Villette

Buch von Charlotte Brontë

Anzeige

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Villette

Lucy, eine kluge und sensible junge Frau, tritt in Villette eine Stelle als Englischlehrerin an einer Mädchenschule an. Als sie dort Dr. John Bretton, einen Freund aus Kindheitstagen, wiedertrifft, verliebt sie sich Hals über Kopf. Doch ihre Liebe bleibt unerwidert. Lucy ist am Boden zerstört, weiß nicht, wohin mit ihren Gefühlen. In ihrer Verzweiflung flüchtet sie sich in eine platonisch überhöhte Liebe zu Monsieur Paul Emanuel, dem strengen Institutsleiter, der auf Lucy eine besondere Anziehungskraft ausübt …
Weiterlesen

Bewertungen

Villette wurde insgesamt 7 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4,2 Sternen.

(4)
(2)
(1)
(0)
(0)

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Villette

    Villette von Charlotte Bronte
    Dies ist der letzte vollständige Roman der Autorin, der 1853 erschienen ist.
    Lucy, Vollwaisin, lebt bei ihrer Patentante, und verbringt dort fast die schönste Zeit ihres Lebens. Die Abende zusammen mit ihrer Patin und ihrem Sohn Graham bleiben ihr immer voller Sehnsucht im Gedächtnis. Einen Sommer lang wird in diesem Haushalt auch die kleine Paulina untergebracht, und aus der Distanz heraus beobachtet Lucy diese gesellige Zeit, und die Entwicklung einer aufblühenden Kinderliebe. Doch das Glück währt nicht lange, Paulina muss zu ihrem Vater zurück; Mrs. Bretton, die Patin, muss ihr Anwesen verkaufen; und Lucy soll ihr junges Leben selber in die Hand nehmen. So kommt sie bei einer alten Witwe unter, die sie bis zum Lebensende betreut.
    Nach dieser langen Einleitung beginnt dann die eigentliche Handlung des Romans. Die Protagonistin findet ihren weiteren Weg an einer Mädchenschule, zunächst als Kindermädchen, doch kurz darauf schon als Englischlehrerin. Und wie es der Zufall manchmal so will begegnet sie ihrer Patin mit ihrem Sohn wieder.
    Die Liebesgeschichte in diesem Roman entwickelt sich sehr langsam, und über weite Strecken bleibt der Leser völlig ahnungslos worauf die Autorin letztendlich hinaus möchte. Die anfängliche Leidenschaft von Lucy zu Dr. John Graham wird durch die Begegnung Paulinas zunichte gemacht. Für Lucy bricht eine Welt zusammen, doch durch diese Schwärmerei hat sie die Aufmerksamkeit des Professors der Mädchenschule auf sich gezogen. Monsieur Paul stellt zunächst einen sehr unsympathischen Mann dar, ständig geraten Lucy und der Professor in Konfrontation, doch was sich neckt …
    Die Gesellschaftskritik in diesem Roman ist sehr leise, hier und da liest der Leser unterschiede zwischen den verschiedenen Klassen, und vorwiegend wird die Oberflächlichkeit der Reichen kritisiert. Charlottes Kritik hält sich in diesem Roman mehr an den menschlichen Schwächen auf: Geldgier, Lüsternheit und Überheblichkeit. Wobei Monsieur Paul als Moralapostel in jeder Hinsicht auf der anderen Seite steht.
    Von Beginn an steht ein Thema im Vordergrund und zieht durch den ganzen Roman: Die Gegensätzlichkeit zwischen Katholizismus und Protestantentum, die größte Gefahr dieser Liebesgeschichte.
    Die wunderbare, weiche und bildhafte Sprache Charlottes nimmt den Leser direkt in seinen Bann. Die Autorin versteht es auch in diesem Werk lebendige Figuren zu zeichnen. Allerdings kann man sich an ihnen auch stark reiben, sie sind noch lange nicht so anziehend wie in „Jane Eyre“. Immer wieder werden auch ihre unsympathischen Charakterzüge mittelbar oder auch unmittelbar freigelegt.
    Insgesamt ein guter Schmöker, den ich empfehlen kann, der aber leider nicht an ihrem Meisterwerk heran kommt.
    Weiterlesen
Anzeige

Ausgaben von Villette

Taschenbuch

Seitenzahl: 776

Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 784

E-Book

Seitenzahl: 782

Villette in anderen Sprachen

Besitzer des Buches 39

  • Mitglied seit 17. Oktober 2022
  • Mag

    Mitglied seit 30. September 2022
  • Mitglied seit 29. Mai 2008
  • Mitglied seit 14. März 2022
  • Mitglied seit 27. August 2019
  • Mitglied seit 15. Oktober 2018
  • Mitglied seit 19. August 2019
  • Mitglied seit 23. September 2010
Update: