Rhosmari: Retterin der Feen

Buch von R.J. Anderson

Anzeige

Zusammenfassung

Serieninfos zu Rhosmari: Retterin der Feen

Rhosmari: Retterin der Feen ist der 3. Band der Faery Rebels Reihe. Sie umfasst 4 Teile und startete im Jahr 2009. Der letzte bzw. neueste Teil der Serie stammt aus dem Jahr 2012.

Bewertungen

Rhosmari: Retterin der Feen wurde insgesamt 2 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4,5 Sternen.

(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Rhosmari: Retterin der Feen

    Inhalt
    Da der Namensstein nicht mehr in den Händen der Kinder der Rhys ist, zeiht Unheil auf, denn die Ältesten sind bereit den Frieden zu brechen um ihn zurück zu holen. Rhosmari will dies nicht zulassen und geht daher gegen den Willen ihrer Mutter in die Menschenwelt. Doch obwohl Rhosmari weder mit den Eichenfeen noch mit der Kaiserin etwas zu tun haben will, gerät sie mitten in den Krieg hinein. Schon bald sind Peri und Timothy ihre einzige Chance doch heil wieder aus der Sache raus zu kommen, während sie eine Möglichkeit sieht alles zu beenden. Allerdings wird alles viel komplizierter, als auch noch Gefühle ins Spiel kommen.
    Meine Meinung
    Die Feenwelt ist in Aufruhr. Die freien Feen schließen sich zusammen, denn um keinen Preis wollen sie zu willenlosen Marionetten der selbsternannten Kaiserin werden. Während die Kaiserin immer mehr Gefangene unter ihren Bann bringt, versuchen die Rebellen sich zu sammeln und so viele Sklaven zu befreien, wie möglich. Dabei nutzen sie den Namensstein um den Bann zu brechen.
    Im dritten und letztem Band, übernimm Rhosmari die Hauptrolle. Sie gehört zu den Kindern der Rhys und lebt deshalb in der Abgeschiedenheit einer Insel. Eigentlich wünscht sich Rhosmari die Menschenwelt besuchen zu dürfen, doch ihre Mutter lässt dies nicht zu. Einst kam jemand in ihrer Familie bei den Menschen um, weshalb sie nun niemanden mehr rauslassen. Allerdings ist Rhosmari auch eine überaus friedliche und zurückhaltende Fee. Sie hasst Konflikte und geht ihnen deshalb zumeist aus dem Weg. Sie sieht in den Personen das Gute und glaubt nicht daran, dass jemand sie hintergehen würde. Zu ihrer Meinung zu stehen, fällt ihr nicht leicht, doch sie versucht es. Rhosmari ist aber auch eine Person, die ziemlich wissbegierig ist. Sie sammelt Informationen und vermittelt Wissen.
    Rhosmari erscheint wie ein unschuldiges junges Mädchen, das zum ersten Mal in die Welt hinaus tritt. Sie hat ihr ganzes Leben in einer abgeschiedenen friedlichen Gemeinde gelebt und hat sich nur dem Willen ihre Mutter unterworfen. Zum ersten Mal betritt sie die Welt und wird mit Habgier, Verrat und Schmerz konfrontiert. Ein wenig erinnert Rhosmari hier an Rapunzel aus "Neu verföhnt". Sie verlässt das Vertraute und macht sich auf ins Unbekannt, wo sie sich durchkämpfen muss.
    Der Krieg zwischen den Feen steht kurz bevor. Die Kaiserin nutzt ihre Macht aus, da sie die Feen zwingt sich mit Blut und ihrem Namen an sie zu binden Dadurch kann sie ihren Körper vollkommen kontrollieren., durch stärkere Einwirkung aber auch den Verstand.
    Die Rebellen wollen gegen die Kaiserin vorgehen, da sie an ihrem freien Willen halten wollen. Der Namensstein ist dabei mehr oder weniger ihre effektivste Waffe, denn sie kann den Feen einen neuen wahren Namen geben und damit die Freiheit. Dabei nutzen sie die große Eiche als ihren Stützpunkt.
    Zum Ende hin, werden die Bände der Trilogie zusammen geführt. Alles, was mit dem ersten Band begann, spitzt sich hier zu. Obwohl in jedem Band eine andere Perspektive bzw. ein anderer Protagonist im Vordergrund steht, sind ihre Schicksale doch miteinander verbunden. So gut wie alle Charaktere tauchen hier erneut auf und nehmen eine Rolle im Krieg ein.
    Natürlich entwickelt sich auch hier eine zarte Liebesgeschichte. Zuerst fehlt das Vertrauen, der Angst scheint die Gefühle nicht zulassen zu können, doch dann sieht die Neugier. In Situationen der Gefahr wird schließlich Vertrauen geknüpft, so dass das Herz doch schneller zu schlagen beginnt.
    Anderson hat einen wunderbaren Schreibstil. Die Magie der Feen, die Bosheit und Hoffnung, lassen sich in jedem Satz finden. Die Spannung schleicht sich langsam und kauernd an, eher sie ausbricht und den Leser schonungslos mitreißt. Doch zwischen den Spannungsmomenten kann man auch zur Ruhe kommen und neue Kraft sammeln.
    Zwischen all den Charakteren, erschien mir einer als wirklich undurchsichtig. Martin, was einfach unberechenbar. Einerseits mag man ihn, andererseits hasst man ihn für seine Taten. Es scheint, dass er selbst nicht ganz weiß, was er will. Seine Hoffnungen sind nicht übel, seine Taten nicht immer korrekt. Besonders zum Ende hin wird seine Rolle komplizierter. Ich finde es ein wenig schade, dass seine letzte Handlung ihn schließlich am Stärksten definiert.
    Fazit
    Der Krieg steht in der Feenwelt kurz bevor. Die Sieger bestimmen, ob die Feen weiterhin in Freiheit leben werden oder in die Sklaverei verdrängt werden. Die junge Rhosmari gerät unfreiwillig zwischen die Fronten und muss sich einer Aufgabe stellen, der sie sich nicht gewachsen fühlt. Ein gut gelungener Abschied von den Faery Rebels.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Rhosmari: Retterin der Feen

    Inhalt(Klappentext)
    Die junge Fee Rhosmari lebt bei ihrem Feenstamm, den friedliebenden Kindern des Rhys, auf einer Insel kurz vor der walisischen Küste. Als ihr Verlobter Aran mit einer Gruppe von Anhängern den magischen Namensstein entwendet, entsteht große Unruhe unter den Feen. Aran will mit Hilfe des Steins die Festland-Feen von der Tyrannei der bösen Kaiserin befreien, doch wie ein Lauffeuer verbreiten sich Gerüchte von Verrat und Intrigen, Krieg und Tod. Der Ältestenrat sieht sich gezwungen, ein Heer aufzustellen, das Aran verfolgen und den Stein zurückholen soll.
    Rhosmari kann den Gedanken an so einen Krieg nicht ertragen. Es muss doch einen anderen, friedlichen Weg geben! Heimlich macht sie sich auf die abenteuerliche Reise aufs Festland, in die ihr fremde Welt der Menschen, um Aran zu suchen und ihn zu überreden, den Stein zurückzubringen.
    Meine Meinung
    Die Covergestaltung finde ich auch bei den Vorgängern einfach nur traumhaft schön und nicht zu kitschig und klischeehaft. Ebenso wie die ersten beiden Bände erschafft die Autorin hier wieder eine magische und wundervolle Welt. Ich liebe ihren Schreibstil und die Gestaltung ihrer Charaktere. Sie hat einen sehr einfachen, doch sehr malerischen Schreibstil, welcher sofort das Kopfkino anschaltet. Auch fand ich in jedem Band der Trilogie die Protagonisten einfach so perfekt "unperfekt". Ihre Charaktere waren nicht immer nur lieb und nett, sondern ebenso wie jeder mit Fehlern und Problemen, Träumen und Wünschen. Das Buch lässt einen einfach in die Geschichte abtauchen, sodass man das Buch am liebsten rund um die Uhr bei sich haben möchte. Außerdem fand ich diesen Teil einen wirklich gelungenen Abschluss einer Trilogie. Der erste Band war meiner Meinung nach der Beste der Trilogie, wobei der Dritte mein zweitliebster Band der Reihe ist.
    Fazit
    Ein gelungener Abschluss einer Trilogie und eine märchenhafte Welt, die nicht nur Kindern/Jugendliche verzaubern kann.
    Ich gebe dem Buch Sterne.
    Weiterlesen

Besitzer des Buches 6

Update:

Anzeige