhunderts wurde eine erste Straße von Indien in das Reich des Donnerdrachens gebaut, seit 1974 darf jährlich eine handverlesene Anzahl von Touristen Bhutan besuchen. Der Alltag der knapp siebenhunderttausend Bhutaner wird nach wie vor vom Buddhismus sowie von der Verehrung für ihren König, den Druk Gyalpo, bestimmt. 2007 feierten die Monarchie und die Dynastie ihr hundertjähriges Bestehen. Mit vorsichtigen Schritten führte König Jigme Singye Wangchuk, dem 2006 sein Sohn Jigme Khesar Namgyel auf dem Thron folgte, sein Volk in eine moderne Zukunft mit Verfassung und Demokratie, nachdem er das Staatsprinzip der 'Gross National Happiness', des Bruttosozialglücks, nachhaltig mit Leben erfüllt hat. Der versierte Bhutan-Kenner Martin Uitz erklärt, warum die einzige Verkehrsampel dieses versteckten Königreichs wieder abmontiert wurde, weshalb sechs Männer gemeinsam nicht auf Reisen gehen dürfen und was es mit der subtilen Erotik eines traditionellen Hot-Stone-Baths auf sich hat. Als gebürtiger Salzburger verrät er schließlich auch, wo man die schönsten Edelweißwiesen der Welt findet.
Weiterlesen

Bewertungen

Lesereise Bhutan: Einlass in das Reich des Donnerdrachens wurde insgesamt 2 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4,5 Sternen.

(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Lesereise Bhutan: Einlass in das Reich des Donnerdrachens

    Inhalt (lt. Buch):
    Vieles in dem rätselhaften Staat am Fuße des Himalaya ist noch unerforscht: Erst Mitte der sechziger Jahre des letzten Jahrhunderts wurde eine erste Straße von Indien in das Reich des Donnerdrachens gebaut, seit 1974 darf jährlich eine handverlesene Anzahl von Touristen Bhutan besuchen. Der Alltag der knapp siebenhunderttausend Bhutaner wird nach wie vor vom Buddhismus sowie von der Verehrung für ihren König, den Druk Gyalpo, bestimmt. 2007 feierte die Monachie und die Dynastie ihr hundertjähriges Bestehen. Mit vorsichtigen Schritten führte König Jigme Singye Wangchuk, dem 2006 sein Sohn Jigme Khesar Namgyel auf dem Thron folgte, sein Volk in eine moderne Zukunft mit Verfassung und Demokratie, nachdem er ds
    Staatsprinzip der "Gross National Happiness", des Bruttosozialglücks, nachhaltig mit Leben erfüllt hat.
    Der versierte Bhutan-Kenner Martin Uitz erklärt, warum die einzige Verkehrsampel dieses versteckten Königreichs wieder abmontiert wurde, weshalb sechs Männer gemeinsam nicht auf Reisen gehen dürfen und was es mit der subtilen Erotik eines traditionellen Hot-Stone-Baths auf sich hat. Als gebürtiger Salzburger verrät er schließlich auch, wo man die schönsten Edelweißwiesen der Welt findet.
    Zum Autor (Lt. Buch):
    Martin Uitz, 1952 in Salzburg geboren, studierte Rechts- und Politikwissenschaften. Seit den frühen siebziger Jahren reiste er in die entlegensten Gebiete des Himalaya, am liebsten mit dem Auto über Land.Nach zwei Jahrzehnten als Reiseveranstalter und Tourismusberater der österreichischen Entwicklungszusammenarbeit in Bhutan lebte er als freier Schriftsteller im Königreich Bhutan. Martin Uitz ist 2007verstorben.
    Meine Meinung:
    Auch bei diesem Buch hat mich der Picus-Verlag mit seinern Lesereisen nicht enttäuscht. Das Buch ist ein bunter Querschnitt durch Bhutan, seine Menschen und Traditionen und seine Landschaft. Das erste Kapitel lud sehr zum schmunzeln ein, da es neben der Ampelgeschichte auch die öffentliche Verwaltung in der Hauptstadt beschreibt, die der Autor mit leichtem Augenzwinkern als "Tintenburg" beschreibt. Immerhin arbeitet der Großteil der dortigen unselbständig Erwerbstätigen für die staatliche Vewaltung oder staatsnahe bzw. verstaatlichte Betriebe.
    Ein Beispiel: Trotz der hohen Lage (2500 m Seehöhe) schneit es in der Hauptstadt eher selten. Liegen doch mal ein paar Zentimeter Schnee, so wird kurzfristig ein "Happy Snow Day" ausgerufen und zum Feiertag erklärt.
    Die ökologische Ausrichtung des Landes, die hauptsächliche Energiegewinnung aus Wasserkraft, die Tierschutzgesetze, das nebeneinander vorurteilsfreie Existieren von Bhutans traditioneller Medizin und der "Schulmedizin" inkl. Gratismedikamenten beschreibt der Autor so, dass ich durchaus das Gefühl hatte, dass wir sehr viel von diesem Land lernen könnten.
    Leider veränderte sich das Land durch den Start des Fernsehens und kurz darauf des Internets, das Begehrlichkeiten weckt, die früher nicht so an der Tagesordnung waren.
    Hoffentlich bewahrt sich das Land seinen eigenen Charme.
    Kurz, bündig, informativ, mit einem Schuss Humor. Am Ende des Buches noch ein Glossar mit den wichtigsten Begriffen.
    Ich kann bei diesem Buch heute ebenfalls nur wieder 5 Sterne vergeben und es jedem interessierten Leser empfehlen
    Weiterlesen
Anzeige

Ausgaben von Lesereise Bhutan: Einlass in das Reich des Donnerdrachens

Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 132

E-Book

Seitenzahl: 132

Besitzer des Buches 2

  • Mitglied seit 11. August 2015
  • Mitglied seit 20. April 2014
Update: