Das Flüstern der Stadt

Buch von Rosa Ribas

Anzeige

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Das Flüstern der Stadt

Ein spannender und atmosphärischer Barcelona-Krimi über die Macht des Wortes: der Überraschungserfolg aus Spanien, für alle Leser von Carlos Ruiz Zafón und Alicia Giménez-Bartlett. Barcelona, 1952, die Zeit der Franco-Diktatur: Die junge Journalistin Ana Martí soll die Berichterstattung über den Mord an einer Arztwitwe übernehmen - die Chance, endlich Karriere zu machen. Doch Ana darf nur schreiben, was ihr in die Feder diktiert wird, denn die Polizei hat strikte Anweisung, den Fall so schnell wie möglich zu den Akten zu legen. Dann werden im Besitz der Toten Briefe gefunden - Liebesbriefe eines Unbekannten. Anas Cousine, die Sprachwissenschaftlerin Beatriz, entdeckt darin Hinweise, die zur Lösung des Falls führen könnten. Durch ihre Nachforschungen geraten die Frauen in große Gefahr. Doch Ana und Beatriz wollen die Wahrheit ans Licht bringen, mit den einzigen Waffen, die sie den Mächtigen der Stadt entgegenzusetzen haben: dem Wissen über die Sprache und der Liebe zur Literatur ...
Weiterlesen

Serieninfos zu Das Flüstern der Stadt

Das Flüstern der Stadt ist der 1. Band der Journalistin Ana Martí Reihe. Sie umfasst 3 Teile und startete im Jahr 2013. Der letzte bzw. neueste Teil der Serie stammt aus dem Jahr 2016.

Bewertungen

Das Flüstern der Stadt wurde insgesamt 7 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4,5 Sternen.

(6)
(1)
(0)
(0)
(0)

Meinungen

  • Sehr guter Krimi aus Spanien zur Zeit der Franco Diktatur

    Libby

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Das Flüstern der Stadt

    Barcelona in den 50er Jahren.
    Ganz Spanien steht unter der Franco-Diktatur mit seiner Geheimpolizei, die von den Menschen gefürchtet wird, können sie doch ihre eigene Meinung nicht äußern, ohne dadurch Sanktionen zu befürchten. Jeder kontrolliert jeden und jeder misstraut jedem. Die Verhältnisse sind sehr beschränkt und einengend.
    Die allseits bekannte Arztwitwe Mariona Sobrerroca wird tot aufgefunden. Zuerst sieht alles nach einem Einbruch aus, doch schon bald zeigen die ersten Ermittlungen, dass es sich hier um einen Mordfall handelt. Die junge Ana Marti ist bei der Zeitung „La Vanguardia“ als Journalistin noch in den Anfängen, da wird sie von ihrem Chef gebeten, über den Mord und die Ermittlungen zu berichten und diesbezüglich mit Kommissar Castro zusammen zu arbeiten, denn der Fall soll binnen vier Wochen gelöst sein, bevor der Eucharistische Kongress in Barcelona stattfindet. Castro macht Ana von Anfang an deutlich, dass sie nichts herausgeben darf, was er im Vorfeld nicht genehmigt hat. So begleitet Ana Castro zu Zeugenaussagen und kann es sich nicht verkneifen, selbst eigene Nachforschungen anzustrengen, als sie eine Kiste mit Liebesbriefen aus dem Besitz der Toten in die Hände bekommt. Gemeinsam mit ihrer Cousine Beatriz durchforstet sie den Inhalt der Briefe auf der Suche nach Informationen. Ist es vielleicht doch kein Raubmord, sondern ein Mord aus Leidenschaft? Welche Geheimnisse hatte Mariona Sobrerroca?
    Das Autorinnenduo Rosa Ribas und Sabine Hofmann haben mit ihrem Buch „Das Flüstern der Stadt“ einen besonderen Kriminalroman als Debüt vorgelegt. Der Schreibstil ist angenehm flüssig und leicht, sehr atmosphärisch und dabei ausgesprochen fesselnd. Das beklemmende Barcelona der 50er Jahre wird regelrecht zum Leben erweckt und der Leser findet sich während der spannenden Lektüre in einem alles und jeden kontrollierenden Polizeistaat wieder. Selbst das Atmen fällt schwer, so düster sind die Schilderungen der Kontrolle, das Verschwinden von Menschen, die Unterdrückung der Spanier. Sie sind regelrecht gefangen durch die staatlichen Auflagen. Zu Beginn des Buches ist das Tempo eher gemäßigt, was aber der Einleitung, dem geschichtlichen politischen Hintergrund und der Vorstellung der vielen verschiedenen Protagonisten geschuldet ist. Doch sobald diese Informationen an den Leser gebracht sind, steigert sich das Tempo und die Spannung nimmt von Seite zu Seite zu.
    Die Charaktere des Romans sind sehr vielschichtig, teilweise geheimnisvoll angelegt. Ana und Castro sind zwei sehr gegensätzliche Protagonisten, die sich aber hervorragend ergänzen und gut zusammen arbeiten. Ana ist wissbegierig, stur und neugierig genug, um sich regelrecht in den Fall zu verbeißen. Beatriz ist ebenfalls ein interessanter, etwas eigenwilliger Charakter, die keine unwichtige Rolle in der Handlung spielt.
    Ein wunderbarer Roman, der sein Hauptaugenmerk vor allem auf die einzelnen Personen, deren Handlungen und die politischen Umstände legt, da wird der Mord regelrecht zur Randnotiz. Eine etwas andere Geschichts- und Krimistunde, aber absolut empfehlenswert. Chapeau!
    Wunderbare verdiente .
    Weiterlesen
Anzeige

Ausgaben von Das Flüstern der Stadt

Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 512

Taschenbuch

Seitenzahl: 512

E-Book

Seitenzahl: 503

Besitzer des Buches 15

Update: