Warum Einstein niemals Socken trug: Wie scheinbar ...

Ausgaben

  • Buchdetails

    Titel: Warum Einstein niemals Socken trug: Wie ...


    Verlag: Rowohlt Berlin

    Bindung: Gebundene Ausgabe

    Seitenzahl: 304

    ISBN: 9783871347931

    Termin: Januar 2015

  • Bewertung

    0 Bewertungen

  • Inhaltsangabe zu "Warum Einstein niemals Socken trug: Wie ..."

    Wer spazieren geht, denkt kreativer. Wer einen Laborkittel überzieht, agiert aufmerksamer. Und wer hart sitzt, urteilt sachlicher. Wie wir denken, hängt von jeder Menge kleiner Details ab. Denn wir denken nicht mit dem Kopf allein – sondern mit dem ganzen Körper. Christian Ankowitsch, Erfolgsautor und Spezialist für die Prüfungen des Alltags, erklärt uns die Wechselwirkungen zwischen Körper und Gehirn, die wir sonst nicht wahrnehmen oder unterschätzen: Wer hätte beispielsweise vermutet, dass man etwas besser versteht, wenn man eine dazu passende Bewegung macht? Dass wir unsere Mitmenschen positiver beurteilen, sobald wir eine wärmende Tasse in den Händen halten? Und manche Probleme löst man, indem man nur Kleinigkeiten ändert: die Arme ausbreitet, die Faust ballt, die Hände wäscht. Unterhaltsam und lebensklug führt Christian Ankowitsch uns vor Augen, auf welch überraschende Weise Umgebung und Körpergefühl unser Denken beeinflussen – und verrät so verblüffende wie praktikable Tricks, wie wir dieses Zusammenspiel zu unserem Vorteil nutzen können. Ein unverzichtbares Buch für alle, die verstehen wollen, was wirklich vor sich geht, wenn wir denken, urteilen und handeln.
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

Anzeige

Bewertungen

Warum Einstein niemals Socken trug: Wie scheinbar Nebensächliches unser Denken beeinflusst wurde leider noch nicht bewertet.

(0)
(0)
(0)
(0)
(0)

Ausgaben von Warum Einstein niemals Socken trug: Wie scheinbar Nebensächliches unser Denken beeinflusst

Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 304

Taschenbuch

Seitenzahl: 304

Besitzer des Buches 5

Anzeige