Käferkumpel

Buch von M.G. Leonard, Britt Somann-Jung

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Käferkumpel

Eigentlich will Darkus Cuttle nur herausfinden, wieso sein Vater auf mysteriöse Weise verschwunden ist. Doch dann wird er von seinen seltsamen Nachbarn eingesperrt. Zum Glück wird er befreit – von einer Horde Käfer! Nun muss er seine neuen krabbelnden Freunde unbedingt vor Lucretia Cutter beschützen – vor der gemeinen Modedesignerin, die vor vielen Jahren mit seinem Vater an einem geheimen Projekt gearbeitet hat. Gut, dass der riesige Nashornkäfer Baxter ihm hilft, dieses Rätsel zu lösen …
Weiterlesen

Serieninfos zu Käferkumpel

Käferkumpel ist der 1. Band der Käfer Saga Reihe. Diese umfasst 4 Teile und startete im Jahr 2017. Der letzte bzw. neueste Teil der Serie stammt aus dem Jahr 2018.

Bewertungen

Käferkumpel wurde insgesamt 3 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4,2 Sternen.

(1)
(2)
(0)
(0)
(0)

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Käferkumpel

    Ich muss ehrlich zugeben, dass ich kein großer Insektenfreund bin... aber die Inhaltsangabe zu "Käferkumpel" klang so interessant, dass ich das Buch dennoch unbedingt lesen wollte. Und es hat sich gelohnt.
    Die Geschichte hat mich von Anfang an gefesselt. Sie ist, da es ein Kinderbuch ist, in einem recht einfachen Stil geschrieben, aber gerade die Beschreibungen sind sehr bildgewaltig und die ungewöhnlichen Metaphern haben dazu beigetragen, dass ich mir alles sehr gut vorstellen konnte. Dazu kommen liebenswerte, gut ausgearbeitete Charaktere und eine überzeugende Gegenspielerin, die bisher zwar noch ein wenig eindimensional 'böse' zu sein scheint, aber auf jeden Fall ein faszinierender Charakter ist. Und eine gewisse schwarz/weiß-Einteilung ist für ein Kinderbuch ja auch recht normal, also hat es mich nicht wirklich gestört.
    Das Rätsel um das Verschwinden von Darkus' Vater ist ziemlich spannend und mir hat gefallen, dass die Kinder Detektiv gespielt und nach Hinweisen gesucht haben. Ein wenig hat dieses Konzept mich an die "Fünf Freunde"-Bücher oder andere ähnliche Reihen erinnert, aber das ist definitiv nichts schlechtes und es gibt genügend Unterschiede, allen voran die Science Fiction/Fantasy-Elemente, mit denen "Käferkumpel" angereichert ist.
    Die Käfer selbst spielen in der Geschichte eine wichtige Rolle. Sie scheinen übermäßig intelligent zu sein und können beispielsweise auf ihre Art mit den Protagonisten kommunizieren, aber dennoch sind es nach wie vor Käfer. Der Autorin ist es gut gelungen, sie auf der einen Seite als außergewöhnlich, auf der anderen Seite aber als ganz normale Tiere darzustellen. Gleichzeitig hat sie es auch geschafft, mir die Faszination, die Darkus für die Käfer entwickelt, verständlich zu machen. Die Beschreibungen der verschiedenen Käfer waren wirklich gut gelungen und durchaus ansprechend - ich vermute, viele Kinder, die dieses Buch lesen, wünschen sich anschließend auch einen intelligenten Käfer als Haustier ;)
    Es gab allerdings ein, zwei Szenen, die ich ein wenig ekelhaft fand. Es ist nicht besonders graphisch beschrieben, aber einmal betritt der Protagonist ein Zimmer und merkt an, dass es voll von Käfern und Schimmel ist... das war für mich ein wenig grenzwertig, da mein Kopfkino mir leider ein sehr gutes Bild von dieser Szenerie vermittelt hat.
    Abgesehen von diesen kurzen Momenten hat mir das Buch aber wirklich gut gefallen. Es ist schön geschrieben, hat interessante Charaktere und eine spannende Geschichte, deren Ende neugierig auf den nächsten Band macht. Ich bin wirklich gespannt, wie das weitergehen (und schließlich enden) wird.
    _________________
    Herzlichen Dank an den Carlsen Verlag, der mir das Buch über Netgalley zur Verfügung gestellt hat.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Käferkumpel

    Käferphobie? Mein Therapietipp: Lest „Käferkumpel“ und ihr seid geheilt!
    Klappentext
    „Eigentlich will Darkus Cuttle nur herausfinden, wieso sein Vater auf mysteriöse Weise verschwunden ist. Doch plötzlich steckt er mitten in einem wahnwitzigen Abenteuer: Er wird von seinen (überaus seltsamen) Nachbarn eingesperrt und von einer Horde Käfer befreit – angeführt von Baxter, dem riesigen Nashornkäfer. Er entdeckt, dass er seine neuen krabbelnden Freunde unbedingt vor Lucretia Cutter beschützen muss. Und dass die gemeine und exzentrische Modedesignerin vor vielen Jahren mit seinem Vater an einem geheimen Projekt gearbeitet hat. Aber wie das alles zusammenhängt, kann Darkus nur mit Baxters Hilfe enträtseln.“
    Gestaltung
    Das Cover dieses Buches war für mich ein Blickfang. Der dunkle Vordergrund, kombiniert mit dem quietsch-grünen Hintergrund deutete für mich direkt auf ein unterhaltsames Kinderbuch hin. Außerdem bekommt der Hintergrund durch die Häuser in den verschiedenen Farben eine Tiefe, was mir auch gut gefällt. Insgesamt ist das Cover rundum stimmig und es sticht neben anderen eindeutig hervor. Die Farben finde ich auch ziemlich passend hinsichtlich der Käfer-Thematik!
    Meine Meinung
    Hätte die quirlig bunte Gestaltung nicht meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen, hätte ich mir das Buch vermutlich nicht näher angeschaut, denn mit Käfern habe ich normalerweise nichts am Hut. Ich bin eigentlich immer die Erste, die schreiend wegrennt, wenn ich draußen bin und es in meiner Nähe auch nur ansatzweise summt oder brummt. Aber "Käferkumpel" hat mich irgendwie magisch angezogen, denn schon allein der Titel "KäferKUMPEL" deutet ja auf die gute Seite der kleinen Krabbeltierchen hin. Aber was an diesem Buch doch am spannendsten war und was auch gleichzeitig der Hauptgrund dafür war, dass ich dieses Buch unbedingt lesen wollte, ist, dass ich bei einer Vorab-Besprechung gelesen habe, dass M.G. Leonard mit J.K. Rowling verglichen wurde. Wenn das mal nicht neugierig macht!
    Für mich war M.G. Leonards „Käferkumpel“ ein tolles Abenteuer, das mich für einige Zeit wieder hat Kind sein lassen. Insekten und Käfer scheinen in Kinderbüchern momentan ziemlich gefragt zu sein, da es aktuell mehrere Bücher mit dieser Thematik gibt. Für mich war „Käferkumpel“ das erste Buch in diesem Bereich und ich bin sehr begeistert von der Botschaft, die das Buch für mich bereit hielt, denn es hat mir vermittelt, dass ich eigentlich keine Angst vor Käfern und Insekten haben sollte. Auch hinsichtlich Freundschaft und Vertrauen gibt es die ein oder andere versteckte Lektion. Dass dieses Buch den Kindern also eine kleine Botschaft überbringt, ist für mich schon einmal ein großer Pluspunkt.
    Ein weiterer Bonus des Buches ist seine abenteuerliche Geschichte. Es geht um den jungen Darkus, dessen Vater, ein bekannter Wissenschaftler, plötzlich spur- und grundlos verschwindet. Während die Öffentlichkeit verrückte Theorien um das geheimnisvolle Verschwinden aufstellt, ist Darkus sich sicher, dass seinem Vater etwas Schlimmes passiert war. Nur...was? Gemeinsam mit seinem Onkel und seinen neuen Freunden Bertolt und Virginia beginnt Darkus die Recherchen, was seinem Vater zugestoßen sein könnte. Dabei begegnen ihm immer wieder Käfer, auch an Orten, wo normalerweise keine sein sollten…!
    Für mich war die Handlung sehr unterhaltsam, denn es gab durchaus Überraschungen und spannende Entdeckungen. Zwar war die Geschichte für mich an mancher Stelle ein wenig vorhersehbar, aber das mag an meinem Alter liegen, denn ich bin schließlich nicht mehr 10 Jahre alt. Aber für Kinder bietet die Geschichte wirklich großen Unterhaltungswert, da sie sich gemeinsam mit Darkus und seinen Freunden eine kleine „Rätselreise“ begeben können und dem Geheimnis des Verschwindens von Darkus‘ Vater Schritt für Schritt auf die Spur kommen können. Natürlich immer unterstützt von den kleinen „Käferkumpeln“, die einen gewissen Fantasy-Aspekt in das Buch einbringen.
    Wenn ich Kinderbücher lese, dann möchte ich mich immer in besondere, zauberhafte oder ungewöhnliche Welten versetzt fühlen. Der Erzählstil der Bücher muss für mich auch immer ein gewisses Flair verkörpern und genau das hat M.G. Leonard schon auf den ersten Seiten geschafft. Sie erzählt die Geschichte aus der Perspektive von Darkus. Jedoch begegnet dem Leser hier nicht die Ich-Perspektive, sondern ein dritte Person Erzähler, durch den die Geschichte etwas Märchenhaftes, Atmosphärisches bekommt. Dabei wählt die Autorin eine kindgerechte Sprache mit leichten Worten, die den Kleinen das Lesen erleichtern und sie durch die Handlung leiten.
    Die Figuren haben mir auch sehr gut gefallen. Vor allem Darkus‘ Freundin Virginia fand ich sehr cool, da sie ziemlich untypisch für ein Mädchen ist. Sie prügelt sich mit Jungs und findet Spione super. Bertolt hingegen ist sehr nett und schlau. Er hatte immer ein Auge auf seine Freunde. Darkus ist zunächst etwas schüchtern und ruhiger, aber er blüht in der Gegenwart von Bertolt und Virginia ein wenig auf. Für mich hätte Darkus noch charakteristischer sein können, da er manchmal im Vergleich zu den anderen Figuren etwas farblos wirkte, aber diese kleine Kritik ist schon Meckern auf hohem Niveau, denn „Käferkumpel“ weiß den Leser von der ersten Seite an gut zu unterhalten.
    Fazit
    Vor allem die Kinderbuch-Atmosphäre, die sich bereits in den ersten Zeilen von „Käferkumpel“ breit macht, hat es mir angetan. Dieses Buch übermittelt den jungen Lesern nicht nur die ein oder andere kleine Botschaft, sondern es nimmt sie mit in ein Abenteuer voller Krabbel- und Rätselspaß. Mit dieser Geschichte können Kinder in ein Abenteuer eintauchen, sich überraschen lassen und viele spannende Momente verbringen.
    4 von 5 Sternen!
    Reihen-Infos
    Es scheinen noch mehrere Bücher geplant zu sein, "Käferkumpel" ist der erste Band.
    Weiterlesen

Ausgaben von Käferkumpel

Hardcover

Seitenzahl: 336

E-Book

Seitenzahl: 337

Taschenbuch

Seitenzahl: 336

Besitzer des Buches 4

Update: