Deutschland, deine Götter

Buch von Gideon Böss

Anzeige

Bewertungen

Deutschland, deine Götter wurde insgesamt 6 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 3,8 Sternen.

(3)
(2)
(0)
(0)
(1)

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Deutschland, deine Götter

    Deutschland, ein Hort für Götter? Hätte man mich vor dem Lesen dieses Buches gefragt, ob ich wüsste, wieviele verschiedene aktive Religionsgemeinschaften es in Deutschland gibt, hätte meine Antwort wohl irgendwo bei 10 gelegen, vielleicht ein bisschen höher. Doch dass es Gemeinden wie die Bahai, die Johannische Kirche oder die Mandäer gibt, dass die Heilsarmee und das Fliegende Spaghettimonster ebenfalls als Religion zählen und noch eine ganze Menge weiterer, das war mir unbekannt. 26 unterschiedliche Glaubensgemeinschaften hat Gideon Böss besucht und befragt, an Gottesdiensten wie sonstigen Veranstaltungen teilgenommen und die Lesenden an seinen Eindrücken teilhaben lassen.
    Herausgekommen ist eine bunte Vielfalt von Religionen, denen allen gemeinsam ist, dass ihre AnhängerInnen glauben, an Gott, einen Propheten, die Natur oderoderoder.
    Bei dieser Fülle in einem Buch ist klar, dass hier keine tiefergehenden Erläuterungen zum Verständnis folgen. Doch es reicht, um sich einen ersten Einblick in den jeweiligen Glauben zu verschaffen. Man erfährt die zugrunde liegende Überzeugung, eine grobe Übersicht über die Entstehung und die danach folgende Entwicklung wie die aktuelle Situation. Bei seinen Besuchen interessierte sich Böss häufig für die Einstellung gegenüber Andersgläubigen (kurz: Hölle oder nicht? ;-)) und Homosexuellen, stellte auch Fragen zu Widersprüchen, die meist offensichtlich zu erkennen sind. Antworten erhielt er immer, wenn auch zu widersprüchlichen Aussagen nur selten wirklich befriedigende. Eine wiederkehrende Antwort war sinngemäß: Der Mensch versteht nicht alles in seiner Unvollkommenheit.
    Böss schreibt in einem locker-plaudernden Ton, der sich aber nicht lustig macht über seine Gesprächspartner. Doch manchmal hatte ich das Gefühl, als schüttle er verständnislos den Kopf über das Gehörte und grinste sich einen dabei. Stilistisch arbeitet er viel mit Vergleichen, die ich nicht immer ganz passend und manchmal auch ein bisschen zu viel empfand. Alles in allem aber ein informatives, unterhaltsames Buch über Religionen in Deutschland.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Deutschland, deine Götter

    Gideon Böss
    Deutschland deine Götter
    Tropen
    Autor: Gideon Böss publiziert seit seinem Studium in verschiedenen Zeitungen, u. a. in Cicero und Focus. Seit 2008 schreibt er für DIE WELT die Online-Kolumne »Böss in Berlin«. Im Jahr 2014 erschien sein Roman »Die Nachhaltigen«. Er glaubt an keinen Gott, würde ihn aber trotzdem gerne mal kennenlernen.... (Quelle: Tropen)
    Anmerkung: Aufgrund der Tatsache, dass es sich bei dem Buch um eines aus dem Bereich “Sachbuch” handelt, gibt es an dieser Stelle nicht wie üblich, eine Inhaltsangabe. Das Buch folgt keiner Story, welche zusammengefasst werden könnte.
    Das Buch besteht aus achtundzwanzig Kapiteln, wobei nur sechsundzwanzig davon die Religionen behandeln. Die andren zwei sind Vorwort und Nachwort. Die Kapitelüberschrift besteht dabei aus dem Wort “Station” und der zugehörigen Ziffer. Hin und wieder finden wir auch ein kleines Bild, jedoch ist dies nicht bei jeder Religion die Tatsache, leider. Ein neues Kapitel beginnt dabei stets da, wo das vorangegangene aufgehört hat, es wird also nicht jeweils immer eine neue Seite angefangen.
    Zu den eben schon erwähnten Bildern, die wir am Kapitelanfang finden, gibt es noch einige Bilder, die wir hier und da mal finden. Leider sind diese recht selten und sehr klein gehalten (jedoch gerade groß genug um alles darauf zu erkennen, wobei der Text darunter sehr hilfreich ist). Ich persönlich hätte da etwas mehr Einheit gewünscht und es toll gefunden, wenn wir zu jeder Religion ein kleines Bild bekommen hätten (am Kapitelanfang sowie im Text selbst auch).
    Der Autor hat sich bei seinen Schilderungen viel Mühe gegeben, diese etwas locker zu schreiben. So finden wir sogar teilweise, einen Ansatz von Humor in seinen Formulierungen. Dies erleichtert das Lesen ungemein und sorgt dafür, dass das Thema “Religion” nicht zu trocken wird. Jedes der Kapitel fängt dabei von neuem an, weshalb das Buch nicht zwangsläufig von vorne nach hinten gelesen werden muss, sondern man sich die Religion heraussuchen kann, über die man etwas erfahren möchte. Damit sind wir auch schon beim Inhalt der Kapitel angekommen. Wir bekommen stets einen kleinen Einblick in die Religion, was der Autor durch Zitate untermauert bzw. belegt. Diese Zitate sind etwas eingerückt, weshalb man sie vom Fließtext unterscheiden kann. Eventuell wäre hier die Wahl der Kursivschrift etwas vorteilhafter gewesen. Der Autor verzichtet dabei völlig auf die Angabe der Quellen, dies ist aber auch nicht nötig, da wir stets aus dem Text herauslesen können, woher die Zitate stammen. Die Kapitellänge ist dabei stets so gewählt, des es dem Leser nicht zu langweilig wird, aufgrund der Länge.
    Cover: Bei dem Cover handelt es sich um ein Hardcover, welches im Hintergrund weiß gehalten ist. Auf der Vorderseite ist eine Deutschlandkarte aufgedruckt, auf der wir am verschiedenen Stellen, kleine Bilder finden können. Diese Bilder finden wir ebenfalls an manchen Kapiteln des Buches und stehen für die jeweilige Religion. Damit hat das Cover einen direkten Bezug auf den Inhalt und den Titel des Buches.
    Fazit: Für alle die einen kleinen Einblick in die Religionen werfen möchten ist dieses Buch sicherlich zu empfehlen. Außerdem erfährt man so sicherlich auch etwas, über Religionen, von denen man vorher nichts wusste. Das einzige Manko ist dabei der Preis, der mit fast 20 Euro etwas hoch scheint. Jedoch möchte ich sagen, dass ich mein Lesevergnügen hatte. Ein tolles Buch, mit einigen Einblicken das von mir 4/5 Sterne bekommt.
    Klappentext: Längst haben wir in Deutschland amerikanische Verhältnisse. Zumindest was die religiöse Vielfalt angeht. Neben den Platzhirschen katholische und evangelische Kirche gibt es längst ein multikulturelles Durcheinander der verschiedensten Gottheiten. Magische Wölfe, verheiratete Hexen, gutmütige Aliens, fernöstliche Buddhas und ein lebendiger Johannes der Täufer. Egal welche Art der Seelenrettung dem Einzelnen zusagt, er wird für jede einen Anbieter finden. Gideon Böss reist durch das ganze Land, um sich mit Mitgliedern der verschiedensten Gruppen zu treffen und sich ihre Weltsicht erläutern zu lassen. Dabei entsteht eine kurzweilige und doch informative Momentaufnahme darüber, wie knapp fünfhundert Jahre nach Luther im Land der Reformation geglaubt, gebetet und gehofft wird. (Quelle: Tropen)
    Autor: Gideon Böss
    Titel: Deutschland deine Götter
    Genre: Sachbuch
    Verlag: Tropen
    Seiten: 398
    Preis: 19,95
    ISBN: 978-3-608-50230-5
    Weiterlesen
  • Rezension zu Deutschland, deine Götter

    Autor: Gideon Böss
    Titel: Deutschland, deine Götter
    Seiten: 398
    ISBN: 978-3-608-50230-5
    Verlag: Tropen
    Autor:
    Gideon Böss wurde 1983 in Mannheim geboren und ist ein deutscher Schriftsteller und Kolumnist. Er schrieb Artikel für die Zeitschriften Cicero, Focus und Die Welt, außerdem betreibt er seit 2008 eine Online-Kolumne über Kultur- und Gesellschaftsthemen. Für diese erhielt er von der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freriheit die Auszeichnung "Autor der Freiheit". Er beschäftigt sich mit gesellschaftsrelevanten Themen und schrieb u.a. Beiträge über große Online-Konzerne aber auch zum Thema Religion und Glauben. Im Jahr 2013 bweteiligte er sich am Buch "Auf ein Gläschen mit Helmut Schmidt" als einer der Autoren. Ein Jahr darauf erschien sein Roman "Die Nachhaltigen".
    Inhalt:
    Die religiöse Vilfalt in deutschland ist großß und wird immer größer. Ideal für die bislang unerlöste Seele von Gideon Böss. er macht sich auf eine Entdeckungsreise zu großen und kleinen Kirchen, Sekten und Tempeln zwischen Alpen und Nordsee. Knapp 500 Jahre nach Luther gibt es in Deutschland mehr Götter als je zuvor: Magische Wölfe, freundliche Hexen, gute Aliens, fernöstliche Buddhas und einen waschechten Johannes den Täufer. egal welche Art der Seelenrettung man sucht, die Auswahl ist groß, vielfältig - und sehr unterhaltsam. (Klappentext)
    Rezension:
    An wen oder was glaubst du? An was soll man denn glauben und warum? Gibt es ein Ziel? Was sind die Beweggründe? Wo liegen Unterschiede und wo Gemeinsamkeiten? Diese und andere Fragen stellt Gideon Böss sich und vielen anderen Menschen überall in Deutschland und lernt so seine Heimat von einer ganz besonderen Seite kennen. Humor- und vor allem respetktvoll, nicht wertend aber immer auf der Suche nach Antworten begegnet er Vertretern vieler Religionen, großer und kleinen, gefährlichen Sekten und fliegenden Spaghetti-Monstern auf Augenhöhe.
    Daber herausgekommen ist eine interessante, nicht trockene Sammlung, relgiöser Richtungen, die man so in Deutschland nicht vermuten würde, hat der Autor nicht weniger als 26 verschiedene religiöse Richtungen kennengelernt. Er begegnet denen, die mit und in diesem Glauben leben, stellt kritische Fragen und macht vor allem eines. Zuhören und sich darauf einlassen. Eine Fähigkeit, die heute vielerorts fehlt, wo es doch gerade um religiöse Vielfalt geht, in einem Land, welches Flüchtlinge aufnehmen muss und Zuwanderer braucht.
    Ehrlich, humor- und respektvoll begegnet der Autor einfachen Priestern und Gläubigen, die für ihr religiöses Ziel leben und ihm in ihre Welt einen Einblick gewähren. Er erfährt von verzwickten religiösen debatten, Grund- und Glaubenssätzen, bringt Widersprüche zur Sprache und fordert heraus ohne seine Gesprächspartner oder die religiösen Gemeinschaften ins Lächerliche zu ziehen. Fast mag man sich ebenso auf eine eben solche Sinnsuche begeben oder sich aus den bunten Topf an Göttern, Propheten und Glaubenswelten eine eigene Glaubensrichtung zusammenrühren, sollte man selbst keine passende finden. So, wie es in den USA jeder machen könnte, denkt auch Böss mit Augenzwinkern eine eigene "Kirche Gideon Böss" zu gründen. Vorlagen und Elemente gibt es in Deutschland schließlich genug.
    Egal ob man nun Nudelmessen feiert, Aliens anbetet oder auf die Erlösung des Lebens von der Erde hinarbeitet, Deutschland ist auch in dieser Hinsicht ein sehr vielfältiges Land. Einerseits wird die Zahl derer, die nicht mehr glauben immer größer, andererseits aber ebenso die derer, die einen Sinn fürs Leben suchen. Und manch einer entdeckt ihn in der Religion. Gideon Böss wirbt dafür, über den Tellerrand zu schauen, auch jenseits der großen Glaubensrichtungen. Ein Plädoyer für Vielfalt, Akzeptanz, Respekt und dem Wert des Zweifelns.
    Einen guten Überblick bietet "Deutschland, deine Götter", ebenso wie man manche seiner Vorurteile revidieren, manchen Blick schärfen und andere Religionen überhaupt erst einmal kennenlernen muss. Für alle Atheisten, die gerne glauben würden, für alle Gläubigen, die suchen oder schon etwas gefunden haben und die anderen irgendwo dazwischen, eine humorvolle Leseempfehlung.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Deutschland, deine Götter

    Sehr interessantes Thema, unterhaltsam beschrieben.
    Religiöse Vielfalt ist in Deutschland zur Zeit sehr groß – und wird sogar noch größer. Wer sich mit dem Thema des Glaubens in Deutschland auseinandersetzten möchte, sieht sich mit zahlreichen verschiedenen Ausrichtungen konfrontiert und ist bald noch verwirrter als zuvor. “Auf der Suche nach der Heimat für die eigene Seele” sollte deswegen verglichen werden, damit man keine Fehlentscheidung trifft oder Alternativen außer Acht lässt.
    Deswegen tritt Gideon Böss eine Reise durch Deutschland an, auf der er möglichst viele Einblicke in Sekten, Tempel oder Kirchen gewinnen möchte. Dabei macht er an 26 Stationen Halt und befragt Gläubige, Theologen, Priester oder auch Funktionäre ohne jedoch auch – sofern vorhanden – Schriften oder Ähnliches aus den Augen zu verlieren.
    Von sehr bekannten und vielfach vertretenen Religionen wie dem Protestantismus oder dem Judentum, über Organisationen, deren Name so ziemlich jedem ein Begriff, der Inhalt jedoch unbekannt ist, wie der Heilsarmee, bis hin zu solchen, die einem für gewöhnlich bei der Thematik nicht sofort in den Sinn kämen, wie beispielsweise der Raelismus oder Lahore-Ahmadiyya. Von monotheistischen, wie dem Bahaitum bis zu polytheistischen Religionen, von Naturreligionen, wie den Wicca, bis zu Buchreligionen wie dem Mormonentum: In “Deutschland, deine Götter – Eine Reise zu Kirchen, Tempeln, Hexenhäusern” wird versucht, möglichst facettenreich Möglichkeiten zur Seelenrettung aufzuzeigen.
    Mit sehr lockerem Ton und teilweise herausfordernden Fragen versucht Böss dem auf den Grund zu kommen, was den Gläubigen am Wichtigsten an ihrem Glauben ist. So macht er auch auf Widersprüchlichkeiten oder Ungereimtheiten aufmerksam, ohne jemals eine Ausrichtung als falsch oder Ähnliches anzuprangern. Gerade bei der Thematik des Buches ist die Gradwanderung zwischen lockerem bis humorvollen Übermitteln und Respektlosigkeit stets sehr schwierig. Doch auch, wenn einen hin- und wieder das Gefühl beschleicht, dass diese Grenze gerade überschritten worden sein könnte, ist bis auf eben jene wenige Ausnahmen die Balance gut gefunden.
    So wird viel mit Verbildlichungen gearbeitet, Vergleiche angestellt und durch lockere Sprache teilweise trockener Inhalt unterhaltsam vermittelt. Das Buch lässt sich, auch wegen der vielen Gespräche, sehr flüssig und entspannt lesen, ohne dabei auf Zahlen zu verzichten. Man lernt in den einzelnen Kapiteln über die Geschichte, Motivationen, Ziele, Ansichten, Gestaltung und Vertreter der verschiedenen Glaubensrichtungen.
    Die Kapitel sind auch von der Länge her sehr angenehm, da die Menge an Informationen immer so gehalten ist, dass sie zwar einen guten Einblick und somit auch ein gewisses Verständnis gewährt, jedoch nicht ermüdet und langweilt. Allgemein ist Böss bemüht, den Inhalt stets verständlich und bekömmlich zu vermitteln.
    Am Ende des Buches erklärt der Verfasser des Buches noch, dass ihn keine der vorgestellten Glaubensgemeinschaften vollends überzeugen könnte, beschreibt aber auch, was ihn beeindruckt und welche neuen Einsichten er gewonnen hat. So hält er zum Beispiel fest, dass er überrascht davon war, wie offen und respektvoll die meisten Gläubigen mit anderen Glaubensrichtungen umgehen, jedoch auch erstaunt davon war, was für eine ablehnende Haltung trotz aller Offenheit beispielsweise gegenüber Homosexualität an den Tag gelegt werde. Außerdem stellt er heraus wie wichtig es in seinen Augen ist, auch innerhalb einer Religion zweifeln zu dürfen.
    Für mich handelt es sich bei “Deutschland, deine Götter” um ein unterhaltsames aber dennoch respektvolles Sachbuch zum Thema Glauben in Deutschland, dass die religiöse Vielfalt durch viele verschiedene Stationen näher bringt. Anhand der vielen Gespräche, Verweise auf Statistiken, Hinzuziehen von Büchern, Schriften oder Ähnlichem, gewinnt man als Leser das Gefühl, dass sich Gideon Böss intensiv mit dieser Thematik auseinandergesetzt hat.
    Alles in allem kann ich dieses Buch allen empfehlen, die etwas über verschiedene in Deutschland vertretene Glaubensrichtungen – und deren Vertreter – lesen und sie dadurch ein Stück weit besser kennenlernen möchten, ohne sich dabei durch trockene Texte im Lesefluss gehemmt fühlen zu müssen.
    Weiterlesen
Anzeige

Ausgaben von Deutschland, deine Götter

Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 398

E-Book

Seitenzahl: 399

Besitzer des Buches 5

  • Mitglied seit 9. Oktober 2013
  • Mitglied seit 2. Oktober 2013
  • Mitglied seit 19. Dezember 2012
  • Mitglied seit 7. April 2015
  • Mitglied seit 15. Februar 2014
Update: