Der Graben

Buch von Kōji Suzuki

Anzeige

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Der Graben

Japans Stephen King kehrt zurück! In den USA verschwinden immer wieder Menschen, ohne jede Spur. Die Ermittler stehen vor einem Rätsel. Derweil beobachten Astronomen seltsame, beängstigende Himmelsphänomene. In Japan häufen sich ähnliche Vorkommnisse. Die junge Saeko soll für eine Fernsehsendung das Verschwinden einer ganzen Familie untersuchen. Schritt für Schritt gerät sie in einen unfassbaren Albtraum, der globale Ausmaße annimmt. Als der San-Andreas-Graben vor San Francisco von einem Beben erschüttert wird, spitzen sich die Ereignisse zu einem Crescendo des Grauens zu ...
Weiterlesen

Bewertungen

Der Graben wurde insgesamt 3 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 1,2 Sternen.

(0)
(0)
(1)
(0)
(2)

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Der Graben

    Klappentext:
    Das Grauen kennt keine Grenzen
    In den USA verschwinden immer wieder Menschen, ohne jede Spur. Derweil beobachten Astronomen seltsame, beängstigende Himmelsphänomene. In Japan häufen sich ähnliche Vorkommnisse. Die junge Saeko soll für eine Fernsehsendung das Verschwinden einer ganzen Familie untersuchen. Schritt für Schritt gerät sie in einen unfassbaren Albtraum, der globale Ausmaße annimmt. Als der San-Andreas-Graben von einem Beben erschüttert wird, spitzen sich die Ereignisse zu einem Crescendo des Grauens zu ...
    Eigene Beurteilung/s. auch amazon.de:
    Zunächst einmal: Es gibt in diesem Buch kein Erdbeben am San-Andreas-Graben - das so genannte "Big One" auf das viele Menschen an dieser Küste mit Schrecken erwarten.
    Also, Saekos Papa ist vor etwa 18 Jahren verschwunden und seitdem interessiert sie sich für verschwindende Menschen und weil ihr Papa ein Polymath gewesen ist, der seine Tochter ständig versucht hat weiterzubilden, hat er sie mit einem sehr unfertigen, dafür weitschweifigen Wissensfundus zurückgelassen. Und während immer mehr Menschen in Stil der Mary Celeste verschwinden, am Himmel immer weniger Sterne stehen und sich mathematische Erscheinungen wie Pi nicht mehr anständig benehmen sehen sie und einige andere das Ende des Universums voraus - ausgelöst durch schlechte Mathematik, wenn man so will.
    In ihren Erklärungsmodellen kommt diese Geschichte mit ihren größtenteils farblos bleibenden Protagonisten, deren Motivationen oft nur eingeschränkt nachvollziehbar sind, von Höckschen auf Stöckchen und verwandelt dabei immer wieder mathematische Modelle und Konstrukte, sowie Hypothesen zu fest gültigen Weltmechanismen, deren Veränderung auch die Welt verändert - Heisenberg auf Crack-Kokain mit Mescal würde ich sagen.
    Das Buch wird schließlich am Ende so unsäglich langweilig , dass ich wirklich überlegt hatte, kurz vor Ende abzubrechen. Jemand, der das lobend mit Stephen King vergleicht hat eindeutig eine Wahrnehmungsstörung. Ich muss den Graben suchen, wo ich das reinwerfen kann.
    Weiterlesen
Anzeige

Ausgaben von Der Graben

Taschenbuch

Seitenzahl: 592

E-Book

Seitenzahl: 593

Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 384

Der Graben in anderen Sprachen

Besitzer des Buches 11

  • Mitglied seit 6. Oktober 2014
  • Mitglied seit 7. Oktober 2010
  • Mitglied seit 11. Februar 2018
  • Mitglied seit 29. Juni 2008
  • Mitglied seit 28. November 2014
  • Mitglied seit 5. Oktober 2008
  • Mitglied seit 28. Oktober 2009
  • Mitglied seit 12. Januar 2014
Update: