Adolf im Wunderland

Buch von Carlton Mellick III

Anzeige

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Adolf im Wunderland

In einer alternativen Zukunft, in der Hitler die Weltherrschaft übernommen hat, begibt sich ein SS-Offizier auf eine Mission, um die letzten »unperfekten« Menschen auf der Erde auszurotten. Sein Weg führt ihn in eine kleine Wüstenstadt, die schon seit so langer Zeit von der Gesellschaft abgeschnitten ist, dass sie ihre eigene seltsame und beunruhigende Kultur entwickelt hat. Bizarro-König Carlton Mellick III lässt in diesem albtraumhaften Abenteuer einen jungen Nazi auf eine chaotische Welt los, in der die Gesetze der Realität nicht mehr zu gelten scheinen. Christopher Moore: »Carlton Mellick III hat die beklopptesten Buchtitel ... und die abartigsten Fans!« Cory Doctorow: »Ein Meister der surrealen Science-Fiction.« Amazon.de: »Mellick 3 ist der Tim Burton der Literatur.« Brian Keene: »Bizarr, abgedreht und erbarmungslos - Carlton Mellicks Werk ist, als hättest Du Dein Hirn in einen Mixer gesteckt.«
Weiterlesen

Bewertungen

Adolf im Wunderland wurde insgesamt 6 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4 Sternen.

(2)
(3)
(1)
(0)
(0)

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Adolf im Wunderland

    Inhalt:
    Der Titel des Buches sagt eigentlich alles was man wissen muss und somit kann man sich auch direkt in das wunderliche Abenteuer stürzen, auf welches man einen SS-Offizier begleitet.
    Alles beginnt mit besagtem SS-Offizier, irgendwo in einer namenlosen Wüste, welcher die Mission hat einen unvollkommenen Mann zu töten.
    Vielmehr zu diesem Thema kann und will ich auch nicht sagen ohne hier unnötig zu spoilern.
    Fazit:
    Das ist nun nach den ‚Süßigkeiten-Clowns‘ meine zweite Geschichte von Mr. Mellick und ich werde jetzt sicherlich wieder eine geraume Zeit vergehen lassen müssen, bis ich mich auf ein weiteres Abenteuer mit diesem Autor einlasse. Nicht etwa weil mir die Geschichte nicht gefallen hat, sonder weil ich, wie auch nach dem Besuch im Candy-Land, eine gewisse Zeit brauche um mich zu ‚regenerieren‘ und für eine neue Reise ‚aufzuladen‘.
    Die Geschichte aus dem Wunderland ist so fantastisch wie man sie erwartet, wunderlich eben. Sie ist bizarr, unwirklich, verstörend, abartig (zu einem gewissen Teil schon) aber eben auch, auf ihre Art, anders. Ich bin aber auch ganz froh, dass diese Geschichte nicht über hunderte Seiten geht, das würde sicherlich nicht sonderlich unterhaltsam sein und eigentlich nur anstrengend werden. In der vorliegenden Kürze aber hat das Wunderlanderlebnis etwas.
    Die Geschichte selbst ist sicherlich nicht für jeden etwas, zum Einen wegen dem Stil des Autors, zum Anderen auch weil hier die Thematik Nazionalsozialismus aufgegriffen wird. Ob das nun gut oder schlecht ist, sei mal dahingestellt, aber wenn man das Thema des Buches betrachtet, ist es gut so wie es ist. Carlton Mellick III geht im Vorwort auch auf die Wahl des Protagonisten und der Thematik ein und so macht das alles für den Leser (zumindest für mich) auch Sinn und ist nicht einfach nur eine erfunden-fantastische-NS-Geschichte.
    Für mich war ‚Adolf im Wunderland‘ eine unterhaltsame Kurzgeschichte, die mich auf ein kleines Abenteuer in ein verstörendes Wunderland mitgenommen hat. Auch wenn ich mich gut unterhalten gefühlt habe und ich sicherlich wieder ein Geschichte des Autors lesen werde, so lasse ich mich dennoch nicht zur vollen Punktwertung hinreißen. Auch wenn der Stil den Autor ausmacht, so ist es eben selbst für mich reichlich bizarr und ich behalte mir den letzten halben Stern vor.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Adolf im Wunderland

    Schon zum dritten Mal wage ich mich auf die Reise einer Geschichte von Carlton Mellick III. Nachdem ich von „Die Kannibalen von Candyland“ so begeistert war und mich die Kurzgeschichten Sammlung „Banby-Jesus Anal Plug“ so verstört und enttäuscht zurück gelassen hat, bin ich mit „Adolf im Wunderland“ wieder sehr zufrieden.
    Inhaltlich wurde ja schon etwas geschrieben und ich muss auch sagen, dass es auch nicht einfach ist die Handlung wieder zu geben. Ich möchte mich in meiner Rezi ein wenig auf die Elemente aus den Alice Romanen von X beziehen, weil mich damals ein Bücherteffler gefragt hatte, ob es in diesem Roman Parallelen zu den Alice Büchern geben würde. Zwar kann ich das nicht 100 %tig beantworten, da ich die Bücher von Caroll leider nie gelesen habe, aber ich habe die Filme gesehen und werde versuchen so gut es geht Vergleiche zu finden.
    Fangen aber zunächst mit dem Cover an. Schon allein die Aufmachung dieses Covers ist sehr verstörend und unangenehm. Die Frau ohne Gesicht und mit nur einem Arm wird auch später im Roman eine Rolle spielen. Das finde ich an Bücher immer sehr gelungen, wenn die Cover sich auf die Handlung beziehen. Bei vielen Stephen King Covern aus dem Heyne Verlag ist das leider nicht der Fall. Umso schöner sehen diese aus dem Ausland dann aus. Aber das ist eine andere Geschichte ;).
    Die Obertitel haben immer eine Anspielung auf die Alice Romane: „Auf der Jagd nach dem Weißen Kaninchen“, „Hinunter in den Kaninchenbau“ und „Königin der Aale“, wobei hier die Herzkönigin gemeint ist.
    Und so fängt die Geschichte an, dass zwei SS-Offiziere nicht auf der Jagd nach dem weißen Kaninchen sind, sondern auf der Jagd nach dem „unvollkommenen Menschen“. Sie treffen in der Wüstenstadt auf eine Miniatur Stadt, die Ähnlichkeiten mit einem Puppenhaus hat.Plötzlich erwacht der jüngere der Offiziere wie aus einem Traum und findet sich in dieser Miniaturstadt wieder. Ab hier beginnt die eigentliche Geschichte. Der junge Offizier kann sich an nichts mehr erinnern, außer dass er auf der Suche nach dem „unvollkommenen“ Menschen ist. Er weiß nicht wie er heißt und wo er herkommt. Alle denken, dass er Adolf Hitler heißen würde, weil auf seiner Uniform Heil Hitler steht. Aber der junge Offizier weiß, dass er auf keinen Fall dieser Hitler sein, ob er nicht sagen wer diese Person denn überhaupt sei.
    Die Stadt in der sich „Hitler“ befindet ist sehr skurril und verstörend. Überhaupt ist der ganze Roman mehr skurril als ekelhaft und auch die sexuellen Perversionen und Antößigkeiten sind hier in geringerer Dosis zu finden, als z. B. in der KG Sammlung „Baby Jesus Anal Plug“. Das fand ich schon ein wenig angenehmer. Natürlich wird es auch in diesem Buch von Mellick an vielen Stellen sehr eklig, aber man kann es ertragen.
    Der Offizier erkundet die Stadt. Er scheint in einem Hotel gelandet zu sein und untersucht jedes Zimmer. In den Zimmern findet man viele Widernatürlichkeiten und Abscheulichkeiten. Nur einige sollen mal genannt werden: der fette Mann, der sein ganzes Leben nur schläft; die Geisterfrau, die unbedingt wieder ein Mensch werden will oder Skelett voller Insekten. Im weiteren Verlauf der Geschichte stößt der Offizier auf noch viel merkwürdigere Gestalten. Manchmal hatte ich Probleme mir diese Wesen bildlich vorzustellen, so abgedreht waren sie. Aber dazu will ich nichts mehr schreiben, damit ihr euch selber überraschen lassen könnt.
    Einmal geht der Offizier sogar durch einen Spiegel, was sehr surreal auf mich wirkte.Dann wird er sogar geschrumpft und gelangt in einer Unterwelt. Hier sieht man wieder die Verbindung zu Alice im Wunderland.In der Unterwelt muss „Hitler“ verschiedene Aufgaben lösen. Die Stadt selber ist noch merkwürdiger als die Oberstadt und das soll schon was heißen Auch hier gibt es Parallelen zu Alice im Wunderland. Der Offizier trifft auf Siamesische Zwillinge, die mich an die Zwillinge aus Alice erinnert haben. Außerdem trifft er auf de König der Aale, der mich an die Herzkönigin erinnert hat.
    Fazit: Alles in allem eine gelungene Mischung aus bizarren und ekligen Welten und einer abgedrehten Geschichte. Für Fans des bizarren und verrückten auf jeden Fall eine Empfehlung.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Adolf im Wunderland

    Carlton Mellick III
    Erscheinungsdatum: November 2013
    Seitenanzahl: 192 Seiten
    Preis: 12,80€
    Festa Verlag
    In einer alternativen Zukunft, in der Hitler die Weltherrschaft übernommen hat, begibt sich ein SS-Offizier auf eine Mission, um die letzten "unperfekten" Menschen auf der Erde auszurotten. Sein Weg führt ihn in eine kleine Wüstenstadt, die schon seit so langer Zeit von der Gesellschaft abgeschnitten ist, dass sie ihre eigene seltsame und beunruhigende Kultur entwickelt hat.
    Die Optik ist, wie man es von Carlton Mellick III gewohnt ist, ein echter Eyecatcher. Auch die Festa-Leder-Optik findet man hier wieder. Leider sind die Seiten diesmal schlicht weiß gehalten und nicht farbig wie bei den drei Vorgängern.
    Im Vordergrund des Covers steht eine fast nackte Frau mit, einigen Abnormitäten dargestellt(die später auch noch eine Rolle im Buch spielt). Im Hintergrund findet man den Kopf von Adolf Hitler.
    Das Buch ist in drei Teile aufgeteilt worden, die sich jeweils in verschiedene kurze Kapitel gliedern.
    Im Vorwort erzählt Carlton Mellick III etwas über seine Familiengeschichte, er ist das Kind einer deutschen Frau und eines jüdischen Vaters und vermutet, dass sein Interesse an der Nazi-Zeit in Deutschland daher rührt.
    Nun zu der eigentlichen Geschichte.
    Der "König der Bizzaro-Fiction" hat wieder zugeschlagen. In diesem Buch dreht es sich um einen jungen SS-Offizier auf der Suche nach einem unvollkommenen Menschen in ___________hausen. Auf seiner Suche trifft er auf viele verschiedene Menschen, denen jeweils ein kurzes Kapitel gewidmet ist. Im ersten Teil geht es um seine Erlebnisse im Gasthaus des Herrn Rad. Skurril, wie gewohnt, lernt der junge SS-Offizier bizarre Leute und Tiere kennen, z.B. die Dakarspinne
    Im zweiten Teil läuft er durch verrückte Gegenden, z.B. die Pilzwelt, eine Wüste aus ausrangierten Waschmaschinen und Morast aus braunem Klebstoff bis er in _______________stadt landet. Der Bürgermeister ist der goldene Aal, der wiederrum im dritten Teil eine Rolle spielt, zusammen mit seiner Königin
    .
    Viel mehr kann man eigentlich gar nicht verraten ohne zuviel Spannung aus der Geschichte zu nehmen. Im Grunde geht es einfach darum, das er den unvollkommenen Menschen sucht, dadurch, dass er sein Gedächtnis mehr oder weniger verloren hat, weiß er gar nicht genau wen oder was er sucht. Am Schluss erfährt man aber noch wenn genau er sucht
    Für mich ist die Kannibalen von Candyland weiterhin sein bestes Buch, es liegt wahrscheinlich einfach daran, dass das mein erstes Buch von ihm war und sein Schreibstil für mich komplett neu war. Es kam in diesem Buch nichts vor, was mich wirklich überrascht oder geschockt hat leider. Daher gibt es von mir für viel Fantasie und kompletten Realitätsverlust
    Weiterlesen
Anzeige

Ausgaben von Adolf im Wunderland

Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 192

E-Book

Seitenzahl: 140

Besitzer des Buches 11

  • Mitglied seit 4. Januar 2022
  • Mitglied seit 31. März 2016
  • Mitglied seit 13. September 2008
  • Mitglied seit 26. Juni 2008
  • Mitglied seit 22. Februar 2011
  • Mitglied seit 24. August 2013
  • Mitglied seit 5. Oktober 2008
  • Mitglied seit 30. Dezember 2012
Update: