Demonica: Verführt

Buch von Larissa Ione

Anzeige

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Demonica: Verführt

Als Dämonenjägerin führt Tayla Mancuso ein Leben voller Gefahren. Eines Tages wird sie verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert, das von Dämonen in Menschengestalt geleitet wird. Der Chefarzt der Klinik, der attraktive Eidolon, rettet Tayla das Leben und weckt eine tiefe Leidenschaft in ihr. Doch als Inkubus ist er eigentlich ihr Erzfeind. Auch Eidolon fühlt sich zu der heißblütigen und gefährlichen Jägerin hingezogen. Er glaubt, in ihr seine Seelengefährtin gefunden zu haben. Da werden einige Dämonen ermordet aufgefunden, deren Leichen grausam verstümmelt wurden. Eidolon und Tayla machen sich auf die Suche nach dem Mörder.
Weiterlesen

Serieninfos zu Demonica: Verführt

Demonica: Verführt ist der 1. Band der Demonica Reihe. Sie umfasst 23 Teile und startete im Jahr 2008. Der letzte bzw. neueste Teil der Serie stammt aus dem Jahr 2019.

Bewertungen

Demonica: Verführt wurde insgesamt 37 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4,3 Sternen.

(21)
(14)
(1)
(1)
(0)

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Demonica: Verführt

    Klappentext:
    Die Dämonenjägerin Tayla Mancuso wird verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert, das von Dämonen geleitet wird. Obwohl sie Erzfeinde sind, rettet Eidolon, der attraktive Chefarzt der Klinik, Tayla das Leben. Der
    Dämon weckt eine nie gekannte Leidenschaft in ihr, und auch Eidolon fühlt sich zu der heißblütigen Jägerin hingezogen. Doch die Kluft ihrer
    Feindschaft erscheint unüberwindlich. Denn Tayla hat gut Gründe, alle
    Dämonen abgrundtief zu hassen ...
    Erster Satz:
    Der Dämon ist ein Prinz der Luft und kann sich in verschiedene Gestalten verwandeln, unsere Sinne für eine gewisse Zeit verwirren; doch seiner
    Macht sind Grenzen gesetzt - er vermag uns in Schrecken zu versetzen, aber verletzen kann er uns nicht.
    Zitate:
    Wenn Draculas Burg ein Krankenhaus bumsen würde, dann wäre das hier der
    Bastard, der aus dieser Begegnung hervorgehen würde. (Seite 74)
    Alles, was er wollte, war, sie zu ficken, wo er sie doch töten sollte. (Seite 119)
    "Was? Tayla, was ist blos in dich gefahren?"
    Eidolon. Zweimal. (Seite 213)
    Verdammt, Hellboy kannte sich echt aus.Sie konnte sich kaum entscheiden, ob es sexy oder gruselig war, oder einbisschen von beidem. (Seite 264)
    Fiona´s Meinung zum Buch:
    In den ersten Kapitel kämpft man ganz schön um die einzelnen Gestalten auseinander zuhalten und zu zuordnen. Man wird als Leser mitten in die
    Geschichte geworfen und befindet sich von jetzt auf gleich in einer vollkommen anderen Welt. Ich liebe ja, wenn ein Buch so beginnt. Nicht viel Geplapper, einfach "Hopp und Los gehts".
    Im Laufe des Buches wird es dann auch mit den Gestalten oder Wesen oder
    Menschen und ihren Eigenarten und Fähigkeiten leichter. Aber diese Welt hat so viele verschiedene Gattungen, die auf eine viel versprechende
    Buchreihe deuten. Immerwieder begegnet man neuen Wesen und lernt sie kennen.
    Gut gelungen ist auch die Wandlung von Tayla und wie sie mit ihrem total auf den Kopf gestelten Leben umgeht. Dann gibt es da noch Eidolon, den
    Dämon, der Älteste der drei Brüder oder wie Tayla in nennt "Hellboy". Er gehört zu einer Gattung, bei der sich alles nur um Sex und
    Fortpflanzung dreht. Solche erotischen Szenen sind für meinen Geschmack
    übrigens sehr gut geschrieben, nicht zu vulgär oder abtörnend. Sie sind im größeren und kleineren Umfang im ganzen Buch verteilt. Humor kommt ebenfalls nicht zu kurz. Tayla oder die drei Brüder haben mir öfters mal ein Schmunzeln mit ihren Aussagen, Handlungen oder Gedanken auf die
    Lippen gezaubert.
    Im Großen und Ganzen ist dieses Buch wirklich sehr gelungen. Kampf, Ekel,
    Erotik, Informationen und Verwirrung spinnen im schnellen Wechsel die
    Geschichte. Ich bin nun auf Band 2 der Reihe gespannt. Was ist mit
    Wraith los? Welcher Fluch, lieber Shade? Gem und Kynan, wird das was?
    Wer steckt hinter dem Organhandel? So viele Fragen und noch ganz viele
    Bücher, die hoffentlich alles aufklären.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Demonica: Verführt

    Und auch Eidolons Halbbrüder tragen zu der rasanten, amüsanten und emotionsgeladenen Geschichte bei.Denn zwischen den so unterschiedlichen Halbbrüdern herrscht ein starkes Band, das sie zusammenhalten lässt, egal, was passiert, wenn auch zwischen ihnen öfters mal die Fäuste fliegen oder heftige Worte, aber amüsant ist es dennoch und fast wie in einer ganz normalen Familie, aber nur fast. Wir sind hier schließlich nicht bei den Camdens, den Ingalls oder den Waltons zu Hause...
    Aber auch die anderen Angestellten des Underworld General sind charmant herausgearbeitet, plastisch und interessant und verleihen der Geschichte Individualität und Humor, sodass man hoffen kann, sie in den Folgebänden noch näher kennenlernen zu dürfen.
    "True Blood" meets "Buffy - Im Bann der Dämonen" und "Nip/ Tuck - Schönheit hat ihren Preis" oder auch "Grey`s Anatomy"
    trifft den Nagel somit auf den Kopf und es hat wirklich Spaß gemacht, einige meiner Lieblingsserien auf diese Art und Weise gebannt auf Papier erleben zu dürfen.
    Ich frag mich immer nur:Was ist die bevorzugte Währung, um den Aufenthalt im UG zu begleichen?
    Gold? Der Stein der Weisen? Kreditkarte? Katzenbabies? Dämonenkrankenkasse?Und ist Eidolon mehr "McSexy" oder "McDreamy"?Oder ist Tayla doch mehr wie Faith und nicht wie Buffy?
    Nuja, auf jeden Fall für meinen ersten Ausflug in dieses Genre, doch für "Demonica" stellt die Umschreibung "Romantic Fantasy für Erwachsene" wahrlich eine Untertreibung dar *räusper*.Ein durch und durch gelungener Auftakt für die Serien "Demonica" und "Eternal Riders", obwohl man meinen könnte, dass die Mischung aus Dämonenkrankenhaus mit schicken Ärzten, Sanitätern und Heilern, schlagfertigen Jägern und Jägerinnen und sexhungrigen Dämonen übertrieben und unpassend sein könnte.
    Aber dem war dann gar nicht so und "Demonica" ist sicherlich ein Glücksgriff unter all den Romantasy- Büchern mit Drachen, Wölfen und Löwen.Wer sich also von der körperlichen und sprachlichen Unverblümtheit und ein bisschen Blut nicht abschrecken lässt, kann hier wirklich eine kurzweilige, amüsante und spannende Unterhaltung finden, die man ungern zur Seite legt oder von der man sich ungern unterbrechen lässt.
    Und bis vor kurzem hätte ich auch nicht gedacht, dass ich so etwas lesen würde geschweige denn Gefallen daran finden könnte...
    Es war aber wider Erwarten sehr amüsant, wenn Larissa Iones mindestens 1,90 m große Testosteronschränke mit sich und ihrer Gier ringen oder ihr schlicht und einfach nachgeben, sich vor lauter Verzweiflung oder Frustration die vollen Haare raufen oder die kräftigen Hände zu Fäusten ballen, um nicht schon wieder eine Tür oder Knochen zersplittern zu lassen oder in anderen männlich- dramatischen Gesten leiden...
    In den nächsten vier Bänden der "Demonica"- Reihe stehen dann Eidolons Halbbrüder und eine Halbschwester im Mittelpunkt des Geschehens, die sicherlich auch einiges an Drama, Schicksalsschlägen, Action und Emotionen bieten können. Ach ja, und dann wäre da ja noch die unstillbare Lust und unersättliche Gier...
    "Gute Nacht, Hellboy!"
    Weiterlesen
  • Rezension zu Demonica: Verführt

    Zuvor hat mich die Demonica Serie von Larissa Ione nie so sehr interessiert, dass ich sie unbedingt lesen wollte und somit eine weitere Reihe im Fantasy Berich beginne. Die Vielfalt der vorhandenen Bücher macht es einem ja nicht immer einfach, die richtigen Reihen für sich zu entdecken und hat man einige für sich gefunden, ist man meist damit beschäftigt, diese fortzuführen und neue Reihen haben da wenig Chancen.
    Also war es ein schöner Zufall und großes Glück, dass ich auf der Love Letter Convention Larissa Ione kennenlernen durfte und sie mich als Person so begeistert hat, dass ich nun auch unbedingt ihre Bücher kennenlernen wollte.
    Im ersten Band um die Dämonen geht es um Eidolon, den verführerischen Inkubus, der jede Frau in seiner Umgebung mit seiner sexuellen Präsenz und seinen Lockstoffen um den Verstand bringen kann. Er arbeitet als Arzt im Underworld General Hospital, in dem alle Arten von übersinnlichen Kreaturen behandelt werden. Seine Brüder Shade und Wraith unterstützen ihn dabei und zwischen den Dreien geht es nicht immer harmonisch zu.
    Als Tayla, eine Jägerin, verletzt in sein Krankenhaus eingeliefert wird, kann er sich ihrer Wirkung auf ihn nicht entziehen. Nachdem er sie geheilt hat und sie begreift, dass sie im feindlichen Gebiet gefangen ist möchte sie nur Eines: Weg von den Dämonen oder sie alle töten.
    Tayla ist eine toughe und starke Frau, die sich vor Dämonen und Vampiren nicht fürchtet, sondern sie im Auftrag ihrer Agentur bekämpft. Doch gegen Eidolons erotische Anziehungskraft kann auch sie sich nicht wehren und zwischen den beiden explodiert eine sexuelle Leidenschaft und animalische Lust, die alle Bedenken immer wieder kurzzeitig ausblendet.
    Die Charaktere in dieser Geschichte fand ich wirklich sehr real und glaubwürdig dargestellt und die Autorin hat ihre Welt, die sie hier erschaffen hat, gut durchdacht und absolut faszinierend dargestellt. Man kanns ich als Leser durchaus vostellen, dass so ein Krankenhaus für übernatürliche Wesen existiert und die Dämonen dort ihre ganz eigene Welt haben.
    Die Anziehungskraft zwischen Tayla und Eidolon ist greifbar und sie erotischen Szenen sind ausführlich und schonungslos beschrieben, dennoch aber immernoch ansprechend und nicht übermäßig im Vordergrund. Die Rahmenhandlung hat noch genügend Platz und somit hat man nicht das Gefühl, dass zwischen den Erotikszenen nur etwas Handlung eingeflochten wurde, sondern die Handlung um die Welt von Jägern, Dämonen und ihr Kampf gegeneinenander stehen immernoch im Vordergrund.
    Mich hat die Geschichte überzeugt und der Schreibstil von Larissa Ione ist so lebendig und mitreißend, dass man das Gefühl hat, man ist mittendrin im Geschehen und jeder Handlungsstrang scheint gut durchdacht und wichtig zu sein. Ich habe mir den zweiten und dritten Band der Serie sofort gekauft, damit ich direkt im Anschluss weiter lesen kann. Das ist ja immernoch das sicherste Zeichen dafür, dass einen das Serienfieber wieder einmal gepackt hat.
    Liebe Grüße, euro JOSY
    Weiterlesen
  • Rezension zu Demonica: Verführt

    Auf der LoveLetter-Convention hatte ich nicht nur das Glück, eine Lesung von Larissa Ione zu erleben, sondern auch das große Glück, einer ihrer dort bei der Signierstunde gratis verteilten Ausgaben des Buches zu erhalten. Natürlich mit Widmung Eine Krankenhausserie der anderen Art - darauf hatte ich mich gefreut und die Einstiegsszene katapultierte mich auch direkt in die Notaufnahme. Actionreich ging es los - und genauso eigentlich auch weiter. Ich als Leserin wurde immer in Atem gehalten. Wenn es nicht die Kampf- oder Liebesszenen waren die mich fesselten, waren es die Geschichten um Eidolon und Tayla - eine Beziehung wie sie explosiver nicht sein kann. Denn immerhin: Eidolon ist ein Dämon und Tayla jagt Dämonen um sich zu vernichten. Im Laufe des Buches muss Tayla sehr viel lernen - sich und das was sie ist zu akzeptieren zum Beispiel. Aber auch, dass nicht alle Dämonen böse und alle Menschen gut sind. Es gibt Gute und Böse auf beiden Seiten - nicht allen denen man vertraut verdienen das Vertrauen und nicht allen, denen man misstraut, sollte man auch misstrauen. Was mich aber auch fesselte war die Vielzahl an Figuren, Handlungen und vorallen der ganzen Wesen die darin vorkommen. Die feinen kleinen Unterschiede zwischen den einzelnen Rassen habe ich mir irgendwann nicht mehr gemerkt - es war eine vielzahl an Informationen die da auch mich einströmten und die ich verarbeiten musste.Es war mein erstes Buch der Autorin, aber mit Sicherheit nicht mein letztes. Mir hat ihre Art zu schreiben sehr gut gefallen, es war flüssig geschrieben, der Spannungsbogen blieb die ganze Zeit erhalten und die Wortgefechte zwischen den Beteiligten waren manchmal einfach zu köstlich.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Demonica: Verführt

    Kurzbeschreibung:
    Als Dämonenjägerin führt Tayla Mancuso ein Leben voller Gefahren. Eines Tages wird sie verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert, das von Dämonen in Menschengestalt geleitet wird. Der Chefarzt der Klinik, der attraktive Eidolon, rettet Tayla das Leben und weckt eine tiefe Leidenschaft in ihr. Doch als Inkubus ist er eigentlich ihr Erzfeind. Auch Eidolon fühlt sich zu der heißblütigen und gefährlichen Jägerin hingezogen. Er glaubt, in ihr seine Seelengefährtin gefunden zu haben. Da werden einige Dämonen ermordet aufgefunden, deren Leichen grausam verstümmelt wurden. Eidolon und Tayla machen sich auf die Suche nach dem Mörder.
    Inhalt
    Die Dämonenjägerin Tayler Mancuso ist eine von der Vergangenheit geplagte und gezeichnete Frau, die alles zu überwinden versucht, indem sie Dämonen, fast wortwörtlich, abschlachtet. Das geht eines Tages schief, ihre Partnerin stirbt bei einem Fehlschlag und sie landet in einem Dämonen-Krankenhaus, wo sie von dem Inkubus Eidolon wieder zusammengesetzt wird.
    Zur kurzen Erläuterung, Inkubi sind Dämonen die Sex brauchen und eigentlich auch nur dafür leben. In vielerlei Romanen saugen sie ihren Sexpartnern Lebensenergie aus um selbst zu überleben. Dies ist hier allerdings nicht der Fall.
    Weiter im Text, Dämonen werden aufgefunden und ihnen fehlen innere Organe. Dämonen und Dämonenjäger schieben sich gleichermaßen die Schuld in die Schuhe und so wird es noch kompliziert. Zwischen Eidolon und Tayla bahnt sich etwas an, was Tayla aber gar nicht passt, aber schließlich kommen sie dahinter wer wirklich hinter den Taten steckt. Und was aus Eidolon und Tayla wird? Tja, lasst euch überraschen.
    Meine Meinung
    Das Buch ist ziemlich kurzweilig und somit schnell zu lesen. Man kann erahnen wie das Buch endet, wer die Täter sind und alles, aber das tut alldem keinen Abbruch, vorallem weil ich selbst noch lange keine Ahnung hatte was ich von wem halten sollte. Die wichtigsten Personen kommen sehr ausdrucksstark rüber und so kann man sich gut in sie hineinversetzen. Anhand des Klappentextes mag man zwar nun denken, dass das Buch davon handelt, wie die beiden Protagonisten die Täter finden. Aber nein nein, die Täter fallen eher aus Zufall in deren Hände, denn sie haben die ganze Zeit Sex, Sex und nochmehr Sex. Mich soll das nicht stören, ich liebe das ja.
    Also ist es wieder die typische romantische Fantasy, aber trotzdem war es durch die Variation der Personen auch wieder etwas besonderes.
    5 Sternchen.
    Weiterlesen
Anzeige

Ausgaben von Demonica: Verführt

Taschenbuch

Seitenzahl: 448

E-Book

Seitenzahl: 448

Besitzer des Buches 98

Update: