Ein ganz neues Leben

Buch von Jojo Moyes

  • Kurzmeinung

    Deadwood
    Zu Platt, langweilig und zu vorhersehbar
  • Kurzmeinung

    Mausi1974
    Schöne Fortsetzung. Luise Helm als Sprecherin ist klasse.

Anzeige

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Ein ganz neues Leben

Die Fortsetzung des Welterfolgs «Ein ganzes halbes Jahr». Millionen Leserinnen haben bei der Liebesgeschichte von Will und Lou mitgelacht und mitgeweint – nun geht Lous Geschichte weiter! «Du hast mich mitten ins Herz getroffen, Clark. Vom ersten Tag an, an dem du mit deinen lächerlichen Klamotten hereingestapft bist. Du hast mein Leben verändert.» Sechs Monate hatten Louisa Clark und Will Traynor zusammen. Ein ganzes halbes Jahr. Und diese sechs Monate haben beide verändert. Lou ist nicht mehr das Mädchen aus der Kleinstadt, das Angst vor seinen eigenen Träumen hat. Aber sie führt auch nicht das unerschrockene Leben, das Will sich für sie gewünscht hat. Denn wie lebt man weiter, wenn man den Menschen verliert, den man am meisten liebt? Eine Welt ohne Will, das ist für Lou immer noch schwer zu ertragen. Ein einsames Apartment, ein trister Job am Flughafen – Lou existiert, aber ein Leben ist das nicht. Bis es eines Tages an der Tür klingelt – und sich eine Verbindung zu Will auftut, von der niemand geahnt hat. Endlich schöpft Lou wieder Hoffnung. Hoffnung auf ein ganz neues Leben.
Weiterlesen

Serieninfos zu Ein ganz neues Leben

Ein ganz neues Leben ist der 2. Band der Louisa Clark Reihe. Sie umfasst 4 Teile und startete im Jahr 2012. Der letzte bzw. neueste Teil der Serie stammt aus dem Jahr 2020.

Über Jojo Moyes

Jojo Moyes wurde 1969 in London geboren. Nach erfolgreichem Studium von Soziologie und Journalismus arbeitete sie zehn Jahre beim "The Independent". Im Jahr 2002 erschien das erste vieler Bücher von ihr unter dem deutschen Titel "Die Frauen von Kilcarrion". Mehr zu Jojo Moyes

Bewertungen

Ein ganz neues Leben wurde insgesamt 132 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 3,8 Sternen.

(35)
(64)
(28)
(5)
(0)

Meinungen

  • Zu Platt, langweilig und zu vorhersehbar

    Deadwood

  • Schöne Fortsetzung. Luise Helm als Sprecherin ist klasse.

    Mausi1974

  • Sehr schöner zweiter Teil um Louisa Clark, toll erzählt von Luise Helm

    Zesa2501

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Ein ganz neues Leben

    Ich habe das Buch grade eben fertig gelesen und bin wirklich überwältigt.
    Angefangen habe ich im Oktober 2017, das Buch hat meiner Meinung nach mit Lous Sturz vom Dach schon sehr spannend angefangen. Da man nicht weiß, was mit ihr ist und erst weiter lesen muss um das zu erfahren, kann man sich alles mögliche ausdenken, in was für einem Zustand sie sich befindet.
    Ungefähr nach der Hälfte des Buches hatte ich bedauerlicherweise mehrere Monate keine Zeit um weiter zu lesen, dafür habe ich jetzt meine Ferien genutzt um endlich weiter zu lesen - und ich war von Anfang an gefesselt, ich wollte gar nicht mehr aufhören zu lesen!
    Jetzt bin ich fertig und total zufrieden mit dem Ende, aber trotzdem möchte ich wissen wie es weiter geht.
    Ich hätte eine Menge Fragen an die Autorin, aber da ich schon vor ungefähr 2 Monaten erfahren habe, dass noch in diesem Monat, also Ende Januar 2018, Band 3 der Reihe erscheint, kann ich es gar nicht erwarten, bis das Buch als Taschenbuch erscheint und ich es endlich lesen kann.
    Jojo Moyes hat einfach einen sehr ansprechenden Schreibstil, der mich in jedem Buch aufs neue fesselt.
    Wenn ich jemals die Möglichkeit bekomme sie zu treffen, würde ich diese auf jeden Fall ergreifen wollen und ihr für diese sagenhaft spannenden Bücher danken!
    Weiterlesen
  • Rezension zu Ein ganz neues Leben

    Beschreibung:
    Sechs Monate hatten Louisa Clark und Will Traynor zusammen. Ein ganzes halbes Jahr. Jetzt ist Will seit fast zwei Jahren fort und Lou weiß immer noch nicht, was sie mit ihrem Leben anfangen soll. Gefangen in einer Spirale aus Trauer um den Mann, den sie einmal geliebt hat und Selbstzweifel.
    Bis aus heiterem Himmel ein Mädchen vor ihrer Tür steht und Antworten haben will. Lou, die sich immer weiter in ihrer Wohnung verkriecht und von einem Tag zum anderen lebt, glaubt an einen schlechten Scherz ...
    Persönliche Meinung:
    Lou weiß selbst nach zwei Jahren nicht, wie sie mit der Trauer fertig werden soll und beschließt eine Selbsthilfegruppe aufzusuchen, die sie die ganze Zeit über begleitet.
    Diesen Aspekt fand ich wirklich interessant, amüsant und gelungen, da ich es aus zu vielen Geschichten kenne, dass solche Selbsthilfegruppen eher als etwas Negatives abgetan werden und nichts bringen.
    Ich glaube, Moyes hat einfach ein Talent dafür, solche Themen aufzugreifen und sehr gefühlvoll rüber zu bringen. Ich muss auch sagen, dass ich Louisa Clarks Gedaken und Handlungen sehr nachvollziehen konnte und daher auch realistisch fand.
    Ein ganzes halbes Jahr fand im Großen und Ganzen nicht unbedingt positiven Anklang, weil viele Leser etwas vollkommen anderes erwartet haben und am Ende daher empört reagierten.
    Denjenigen sei gesagt: Hier kommt ihr auf eure Kosten und bekommt das, was ihr vermutlich immer haben wollt.
    Das ist an dieser Stelle nicht böse gemeint. Ich denke alle, die den ersten Band gelesen haben, werden wissen, was ich meine und worauf ich anspiele.
    Das Ende ist wirklich, wirklich schön und hat selbst mich gerührt!
    Weiterlesen
  • Rezension zu Ein ganz neues Leben

    Da dies eine Fortsetzung des Buches "Ein ganzes halbes Jahr" ist, enthält die Rezension Spoiler.
    Nach Wills Tod versucht Louisa, ihr Leben neu zu ordnen. Am Ende des ersten Teils dachte man, dass sie nun voll durchstartet und alles hinter sich lässt, aber wer klar denken kann, hat schon erahnt, dass alles nicht so einfach werden würde wie gedacht.
    Ein Mensch ist aus dem Leben verschwunden, den man geliebt hat. Warum sollte man also das Dasein in vollen Zügen genießen?
    Die Trauer wird lange allgegenwärtig sein, so leicht lässt diese sich nicht abschütteln. Und so geht es auch Lou.
    Sie arbeitet in einer Flughafenbar in London, und sieht jeden Tag den Flugzeugen zu, wie diese in andere Länder abheben.
    Ihre Träume, die ihr Will mit finanzieller Unterstützung möglich machen wollte, hat sie längst begraben. Sie trägt nicht mehr ihre auffallend bunten Klamotten und scheint ein neuer Mensch zu sein.
    Durch eine Unachtsamkeit fällt sie dann auch noch vom Dach ihres Hauses. Vielleicht ein Wink, ihr Leben nochmals zu überdenken, und von vorn anzufangen. Denn das ist der Abend, der von nun an ihrem Leben neue Wege zeigt.
    "Ein ganz neues Leben" erzählt von Liebe, Hoffnung, Trauer und Schuldgefühlen. Davon, sich dem Schmerz des Verlustes hinzugeben, aber auch das Danach zu akzeptieren.
    Neue Figuren werden eingeführt, und auch die Traynors, sowie Louisas Familie bekommen viel Spielraum.
    Alle entwickeln sich weiter, nur bei Louisa hat man das Gefühl, dass sie auf der Stelle tritt, und Wills Tod als Ausrede benutzt, um sich nicht dem Leben zu stellen. Doch wer würde ihr das verdenken.
    Aber sie gibt nicht auf und besucht sogar eine Trauergruppe, um das Geschehene zu verarbeiten. Ehrlich gesagt, fand ich die Dialoge zwischen den Figuren dort zum Schmunzeln.
    Auch ein neuer Mann kommt in ihr Leben, der wirklich sympathisch und ein toller Kerl ist.
    Jojo Moyes verarbeitet in dem Buch aber zu viele Themen, schneidet zu viele Schicksale an, finde ich. Das war mir ein wenig zu viel des Guten. Weniger wäre mehr gewesen. Auch hat sich die Geschichte zum Ende hin ein bisschen gezogen. Man braucht nicht immer 550 Seiten, um eine Handlung zu füllen.
    Wegen mir hätte es eine Fortsetzung nicht gebraucht, die Geschichte war für mich abgeschlossen. Und dem Leser hätte es auch überlassen bleiben können, Lous Leben danach in den eigenen Gedanken auszuschmücken. Trotzdem ist es kein schlechtes Buch, man kann es gut lesen und noch einmal mit Lou mitfühlen. Aber so sympathisch wie im ersten Band war sie mir hier leider nicht mehr.
    Ich hätte mir gewünscht, dass mir diese Fortsetzung auch wieder so zu Herzen geht, aber das war nur in einigen Passagen der Fall.
    "Ein ganzes halbes Jahr" bleibt eben unerreicht.
    3,5 Sterne.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Ein ganz neues Leben

    Den guten Meinungen zu dem Buch kann ich mich nicht anschließen. Ich hatte Mühe es durch zu bekommen... Wäre es nicht zum Ende hin ein bisschen spannender geworden hätte ich es wohl abgebrochen.
    Allerdings muss man zu dieser Art Spannung auch sagen, dass ich sie recht übertrieben und konstruiert fand. Daher war es zwar schon spannend, aber irgendwie auch (für mich) an den Haaren herbeigezogen. Überdramatisiert könnte man auch sagen.
    Der Titel verspricht, was das Buch nicht halten kann. Das neue Leben kann man nicht so richtig entdecken, vllt zum Ende hin. Aber da gefällt mir der Originaltitel schon besser.
    So oder so hätte es dem Buch gut getan, vllt etwas mehr Tiefsinn mitzubringen. Es wäre ja auch möglich gewesen, mehr auf den Trauerprozess einzugehen, und zwar nicht so albern und oberflächlich wie in der Trauergruppe.
    Sicher wäre es auch spannender gewesen, dort anzuknüpfen wo Lou durch die Welt reist, statt danach. Ich glaube das hätte man intensiver schreiben können...
    Also alles in allem war mir das zu sehr dahingeschrieben. Man merkt, das Jojo Moyes das Buch eigentlich garnicht vorgesehen hatte. Da sieht man mal das man sich zu sowas nicht überreden lassen sollte.
    Leider kann ich dem Buch nur max. Sterne geben, wobei ich mir sogar überlegen würde da noch einen halben abzuziehen....
    Empfehlen würde ich das Buch nicht.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Ein ganz neues Leben

    Über das Buch:
    ISBN: 9783805250948
    Preis: 19,95 Euro
    Erschien: 2015
    Seiten: 521
    Originalsprache: Englisch
    Originaltitel: After you erschien 2015
    Verlag: Wunderlich
    Gelesen vom 3.3.2016 - 16.3.2016
    Inhalt:
    Sechs Monate hatten Louisa Clark und Will Traynor zusammen. Ein ganzes halbes Jahr. Und diese sechs Monate haben beide verändert. Lou ist nicht mehr das Mädchen aus der Kleinstadt, das Angst vor seinen eigenen Träumen hat. Aber sie führt auch nicht das unerschrockene Leben, das Will sich für sie gewünscht hat. Denn wie lebt man weiter, wenn man den Menschen verliert, den man am meisten liebt? Eine Welt ohne Will, das ist für Lou immer noch schwer zu ertragen. Ein einsames Apartment, ein trister Job am Flughafen – Lou existiert, aber ein Leben ist das nicht. Bis es eines Tages an der Tür klingelt – und sich eine Verbindung zu Will auftut, von der niemand geahnt hat. Endlich schöpft Lou wieder Hoffnung. Hoffnung auf ein ganz neues Leben.
    Das Cover:
    Ist das Cover nicht Traumhaft, mit dem blauen Blumen und dazu der Schatten eines Mädchens. Ich könnte mir die ganze Zeit das Cover anschauen. Es ist einfach himmlisch.
    Die ersten 3 Sätze:
    Der dicke Mann am Ende des Tresens schwitzt. Er hat seinen Kopf tief über seinen doppelten Scotch gesenkt und sieht alle paar Minuten über die Schulter in Richtung der Tür, und dann erkennt man im Licht der Neonröhren einen feinen Schweißfilm auf seiner Stirn. Er stößt einen langen, zittrigen Seufzer getarnten Atemzug aus und wendet sich wieder seinen Drink zu.
    Meine Meinung:
    Als erstes muss ich sagen, das man den ersten Teil der Reihe gelesen haben muss, um dieses Buch zu verstehen. Das erste Band ist "Ein ganzes halbes Jahr." Es schließt nämlich genau da an.
    Das Buch ist auf 30 Kapiteln aufgeteilt und wurde ich Erzählform geschrieben. Man findet schnell in die Geschichte rein und fiebert richtig mit Louisa mit. Louisa ist eine liebevolle und hilfsbereite
    Person. Sie gefällt mir richtig gut. Lily , die unbekannte an der Tür, ist ein Teenager. Am Anfang war sie mir sehr unsympathisch. Da sie zickig ist, alles liegen lässt und sich besäuft. Louisa nimmt sich ihr an. Louisa muss viel durch machen und hat es nicht immer leicht. Aber ihre Familie ist ihr eine gut Unterstützung. Was mir an dem Buch sehr gut gefallen hat, waren die Szenen von der
    "Überlebensgruppe". Die waren einfach so lustig. Obwohl es ja eigentlich traurig sein sollte. Diese Szenen haben super in das Buch reingepasst und haben es etwas aufgelockert.
    Ein ganz neues Leben hat für mich ein überraschendes Ende. Da wäre ich echt nicht drauf gekommen. Mir hat die Geschichte echt gut gefallen. Man konnte es super gut lesen und ich werde auf jeden Fall wieder ein Buch von Jojo Moyes lesen. das weiß ich jetzt schon.
    Fazit:
    Muss man gelesen haben. Ein schöner Abschluss zum ersten Teil.
    Über die Autorin:
    Jojo Moyes, geboren 1969, hat Journalistik studiert und für die «Sunday Morning Post» in Hongkong und den «Independent» in London gearbeitet. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern auf einer Farm in Essex. Mit ihrem Roman «Ein ganzes halbes Jahr», der aktuell in Hollywood verfilmt wird, gelang ihr international der Durchbruch - auch in Deutschland stand der Roman monatelang auf Platz 1 der Bestsellerliste.
    Wie viele Sterne?
    Weiterlesen

Rezensionen zum Hörbuch

  • Rezension zu Ein ganz neues Leben

    Inhalt
    Nach Wills Tod kommt Louisa mit ihrer Trauer und ihren Schuldgefühlen nur schwer zurecht. In ihrer Wohnung fühlt sie sich einsam, ihre Arbeit macht ihr keine Freude, und sie leidet immer noch unter den schmerzhaften Folgen eines schlimmen Unfalls.
    Doch dann platzt Lily, Wills schwierige 16-jährige Tochter, in Lous Leben, und nichts bleibt mehr wie es war.
    Meine Meinung
    Mit dem vorliegenden Roman konnte die Autorin leider nicht lückenlos an den wunderbaren Vorgängerband "Ein ganzes halbes Jahr" anschließen. Wie Louisa mit ihren Schuldgefühlen kämpft und eine beginnende Romanze unter ihrem verlorenen Selbstwertgefühl leidet, hat Jojo Moyes meiner Meinung nach sehr gut ausgearbeitet. Ganz nebenbei bemerkt, habe ich mich bei Sams Einsätzen immer wieder gefragt, ob die Sanitäter in London tatsächlich derart gefährlich leben.
    Mit der unausstehlichen Lily ist der Autorin dagegen keine charakterlich interessante Figur gelungen. Schwerlich kann sich der Hörer vorstellen, dass sich eine junge Frau, die selber noch nicht fest im Leben steht, ein weiteres Problem aufhalst, auch wenn es sich dabei um Wills Tochter handelt. Wenn es schon nicht ohne diese nervtötende Lily geht, hätte man ihr wenigstens einen einzigen liebenswerten Charakterzug verleihen können.
    Gut gefallen hat mir hingegen Louisas Familie, ihre Eltern, der Großvater und die alleinerziehende Schwester. Trotz mancher Unstimmigkeiten strahlen sie Herzlichkeit und Wärme aus, und bemühen sich immer wieder um ein harmonisches Miteinander.
    Gegen Ende hat mir die Geschichte immer besser gefallen, ergeben sich doch Wendungen und Möglichkeiten, die auf eine Fortsetzung neugierig machen.
    Die Sprecherin Luise Helm hat auch diesen Roman ganz großartig vorgetragen. Mit den feinen Nuancen in ihrer Intonation gelingt es ihr hervorragend, jede Stimmung einzufangen, und den Figuren dadurch Leben einzuhauchen. Den Hörer erwartet ein wunderbares Kopfkino, doch sollte er sich unbedingt zuvor den ersten Teil "Ein ganzes halbes Jahr" anhören. Ohne dieses Vorwissen ist es nicht ratsam, mit dem vorliegenden Band in die Serie einzusteigen.
    Die Übersetzung des Buchtitels finde ich überhaupt nicht zutreffend, weil in diesem Teil der Geschichte von einem ganz neuen Leben noch keine Rede sein kann, bestenfalls von einer Suche nach dem richtigen Weg oder einer Neuorientierung.
    Auf jeden Fall bin ich gespannt, was das Leben für Louisa noch bereithält, und habe mir den dritten Band "Mein Herz in zwei Welten" schon aufs Tablet geladen.
    Weiterlesen

Ausgaben von Ein ganz neues Leben

Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 528

Taschenbuch

Seitenzahl: 528

E-Book

Seitenzahl: 517

Hörbuch

Laufzeit: 00:09:40h

Besitzer des Buches 238

Update:

Anzeige