Venezianische Delikatessen

Buch von Gesing

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Venezianische Delikatessen

Kulinarische Genüsse und dunkle Machenschaften am Canal Grande: Luca Brassonis zweiter Fall Ein warmer Septemberabend in Venedig. Das blaue Wasser des Canal Grande glitzert malerisch in der Abendsonne. Doch mit der Idylle ist es vorbei, als unter der Rialtobrücke eine Leiche gefunden wird. Die Arbeit reißt Commissario Luca Brassoni aus seinem neuen Glück: Endlich hat er das Herz von Gerichtsmedizinerin Carla Sorrenti für sich gewonnen. Die Ermittlungen führen ihn ins Gourmetrestaurant im Palazzo Callieri auf der Insel Giudecca. Sterneköche sind alles andere als zimperlich, wenn es um den Erfolg geht. Zwischen Scampi und Gelato serviert man einander auch mal Gift. Aber Luca Brassoni macht so schnell keiner etwas vor … Ein Krimi, besser als jeder Italienurlaub - Spannung und Atmosphäre pur Von Daniela Gesing sind bei Midnight in der Ein-Luca-Brassoni-Krimi-Reihe erschienen: Venezianische Verwicklungen Venezianische Delikatessen Venezianische Schatten Venezianisches Verhängnis Venezianische Intrigen Venezianische Rache
Weiterlesen

Serieninfos zu Venezianische Delikatessen

Venezianische Delikatessen ist der 2. Band der Commissario Luca Brassoni Reihe. Diese umfasst 8 Teile und startete im Jahr 2014. Der letzte bzw. neueste Teil der Serie stammt aus dem Jahr 2023.

Bewertungen

Venezianische Delikatessen wurde insgesamt 2 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 3,5 Sternen.

(0)
(1)
(1)
(0)
(0)

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Venezianische Delikatessen

    Daniela Gesing gelingt es auf fantastische Art und Weise, ihren Figuren Leben einzuhauchen - wie auch die gesamte Geschichte lebendig ist. Es ist ein sehr wirklich guter Krimi mit klasse Kulisse, atmosphärisch schön und da es in der Restaurantszene spielt auch mit vielen Beschreibungen, die das Buch aber um so lesenswerter machen.
    Welche Wege die Geschichte einschlägt erfuhr man zu gegebener Zeit, jedoch waren sie für mich nicht im Voraus ersichtlich oder gar klar auf der Hand liegend.
    Die Story besitzt zudem einen sehr innovativen Charakter und glänzt mit ihrer Einzigartigkeit. Die Autorin hat den 2ten spannenden Krimi-Fall von Commissario Luca Brassoni und Carla Sorrenti wie schon erwöhnt im Gastronomiemillieu angesiedelt. Es war sehr interessant zu lesen, wie es in diesem Bereich hinter den Kulissen zugehen kann und welche Machtkämpfe hier ausgetragen werden.
    Der Fall scheint klar auf der Hand zu liegen. Der Leser durfte auf den ersten Seiten nicht nur das Geschehen mit verfolgen, sondern bekam auch gleich die dunklen Charaktereigenschaften der Figuren mitgeteilt. Nach und nach kommen immer mehr Verdächtige ins Spiel, die nur mit Erkennen der zarten Hinweise wieder entkräftet werden. Immer wieder gibt es Wendungen innerhalb der Geschichte, die neue Rätsel aufwerfen.
    Die Autorin hat einen schönen Schreibstil, es lässt sich flüssig lesen, die Kapitelaufteilung ist super, dadurch das es keine langen Kapitel sind, liest man das Buch dann doch fast in einem Rutsch weg. Die Gedankengänge, Lebensgeschichten und Spuren sind nachvollziehbar, anschaulich geschildert. Man gerät in den Bann der Überlegungen, die angestellt werden und denen nachgegangen wird.
    Die Charaktere sind toll gezeichnet, manchmal würde ich mir etwas mehr Tiefgang wünschen , aber das tut dem Buch und Lesevergnügen keinen Abbruch. Die Beziehung zwischen Commissario Luca Brassoni und Carla Sorrenti eine neue Stufe zu erreicht. Die Charaktere entwickeln sich stetig weiter, sowohl was die zwischenmenschlichen Beziehungen betrifft, als auch die charakterliche Entwicklung der einzelnen Charaktere. Die Balance von Krimi und Liebesgeschichte finde ich sehr gelungen - besonders, da nie in Vergessenheit gerät, dass die Aufklärung des Falls im Vordergrund steht.
    Gut gefallen hat mir, dass dieser Krimi ohne allzu brutale und blutige Szenen auskommt.
    Alles in allem ein wirklich spannender und interessanter zweiter Teil, der definitiv Lust auf mehr macht.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Venezianische Delikatessen

    Mördersuche in venezianischem Ambiente
    Rezension:
    Der Starkoch Nicolo Zamparoni wird ermordet unter der Rialto-Brücke aufgefunden. Da er nicht nur vergiftet wurde, sondern auch noch ein Messer in seiner Brust steckt, geht der ermittelnde Kommissar Luca Brassoni von einer Beziehungstat im näheren Umfeld des Opfers aus. Auch die Tatsachen, dass Zamparoni zu Lebzeiten ziemliche Starallüren an den Tag gelegt hatte und sein Tod durch Tetrodotoxin, dem Gift des Kugelfisches, herbeigeführt worden war, lassen den Schluss zu, dass der Mörder wohl im beruflichen Umfeld Zamparonis zu suchen ist. Als dann auch noch auf potentielle Zeugen ominöse Überfälle verübt werden, scheint sich die Situation zuzuspitzen, sodass Brassoni und sein Team enorm unter Druck geraten, da die Öffentlichkeit möglichst bald den Mörder des prominenten Opfers Zamparoni präsentiert bekommen soll.
    Dieser Roman ist der zweite Teil einer Krimireihe um den Ermittler Luca Brassoni. Auch ohne Kenntnisse des Inhalts des ersten Teils kann man der Handlung problemlos folgen. Ein sehr gut aufgebauter Krimi, bei dem der Leser bis zuletzt im Dunkeln gelassen wird, wer der Täter ist. Als Ort des Geschehens wurde das spätsommerliche Venedig ausgesucht, das von der Autorin Daniela Gesing mit besonderer Hingabe beschrieben wird. Man wähnt sich beinahe selbst in einem Italienurlaub, so ansprechend werden die einzelnen Orte gezeichnet, bzw. auch die beschriebenen kulinarischen Leckerbissen, welchen den Personen während der Handlung immer wieder offeriert werden, tragen das Ihre dazu bei: alles wird von der Autorin mit besonderer Liebe zum Detail beschrieben. Auch die einzelnen Charaktere werden sehr anschaulich skizziert, ob es sich nun um den sehr sympathischen Chefermittler Brassoni mit deutschen Wurzeln handelt, der auch abseits des Geschehens mit Beziehungsproblemen zu kämpfen hat, oder ein despotisch agierender Starkoch, allen Personen wird durch ausführliche Beschreibung Leben eingehaucht. Italienische Formulierungen und Bezeichnungen geben dem Ganzen noch einen zusätzlichen mediterranen Touch!
    Auch die Covergestaltung mit einer äußerst malerischen Ansicht Venedigs ist sehr positiv hervorzuheben, sie spiegelt einmal mehr das venezianische Flair wider.
    Einziger Wermutstropfen bei diesem Werk sind zahlreiche Druckfehler, die das Lesevergnügen ein wenig schmälern. Alles in allem ist dieser Roman jedoch sehr flüssig und gut durchdacht geschrieben, sehr spannend geschrieben und auch als Einstimmung für einen nahenden Italienurlaub durchaus zu empfehlen. Auf alle Fälle hat mich dieser Roman auch auf den ersten Teil der Brassoni-Reihe aufmerksam gemacht bzw. auf mögliche Folgeromane!
    Sterne 3/5
    Weiterlesen

Ausgaben von Venezianische Delikatessen

E-Book

Seitenzahl: 310

Taschenbuch

Seitenzahl: 256

Besitzer des Buches 7

Update: