Amors Sklavin

Buch von Monica Belle

Bewertungen

Amors Sklavin wurde bisher einmal bewertet.

(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Amors Sklavin

    Autor:
    Monica Belle ist eine britische Erotikautorin. Sie hat bereits mehrere Titel veröffentlicht, viele davon auch in deutscher Übersetzung. Monica Belle ist vermutlich ein Pseudonym da weitere Details zur Autorin nicht bekannt sind. Die meisten ihrer Geschichten spielen in England und haben meist eine weibliche Hauptdarstellerin. Viele Geschichten haben Dominanz & Unterwerfung in der soften Variante zum Thema, oder einfach auch nur leidenschaftlichen Sex.
    Inhalt:
    Sophie Page arbeitet als Mädchen für Alles auf Elmcote Hall, einem alten englischen Adelssitz der früher dem bekannten Satanisten Elgar Vaughan gehört hat. Sophie hat ihre Doktorarbeit über den Mann geschrieben und ist seit jeher von seinen Praktiken fasziniert, von dem was vor über 100 Jahren als heidnischer Orden in diesen alten Gemäuern von statten gegangen ist. Bei einer ihrer ersten Führung mit einer Touristengruppe, lernt sie den mysteriösen Richard Fox kennen. Er fällt ihr nicht nur durch eine gewisse arrogante Haltung auf sondern vor allem dadurch dass er sehr gut übe das Anwesen und die Geschichte von Vaughan Bescheid weiß. Zwar denkt Sophie sie wäre Ihn los, aber wenige Tage später steht er wieder vor ihrer Tür und will sie zum Essen ausführen. Zuerst weigert sich Sophie doch seine dominante und selbstsichere Art, zudem seine äußerlichen Ähnlichkeiten zu Elgar Vaughan lassen sie doch weich werden. Aus einem Essen entwickelt sich schnell heißer Sex und dieser ist wiederum der Beginn einer leidenschaftlichen Affäre!
    Da Richard ebenso von Vaughan fasziniert ist wie Sophie, und ihr Sex immer wilder und durchtriebener wird, kommen sie schließlich auf die Idee den alten Kult wieder aufleben zu lassen und machen sich auf die Suche nach potenziellen Mitgliedern. Dabei stoßen sie auf den Farmer Nathan, die Hexe Lilly und den Arbeiter Magog. Besonders zu Lilly hat Sophie schnell ein inniges Verhältnis, so dass es noch vor dem ersten Ritus zwischen den Beiden zum ersten Sex kommt. Aber auch unabhängig des neuen Zirkels findet Sophie immer mehr Anschluß so hat sie in der New Yorkerin Julie eine neue beste Freundin gefunden und kann mit ihr alle ihre erotische Fantasien und Erlebnisse teilen, ihren Rat einholen und sich zudem bestätigen lassen das es nicht falsch ist sich seinen Gelüsten hinzugeben.
    Doch die Sorge von möglichen neugierigen Touristen oder Anwohnern beim heidnischen Treiben gesehen zu werden, ist nicht die einzigste Sorge für Sophie. Denn immer öfters schleichen sich Unbekannte aufs Gelände. Scheinbar sind sie auf der Suche nach einem angeblichen Schatz von Elgar Vaughan, den dieser vor seinem Aufbruch in den Ersten Weltkrieg auf dem Gelände versteckt haben soll. Hat vielleicht einer ihrer neuen Freunde etwas damit zu tun? Zwar mag Sophie dies nicht glauben, aber die Hinweise verdichten sich…
    Meinung:
    Das ist mein erstes Buch von Monica Belle und vorneweg, es hat mir sehr gut gefallen. Auffällig ist dass die Autorin die Ich-Perspektive gewählt hat, man erlebt das gesamte Buch also aus der Perspektive von Sophie Page. Die Autorin macht dies aber sehr gut und man merkt nach wenigen Seiten bereits kaum noch dass diese Perspektive gewählt worden ist. Zudem schafft die Autorin es einem auch die anderen Charaktere, auf die Sophie trifft, sehr gut und detailliert darzustellen und näher zu bringen. Es sind zudem auch sehr interessante und teilweise auch mysteriöse Charaktere dabei. Alles natürlich vor dem Hintergrund des fiktiven historischen Satanisten Elgar Vaughan. So dass man mit Sophie etwas spekulieren kann was seinen angeblichen Tod im Ersten Weltkrieg angeht aber auch die Geheimnisse seines Zirkels und seines Lebens. Mit diesem heidnischen, satanistischen und dämonischen Hintergrund bietet das Setting im alten Herrenhaus mit vielen versteckten Tempeln auf dem Gelände wirklich eine spannende Atmosphäre die sehr stimmig und passend ist.
    Es gibt eine Menge Sex in dem Buch, vornehmlich von Sophie mit wechselnden Partner. Es ist sicherlich kein Buch für den hoffnungsvollen Romantiker, der eine Liebesgeschichte zwischen zwei Partnern lesen will. Es gibt mit Sophie und Richard zwar durchaus eine Love Story aber eben nicht im klassischen Sinne.
    Zudem kann der Leser gerne mit raten wer denn für die nächtlichen Einbrüche verantwortlich ist. Ich denke es ist nicht zu viel verraten wenn ich sage dass die Heldin diese Charaktere im Laufe des Buchs trifft. Und was das heitere Mit raten angeht kann ich sagen dass ich bei 2 von 3 richtig lag *g*, die Enthüllungen wer es ist, hat natürlich auch Auswirkungen auf das Ende des Buches, das auch nicht in die Kategorie des klassischen Happy Ends fällt auch wenn ich es dennoch als ein Buch bezeichne das für die Heldin ein gutes Ende bereit hält. Aber für den hoffnungslosen Fan von einer schönen Love Story die immer perfekt ausgeht ist dies sicherlich auch nicht ideal. Ebenfalls abraten würde ich bei diesem Buch für religiös orientierte Leser denen das auch wichtig ist. Wer aber Interesse an heidnischen Ritualen hat der ist hier auf alle Fälle richtig. Ebenso wie der Fan von vielen leidenschaftlichen Sex-Szenen, Spielen aus Dominanz & Unterwerfung, Spanking, und Lesern die einen kleinen Fantasie Touch vertragen können.
    Insgesamt kann man das Buch sehr gut und flüßig lesen, es macht Spaß, ist durchaus anregend, was in diesem Genre ja wichtig ist und ich kann es gerne weiterempfehlen! Es hebt sich eindeutig von dem durchschnittlichen Erotikbuch ab, was Plot, Ende und Handlung angeht.
    Weiterlesen

Ausgaben von Amors Sklavin

Taschenbuch

Seitenzahl: 288

E-Book

Seitenzahl: 289

Besitzer des Buches 4

  • Mitglied seit 20. November 2016
  • Mitglied seit 16. August 2008
  • Mitglied seit 23. September 2010
  • Mitglied seit 13. Juli 2013
Update: