Das unvollendete Leben der Addison Stone

Buch von Adele Griffin

Anzeige

Bewertungen

Das unvollendete Leben der Addison Stone wurde insgesamt 2 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 3,3 Sternen.

(0)
(1)
(1)
(0)
(0)

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Das unvollendete Leben der Addison Stone

    Klappentext:
    "Sie lebte für die Kunst und für die Liebe Addison Stone ist eine hochbegabte, dynamische Künstlerin, die in New York lebt und gewagte Kunstwerke in Szene setzt – ein gefeiertes Wunderkind in der Szene. Doch ihr Leben endet viel zu früh, als sie eines Abends von der Manhattan Brücke stürzt. Sie war erst achtzehn Jahre alt. War es Selbstmord? Ein Unfall? Oder Mord? Anhand von Interviews mit ihrer Familie, ihren Freunde, ihrer hippen New Yorker Entourage und ihren vergangenen Liebhabern, einer Vielzahl von Kunstwerken und Fotos gerät man in den atemberaubenden Sog von Addison Stones faszinierendem und enigmatischen Leben."
    Meine Meinung:
    Das Cover ist sehr ansprechend und abwechslungsreich gestaltet. Es gleicht dem Cover einer Zeitschrift.Mir gefällt es sehr gut.
    Addison führt ein sehr bewegtes Leben, wir erfahren alles über ihre Kindheit, Jugend, den Beginn ihrer Karriere, ihrem Erfolg, Freund- und Liebschaften bis hin zur ihrem plötzlichen Tod. Ich hatte häufig den Eindruck, dass sie mit ihrem Leben und dem Ruhm völlig überfordert und sich auch allein gelassen fühlte. Sie hat zwei sehr sehr gute Freunde, Lucy und Erickson, die ihr immer zur Seite stehen. Sie sind immer für sie da und nehmen sie und ihre Probleme ernst. Irgendwie habe ich beim Lesen immer wieder Parallelen zu Amy Winehouse ziehen müssen. Auch wenn das Buch über Addison Stone fiktiv ist, erschien mir vieles an der Handlung äußerst authentisch. Alleine die Entwicklung ihrer Erkrankung habe ich realistisch empfunden.
    Ihre Charakterzüge sind einfach wunderbar dargestellt, die so schwanken von adrenalingeladen, tierisch überdreht und unheimlich traurig. Lucy, ihre beste Freundin, mochte ich am liebsten. Sie war mir sehr sympathisch und sie war Addison immer ein großer Halt in ihrem Leben.
    Der Schreibstil ist sehr ungewöhnlich, denn das ganze Buch besteht aus Interviews mit Menschen, die Addisons Leben beeinflusst oder auch bestimmt haben. Ebenfalls sind einige Fotos und Bilder zu sehen. Bei mir hat es leider ein wenig gedauert, bis mich das Buch vollends in seinen Bann gezogen hat. Danach konnte ich es jedoch kaum wieder weglegen.
    Mir hat das Buch wirklich gut gefallen, vor allem weil es mal ein völlig anderer, für mich neuer Erzählstil gewesen ist. Da es mich aber erst nach etwa 80 Seiten wirklich gefesselt hat, gebe ich 4 Punkte.
    Weiterlesen

Besitzer des Buches 3

Update:

Anzeige