Wir haben wieder aufgebaut: Frauen der Stunde null erzählen

Buch von Antonia Meiners, Hildegard Hamm-Brücher, Gisela Lange, Elfriede Brüning, Weitere s. u.

Bewertungen

Wir haben wieder aufgebaut: Frauen der Stunde null erzählen wurde bisher einmal bewertet.

(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Meinungen

  • Es sind immer die Frauen, die die Scherben auflesen müssen..

    Bellis-Perennis

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Wir haben wieder aufgebaut: Frauen der Stunde null erzählen

    Die Frauen der Stunde Null erzählen ... In ihrem Buch „Wir haben wieder aufgebaut“ lässt Antonia Meiners Zeitzeuginnen aus der Nachkriegszeit zu Wort kommen. Einige jener Frauen, die die Trümmer wegräumten, die ihre Kinder ohne Väter aufzogen und die jeden Tag um das tägliche Brot kämpften.
    Es sind bekannte und unbekannte Frauen, die in ihren Erinnerungen kramen, die während des Erzählens nochmals die schrecklichen Tage der Flucht, der zerstörten Städte und der Besetzung durch die Alliierten durchmachten.
    Interessant ist der Seitenblick in die Ostzone, die spätere DDR. Während in der BRD die Frauen nach der Rückkehr der Männer aus dem Krieg und der Gefangenschaft wieder an den Herd zurückgedrängt werden, ist es im sozialistischen Osten üblich, dass Frauen weiterhin arbeiten und eine gute Ausbildung erhalten.
    Viele der Stimmen sind reflektiert und selbstkritisch, die meisten haben ohne viel Aufhebens einfach angepackt und wiederaufgebaut.
    Ein Großteil der sieht Begleiterscheinungen wie Scheichhandel oder Einladungen von Besatzungssoldaten pragmatisch – es waren ja hungrige Mäuler zu stopfen.
    Fazit:
    Ein beeindruckendes Dokument, erzählt von Frauen der Stunde null. Gerne gebe ich fünf Sterne.
    Weiterlesen

Ausgaben von Wir haben wieder aufgebaut: Frauen der Stunde null erzählen

Taschenbuch

Seitenzahl: 160

Hardcover

Seitenzahl: 160

Besitzer des Buches 5

Update: