Die Saat des goldenen Löwen

Buch von George R. R. Martin

Anzeige

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Die Saat des goldenen Löwen

Ein erbitterter Erbfolgekrieg verwüstet die Sieben Königreiche und der Bürgerkrieg zerreißt das Reich Westeros. Der kindliche, aber bösartige Joffrey sitzt auf dem Thron, unterstützt von seiner intriganten Familie. Nur der junge Robb Stark, der Gegenkönig des Nordens, leistet ernsthaften Widerstand. Um ihren Bruder zur Treue zu zwingen, hält der grausame Joffrey die Schwestern Sansa und Arya Stark als Geiseln. Während die ältere Sansa versuchen will, das beste aus der Situation zu machen, entscheidet sich Arya zur Flucht. Doch der Weg zu ihrer sicheren Heimat in Winterfell ist lang, und die verschiedenen Parteien, die im Bürgerkrieg aufeinanderprallen, sind nicht die einzige Gefahr für das junge Mädchen. Und während sich in Westeros eine gewaltige Entscheidungsschlacht anbahnt, zieht die Tochter des vertriebenen Tyrannengeschlechts ihre Drachenbrut auf!
Weiterlesen

Serieninfos zu Die Saat des goldenen Löwen

Die Saat des goldenen Löwen ist der 4. Band der Das Lied von Eis und Feuer / Game of Thrones Reihe. Sie umfasst 13 Teile und startete im Jahr 1996. Der letzte bzw. neueste Teil der Serie stammt aus dem Jahr 2018.

Über George R. R. Martin

Der amerikanische Autor George R. R. Martin wurde 1948 im US-Bundesstaat New Jersey geboren und schrieb schon in jungen Jahren Monstergeschichten für die Kinder in der Nachbarschaft. Als Teenager begann er damit, Texte für Fan-Magazine einzureichen. Mehr zu George R. R. Martin

Bewertungen

Die Saat des goldenen Löwen wurde insgesamt 161 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4,6 Sternen.

(119)
(39)
(3)
(0)
(0)

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Die Saat des goldenen Löwen

    Es ist schon eine Weile her, seit ich den dritten Band der Reihe gelesen habe, weshalb ich Befürchtungen hatte, der Handlung nicht mehr folgen zu können. Das war aber zum Glück nicht der Fall.
    Nachdem "Der Thron der sieben Königreiche" mich nicht vollständig überzeugen konnte, da ich fast das Gefühl hatte, unzusammenhängende Erzählungen und nicht EINE Geschichte aus verschiedenen Perspektiven zu lesen, war ich gespannt, wie es in "Die Saat des goldenen Löwen" weitergehen würde. Ich hatte die Hoffnung, dass die 'Schwächen' des Vorgängers hier ausgeglichen werden würden, da die beiden Bücher ja zwei Teile eines Ganzen sind, und das war auch der Fall. Zwar gibt es auch hier viele Schauplätze und die Figuren werden vor ihre eigenen Herausforderungen gestellt, doch es gab einige Überschneidungen und der Kampf um den Eisernen Thron war das Bindeglied, das alle Handlungsstränge vereint hat. Durch die unterschiedlichen Sichtweisen auf die Ereignisse gelingt es Martin in gewohnter Art zu zeigen, dass all die Kriege immer mehr als eine Seite haben und dass es keinen Menschen gibt, der sich als strahlender Retter präsentieren kann. Alle Charaktere haben Stärken und Schwächen, ihre eigene Herangehensweise an Probleme, ihre individuellen Dämonen, die bekämpft werden müssen. Ich fand zwar nicht alle Kapitel interessant, doch die Handlung wurde wirklich vorangetrieben und im Nachhinein wird sich bestimmt noch so manches als sehr bedeutsam herausstellen.
    Die Geschichte ist durchgehend fesselnd und die Mischung aus spannenden Kapiteln, beispielsweise den Schlachten, und ruhigeren Momenten, in denen die Figuren über ihr Schicksal sinnieren können, ist gut gelungen. Mir gefällt an der Reihe gut, dass alle Perspektiven verständlich sind und man als Leser zwar nicht jeden mag, aber doch verstehen kann, wieso sie so handeln und warum sie davon überzeugt sind, das Richtige zu tun. Martins schonungslose Art, geliebte Charaktere zu töten, sorgt in diesem Band für den ein oder anderen Schockmoment und bewirkt, dass man sich immer Sorgen um jeden macht. Das hält die Spannung definitiv oben und dazu bei trägt ebenfalls, dass sich das Blatt durch die ganzen Intrigen und Verschwörungen jederzeit wenden kann.
    "Die Saat des goldenen Löwen" bekommt von mir . Es ist eine spannende Lektüre, die die Karten mal wieder neu durchgemischt hat und somit neugierig auf den nächsten Band macht. Ich freue mich darauf zu erfahren, wie es weiter geht.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Die Saat des goldenen Löwen

    Die Saat des goldenen Löwen (Band 4)
    Achtung: Spoiler für die Vorgänger !
    Kurzbeschreibung:
    Der Krieg um die Herrschaft über die Sieben Königslande hat entsetzliche Verheerungen hinterlassen. Die Ernten sind vernichtet, die großen und kleinen Häuser haben hohen Blutzoll errichtet. Der Kindkönig auf dem Eisernen Thron ist unfähig zu regieren, und seine Mutter, die Regentin, ist vor Allem damit beschäftigt, ihre Macht gegen mögliche und eingebildete Rivalen abzusichern. Und während die Kämpfe in manchen Teilen des Reiches weiter andauern, formieren sich in anderen lämgst alte und neue Gegner. Die Zeit der Krähen steht bevor: Die Abtrünnigen lauern darauf, sich die größten vom darniederliegenden Reich zu sichern...
    Rezension:
    Wo ist das Beatmungsgerät ? Dieser Band ist für mich nicht nur ein Meilenstein dieser Saga, sondern auch ein weiterer Beweis dafür, dass englische Originale einfach nicht geteilt werden sollten. Der Vorgänger "Der Thron der sieben Königreiche" hatte mich ja zumindest für Martin´sche Verhältnisse ein winzig kleines bisschen enttäuscht, weil keine wirkliche Vorwärtsbewegung stattfand. Was soll ich sagen? In diesem Buch hätte ich die ein oder andere Sauerstoffreserve bitter nötig gehabt, so teilweise atemberaubend spannend war es!
    Zunächst ein paar Worte zu den Charakteren. Auch die waren für mich im Vorgänger nicht ganz so greifbar, wie ich das von den ersten beiden Bänden in Erinnerung hatte. Aber davon ist hier keine Spur mehr zu finden. Vielmehr kam wieder das wunderbar zur Geltung, was ich an dieser Reihe so schätze: es gibt keine "guten" Charaktere, die auf der "richtigen" Seite stehen, sondern Menschen. Da kann jemandes Rüstung noch so strahlen, können seine Absichten noch so vermeintlich edel sein. In Extremsituationen (und davon gibt es mehr als genug) kommt der wahre und erfrischend realistisch gezeichnete Charakter zum Vorschein. Die meisten Hauptcharaktere müssen in diesem Band wieder mit ihren Dämonen kämpfen und den Einblick, den Herr Martin dem Leser hier in menschliche Abgründe gibt, fand ich sehr faszinierend. Das hat mir schon bei Joe Abercrombies "First Law"-Reihe super gefallen und hier geht der Autor in seiner Charakterdarstellung fast noch etwas tiefer. Großartig!
    Die Handlung selbst nimmt hier wieder deutlich an Fahrt auf. Während im dritten Band noch etwas auf Sparflamme gekocht wurde, gibt es hier einen regelrechten Flächenbrand an Entwicklungen! Es toben Schlachten, wohin man sieht und nicht alle werden mit Schwert und Streitaxt auf offenem Feld geführt. Ganz im Gegenteil. Magie, ein voller Geldbeutel oder eine scharfe Zunge sind oft die bessere Lebensversicherung. Zum ersten Mal taucht hier auch der Begriff "Das Lied von Eis und Feuer" auf, doch dessen Bedeutung lässt der Autor noch wie vieles Andere im Dunkeln. Dafür zeigen sich einige fantastische Elemente endlich an der Oberfläche und versprechen für die Zukunft einiges! Seien das nun im Norden der Anführer der Wildlinge mit mysteriösen, Böses ahnen lassenden Zielen und Bran, der sein bereits angedeutetes Erbe zu akzeptieren beginnt; im Osten Daenerys mit ihren Drachen oder mitten in den Königslanden die rote Priesterin an der Seite von Stannis und Aryas geheimnisvolle Bekanntschaft. Die Magie hat auf beeindruckende und teilweise sehr überraschende Art Einzug in George Martins Welt gehalten und scheint sich daraus so bald nicht mehr verabschieden zu wollen.
    Das alles macht diesen Band für mich schon zu richtig guter Fantasy. Aber "Die Saat des goldenen Löwen" ist noch mehr: Dieses Buch ist meiner Meinung nach vor allem ein erzählerisches Meisterwerk! Der Autor schafft es, die Sichtweisen der erzählenden Personen derart geschickt zu verknüpfen, dass sich nicht einfach nur ein großes Ganzes ergibt. Vielmehr wird man als Leser zum hilflosen Spielball offener Enden und Ungewissheit. Herr Martin jongliert rücksichtslos und deshalb umso mitreißender mit Hoffnung, Angst, Sein und Schein und schafft damit einen unbeschreiblichen Sog. Die Charaktere wissen Dinge oft selbst nur aus zweiter Hand und so ist nichts wirklich gewiss. Man möchte die Protagonisten schütteln, ihren Kopf mit einem lauten "Siehst du das denn nicht?!" in eine bestimmte Richtung drehen und sitzt doch letztendlich machtlos da. Das fesselt ungemein und macht es nahezu unmöglich, am Ende eines Kapitels eine Lesepause einzulegen.
    Fazit:
    Für mich der bisher beste Band der Reihe! Er vereinigt das Beste aller Vorgänger: eine tolle Story mit jeder Menge Überraschungen, tiefgründige Charaktere und einen fesselnden Schreibstil. Mehr davon bitte!
    Weiterlesen

Ausgaben von Die Saat des goldenen Löwen

Taschenbuch

Seitenzahl: 672

E-Book

Seitenzahl: 672

Hörbuch

Laufzeit: 00:21:49h

Besitzer des Buches 424

Update:

Anzeige