Die Schatten von London: In Memoriam

Buch von Maureen Johnson

Anzeige

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Die Schatten von London: In Memoriam

Wenn das Grauen in den Straßen von London lauert ... Nachdem Rory den Jack-the-Ripper-Doppelgänger in einem finalen Kampf vernichtet hat, ist sie selbst zu einem menschlichen Terminus geworden. Sie hat nun die zweifelhafte Gabe, Geister durch bloße Berührung eliminieren zu können. Genau das macht sie unendlich wertvoll für die Shades – die Internationale Sondereinheit von Geisterjägern. Denn eine neue Serie von mysterösen Mordfällen versetzt ganz London in Angst und Schrecken. Und diese neuen Fälle sind tatsächlich noch wahnsinniger als die Ripper-Morde. Rory erkennt schnell: Wahnsinnige Zeiten verlangen wahnsinnige Lösungen. Aber wird sie die Shades von ihren Methoden überzeugen können?
Weiterlesen

Serieninfos zu Die Schatten von London: In Memoriam

Die Schatten von London: In Memoriam ist der 2. Band der Schatten von London Reihe. Sie umfasst 4 Teile und startete im Jahr 2011. Der letzte bzw. neueste Teil der Serie stammt aus dem Jahr 2014.

Bewertungen

Die Schatten von London: In Memoriam wurde insgesamt 21 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4,1 Sternen.

(6)
(14)
(1)
(0)
(0)

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Die Schatten von London: In Memoriam

    Inhalt:
    Nachdem Rory den Jack-the-Ripper-Doppelgänger in einem finalen Kampf vernichtet hat, ist sie selbst zu einem menschlichen Terminus geworden. Sie hat nun die zweifelhafte Gabe, Geister durch bloße Berührung eliminieren zu können. Genau das macht sie unendlich wertvoll für die Shades – die Internationale Sondereinheit von Geisterjägern. Denn eine neue Serie von mysteriösen Mordfällen versetzt ganz London in Angst und Schrecken. Und diese neuen Fälle sind tatsächlich noch wahnsinniger als die Ripper-Morde. Rory erkennt schnell: Wahnsinnige Zeiten verlangen wahnsinnige Lösungen. Aber wird sie die Shades von ihren Methoden überzeugen können?
    Rezension:
    "In Memoriam" ist der zweite Band von Maureen Johnsons Die Schatten von London Reihe, die insgesamt vier Bände umfassen wird.
    Das Buch wird wieder aus der Ich-Perspektive von Rory erzählt, die, dank eines Nahtoderlebnisses kurz nach ihrer Ankunft in London, Geister sehen kann.
    Rory lernte man im ersten Band als ganz normales Mädchen kennen, zwar etwas schräg, aber normal. Sie ist eine relativ unkomplizierte Protagonistin, die es mir leicht gemacht hat sie zu mögen.
    Auch ihre Entwicklung gefällt mir gut! Wie gesagt, am Anfang der Reihe war ihr Leben normal, doch dadurch, dass sie plötzlich Geister sehen kann, änderte sich ihr Leben sehr, womit sie sich in diesem Band stark auseinandersetzen muss.
    Das Internat Wexford, auf das Rory am Anfang des ersten Bandes wechselt, rückt immer mehr in den Hintergrund. Einerseits finde ich das schade, weil mir Internatsgeschichten gut gefallen, aber andererseits passt es sehr gut zur Entwicklung von Rory. Denn sie merkt im zweiten Band, dass ihr Leben sich so sehr verändert hat und kompliziert geworden ist, dass sie dort nicht mehr wirklich dazugehört.
    Im ersten Band begegnete Rory den Shades, einer streng geheimen Sondereinheit, die aus drei Mitgliedern besteht, die genau wie Rory die Gabe haben Geister zu sehen. Auch in diesen Band trifft man wieder auf die Shades, denn es passieren wieder mysteriöse Morde in London.
    Die Idee der Shades hat mir schon im ersten Band richtig gut gefallen und deshalb fand ich es schön, dass man auch in diesem Band wieder auf Boo, Callum und Stephen getroffen ist!
    Leider fand ich, dass das Buch sehr lange gebraucht hat um spannend zu werden. Am Anfang ist noch relativ wenig passiert und auch von den Morden hätte ich mir mehr Spannung erhofft. Dennoch ließ sich das Buch, dank Maureen Johnsons tollen Schreibstil, richtig gut lesen!
    Zum Ende wurde es dann sehr spannend, denn es ist etwas passiert, mit dem ich absolut nicht gerechnet hätte! Das Ende lässt viele Fragen offen und so bin ich sehr neugierig auf den dritten Band, den ich am liebsten sofort lesen würde!
    Fazit:
    Ich persönlich finde, dass "Die Schatten von London - In Memoriam" ein wenig schwächer als der erste Band war. Die Geschichte ließ sich zwar wieder richtig gut lesen, aber es gab einige Längen, in denen einfach wenig passiert ist.
    Dennoch gebe ich vier Kleeblätter, weil Maureen Johnson mich besonders zum Ende hin fesseln konnte und einige Dinge geschehen sind, mit denen ich nie gerechnet hätte!
    Weiterlesen
  • Rezension zu Die Schatten von London: In Memoriam

    Nachdem Rory den Mordanschlag auf sie mit knapper Not überlebt hat, steht ihre Welt Kopf. Nichts wird wieder wie vorher sein, das ist ihr bewusst. Dennoch ist sie froh wieder in Wexford zu sein, auch wenn sie sich nicht wirklich auf die Schule und ihre Freunde konzentrieren kann, weiß sie es war die richtige Entscheidung. Nicht zu letzt weil sie als lebendig gewordener Terminus, die einzige ist die die „Shades“ vor der Auflösung ihrer Einheit bewahren kann. Gemeinsam mit Stephen macht sie sich ans Werk um neue unerklärliche Morde Aufzudecken. Doch je mehr sich Rory mit der Geistwelt beschäftigt, desto mehr gerät sie in den Sog noch viel mächtigerer Gegener, vor dem sie nicht mal Stepan beschützen kann....
    Nachdem mir der 1.Band „Die Schatten von London“ so gut gefiel, wartete ich mit Spannung auf Fortsetzung. Und was soll ich sagen auch „In Memoriam“ hat mir wirklich gut gefallen. Auch wenn die Handlung dann doch eine etwas andere Richtung eingeschlagen hat, als ich erwartet hatte. Ich würde sogar meinen, dass die Fortsetzung so ein typisches Zwischenbuch geworden ist, welches auf ein großes „Finale?“ im dritten Band hinführt.
    Aber zurück zum Buch. Rory die den Mordanschlag auf sie nur knapp überlebt hat, leidet noch sehr unter den Geschehnissen. Verständlicher weise macht sie eine Therapie, aber wer würde ihr schon glauben nicht war? Ich fand diesen Teil der Geschichte wirklich sehr gelungen. Da man merkt das sich Rorys Leben für immer verändert hat. Das hat alles hat natürlich auch Auswirkungen auf ihr Umfeld, so zieht sich Rory nach und nach von ihren Freunden und auch vom Internatsleben zurück. Obwohl sie ihr bestes Versucht, sie hat andere Dinge im Kopf. Ein wenig Schade, den gerade ihren Geisterfreund Alistar, mochte ich sehr gern und hätte liebend gern noch von ihm gelesen. Auch Jerome und Jezza spielen auch nur eine kurze weile mit. Dafür kommt Charlotte überraschender Weise öfter vor.
    Im Allgemeinen ist schon interessant das, dass Buch so ganz anders ist wie eigentlich gedacht hätte, vor allem das die neue Mordserie in diesem Buch eigentlich recht schnell aufgeklärt ist. Vielmehr geht es wohl um die Selbstfindung von Rory. Ihre Gabe und das sie nun ein Terminus ist, macht es ihr nicht gerade einfach. Vielleicht wäre sie wirklich nie wieder nach London zurückgekehrt, wenn sie nur Geister sehen würde wie zuvor. Doch so steht sie vor der Entscheidung ihres Lebens. Ich gebe zu, ich hätte mich nie wie Rory entschieden, wie sie sich Schlussendlich entschieden hat, doch wenn man es genau betrachtet, blieb ihr so oder so wohl keine Wahl. Um nicht zu viel zu verraten. Auch die „Shades“ stehen nicht wirklich im Mittelpunkt, obwohl Stephen wirklich alles tut um Rory zu unterstützen und zu beschützen. Die größte überraschende Wendung kommt aber zum Schluss. Mit dieser habe ich, um ehrlich zu sein wirklich nicht gerechnet. Und so lässt mich das Buch mit sehr gemischten Gefühlen zurück. Trotzdem freu ich mich auf den 3. Band, da ich unbedingt wissen muss wie es weitergeht.
    Das einzige negative was mir aufgefallen ist, ist die Tatsache, dass der Klappentext behauptet, Rory würde weil sie die „Shades“ nicht mehr haben wollten, nun alleine ermittelt. Das stimmt überhaupt nicht, ganz im Gegenteil sogar. Sie betteln sogar darum das sie ihnen hilft und alleine ermittelt sie schon gar nicht. Aber nun gut das lässt sich verschmerzen, aber trotzdem stört es mich schon.
    Fazit: Auch der zweite Band kann überzeugen, auch wenn es im Mittelteil ein paar Längen gab, machte gerade die Spannung zum Ende hin, alles wieder weg. Von mir also gerne wieder und eine klare Leseempfehlung!
    Weiterlesen

Ausgaben von Die Schatten von London: In Memoriam

Taschenbuch

Seitenzahl: 384

E-Book

Seitenzahl: 385

Besitzer des Buches 28

  • Mitglied seit 9. Juni 2015
  • Mitglied seit 5. Oktober 2015
  • Mitglied seit 31. Mai 2006
  • Mitglied seit 15. Juli 2008
  • Mitglied seit 29. Mai 2013
  • Mitglied seit 21. Januar 2018
  • Mitglied seit 2. November 2014
  • Mitglied seit 7. Juli 2017
Update:

Anzeige