Wahl der besten Bücher im BücherTreff

Lebensstufen

Buch von Julian Barnes, Gertraude Krueger

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Lebensstufen

Julian Barnes’ neues Buch handelt von Ballonfahrt, Fotografie, Liebe und Trauer. Davon, dass man zwei Menschen oder zwei Dinge verbindet und sie wieder auseinanderreißt. Einer der Juroren für den Man Booker Preis nannte Julian Barnes einen »beispiellosen Zauberer des Herzens«. Das vorliegende Buch bestätigt dies. Julian Barnes schreibt über die menschliche Existenz – auf der Erde und in der Luft. Wir lernen Nadar kennen, Pionier der Ballonfahrt und einer der ersten Fotografen, die Luftaufnahmen machten, sowie Colonel Fred Burnaby, der zum eigenwilligen Bewunderer der extravaganten Schauspielerin Sarah Bernhardt wird. Und wir lesen über Julian Barnes’ eigene Trauer über den Tod seiner Frau – schonungslos offen, präzise und tief berührend.
Weiterlesen

Bewertungen

Lebensstufen wurde insgesamt 7 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4 Sternen.

(4)
(2)
(0)
(1)
(0)

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Lebensstufen

    Klappentext:
    Julian Barnes’ neues Buch handelt von Ballonfahrt, Fotografie, Liebe und Trauer. Davon, dass man zwei Menschen oder zwei Dinge verbindet und sie wieder auseinanderreißt. Einer der Juroren für den Man Booker Prize nannte Julian Barnes einen »beispiellosen Zauberer des Herzens«. Das vorliegende Buch bestätigt dies. Julian Barnes schreibt über die menschliche Existenz – auf der Erde und in der Luft. Wir lernen Nadar kennen, Pionier der Ballonfahrt und einer der ersten Fotografen, die Luftaufnahmen machten, sowie Colonel Fred Burnaby, der zum eigenwilligen Bewunderer der extravaganten Schauspielerin Sarah Bernhardt wird. Und wir lesen über Julian Barnes’ eigene Trauer über den Tod seiner Frau – schonungslos offen, präzise und tief berührend. Ein Buch über das Wagnis zu lieben. (von der Verlagsseite kopiert)
    Zum Autor:
    Julian Barnes, geboren 1946, erhielt zahlreiche europäische und amerikanische Literaturpreise, 2011 wurde er mit dem Man Booker Prize ausgezeichnet. Er hat ein umfangreiches erzählerisches Werk vorgelegt, u.a. die Romane Flauberts Papagei, Darüber reden und Arthur & George. Sein Roman Vom Ende einer Geschichte verkaufte sich über 130.000 Mal. (von der Verlagsseite kopiert)
    Allgemeine Informationen:
    Originaltitel: Levels of Life
    Erstmals erschienen 2013 bei Jonathan Cape, London
    Aus dem Englischen übesetzt von Gertraude Krueger
    Drei Teile:
    > Die Sünde der Höhe
    > Auf ebenen Bahnen
    > Der Verlust der Tiefe
    Die ersten beiden Teile aus der Perspektive eines allwissenden Erzählers und Berichterstatters, dritter Teil als Ich-Erzählung
    142 Seiten
    Persönliche Meinung:
    In „Die Sünde der Höhe“ erzählt Barnes von den Anfängen der Ballonfahrt, den Erfindern und Abenteurern, spinnt das Thema in „Auf ebenen Bahnen“ weiter zu der Liebesgeschichte zwischen der Schauspielerin Sarah Bernhardt und dem Vorreiter der Ballonfahrt Fred Burnaby.
    Man kennt Barnes Methode zwar, eine historische Person in seine eigene Fiktion zu kleiden, dennoch fragt man sich: Was will der Autor? Dem Leser eine halb wahre / halb erfundene Geschichte erzählen? Was ist deren Sinn? Und vor allem: Wo bleibt der Barnes-typische Humor?
    Erst in „Der Verlust der Tiefe“ beantworten sich diese Fragen von selbst. Hier spricht Barnes autobiographisch von sich selbst und von seinem schlimmsten Verlust, dem Tod seiner Ehefrau Pat Kavanagh, die im Jahr 2008 an einem bösartigen Hirntumor starb.
    Er erzählt von Erfahrungen, die jeder Trauernde durchlebt: Dass man seine Freunde teilt in diejenigen, die ehrlich verstehen und da sind, und diejenigen, die sich in Phrasen ergehen und eigentlich lieber einen Bogen um den Trauernden machen würden. Dass die Umwelt kein Verständnis für die Zeit des Leids hat, dass erwartet wird, schnell schnell der Verzweiflung den Rücken zu kehren, um zum geregelten Alltag zurückzukehren. Dass Zeit nicht die Wunden und den Schmerz heilt, sondern ihn umformt.
    Barnes bleibt diskret, auch wenn er sein Innerstes öffnet. Er schreibt keine Zeile über das Siechtum seiner Frau, ihre letzten Tage und ihren letzten Atemzug. Er bleibt ganz bei sich, bei seinem Kummer und bei seinem Absturz – hier kommt das Thema des Ballonfahrens zum Tragen.
    Der Autor offenbart sich und verbirgt sich. Er durchlebt die Trauer und reflektiert sie. Dadurch drängt er dem Leser seine Erkenntnisse nicht auf, und dennoch wird derjenige, der ähnliches erfahren hat, sich verstanden fühlen.
    Endlich räumt jemand mit Nietzsches Satz auf „Was uns nicht umbringt, macht uns stärker“ und beweist, dass Schwachheit zur Trauer dazugehört. Schwachheit, nicht Schwäche.
    „Wenn jemand tot ist, dann heißt es zwar, dass er nicht mehr am Leben ist, aber es heißt nicht, dass es ihn nicht mehr gibt“ (S. 124), sagt der erklärte Agnostiker Barnes.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Lebensstufen

    Original : Englisch, 2013
    INHALT :
    In « Levels of Life » (also ungefähr : « Lebensebenen »)stellt uns Barnes in drei Kapiteln verschiedene Assoziationen, Zusammenstellungen von Dingen und Personen vor :
    - Da ist zunächst Nadar, der Ballonpionnier und gleichzeitig Photograph der ersten Luftaufnahmen. Er brachte diese beiden Dinge zusammen und führte zu neuen Erkenntnissen, Ausblicken.
    - Im zweiten Teil werden uns Colonel Fred Barnaby, ebenfalls ein lebenslustiger Bohémien, Ballonfahrer, Soldat und Sarah Bernhardt in ihrer Liebschaft vorgestellt. Sie endet für den einen katastrophal : als ob man auf verschiedenen Ebenen und Erwrtungshaltungen kommuniziert hätte.
    - Schließlich spricht Barnes im dritten, persönlichsten Teil von seiner eigenen Trauer, « seinem Höhenverlust » durch Verlust der dreißigjährigen Ehefrau Pat, 2008.
    BEMERKUNGEN :« You put together two things that have not been put together before. And the world is changed. » Zwei Dinge, oder Personen... Das Buch beginnt mit kleinen Ausflügen in die Geschichte der Luftfahrt, von eindrücklichen Ballonfahrten : sprechendes Symbol für den Willen des Menschen, sich zu erheben, um die Welt von oben zu betrachten. Diese kleinen Schilderungen sind sicherlich sachlich exakt, aber mit viel Humor erzählt. So british ?!
    Besonders betrachtet Julian Barnes nach mehreren kurzen Vorstellungen das Leben von Nadar, der 1858 aus Ballons die ersten Luftaufnahmen realisierte.
    Der zweite Teil geht näher auf einen weiteren Pionnier und Abenteurer ein, Fred Barnaby, beschäftigt sich aber vor allem mit seinem Verhältnis mit verschiedenen Erwartungshaltungen zu Sarah Bernhardt, dem steigenden Stern am Schauspielerhimmel.
    Doch der dritte Teil ist bei Weitesten der persönlichste, markierendste : Circa vier Jahre vor Niederschrift dieses Buches (abgeschlossen im Oktober 2012) hatte Juklian Barnes seine langjährige Ehefrau Pat verloren. Und nun erzählt er von diesem Verlust, auch « Höhenverlust » : etwas von ihm selbst ist gegangen, er ist ohne sie unvollständig. Hinter all seinen Beschreibungen erahnt man die Tiefe einer glücklichen, dreißigjährigen Ehe. Angesichts seiner teils harten Reaktionen auf die dummen Bemerkungen auch nächster Freunde zu seiner Trauer (nun, jetzt hast Du das ja überwunden ! Etc), mag man selber kaum etwas hinzusetzen, aus Furcht, auch nur Bockmist zu sagen. Eines aber ist auffallend : Julian Barnes geht von der definitiven, endgültigen Trennung aus, es gibt keine Hoffnung, keine Vertröstung auf ein « Danach ».
    Dies fordert den Respekt, denn Barnes erscheint konsequent in den daraus zu ziehenden Schlußfolgerungen. Ich folge ihm nicht darin in allen Dingen, so sehr ich auch manche Dinge verstehe und ähnlich empfinden mag. Manchmal erschien mir dann die Lektüre als knallhart (bei aller ausgedrückten Liebe) und eventuell schwere Kost für den unvorbereiteten und unsicheren Leser.
    Aber welche Kraft die Schreibe von Barnes doch hat ! Hut ab !
    Ich habe es in der sehr lesbaren englischen Originalausgabe gelesen. Man könnte dieses Buch wohl auch unter Sachbuch oder Biographie, bzw Autobiographie einordnen. Die Zuteilung fällt schwer.
    AUTOR :
    Julian Patrick Barnes (* 19. Januar 1946 in Leicester; als Pseudonym gelegentlich Dan Kavanagh) ist ein englischer Schriftsteller². Er arbeitete nach einem Sprachenstudium und einem anschließenden Jurastudium als Lexikograph und Journalist. Seit etwa 1980 ist er als Schriftsteller tätig.
    Unter dem Pseudonym Dan Kavanagh (Familienname seiner Frau!) schrieb Julian Barnes in den 1980er Jahren vier Kriminalromane. Etwa gleichzeitig mit dem ersten publizierte er das Buch Metroland, eine Novelle über einen jugendlichen Großstädter und seine Reiseerlebnisse in Paris und London. Es folgten zahlreiche weitere Romane, Erzählungen und Essays. Neben seiner schriftstellerischen Tätigkeit machte er sich einen Namen als Übersetzer französischer Literatur, etwa von Alphonse Daudet und Gustave Flaubert. Barnes gilt als Vertreter der Postmoderne. Er gewann 2011 den Man Booker Prize für « The sense of an ending ».
    1979 heiratete Barnes seine damalige Agentin Patricia Olive Kavanagh, die aus Südafrika stammte. Ihr sind auch die meisten seiner Werke gewidmet hat. Sie starb am 20. Oktober 2008 an den Folgen eines Gehirntumors.
    Julian Barnes lebt in London. Er ist der jüngere Bruder des Philosophen und Philosophiehistorikers Jonathan Barnes. Er bezeichnet sich selbst als glücklichen Atheisten.
    Gebundene Ausgabe: 128 Seiten
    Verlag: Jonathan Cape (4. April 2013)
    Sprache: Englisch
    ISBN-10: 0224098152
    ISBN-13: 978-0224098151
    Weiterlesen

Ausgaben von Lebensstufen

Hardcover

Seitenzahl: 128

Taschenbuch

Seitenzahl: 144

E-Book

Seitenzahl: 145

Hörbuch

Laufzeit: 00:03:26h

Lebensstufen in anderen Sprachen

Besitzer des Buches 10

  • Mitglied seit 13. November 2023
  • Mitglied seit 22. Juni 2009
  • Mitglied seit 31. März 2020
  • Mitglied seit 26. August 2016
  • Mitglied seit 5. Oktober 2008
  • Mitglied seit 24. Mai 2009
  • Mitglied seit 3. Januar 2015
  • Mitglied seit 4. Juni 2004
Update: