Die letzte Bastion

Buch von David Falk

Anzeige

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Die letzte Bastion

Nachdem Athanor das Volk Dions vor der Vernichtung durch die Drachen bewahrt hat, findet er sich auf dem Thron des Reiches wieder. Doch die Verehrung seiner Untertanen ist ihm lästig und die Menschheit dem Untergang näher als je zuvor. Denn die Toten geben keine Ruhe. Uralte Kreaturen, die schon zu Lebzeiten so bedrohlich waren, dass die Götter ihnen den Tod sandten, erheben sich aus Ozeanen und Gebirgen. Auf der Suche nach Antworten erkennt Athanor, was ihnen den Frieden raubt. Aber wie kann er sie für immer in ihre Gräber bannen? 'Ein Action-Abenteuer voller beeindruckender Ideen und noch beeindruckenderer Schlachten.' (aus der Zeitschrift 'phantastisch!')
Weiterlesen

Serieninfos zu Die letzte Bastion

Die letzte Bastion ist der 3. Band der Athanor Reihe. Sie umfasst 4 Teile und startete im Jahr 2013. Der letzte bzw. neueste Teil der Serie stammt aus dem Jahr 2016.

Bewertungen

Die letzte Bastion wurde insgesamt 4 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4,1 Sternen.

(1)
(3)
(0)
(0)
(0)

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Die letzte Bastion

    Fantasy trifft auf "The Walking Dead - einfach genial!
    Nachdem Athanor das Volk der Menschen vor der Vernichtung durch die Drachen bewahren konnte, wurde er zum König des Reiches ernannt - eine Ehre und Bürde zugleich. Die Verehrung durch seine Anhänger ist ihm lästig, einen prächtigen Hofstaat gibt es auch nicht. Und auch die Tage des Friedens wollen nicht kommen. Denn noch immer wollen die Toten ihre Ruhe nicht finden. Uralte Kreaturen erheben sich, die schon zu Lebzeiten so gefährlich waren, dass die Götter ihnen den Tod sandten. Auf der Suche nach Antworten erkennt Athanor, was den Toten ihren Frieden raubt - und dass mehr auf dem Spiel steht, als nur das Schicksal der Menschen .... (Klappentext)
    ---------------------------------------------------
    Athanor und seine wild zusammengewürfelte Armee haben den Sieg über die verfeindeten Drachen und die Nekromanten errungen. Dion liegt in Trümmern, die Anzahl der Bewohner wurde stark dezimiert und der kärgliche Rest versucht zur Ruhe zu kommen und mit dem Wiederaufbau zu beginnen.
    Doch Zeit zum Verschnaufen bleibt weder den Dioniern noch Athanor, denn schon rast die nächste Katastrophe auf sie zu.
    Die Toten erheben sich zum wiederholten Male, doch diesmal ist es schlimmer und furchteinflößender. Denn selbst uralte Kreaturen, die schon seit Jahrtausenden tot sind, kommen zurück, Untote können nun auch tagsüber wandeln, auch unsichtbare Geister erheben sich und Dämonen fahren in die Lebenden und verwandeln sie in Ghule.
    Doch diese Gefahr beschränkt sich nicht nur auf Dion, sondern breitet sich über den Ozean aus bis in die Alte Heimat mit den Elfenlanden.
    Hier trifft man auf alte Bekannte aus dem 1. Teil, wie z.B. auf den sympathischen Troll Orkzahn, der die Veränderung in der Alten Heimat als Erster zu erkennen scheint.
    Mit seinem Drachenfreund Akkamas beschließt Athanor in einen scheinbar aussichtslosen Kampf zu ziehen. ein Kampf gegen etwas Großes. Ein Kampf zwischen Gut und Böse, Licht und Dunkelheit.
    Dieser Teil schließt fast nahtlos an den 2. Teil an und ist eigentlich nur Auftakt für das große Finale, welches im 4. Teil stattfindet. Daher darf man sich auch nicht über das mehr als nur offene Ende wundern.
    Aber wenn man das weiß, eröffnet sich einem eine rasante Fahrt durch eine fantastische Fantasywelt mit spannender Handlung und actionreichen Szenen, sodass man das Buch in einem Rutsch durchlesen möchte.
    Wie in den vorherigen Teilen besticht der Autor durch seinen knackigen und rasanten Schreibstil und bildhaften Umgebungsbeschreibung.
    Man meint die Hitze Dions, die Kälte und Nässe der offenen See auf der Haut spüren, die kargen Trollhügel sehen und die Wälder der Elfen riechen zu können. Diese Empfindungen einem Leser so nahe zu bringen schafft nicht jeder.
    Das einzige Manko sind jedoch die viel zu raschen Wechsel zwischen den verschiedenen Handlungsstränge. Mancher Strang nimmt gerade mal etwas über eine Seite ein. Kaum hat man sich in eine Handlung eingefunden, reißt sie, zwar mit einem genialen Cliffhanger, ab und dies stört somit etwas den Lesefluß. Mit Fortschreiten der Geschichte wird das zwar geringer, aber veranlasst mich trotzdem dazu einen Stern abzuziehen. Das ist jedoch Meckern auf hohen Niveau.
    Fazit:
    Obwohl der 3. Teil rund um die Abenteuer von Athanor Auftakt für das große Finale "Die letzte Schlacht" ist und somit ein offenes Ende beinhaltet, konnte mich die Geschichte begeistern.
    Rasanter und bildgewaltiger Schreibstil, tolles Setting, spannende Handlung und actionreiche Kampfszenen. Was will man mehr?
    Von mir gibt es daher eine absolute Leseempfehlung und ich kann es jetzt schon nicht mehr erwarten, bis ich mich mit Athanor in "Die letzte Schlacht" stürzen kann.
    Tipp:
    Man sollte diese Tetralogie der Reihe nach lesen, um in den vollen Genuß dieses Fantasy-Epos zu kommen.
    1. "Der letzte Krieger"
    2. "Der letzte König"
    3. "Die letzte Bastion"
    4. "Die letzte Schlacht"
    Weiterlesen
Anzeige

Ausgaben von Die letzte Bastion

Taschenbuch

Seitenzahl: 384

E-Book

Seitenzahl: 432

Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 370

Besitzer des Buches 11

  • Mitglied seit 22. Oktober 2019
  • Mitglied seit 11. Mai 2018
  • Mitglied seit 22. Februar 2019
  • Mitglied seit 15. September 2014
  • Mitglied seit 23. Februar 2018
  • Mitglied seit 5. Oktober 2008
  • Mitglied seit 27. Juli 2015
  • Mitglied seit 15. November 2010
Update: