Die Erbin

Buch von Simona Ahrnstedt

Anzeige

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Die Erbin

Glamour, Intrigen und große Gefühle ... Sie ist die Erbin einer großen schwedischen Familiendynastie. Er ein Emporkömmling aus der Arbeiterschicht. Sie kämpft um die Anerkennung ihres Vaters. Er hat nur ein einziges Ziel: ihre Familie zu zerstören. Sein Plan ist, sie auf seine Seite zu ziehen. Aber ihre Loyalität ist unantastbar. Doch eine einzige Nacht lang sind sie keine Rivalen. Eine einzige Nacht lang sind sie eine Frau und ein Mann, die vergessen, dass ihre Liebe eigentlich unmöglich ist. Und in dieser einen Nacht wird sich ihr Leben für immer verändern. 'Lesen! Lesen! Lesen!' COSMOPOLITAN Der Top-Bestseller aus Schweden - endlich als Taschenbuch
Weiterlesen

Serieninfos zu Die Erbin

Die Erbin ist der 1. Band der Familie De la Grip Reihe. Sie umfasst 3 Teile und startete im Jahr 2014. Der letzte bzw. neueste Teil der Serie stammt aus dem Jahr 2016.

Bewertungen

Die Erbin wurde insgesamt 31 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4 Sternen.

(10)
(16)
(3)
(2)
(0)

Meinungen

  • Schöner Romantikroman zum dahinschmelzen, gut Vorgelesen von Vera Teltz

    Zesa2501

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Die Erbin

    Titel: Die Erbin
    Originaltitel: En enda natt
    Autor: Simona Ahrnstedt
    Seitenanzahl: 606
    Teil 1/3
    Genre: Liebesroman, Contemporary
    Verlag: Lyx
    InhaltNatalia de la Grip gehört zu den besten Unternehmensberaterinnen Skandinaviens. Sie arbeitet für das Unternehem ihres Vaters, sehr zu dessen Leidwesen, denn seiner Meinung nach, haben Frauen in dem Unternehmen nichts verloren. Doch Natalia hat sich ihren Posten hart erkämpft, ist ehrgeizig und will noch viel mehr erreichen und es ihrem Vater beweisen!
    Als David Hammer, Schwedens erfolgreichstem Risikokapitalgeber, Natalia zum Essen einladen will - ist sie misstrauisch. Was will der gutaussehende Womanizer von ihr?
    Sie treffen sich und verstehen sich von der ersten Sekunde an sehr gut. Und plötzlich ist da mehr zwischen ihnen doch kann das gut gehen? Denn David will Rache an ihrer Familie nehmen.
    Und sie muss sich entscheiden, wo ihr Platz ist.
    Riskieren beide ihr bisheriges Leben für die Liebe? ? ?
    MeinungNeben einem wunderschönen Cover besticht dieses Cover durch eine spannende, große Liebesgeschichte vor der atemberaubenden Kulisse Schwedens! !
    Lange Zeit stand dieses Buch ungelesen bei mir herum nun habe ich es endlich gelesen und es ist jetzt schon eines meiner neuen Lieblingsbücher!
    Dieser Roman ist meiner Meinung nach kein New Adult-Roman, sondern ein (erotischer) Liebesroman mit expliziten Szenen! Zudem sind die Figuren alle auch sehr erwachsen (Ende 20 bis Mitte 30) und führen ein selbstständiges Leben. Deswegen ist dieser Roman ganz klar kein New Adult-Roman!
    Dieses Buch bietet so viel mehr als nur eine Liebesgeschichte! Es gibt Spannung, Intrigen, Drama und Geheimnisse!
    Diese wunderschöne Liebesgeschichte von Natalia und David hat mich von Anfang an in ihren Bann gezogen und bis zum Schluss auch nicht mehr losgelassen! Es passiert hier einfach soo viel.
    Zugleich bekommt man einen Einblick in die Wirtschaft und das ganze System dahinter. Mit diesem Thema haben wohl eher weniger Leute zu tun, auch ich kenne mich mit diesem ganzen System nicht aus, doch der Autorin gelang es sehr gut, dass man sich als Leser auskennt und so auch diesem Teil der Geschichte problemlos folgen kann.
    Zu den Figuren:
    Die (Haupt-) Protagonisten; Natalia und David sind zwei recht unterschiedliche Charaktere. Sie kommt aus einem reichen, adeligen Elternhaus - er aus einer normalen Arbeiterfamilie. Sie besuchte die besten privaten Schulen und Universitäten, er musste sich seine Ausbildung erkämpfen. Beide sind mittlerweile vermögend und trotzdem nicht wirklich glücklich. Doch als sich beide dann endlich kennen lernen und langsam auch nicht mehr voneinander loskommen, sind sie erstmals wieder glücklich.
    Asa, Natalias beste Freundin ist eine super sympathische Frau, die sich sicherlich jede Frau als BFF wünschen würde. Asa hat schon viel Leid erlebt und ist trotzdem nie von ihrem Weg abgekommen, was sicherlich auch an der engen Freundschaft zu Natalia liegt.
    Ich freue mich schon jetzt sehr auf den zweiten Band "Ein einziges Geheimnis" wo es um Natalias jüngeren Bruder Alexander geht!
    Simona Ahrnstedt wird, meiner Meinung nach, nicht ohne Grund als die schwedische Jane Austen bezeichnet! Sie erschafft eine interessante Welt der Reichen und Schönen. Durch ihre detailgetreuen Beschreibungen, kann man sich viel direkt vor Augen führen, was schon sehr bewundernswert ist! Ihr Schreibstil ist auch flüssig und sehr bildhaft!
    FazitEin wunderschöner Liebesroman vor der atemberaubenden Kulisse Schwedens!
    Für mich schon jetzt ganz klar eines meiner Jahreshighlights 2017!
    Ganz klare 5 von 5 Sternchen! ! !
    Weiterlesen
  • Rezension zu Die Erbin

    Simona Ahrnstedt - Die Erbin
    „Die Erbin“ ist im Oktober 2015 im Egmont-LYX-Verlag erschienen und kostet 14,99 €. Das Taschenbuch umfasst 604 Seiten.
    Das Cover sieht sehr edel aus, es zeigt eine Frau von hinten im Designer-Abendkleid vor der Kulisse einer nächtlichen beleuchteten Stadt. Ein richtiger Blickfang meiner Meinung nach. Die Innenseiten des Bucheinbands sind ebenfalls sehr edel gestaltet, sie zeigen einen Hafen mit Häusern dahinter, fotografiert bei Nacht. Ich nehme an, es ist Stockholm, da ich die Stadt aber nicht kenne, weiß ich es nicht.
    Den Titel „Die Erbin“ kann ich auch nach der Lektüre des Buches nicht nachvollziehen, da Natalia de la Grip das mittlere Kind von 3 Geschwistern ist und somit von Haus aus klar ist, dass der Erbe des Familienvermögens das älteste Kind Peter de la Grip ist.
    Natalia de la Grip entstammt einer schwedischen Adelsfamilie, sie hat einen älteren Bruder (Peter) und einen jüngeren (Alexander). Natalia ist eine sehr erfolgreiche Unternehmensberaterin, sie arbeitet aber nicht im familieneigenen Unternehmen Investum, sondern in einer anderen Firma. Ihr Traum ist es, einen Platz im Aufsichtsrat der familieneigenen Firma Investum zu erhalten und somit auch die Anerkennung ihres Vaters. Dieser (Gustav de la Grip) herrscht mit eiserner Hand über Investum und sieht Frauen nicht im Arbeitsleben, sondern zu Hause am Herd bzw. bei repräsentativen Pflichten.
    David Hammar, sehr erfolgreicher junger schwedischer Risikokapitalgeber, lädt Natalia zu einem Mittagessen ein. Seine Absicht ist es, die Firma Investum zu übernehmen und er möchte seine Chancen ausloten, ob Natalia ihm eventuell ihre Stimme geben würde. Allerdings hat David nicht damit gerechnet, dass ihm Natalia so sympathisch ist und es nicht bei diesem einen Treffen bleibt. Denn seine eigentliche Absicht ist es, die Familie de la Grip zu zerstören, da er noch eine Rechnung damit offen hat.
    David und Natalia treffen sich mehrfach und beginnen eine Beziehung. Dann geschehen allerdings einige unvorhergesehene Dinge, und die Beziehung wird auf eine arge Belastungsprobe gestellt. Im Verlauf des Buches erfährt man immer mehr Einzelheiten über David und seinen Ärger mit der Familie de la Grip, und auch Natalia muss mit einigen Widrigkeiten kämpfen, die nicht nur David, sondern auch ihre eigene Familie betreffen.
    Meine Meinung:
    Bücher, die im Finanzbereich angesiedelt sind, gibt es nicht so viele, ich dachte zuerst es wäre ein etwas trockener Stoff. Sehr schnell wurde ich aber eines Besseren belehrt, denn die Geschichte nahm rasch Fahrt auf und verleitete mich dazu, das Buch praktisch in einem Rutsch durchzulesen. Alle Personen waren gut ausgearbeitet und man konnte sich toll hineinversetzen. Immer wieder neue Überraschungen haben das Buch sehr kurzweilig und unterhaltsam gemacht, ich habe es mit Vergnügen gelesen und hätte gerne mehr davon. Möglicherweise gibt es ja eine Fortsetzung, denn auch um Peter oder Alexander ranken sich Geheimnisse, wo man ein neues Buch ansetzen könnte.
    4 Sterne gibt es von mir für das Lesevergnügen von „Die Erbin“.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Die Erbin

    Klappentext:
    "Die Schwedin Natalia De la Grip ist eine der angesehensten Unternehmensberaterinnen Europas. Doch obwohl sie in die schwedische Oberschicht und eine Welt grenzenlosen Wohlstands hineingeboren wurde, musste sie sich diesen Erfolg hart erarbeiten. Ihr höchstes Ziel ist es, einen Platz im Aufsichtsrat des milliardenschweren Familienunternehmens Investum und somit auch endlich die Anerkennung ihres patriarchalischen Vaters zu gewinnen. Als Natalia aus heiterem Himmel von David Hammar – Schwedens jüngstem und erfolgreichstem Risikokapitalgeber – zum Lunch eingeladen wird, ist sie zwar misstrauisch, vor allem aber eins: neugierig. Sie lässt sich auf das Treffen ein und ist überrascht, wie überwältigend die Anziehungskraft zwischen ihr und David ist. Doch was sie nicht weiß: David hat noch eine Rechnung mit ihrer Familie offen. Und die letzte Schachfgur, die er bewegen muss, um diese zu begleichen, ist Natalia …"
    Meine Meinung:
    Mir hat der Schreibstil der Autorin sehr sehr gut gefallen. Sie hat es schnell geschafft, mich in den Bann der Geschichte zu ziehen und mich mit fiebern lassen, was nun als nächstes passieren wird, so dass ich immer das Bedürfnis hatte, weiter zu lesen.
    Auch ihre wunderbar bildliche Beschreibung der Szenen und Emotionen der Protagonisten hat dazu beigetragen.
    Der Spannungsaufbau ist ihr sehr gut gelungen, ich habe mich an keiner Stelle gelangweilt oder nicht unterhalten gefühlt.
    Die Charaktere sind allesamt sehr interessant gestaltet worden. Ich konnte mich mit Natalia, der Protagonistin doch recht schnell identifizieren und mich gut in sie hineinversetzen. Sie ist eine ehrgeizige, erfolgreiche und konsequente Geschäftsfrau, die nur sehr wenig Privatleben hat. Dadurch dass sie ihr Leben der Arbeit opfert, hat sie nur wenig Freunde. Ihre Entwicklung innerhalb der Geschichte hat mir sehr gut gefallen und ich fand sie sympathisch.
    Und ich muss ehrlich sagen, dass mich die Familienverhältnisse wirklich schockiert haben. Wer wünscht sich schon eine Mutter, die einen nie unterstützt oder auch nur ernst nimmt und einen Vater, der so furchtbar von sich überzeugt ist, dass alle anderen Menschen vor ihm "niederknien" oder kuschen müssen. Einfach nur abstoßend, aber wirklich gelungen herausgearbeitet.
    David, den männlichen Protagonisten, fand ich in seiner Art, die doch oft widersprüchlich war, weil er selbst an sich zweifelt, sehr authentisch und spannend zu sehen.
    Ich kann dieses Buch nur empfehlen, weil es für mich alles, was ein interessantes, spannendes Buch braucht, mitbringt !!
    Weiterlesen
  • Rezension zu Die Erbin

    Die Erbin (Simona Ahrnstedt)
    Erschienen:
    Oktober 2015
    Verlag: Egmont LYX
    Originaltitel: En enda natt
    Seiten: 601
    Preis: 14,99 €
    ISBN: 978-3802599453
    Die Autorin
    Simona Ahrnstedt lebt mit ihren beiden Kindern in der Nähe von Stockholm. Nach mehreren historischen Romanen war “Die Erbin” ihr erster zeitgenössischer Liebesroman, mit dem sie es sogleich an die Spitze der schwedischen Bestsellerliste schaffte. Sie ist die erste schwedische Liebesromanautorin, deren Romane ins Englische übersetzt und in den USA erscheinen werden.
    Die Erbin
    Natalia De la Grip ist eine der angesehensten Unternehmensberaterinnen, nicht nur in Schweden, sondern in ganz Europa. Ihr Ziel ist es einmal einen Platz im Vorsitz ihres milliardenschweren Familienunternehmens Investum zu bekommen. Als sich plötzlich der attraktive, jedoch Schwedens jüngster und erfolgreichster Risikokapitalgeber, David Hammar, mit ihr treffen möchte, ahnt Natalia nichts. Sie ist zwar misstrauisch, aber auch neugierig. Sie wird überrascht von der unglaublichen Anziehungskraft des jungen Mannes und verfällt ihm komplett. Und auch David hat die Rechnung ohne seine Gefühle gemacht. Doch seine Ziele mit Natalia sind weitaus andere, denn es gibt für ihn noch Rechnung, die er mit der Familie De la Grip offen hat…
    Fazit
    Ein spannender Politik-Roman voller Intrigen und dunkler Geheimnisse der großen Bosse. Mich konnte der Roman noch nicht von der ersten Seite an fesseln, nahm aber nach einigen Kapiteln Fahrt auf. Mir persönlich war die Protagonistin Natalia De la Grip sehr angenehm. Anders als ihr Bruder Peter und ihr Vater Gustaf, welche als typische Finanzhaie auftauchen. David Hammar lernt der Leser ebenfalls als netten, attraktiven Mann kennen. Allerdings hat dieser es faustdick hinter den Ohren und will Natalia benutzen. Allerdings hat er dabei seine Gefühle nicht eingeplant.
    Der Schreib- und Erzählstil ist einfach. Da die Erzählperspektive ab und zu wechselt, schafft es die Autorin die Spannung aufrecht zu erhalten. Da es immer um ähnliche Situationen geht, bleibt der Leser bei Laune und ich wollte wissen, wie es weiter geht. Als dann das große Chaos ausbricht, konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Allerdings geschieht das erst ganz am Ende und ich fand einige Passagen in der Mitte doch sehr langatmig. Auch Natalia und David gingen mir zeitweise ein wenig auf die Nerven mit ihren ständigen gefühlsmäßigen Berg- und Talfahrten.
    Durch die geschäftsmäßigen Charaktere blieb für mich an einigen Stellen das Gefühl auf der Strecke. Dies war ein wenig schade. Allerdings fand ich die Geschichte nicht schlecht. Auch das wunderschöne Cover muss man dem Roman zugute halten.
    http://immer-mit-buch.blogspot…ein-tolles-cover-mit.html
    Weiterlesen
  • Rezension zu Die Erbin

