Trügerische Nähe

Buch von Susanne Kliem

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Trügerische Nähe

Marlis und Nora, Mitte vierzig, erfüllen sich einen Traum: Sie verlassen Berlin und ziehen mit ihren Partnern auf einen stilvoll renovierten Hof in Brandenburg. Als unerwartet Livia, Marlis’ attraktive Tochter aus erster Ehe, auftaucht, verändert sich die Stimmung schlagartig: In kürzester Zeit wird sie zum Mittelpunkt und setzt eine gefährlich Dynamik in Gang, bis Misstrauen und Eifersucht alle Beziehungen vergiften. Nora will nicht zusehen, wie ihr neues Leben zerstört wird. Doch wem kann sie noch trauen? Dann geschieht ein Mord auf einer nahen Waldlichtung. Und allen ist klar, dass der Täter nur einer von ihnen sein kann ...
Weiterlesen

Bewertungen

Trügerische Nähe wurde insgesamt 5 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 3 Sternen.

(0)
(2)
(2)
(1)
(0)

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Trügerische Nähe

    Kriminalroman: nein, eigentlich fast nicht.
    Psychodrama: schon eher, aber auch nicht ganz.
    Inhalt (gemäß Umschlaginnenseite):
    Seesendorf, vor den Toren Berlins: Zwei Paare Mitte vierzig erfüllen sich ihren Traum und ziehen aus der Großstadt in einen stilvoll restaurierten Hof. Alle setzen große Hoffnungen in den Neuanfang und freuen sich auf ein harmonisches Zusammenleben.
    Die beiden Männer kennen sich aus ihren Studienzeiten, auch ihre Partnerinnen Nora und Marlis verstehen sich gut. Als unerwartet Livia, Marlis' attraktive Tochter aus der ersten Ehe, auftaucht, verändert sich die Atmosphäre schlagartig: Livia wirkt verzweifelt, scheint in etwas verstrickt, über das sie nicht sprechen will. Nora möchte der jungen Frau helfen – doch die unnahbare Livia verfolgt ihre eigenen abgründigen Interessen. In kürzester Zeit wird sie zum Mittelpunkt der Gemeinschaft und spielt alle Bewohner subtil gegeneinander aus. Misstrauen und Eifersucht vergiften alle Beziehungen. Nora will nicht zusehen, wie ihr neues Leben zerstört wird. Doch wem kann sie noch vertrauen? Und warum spüren die anderen nicht, welche Bedrohung von Livia ausgeht?
    Dann wird auf einer nahen Waldlichtung eine Leiche gefunden. Und allen ist klar, dass der Täter nur einer von ihnen sein kann ...
    Meine Meinung:
    Die Idylle zwischen den beiden Paaren und auch innerhalb der beiden Paaren zerfällt, für den Leser ersichtlich, sehr schnell.
    So dass ich mich u.a. fragte:
    Ja, wie naiv sind denn diese vier, mit ihren vierzig Jahren eigentlich lebenserfahrenen, Personen in dieses Abenteuer mit dem gemeinsamen Hof auf dem Lande eigentlich gestartet?!!
    Und was wussten diese vier Personen eigentlich vorher von einander?!!
    Als dann auch noch die jung-erwachsene Tochter Livia in der Zwei-Paares-Idylle auftaucht (sie hat sich selbst eine Auszeit aus ihrer Ausbildung in der Schauspielschule „genehmigt“ bzw. genommen) und sehr wohl bewusst durch ihr Verhalten zu den (gedanklichen) Verwirrungen der männlichen Protagonisten beiträgt, war es mir eigentlich schon zu viel.
    Dieses (zwischenmenschliche) Rumgezicke auf der einen Seite oder das penetrante Gutmenschentum (den anderen permanent helfen zu wollen) der Hauptpersonen auf der anderen Seite nervte mich, ehrlich gesagt.
    Ja, klar, Protagonisten müssen nicht unbedingt sympathisch sein; und hier war mir eigentlich niemand auch nur annähernd sympathisch.
    (Gedankliches) Innenleben (hier oftmals z.B. Selbstmitleid) der Protagonisten gibt es generell in anderen Romanen auch; aber in diesem Roman stimmte für meinen Geschmack die Mischung nicht, so dass mich das Lesen „anstrengte“ und mich innerlich grantig machte.
    Beispiel Livia's Bühnenauftritt (S. 234):
    „Noch waren die Scheinwerfer aus, aber sie konnte im Halbdunkel gut sehen. … Dabei warf sie immer wieder unauffällig Blicke ins Publikum. Wo war er? Sie ging Reihe für Reihe durch. Er war nicht da. Die Enttäuschung traf sie wie ein Schlag in den Magen. Alle waren gekommen. Nur Alexander, ausgerechnet er, interessierte sich nicht dafür, was sie machte. Das Licht über ihr erstrahlte, ihr Zeichen, mit dem Monolog zu beginnen. Da saß ihre Mutter, in der letzten Reihe. Sie litt schon jetzt, aber wie schlecht würde es ihr erst gehen, wenn das ganze Dorf darüber tuschelte, wie unbegabt ihre Tochter war. Livia sagte die ersten Sätze auf wie ein Kind, das einen Schulaufsatz herunterleiert. Ihr Blick fiel auf Diana, und ein schlechtes Gewissen überkam sie. Diana hatte sich so viel Mühe mit allem, gegeben. Nein, eben nicht mit allem. Nicht mit ihr. Ihre Wut kehrte zurück. Diana war selbst Schuld. Sie hatte Livia hängen gelassen, die Rolle nicht mit ihr erarbeitet. Nun bekam sie ihre Quittung.“
    Somit war das Ganze (inhaltlich und vom Schreibstil her) nicht so ganz mein Fall.
    Weiterlesen

Ausgaben von Trügerische Nähe

Taschenbuch

Seitenzahl: 368

E-Book

Seitenzahl: 353

Hörbuch

Laufzeit: 00:07:30h

Besitzer des Buches 10

Update: