Wahl der besten Bücher im BücherTreff

Allmen und die Dahlien

Buch von Martin Suter

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Allmen und die Dahlien

Ein Dahliengemälde von Henri Fantin-Latour, einige Millionen wert, wurde entwendet. Die steinreiche alte Dame, der es gehörte, Dalia Gutbauer, hat ein auffallend emotionales Verhältnis zu diesem Bild. Johann Friedrich von Allmen soll es wiederbeschaffen – um jeden Preis. Fall Nummer drei führt ihn und Carlos in das Labyrinth eines heruntergekommenen Luxushotels. Und damit in die Welt der Reichen und Schönen – umschwirrt von all denen, die auch dazugehören wollen.
Weiterlesen

Serieninfos zu Allmen und die Dahlien

Allmen und die Dahlien ist der 3. Band der Johann Friedrich Allmen Reihe. Diese umfasst 7 Teile und startete im Jahr 2010. Der letzte bzw. neueste Teil der Serie stammt aus dem Jahr 2024.

Über Martin Suter

Martin Suters Bücher wie "Lila, lila", "Small World" oder "Die dunkle Seite des Mondes" machten den Schweizer Schriftsteller zu einem Bestsellerautor. 1984 in Zürich geboren wuchs Suter ebendort und in Fribourg auf. Mehr zu Martin Suter

Bewertungen

Allmen und die Dahlien wurde insgesamt 17 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 3,5 Sternen.

(3)
(6)
(6)
(2)
(0)

Meinungen

  • gewohnt amüsant und nett zu lesen, "für zwischendurch"

    Smoke

  • Etwas langweilig, und einige Situationen nicht besonders glaubwürdig oder originell

    serjena

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Allmen und die Dahlien

    Ein süffisantes Romänchen um ein heruntergekommenes Luxushotel, in dem sich allerhand alte Reiche und Nicht-mehr-Reiche durch ihren Lebensrest schleppen, durch vergangene Liebschaften oder alte Leidenschaften und natürlich durch Geld, mit dem die Reichen die Nicht-mehr-Reichen aushalten, irgendwie miteinander verhakt – „verbunden“ wäre ein falscher Begriff.
    Dank der Computertricks seines Adlatus Carlos und seiner Beziehungen aus der Zeit, in der Allmen selbst noch zu Schickeria gehörte, ist der Fall unspektakulär und ohne größere Anstrengung (sieht man von einem blauen Auge ab) für den adligen Detektiv von eigenen Gnaden gelöst.
    Das einzige, was auf einen Krimi hindeutet: Ein kleines Verbrechenchen. Anders kann man den Diebstahl eines Gemäldes, das, schon damals durch Diebstahl in ihren Besitz gekommen, einer Multi-Milliardärin abhanden kommt, nicht nennen.
    Keine Verwicklungen, keine Rätsel, ein bisschen Klatsch und Tratsch, und man hat eine schnelle glatte Lösung. Das wars.
    Krimi? Spannung? Fehlanzeige.
    Und am Ende ein gewaltiger Cliffhanger, als hätte Suter ein Buch zwei geteilt. Den nächsten Band der Reihe muss man lesen, um das Ende dieses Bandes zu erfahren.
    Raffinierte Strategie. Ob es Suters eigene Idee war? Oder die des Diogenes-Verlags?
    Weiterlesen
  • Rezension zu Allmen und die Dahlien

    Martin Suter, der erfolgreiche Schweizer Autor sich fast von selbst ergebender Bestseller hat seit einiger Zeit ein neues Genre für sich entdeckt. In seiner Serie über Johann Friedrich Allmen, einem verarmten Welt- und Lebemann, einst reicher Erbe eines Millionenvermögens, das er mit vollen Händen auf hohem Niveau (wie bei Suter üblich) ausgegeben hat, bewegt sich Suter aber dennoch weiter in seinem gewohnten Milieu.
    Dieser Johann Friedrich Allmen, notorisch knapp bei Kasse, lebt mit seinem fast stummen Diener Carlos aus Guatemala in einem Gartenhäuschen neben einer noblen Villa, die er früher selbst sein eigen nannte. Als er sie an eine Beratungsfirma verkaufen musste, lässt er sich zusichern, in dem Gartenhaus bleiben zu können, um die "erste Adresse" zu behalten. Carlos lebt ohne gültige Papiere in der Schweiz, genau wie seine Freundin Maria, die seit dem zweiten Band „Allmen und der rosa Diamant“ mit Allmens stiller Duldung ins Gartenhäuschen gezogen ist.
    Während Allmen zunächst seinen immer "kärger" werdenden Lebensunterhalt mit dem Verkauf von Antiquitäten bestritt, deren Herkunft zweifelhaft waren, und dabei auch nicht vor einem Diebstahl und anschließender Hehlerei zurückschreckte, gründet er bald mit der Unterstützung von Carlos die "Allmen International Inqiries", die aber ausschließlich aus einer von Carlos groß aufgemotzten Website "allmen-international.com" besteht, auf der Firmensitze in New York, Zürich, Paris, London und Moskau vorgespielt werden. Ihre Firma habe sich auf die Wiederbeschaffung von Kunst- und Wertgegenständen aller Art spezialisiert, geben sie dort an. Und wie sie im zweiten Buch einem rosa Diamanten auf die Spur kommen, ist wirklich geniale
    Offenbar hat auch die Auftraggeberin im neuen, dritten Buch der Serie „Allmen und die Dahlien“ davon gehört, denn die reiche Hotelbesitzerin Dalia Gutbauer beauftragt Allmen, diskret ihr unter mysteriösen Umständen aus ihren Privaträumen im vierten Stock des mondänen, aber in die Jahre gekommenen Luxushotels verschwundenes Dahlienbild von Henri Fantin-Latour wieder zu beschaffen.
    Allmen quartiert sich im Hotel ein, lernt dort etliche Dauergäste kennen und erfährt einiges über deren Beziehung zu der über neunzigjährigen Dalia Gutbauer. Eine ganz besondere Rolle dabei spielt Cheryll Talfeld, die persönliche Assistentin von Dalia Gutbauer. Mit feinem Spürsinn und einem unfehlbaren Einblick in die feine Gesellschaft der Superreichen, gelingt es Allmen tatsächlich, dem Bild auf die Spur zu kommen. Es scheint sogar, wie beim letzten Mal, ein ganz schöner Batzen für ihn selbst dabei herauszuspringen, doch ein wirklich überraschender Schluss zwingt den von Suters witziger Sprache faszinierten Leser, den wohl im nächsten Jahr erscheinenden vierten Band unbedingt zu lesen.
    Vielleicht überrascht uns Martin Suter aber auch zunächst mal wieder mit etwas ganz anderem.
    Weiterlesen

Ausgaben von Allmen und die Dahlien

Hardcover

Seitenzahl: 224

Taschenbuch

Seitenzahl: 224

E-Book

Seitenzahl: 215

Hörbuch

Laufzeit: 00:04:40h

Ähnliche Bücher wie Allmen und die Dahlien

Besitzer des Buches 36

Update: