Künstliche Tiere. Zoologische Gärten und urbane Moderne: Zoologische Gärten und urbane Moderne. Diss

Buch von Christina Wessely

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Künstliche Tiere. Zoologische Gärten und urbane Moderne: Zoologische Gärten und urbane Moderne. Diss

Um 1900 entstanden in West- und Mitteleuropa mehr als vierzig Zoologische Gärten, über ein Dutzend davon allein in Deutschland. Die Gründung dieser Institutionen war nicht zuletzt politisch motiviert, sollte das Volk durch die Beobachtung der Tiere und den Aufenthalt in der freien Natur doch »versittlichen und einsichtsreifer werden«, wie die bürgerlichen Zoogründer verkündeten. Den endlosen grauen Häuserschluchten der modernen Metropolen sollten zu diesem Zweck exotische Refugien entgegengestellt werden, die mit dem Großstadtgetümmel jenseits der Mauern nichts zu tun hätten. Tatsächlich jedoch erwiesen sich diese Trennlinien als äußerst brüchig und durchlässig, kamen in den bürgerlichen Zoos doch vor allem Tiere und Landschaften zur Anschauung, die zumindest ebenso sehr von den Erfahrungs- und Vorstellungswelten ihres städtischen Publikums bestimmt waren wie von den Klischees des Fremden, auf das sie verwiesen. Künstliche Tiere waren die Ikonen dieser Orte, die ihren andauernden Erfolg nicht aus der strikten Trennung von Natur und Kultur, Wildnis und Weltstadt, Tier und Mensch bezogen, sondern gerade aus deren wechselseitiger Durchdringung, aus den produktiven Spannungen zwischen diesen Kategorien.
Weiterlesen

Bewertungen

Künstliche Tiere. Zoologische Gärten und urbane Moderne: Zoologische Gärten und urbane Moderne. Diss wurde leider noch nicht bewertet.

(0)
(0)
(0)
(0)
(0)

Rezensionen zu Künstliche Tiere. Zoologische Gärten und urbane Moderne: Zoologische Gärten und urbane Moderne. Diss

Leider sind noch keine Rezensionen vorhanden. Schreibe gerne die erste Rezension!

Ausgaben von Künstliche Tiere. Zoologische Gärten und urbane Moderne: Zoologische Gärten und urbane Moderne. Diss

Taschenbuch

Seitenzahl: 167

Update: