Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Die Berufene

Spannender Endzeit-Horror-Roman vom internationalen Bestsellerautor M.R. Carey. Großbritannien, in nicht allzu ferner Zukunft: Ein Parasit hat einen Großteil der Bevölkerung in menschenfressende Zombies verwandelt. Auf einer Militärbasis erforschen Wissenschaftler an infizierten Kindern, die trotz des Befalls noch logisch denken und ihr Verhalten kontrollieren können, den Verlauf der Infektion. Eines von ihnen ist Melanie, die Intelligenteste von allen. Kurz bevor auch sie auf dem Seziertisch landen kann, wird die Basis von einer Meute hungriger Infizierter angegriffen. Nur eine kleine Gruppe aus Soldaten und Wissenschaftlern überlebt. Verzweifelt kämpfen sie gemeinsam mit Melanie gegen die Infizierten - und gegeneinander. Denn auch wenn Melanie sich gegen ihre Instinkte wehrt, macht ihr Hunger sie sehr, sehr gefährlich ... »Wer auf The Walking Dead steht, für den ist dieses Buch was.« Radio 1 LIVE »M.R. Carey ist eine Klasse für sich.« Daily Mail »Einer der originellsten, spannendsten und stärksten Romane der letzten Zeit.« The Guardian
Weiterlesen

Serieninfos zu Die Berufene

Die Berufene ist der 1. Band der Hungry Plague Reihe. Diese umfasst 2 Teile und startete im Jahr 2014. Der letzte bzw. neueste Teil der Serie stammt aus dem Jahr 2017.

Bewertungen

Die Berufene wurde insgesamt 25 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4,3 Sternen.

(16)
(8)
(0)
(1)
(0)

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Die Berufene

    "Die Berufene" hat mich so sehr gefesselt und beeindruckt, wie das schon sehr lange keinem Buch mehr gelungen ist. Ich habe die Rezension paradoxerweise lange vor mir hergeschoben, weil ich nicht wusste, wie ich einerseits dem Buch gerecht werden und andererseits nicht zu viel verraten sollte!
    Ich bin völlig "blind" an das Buch herangegangen, ohne das Geringste darüber zu wissen - und hätte mir vorher jemand gesagt, dass es sich um einen Endzeitroman handelt, hätte ich vielleicht nicht danach gegriffen. Und mein Gott, hätte ich da eine literarische Kostbarkeit verpasst! Es ist nicht "nur" ein Endzeitroman, es ist so, so viel mehr. Eine Geschichte über das Erwachsenwerden unter ungünstigsten Umständen, über Mut im Angesicht des scheinbar Aussichtslosen, über Selbstlosigkeit ungeachtet des eigenen Risikos... Es ist brutal und rührend, intelligent und emotional, gnadenlos konsequent und dennoch auf verquere Art und Weise hoffnungsvoll.
    Und es ist so originell, dass mir manchmal der Atem stockte ob der schieren Genialität der Geschichte.
    Aber vor allem lebt das Buch von seiner kindlichen Heldin, Melanie. Die ist ein kleines Genie, macht sich über alles tiefgehende Gedanken und ist dennoch anrührend unschuldig - und das bis zur letzten Seite, obwohl sie bis dahin vieles erlebt und vieles tut, was diese Unschuld im Keim hätte ersticken können. Es ist manchmal geradezu erschütternd, wie innig und selbstlos sie immer noch fähig ist, zu lieben und zu vertrauen, obwohl ihr selber herzlich wenig Liebe in ihrem kurzen Leben entgegengebracht wurde.
    Auch die anderen Charaktere sind großartig, und es ist schlicht und einfach unmöglich, sie in Schubladen zu stopfen. Sogar diejenigen, die scheinbar Unentschuldbares tun, haben oft gute Gründe dafür - oder gar keine andere Wahl. Macht es das besser? Das ist schwer zu sagen. Auf jeden Fall macht es es problematisch, diese Menschen gedankenlos zu verurteilen. Der Autor fordert den Leser und seinen moralischen Kompass gnadenlos: man ist geradezu gezwungen, mitzudenken und sich vielleicht auch zu fragen, wie man selber in der gleichen Situation gehandelt hätte. Sehr gut fand ich, dass sich jeder Charakter im Laufe des Buches weiterentwickelt, denn Stillstand kann hier buchstäblich der Tod sein...
    Ist das Buch spannend? Oh ja, und das auf vielfältige Art und Weise. Es gibt blutspritzende, rasante Action (gelegentlich mit Ekelfaktor) und einen irrsinnigen Wettlauf gegen den Tod, aber es ist auch auf leise Art und Weise spannend, die emotionale Entwicklung der Charaktere zu verfolgen. Auch die essentiellen Fragen, die hier aufgeworfen werden, fand ich intellektuell spannend: Was macht einen Menschen überhaupt zum Menschen? Wieviele Opfer darf die Wissenschaft fordern, wenn es um das Überleben geht? Und vieles mehr, wobei der Autor nie in kopflastige, dröge Pseudo-Intellektualität verfällt.
    Ich war sehr beeindruckt vom Schreibstil, der mühelos die verschiedensten Nuancen beherrscht. Mal klar und schwerelos leise, mal brachial und atemlos verworren... Immer atmosphärisch und eindringlich.
    Das Ende hat mich erwischt wie ein Schlag in die Magengrube, und dennoch könnte es meines Erachtens kein perfekteres Ende geben. Als ich das Buch zuschlug, schwirrte mir der Kopf... Und die Geschichte begleitete mich noch tagelang in Gedanken.
    Fazit:
    "Die Berufene" ist ein Buch, das über Genregrenzen hinaus wirkt, und das glasklar und eindringlich. Einerseits ein Endzeitroman, andererseits ein Roman über das Erwachsenwerden und die grundlegendsten Fragen des Lebens, mit einer großartigen kindlichen Heldin, die einem schnell ans Herz wächst... Ich habe beim Lesen die volle Bandbreite der Emotionen erlebt und konnte das Buch einfach nicht mehr weglegen bis zum unerwarteten, grausam-genialen Ende.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Die Berufene

    Inhalt:
    London in nicht allzu ferner Zukunft: Die Menschheit wurde mit einem Pilz beinahe vollständig infiziert. Nur wenige sind ihm bisher entkommen und versuchen in abgeschotteten Stützpunkten zu überleben. Melanie lebt in einem solchen Stützpunkt. Allerdings ist sie keine Überlebende - sie ist ein Testobjekt.
    Der Pilz wird durch Körperflüssigkeiten übertragen und übernimmt schon kurz nach der Infizierung den Körper komplett. Er frisst sich durch das Gehirn und benutzt den Körper als Wirt, bis er nicht mehr zu gebrauchen ist. Diese lebenden Toten werden 'Hungernde' genannt, weil sie nur noch durch die Gier nach Fleisch und Blut angetrieben werden.
    Melanie ist eine Hungernde - und auch wieder nicht. Ihr Körper ist von dem Pilz befallen, allerdings ist sie zusammen mit einigen anderen Kindern in der Lage zu denken, sich zu schulen und Kontakte zu knüpfen. Natürlich lebt auch in ihr die Gier, aber in diesem Stützpunkt wird alles dafür getan, dass er nicht ausbricht.Die Kinder werden in
    Zellen gehalten und nur an einen Rollstuhl gefesselt in den Klassenraum gebracht. Einmal in der Woche werden sie mit proteinreichen Maden gefüttert und mit einer Chemiedusche gereinigt. Sämtliche Erwachsenen auf dem Stützpunkt tragen einen Blocker auf der Haut, der ihren kompletten Duft überdeckt. Denn der Geruch des Menschen ist der Auslöser für die Raserei, die die Hungernden erfasst und sie zu Killermaschinen mutieren lässt.
    Warum Melanie und die anderen Kinder durch die Infizierung weiter leben und nicht absterben, das ist der Grund warum Dr. Caldwell diesen Stützpunkt bezogen hat. Soldaten schützen sie und ihr Team, während jeder sogenannte Lehrer ebenfalls Wissenschaftler ist und die Verhaltensmuster der Kinder studiert. Die Testobjekte sind clever und sehr lernwillig. Vor allem der Unterricht bei Miss Justineau hat es den Kindern angetan. Sie scheint die einzige zu sein, die noch immer auch die Kinder in ihnen sieht.
    Die Forschungsarbeit von Dr. Caldwell tritt auf der Stelle. Sie kommt einfach nicht voran, selbst nach dem sie gerade erst zwei Testobjekte seziert hat, ergeben sich keine neuen Erkenntnisse. Sie muss sich wohl an das intelligenteste Testobjekt wagen - Melanie.
    Als Melanie auf ihrem Seziertisch liegt bricht Alarm aus. Der Stützpunkt wird angegriffen - von Hungernden und Schrottwühlern. Schrottwühler sind Überlebende, die sich lieber selbstständig durch das Leben schlagen, statt sich in die Stützpunkte zu begeben. Sie töten gern und sie töten jeden. In dem Tumult gelingt es Melanie zu fliehen und zum ersten Mal in ihrem Leben verspürt sie den Hunger und schlägt zu. Doch während in ihrem Inneren Verstand und Gier gegeneinander kämpfen, versteht sie mit einem Mal warum sie bisher unter Verschluss gehalten wurde.
    Sie hat die Chance vom Stützpunkt zu fliehen - aber wo soll sie hin? Zum ersten Mal in ihrem Leben sieht sie Wolken, riecht Erde und spürt Sonne auf ihrer Haut. Das ist zu viel für sie und sie sucht Miss Justineau. Sie kommt gerade rechtzeitig um ihr das Leben zu retten.
    Gemeinsam mit Sergeant Ed Parks, Dr. Caldwell und dem Soldat Gallagher fliehen sie mit einem Panzer vom Gelände. Sie müssen so weit wie möglich weg - aber wie sollen sie Melanies Gier eindämmen auf der Reise? Alle stehen ihr skeptisch gegenüber - außer Miss Justineau. Auf ihrem Weg lernt Melanie viel - vor allem aber über sich selbst. Was genau ist sie? Kann sie ihre Gier besiegen und besser sein als die Hungernden? Und gibt es vielleicht noch mehr die wie sie sind?
    Meinung:
    Mit 'Die Berufene' hat M. R. Carey ein wahnsinnig spannendes Buch vorgelegt. Schon heute bedrohen uns so viele verschiedene Krankheiten und Viren, dass es kaum unwahrscheinlich ist, dass wir irgendwann einmal an einer zu Grunde gehen.
    Durch die detaillierte und teilweise schon recht pathologische Schreibweise des Autors ist das Buch nichts für Menschen mit sensiblem Magen. Gelesen ist es immer noch einmal gruseliger als beispielsweise in einer Dokumentation oder einem Film gesehen.
    Die Verschiedenen Motive der Charaktere sind klar erkennbar und vollkommen nachvollziehbar. Selbst die Doktorin kann ich verstehen, auch wenn es nicht die netteste Art ist Überlebende zu untersuchen. Aber ihr Ziel ist klar - sie will den Pilz studieren und besiegen. Während die Handlung noch im Stützpunkt abläuft, liest man das Buch aus Melanies Sicht und der Ich-Perspektive. Diese wechselt später auf der Flucht in einen allgemeinen Erzählermodus. Interessant - aber nicht schlecht.
    Die Geschichte ist eine Art Zombieroman, da die Hungernden nichts anderes darstellen als laufende Tote die sich von Frischfleisch ernähren.
    Der Spannungsbogen wird durchweg gehalten und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Das Ende hat nicht den von mir gewünschten Verlauf genommen, aber der Abschluss an sich passt sehr gut zur Geschichte.
    Das einzige Manko für mich waren die vielen medizinischen Begriffe. Oftmals habe ich die Passagen überlesen, weil ich nach dem dritten Teilsatz komplett draußen war. Wer sich also für Biologie interessiert und da auch gutes Wissen hat, hat vielleicht sogar an diesen Passagen viel Spaß.
    Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Mein Jahresstart ist gelungen mit diesem Buch und ich kann es wirklich empfehlen.
    Weiterlesen

Ausgaben von Die Berufene

Taschenbuch

Seitenzahl: 512

E-Book

Seitenzahl: 512

Hardcover

Seitenzahl: 416

Die Berufene in anderen Sprachen

  • Deutsch: Die Berufene (Details)
  • Englisch: The Girl with All the Gifts (Details)

Besitzer des Buches 51

Update: