Briefe an Milena

Buch von Franz Kafka, Jürgen Born, Michael Müller

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Briefe an Milena

»Briefe schreiben heißt sich vor den Gespenstern entblößen, worauf sie gierig warten. Geschriebene Küsse kommen nicht an ihren Ort, sondern werden von den Gespenstern auf dem Wege ausge-trunken . . .« Zu Beginn des Jahres 1920 hatte Franz Kafka Milena kennengelernt. Zwischen ihr und Kafka entstand eine sehr innige Freundschaft. Schon Kafkas Tagebücher haben uns die wirkliche Tiefe dieser Freundschaft gezeigt. Doch ahnen wir dort nur, was sich hier in diesen zum erstenmal veröffentlichten Briefen offenbart: ein Liebesroman, eine Orgie an Verzweiflung, Seligkeit, Selbstzerfleischung und Selbsterniedrigung. »In der rücksichtslosen Enthüllung menschlicher Größe und Schwachheit, Leidenschaft und Feigheit, kann dieser Band als Lebensdokument nur etwa mit Rousseaus ›Bekenntnissen‹ verglichen werden.« Die Welt
Weiterlesen

Über Franz Kafka

Das Werk des 1883 in Prag geborenen und 1924 in einem Sanatorium in Österreich gestorbenen Autors Franz Kafka wurde erst nach seinem Tod bekannt. Sein Nachlassverwalter Max Brod veröffentlichte entgegen Kafkas letztwilliger Verfügung die Romanfragmente und Erzählungen des Schriftstellers. Mehr zu Franz Kafka

Bewertungen

Briefe an Milena wurde insgesamt 3 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 5 Sternen.

(3)
(0)
(0)
(0)
(0)

Ausgaben von Briefe an Milena

Taschenbuch

Seitenzahl: 448

Hardcover

Seitenzahl: 423

Besitzer des Buches 9

  • Mitglied seit 26. März 2020
  • Mitglied seit 30. November 2017
  • Mitglied seit 11. September 2015
  • Mitglied seit 20. Juni 2007
  • Mitglied seit 2. April 2012
  • Mitglied seit 20. März 2010
  • Mitglied seit 15. Juli 2010
  • sun

    Mitglied seit 21. Juni 2010
Update: