Heliosphere 2265. Band 33. Lebenszeichen

Buch von Andreas Suchanek

Anzeige

Zusammenfassung

Serieninfos zu Heliosphere 2265. Band 33. Lebenszeichen

Heliosphere 2265. Band 33. Lebenszeichen ist der 33. Band der Heliosphere 2265 Reihe. Sie umfasst 56 Teile und startete im Jahr 2012. Der letzte bzw. neueste Teil der Serie stammt aus dem Jahr 2020.

Über Andreas Suchanek

Der deutsche Autor Andreas Suchanek wurde 1982 in Landau in der Pfalz geboren. Egal ob Krimi, Fantasy, Science-Fiction oder Lovestory - seine Bibliografie umfasst gleich mehrere Genres. Mehr zu Andreas Suchanek

Bewertungen

Heliosphere 2265. Band 33. Lebenszeichen wurde bisher einmal bewertet.

(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Meinungen

  • Ich konnte den E-Reader kaum mehr aus der Hand legen und genoss das Lesen sehr.

    ViktoriaScarlett

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Heliosphere 2265. Band 33. Lebenszeichen

    Im 33. Band zeigte sich was Allianzen und Bündnisse wirklich wert sind, bzw. zu was sie befähigen. Ob mir das Buch gefallen hat, werde ich im Text wiedergeben.
    Meine Meinung zum Cover:
    Das Cover zeigt eine bestimmte Szene aus der Geschichte. Es ist düster und damit der Stimmung passend gestaltet. Für mich sieht die Darstellung sehr realistisch aus, was mir besonders gut gefällt. Anhand der Raumschiffe fällt auf, wie unterschiedlich sich die einzelnen Völker in der Raumfahrt entwickelt haben.
    Meine Meinung zum Inhalt:
    Momentan komme ich leider nicht so zum Lesen, wie ich mir das vorgestellt hatte, doch endlich konnte ich wieder einen Band dieser Serie durchsuchten. Wie du dir bestimmt denken kannst, habe ich den Band sehr schnell gelesen. Der Prolog hatte meine Aufmerksamkeit sofort gefesselt und ich wollte gar nicht mehr aufhören.
    Commodore Hawking entwickelte sich mit jedem Auftauchen immer stärker zu einem Hass-Protagonisten. Ich konnte ihn absolut nicht leiden und hoffte, dass die Crew der Hyperion einen Weg fand. Sie mussten ihren Plan irgendwie umsetzen können. Ungewöhnlich war für mich, wie sie das erreichten. Wenig später wurde der Handlungsstrang mit einem enormen Maß an Spannung durchzogen. Ich war begeistert, wie die verschiedenen Akteure in das Geschehen eingriffen. Gleichzeitig fragte ich mich, was sich damit erreichen lassen würde. Die Ereignisse zogen mich in ihren Bann.
    Parallel dazu verhandelte man auf der NOVA-Station über die Allianz. Da die Protagonisten leider nicht die Wahrheit über die Präsidentin kannten, war ich ihnen meilenweit voraus. Die Verhandlungen wurden aus den wechselnden Sichten aller Partner erzählt, weshalb bekam ich einen Einblick in das jeweilige Volk und somit wertvolles Hintergrundwissen bekam. Es gab den Protagonisten ein wenig mehr Tiefe und schuf eine lockere Verbindung zu ihnen. Die „Sitzungen“ waren ein klassisches politisches Spiel und doch kam es zu überraschenden Zugeständnissen. Doch damit nicht genug, denn der Verlauf bot weitere unerwartete Geschehnisse mit unbekannter Tragweite.
    Nach dem letzten Kapitel und den beiden Epilogen bin ich jedenfalls ein wenig nervös und gleichzeitig gespannt, wie es weitergehen wird. Ich denke, dass ich Band 34 deshalb bald beginnen werde.
    Mein Fazit:
    Der 33. Band war nicht nur voller Spannung. Er gab mir durch die Verhandlungen über die Allianz wertvolle Einblicke in die verschiedenen Völker. Das Intrigenspiel ging weiter, doch ließ man sich nicht abhalten. Mit Neugier, einer Portion Vorsicht und einem Wissensvorsprung verfolgte ich die Ereignisse. Parallel versuchte man einen Weg aus dem Verband in die heimliche Rettungsmission für Cross zu kommen. Hier umschlugen sich die Ereignisse und ich fieberte stark mit. Ich konnte den E-Reader kaum mehr aus der Hand legen und genoss das Lesen sehr.
    Ich vergebe 5 von 5 möglichen Sternen!
    Das eBook wurde von mir über Kindle Unlimited gelesen und anschließend freiwillig rezensiert.
    Weiterlesen

Besitzer des Buches 4

Update:

Anzeige