    „Die Erbin“ ist mir natürlich wegen dem schönen Cover aufgefallen. Aber auch, dass die Geschichte in Stockholm spielt, war für mich ein Grund, warum ich das Buch lesen wollte. Und auch wenn es ein paar Punkte gab, die nicht ganz nach meinem Geschmack waren, so hatte ich dennoch ein paar unterhaltsame Lesestunden mit „Die Erbin“ und werde sicherlich auch den zweiten Band lesen.
    Zunächst einmal war ich über die gewählte Erzählperspektive erstaunt. Die Geschichte hat nämlich mehrere Erzählstimmen. Es kommen also nicht nur die beiden Protagonisten zu Wort, sondern auch ein paar Nebenrollen. Ich fand es interessant, dass die Autorin diesen Weg gewählt hat, da es sich so von anderen Liebesromanen unterscheidet. Allerdings würde ich sagen, dass es der Geschichte gut getan hätte, wenn es nur auf zwei beschränkt wäre. So hatte ich leider ziemlich oft das Gefühl, dass alles so distanziert erscheint. Mir fehlte da eindeutig die Tiefe. Es viel mir schwer mit den Figuren mitzufühlen und ich konnte die Emotionen einfach nicht fühlen. Es war wie eine Mauer, die ich nur schwer durchdringen konnte.
    Ein anderer Punkt war die Geschäftswelt, in der Natalia und David sich bewegten. Es war ein großer Aspekt ihres Lebens und spielte demnach auch eine wichtige Rolle. Für mich allerdings war es nur bedingt spannend und unterhaltsam. Ich hätte mir gewünscht, dass mehr auf das Zwischenmenschliche eingegangen wäre. Im weiteren Verlauf hat es sich aber zum Teil gelegt und die Geschichte ließ sich in einem Rutsch lesen. Es gab einige überraschende Wendungen und es ging teilweise hoch her. Im Großen und Ganzen hatte ich einige unterhaltsame Lesestunden, in denen aber auch meiner Meinung viel mehr Potential drin gesteckt hat.
    Das Ende ist an sich abgeschlossen und lässt auch keine Fragen offen. Der zweite Band, der im April 2016 erscheinen soll, wird auch andere Hauptcharaktere haben. Diese sind bereits aus „Die Erbin“ bekannt und sind auch ebenfalls schon zu Wort gekommen. Ich werde mir sicherlich auch den zweiten Band näher anschauen.
    Fazit
    Mit „Die Erbin“ präsentiert Simona Ahrstedt einen kurzweiligen Auftakt, der es aber leider nicht ganz geschafft hat zu überzeugen. Zu wenig Tiefe und Zwischenmenschliches, zu viel Geschäftswelt und zu viele Erzählstimmen. Dennoch durchaus lesenswert, insbesondere was das Setting anbelangt.
    3/5
    Weiterlesen

Rezensionen zum Hörbuch

  • Rezension zu Die Erbin

    Klappentext:
    Die Schwedin Natalia De la Grip ist eine der angesehensten Unternehmensberaterinnen Europas. Doch obwohl sie in die schwedische Oberschicht und eine Welt grenzenlosen Wohlstands hineingeboren wurde, musste sie sich diesen Erfolg hart erarbeiten.
    Ihr höchstes Ziel ist es, einen Platz im Aufsichtsrat des milliardenschweren Familienunternehmens Investum und somit auch endlich die Anerkennung ihres patriarchalischen Vaters zu gewinnen.
    Als Natalia aus heiterem Himmel von David Hammar – Schwedens jüngstem und erfolgreichstem Risikokapitalgeber – zum Lunch eingeladen wird, ist sie zwar misstrauisch, vor allem aber eins: Neugierig.
    Sie lässt sich auf das Treffen ein und ist überrascht, wie überwältigend die Anziehungskraft zwischen ihr und David ist. Doch was sie nicht weiß: David hat noch eine Rechnung mit ihrer Familie offen. Und die letzte Schachfigur, die er bewegen muss, um diese zu begleichen, ist Natalia…
    Meine Meinung:
    Das Hörbuch hat mir eine Kollegin empfohlen und ich muss sagen: War ein sehr guter Tipp! Spannend angelegte Figuren mit Tiefgang, eine spannende Liebesgeschichte in der Finanzwelt und eine feindliche Konzernübernahme.
    Am Anfang hatte ich ein bisschen Probleme, mich in die Geschichte hinein zu finden. Der Anfang ist ein wenig langatmig, auch stieg ich in den Finanzdingen nicht so ganz durch. Schnell wendete sich das Blatt aber. Die Autorin schafft es in relativ kurzer Zeit, dem Leser die Figuren nahe zu bringen und damit wird auch die Geschichte sehr spannend, denn man ahnt, dass jede Figur ihre Geschichte hat und will diese unbedingt ergründen. Die Geschichte spielt in Stockholm und in der schwedischen Finanzwelt. Die Finanzwelt mit ihren Abgründen und Intrigen hat Simona Ahrnstedt so ausreichend ausführlich geschildert, dass es für mich leicht war, der Geschichte zu folgen.
    Simona Ahrnstedt gelang es sehr gut, aufzuzeigen, wie wenig die Frauen in den Führungspositionen teilweise von der Männerwelt nach wie vor akzeptiert sind. Für Natalia ist es sehr schwierig, sich in der Finanzwelt gegen die Männer zu behaupten. Nicht etwa weil sie schlecht in ihrem Job wäre, nein, sie ist sogar hervorragend in ihrem Job. Sie ist eine Frau… Vor allem ihr Vater hält absolut nichts von Frauen in höheren Positionen und lässt Natalia dies auch immer wieder spüren. Natalia hat es im Leben wirklich nicht einfach und im Laufe der Geschichte wird es nicht einfacher, sondern immer schlimmer. Nur ihr Bruder Alexander hält ansatzweise zu ihr.
    David ist ein charismatischer junger Mann, der es aus eigenem Antrieb von ganz unten nach ganz oben geschafft hat. Mit seiner Firma Hammar Capital mischt er die Finanzwelt ordentlich auf, macht Deals, die knapp auf der Grenze des Legalen entlangwandeln. Immer wieder zweifelt der Leser an Davids Motiven, und je mehr man von seiner Vergangenheit auf dem Internat Skogbacka erfährt, umso mehr kann man Davids Handeln nachvollziehen. Schön fand ich, seine Wandlung zu sehen. Er fängt, aufgrund seiner Gefühle für Natalia an, sein Handeln zumindest ansatzweise zu hinterfragen.
    Neben David und Natalia spielen Natalias Freundin Åsa und Natalias Bruder Peter eine große Rolle in der Geschichte. Åsa ist ebenfalls eine junge Frau, die es in der Firma Investum, dem Familienunternehmen von Natalias Familie, weit gebracht hat. Peters Geschichte hängt eng mit der von David und dessen Schwester Carolina zusammen. Was man nach und nach über die Geschehnisse auf Skogbacka erfährt lässt wirklich gruseln. Peter hängt in einer sehr unglücklichen Ehe fest. Einerseits hat man ab und an Mitleid, andererseits habe ich Peter meistens die Pest an den Hals gewünscht. Simona Ahrnstedt ist es gerade bei dieser Figur gelungen, dass ich mich sehr hin und her gerissen gefühlt habe. Peter ist eine Figur, der es in ihrem Leben unendlich schlecht ergangen ist, obwohl er in einer extrem gut situierten Familie aufgewachsen ist. Er hat sich immer wieder im Leben falsch verhalten, dennoch fällt es schwer, dieses Verhalten dem unglücklichen Mann vorzuhalten. Peter ist in meinen Augen die Figur, in der am meisten Entwicklungspotential steckt und ich bin gespannt, ob wir ihn in den nächsten beiden Bänden wiedersehen werden.
    Der Schreibstil ist sehr mitreißend, aber an ganz wenigen Stellen auch ein bisschen langatmig. Ab und an hätte ich mir durchaus vorstellen können, dass die Geschichte etwas gestrafft mehr Fahrt aufgenommen hätte. Das war aber ein nur sehr kleines Manko, denn überwiegend konnte ich total in die Geschichte eintauchen und mich mitreißen lassen. Was man vielleicht vom Cover und Klappentext nicht vermutet: Es wird erotisch. Niveauvoll, sinnlich, sehr schön geschrieben, also auch hier nichts auszusetzen.
    Die Sprecherin, Vera Teltz, kannte ich bisher nicht. Sie hat eine relativ tiefe, aber sehr angenehme Stimme. Ich kann sie wirklich empfehlen, denn sie hat einfach eine total angenehme Art die Geschichte zu lesen.
    Die Mischung zwischen Liebe, Erotik und der sachlichen Finanzwelt hat mir sehr gefallen. Der Kontrast der beiden Welten macht für mich das Spannungsfeld, in dem sich David und Natalia, die in konkurrierenden Unternehmen arbeiten und sich privat voneinander angezogen fühlen, deutlich.
    Von mir gibt es 4 Sterne für ein spannendes Hörbuch, dass einige kleine Längen aufwies, aber mich gut unterhalten hat.
    Weiterlesen

Ausgaben von Die Erbin

Taschenbuch

Seitenzahl: 608

E-Book

Seitenzahl: 608

Hörbuch

Laufzeit: 00:16:26h

Besitzer des Buches 58

Update:

Anzeige