In den Gärten des Herzens

Buch von Asta Scheib

Bewertungen

In den Gärten des Herzens wurde insgesamt 3 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4,2 Sternen.

(2)
(0)
(1)
(0)
(0)

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu In den Gärten des Herzens

    Hallo Emuna, wir haben 22 gleiche Bücher, wie ich soeben sehe und dies ist wohl eines davon. Ich habe es gerade gelesen.
    Wer war Lena Christ? Sie war eine der bayrischen Autorinnen im 20. Jahrhundert.
    Als uneheliches Kind geboren, verlebte sie eine glückliche Kindheit bei den Großeltern bis ihre Mutter auftaucht und sie mit in die Stadt nimmt. Ab diesem Zeitpunkt lernt sie die Hölle auf Erden kennen. Sie leistet Schwerstarbeit in der Gaststätte, die die Mutter zusammen mit dem Stiefvater betreibt, gibt ihr Bestes, und erntet Hass, Erniedrigungen und immer wieder Schläge. Sie flüchtet in eine frühe Ehe, aber auch da zeigt sich der Alltag bald vorn einer sehr dunklen Seite. Ein Mann, der ständig ohne Rücksicht auf sein Recht pocht, zahlreiche Umzüge, das Geld wird immer knapper und sie weiß nicht mehr wie sie ihre drei Kinder ernähren soll. Als ihr Mann dann auch noch mit dem Gesetz in Konflikt gerät und ins Gefängnis kommt, ist der Tiefpunkt erreicht. Die Schwiegereltern holen den Buben, die beiden Mädchen kommen vorübergehend ins Waisenhaus und Lena landet mit Tuberkulose im Krankenhaus. Dank eines verständnisvollen Arztes springt sie dem Tod von der Schippe, versucht einen Neuanfang und träumt davon ihre Kinder zurückzuholen. Dabei lernt sie ihren zukünftigen zweiten Ehemann kennen.
    Der bekräftigt sie darin den Rat des Artztes zu befolgen und ihre finsteren Erinnerungen zu Papier zu bringen. Bald schon ist er sich über ihr außergewöhnliches Talent im Klaren und sieht seinen eigenen Nutzen darin. Warum sie ihn heiratet, obwohl sie ihn nicht liebt, noch nicht einmal mag, verstehe ich nicht. Sie erlebt erste schriftstellerische Erfolge, lernt viele Leute kennen, wird sogar an den Hof gerufen. Alles könnte so schön werden, aber Glück scheint es in ihrer Welt nur in kleinsten Portionen zu geben.......
    Ein hochinteressanter, mitreißender und spannender Roman einer begabten Frau, deren Selbstbewußtsein sich zu langsam entwickelt, um dem harten Alltag verstärkt durch den Krieg gewachsen zu sein. Manchmal frage ich mich wieviel Leid ein Mensch ertragen kann. Ein detaillierter Stadt-Landreport über soziale Verhältnisse und ein tragisches Frauenbild. Ein Roman wohl deshalb, weil nicht alle Begegnungen historisch verbrieft sind und es der Autorin erlaubt Stellung zu beziehen, eigene Interpretationen zu finden, was bei einer reinen Biografie eingeschränkt wäre. Trotzdem wohl überlegte Handlungen, emotional ,aber nicht sentimental. Dennoch traurig.
    Ich brauchte einige Seiten bis ich den Einstieg fand, die bayrische Atmosphäre war so dicht, für mich zunächst ungewohnt, aber wie sich dann herausstellt so sehr einfühlsam.
    Wen wundert es, das ich mehr von der Autorin erfahren möchte, und was wäre treffender als ihre Werke zu lesen. Ich habe das Buch, in welchen ihre drei größten Werke zusammengefasst sind, gleich mal auf meine Dringlichkeitsliste gestellt. Wundere mich, dass Asta Scheibs Roman hier keine Reaktionen hervorgerufen hat, und hoffe nun mit meinem Anhang nun doch euer Interesse zu wecken. Bis jetzt mein bestes Buch von Asta Scheib. Kann es euch nur empfehlen! Anbei noch den Eintrag von Lena Christs Werken.
    Liebe Grüsse
    Wirbelwind
    Heinz Ohff, Heinrich von Kleist
    Weiterlesen
  • Rezension zu In den Gärten des Herzens

    ISBN: 3423207310
    Einband: Tb
    Erschienen bei: Dtv
    Seitenzahl: 416
    Kurzbeschreibung:
    (Amazon)
    Die mitreißende Romanbiographie einer unangepassten, außergewöhnlichen Frau und ein eindrucksvolles Stück Zeitgeschichte.
    Vom unehelichen Kind einer Häuslerstochter zur anerkannten Schriftstellerin – dieser ungewöhnliche gesellschaftliche Aufstieg gelang Lena Christ zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Nach einer kurzen glücklichen Kindheit bei den Großeltern auf dem Land holte die Mutter das Mädchen in die Stadt, um sie als Arbeitskraft auszubeuten und immer wieder zu misshandeln.
    Lena flüchtete in eine frühe Ehe, doch auch dort warteten Gewalt und soziales Elend auf sie. Als sie mit dem Schreiben ihrer Erinnerungen begann, wurde ihr großes literarisches Talent offenbar, und sie erlebte an der Seite ihres zweiten Ehemanns, der keineswegs so uneigennützig war, wie es zunächst den Anschein hatte, ihre ersten Erfolge.
    Sie verkehrte in Münchens Künstlerkreisen und am Hof König Ludwigs III.
    Ihr Tod gibt bis heute Rätsel auf ...
    Meine Meinung:
    Die Geschichte von Lena Christ fand ich interessant. Sie scheint eine beindrückende Persönlichkeit gehabt zu haben. Trotz all den Widrigkeiten und schweren Lebensumständen, schaffte sie es zu einer nennenswerten Schriftstellerin. Ihre Charakterstärke habe ich bewundert. Die Werke von Lena Christ sind mir noch nicht untergekommen, nur auszüge. Anhand der Kritiken und paar Zeilen, was ich von ihr gelesen haben, kann ich sagen, dass ihr Schreibstil nicht meinem Geschmack entspricht. Aber die Person – Lena Christ – hat mich begeistert.
    Weiterlesen

Ausgaben von In den Gärten des Herzens

Taschenbuch

Seitenzahl: 416

Hardcover

Seitenzahl: 416

E-Book

Seitenzahl: 417

Besitzer des Buches 8

  • Mitglied seit 7. März 2009
  • Mitglied seit 18. August 2011
  • Mitglied seit 5. Oktober 2008
  • Mitglied seit 20. Oktober 2014
  • Mitglied seit 30. September 2011
  • Mitglied seit 17. September 2009
  • Mitglied seit 3. Oktober 2005
  • Mitglied seit 31. August 2007
Update: