Das Lied des Achill

Buch von Madeline Miller

Anzeige

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Das Lied des Achill

Der Mythos Achill - Modern und fesselnd neu erzählt Achill, Sohn der Meeresgöttin Thetis und des König Peleus, ist stark, anmutig und schön – niemand, dem er begegnet, kann seinem Zauber widerstehen. Patroklos ist ein unbeholfener junger Prinz, der nach einem schockierenden Akt der Gewalt aus seinem Heimatland verbannt wurde. Ein Zufall führt die beiden schon als Kinder zusammen, und je mehr Zeit sie gemeinsam verbringen, desto enger wird das Band zwischen ihnen. Nach ihrer Ausbildung in der Kriegs- und Heilkunst durch den Zentauren Chiron erfahren sie vom Raub der Helena. Alle Helden Griechenlands sind aufgerufen, gegen Troja in den Kampf zu ziehen, um die griechische Königin zurückzuerobern. Mit dem einzigen Ziel, ein ruhmreicher Krieger zu werden, nimmt Achill am Feldzug gegen die befestigte Stadt teil. Getrieben aus Sorge um seinen Freund, weicht Patroklos ihm nicht von der Seite. Noch ahnen beide nicht, dass das Schicksal ihre Liebe herausfordern und ihnen ein schreckliches Opfer abverlangen wird. »Ich liebe dieses Buch.« J. K. Rowling NEW-YORK-TIMES-BESTSELLER AUSGEZEICHNET MIT DEM ORANGE PRIZE FOR FICTION
Weiterlesen

Bewertungen

Das Lied des Achill wurde insgesamt 31 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4,2 Sternen.

(15)
(12)
(4)
(0)
(0)

Meinungen

  • Eine wunderbare Nacherzählung, die mich mit ihrer lebendigen Schilderung in ihren Bann gezogen hat.

    Farast

  • Nicht ganz so rund wie "Ich bin Circe", aber trotzdem ein großes Vergnügen.

    mondy

  • Eine bildgewaltige, lebendige, tragische und romantische Geschichte der Mythologie neu erzählt

    Emili

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Das Lied des Achill

    Klappentext:
    Achill, Sohn der Meeresgöttin Thetis und des König Peleus, ist stark, anmutig und schön — niemand, dem er begegnet, kann seinem Zauber widerstehen. Patroklos ist ein unbeholfener junger Prinz, der nach einem schockierenden Akt der Gewalt aus seinem Heimatland verbannt wurde. Ein Zufall führt die beiden schon als Kinder zusammen, und je mehr Zeit sie gemeinsam verbringen, desto enger wird das Band zwischen ihnen. Nach ihrer Ausbildung in der Kriegs- und Heilkunst durch den Zentauren Chiron erfahren sie vom Raub der Helena. Alle Helden Griechenlands sind aufgerufen, gegen die Spartaner in den Kampf zu ziehen, um die griechische Königin zurückzuerobern. Mit dem einzigen Ziel, ein ruhmreicher Krieger zu werden, zieht Achill in den Feldzug gegen Troja. Getrieben aus Sorge um seinen Freund, weicht Patroklos ihm nicht von der Seite. Noch ahnen beide nicht, dass das Schicksal ihre Liebe herausfordern und ihnen ein schreckliches Opfer abverlangen wird.
    Autorin:
    Madeline Miller ist eine US-amerikanische Schriftstellerin. Miller wuchs in New York und Philadelphia auf. Sie studierte Altphilologie an der Brown University und schloss das Studium im Jahr 2000 mit dem BA und 2001 mit dem MA ab. Seitdem unterrichtet sie Latein und Griechisch an Gymnasien, zuletzt in Cambridge, Mass.
    Allgemeines:
    Erscheinungsdatum: 28. Feburar 2020
    Seitenanzahl: 416
    Verlag: Eisele
    Originaltitel: The Song of Achilles
    Eigene Meinung:
    Nach dem sehr interessant geschriebenen Buch über Circe, freute es mich sehr, dass es auch ein weiteres Buch gibt. Diesmal geht es um Achill und seinen Geliebten. Tatsächlich ist das Buch aus der Sicht von Patroklos geschrieben und das sehr gut wie ich finde.
    Seine Gedanken und Beweggründe werden dadurch greifbar und man erfährt aus erster Hand, wie es zu dem Verrat in Troja kam.
    Dabei wuchsen mir die Charaktere sehr ans Herz. Madeline Miller beschreibt wieder sehr intensiv und anschaulich und lässt so griechische Mythologie für den Leser lebendig werden.
    Genau wie bei Circe lässt es sich gut lesen und nimmt den Leser mit. Auch wenn ich Circe einen Ticken besser fand, kann ich für Achill ebenso eine klare Leseempfehlung aussprechen.
    Fazit: Ein Buch, das alles hat. Liebe in jeglicher Form, Verrat und jede Menge Spannung.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Das Lied des Achill

    Nach einem tragischen Unfall wird der junge Prinz Patroklos ins Exil nach Phthia geschickt, wo er mit dem gleichaltrigen Achill aufwächst. Auch wenn die beiden sehr unterschiedlich sind, werden sie doch schnell zu besten Kameraden. Aus Freundschaft entsteht schließlich Liebe - eine Liebe, die immer wieder auf die Probe gestellt wird. Vor anderen müssen sie sich verstellen, Achills Mutter, der Nymphe Thetis, ist die Beziehung ein Dorn im Auge und ein altes Versprechen Patroklos' droht einem von ihnen den Tod zu bringen.
    Schon "Ich bin Circe" von derselben Autorin konnte mich restlos begeistern und nicht anders ist es mit "Das Lied des Achill". Die Handlung wird aus Patroklos' Sicht erzählt und umfasst sein gesamtes Leben, von der Kindheit bis ins Erwachsenenalter. Im Fokus steht natürlich die Beziehung zu Achill. Während der schneller, stärker und ein besserer Kämpfer als alle anderen ist - was ihm den Namen "Aristos Achaion", der "Beste der Griechen" einbringt - ist Patroklos aus weicherem Holz geschnitzt. Er ist sehr empfindsam, hat ein starkes Bedürfnis nach Gerechtigkeit und findet erst durch die Erziehung durch den Zentauren Cheiron zu sich selbst.
    Da er kein Kämpfer ist, bleibt Patroklos nur die Möglichkeit, seiner großen Liebe Achill stets bedingungslos zu folgen - auch in die Trojanischen Kriege, wo er in dessen Streitwagen sein Leben riskiert. Nach und nach zieht er sich dann jedoch aus dem Kampfgeschehen zurück und wendet sich der Heilkunst zu. Achill hingegen steigt sein Ruhm immer mehr zu Kopf, so dass er schnell Feinde um sich schart. Wie wird Patroklos sich entscheiden, wenn er zwischen dem, was gut und richtig ist und seinem Geliebten wählen muss?
    Mit "Das Lied des Achill" ist Madeline Miller erneut eine mitreißende Adaption griechischer Mythologie gelungen. Natürlich sind gewisse Teile der Handlung mit Vorkenntnissen in diesem Gebiet vorhersehbar. Da jedoch mehr wert auf die Entwicklung der beiden Helden und ihre Beziehung zueinander gelegt wird, tut dies dem Lesevergnügen keinen Abbruch. Bleibt nur zu hoffen, dass Madeline Miller sich in Zukunft noch weiteren antiken Helden literarisch widmen wird.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Das Lied des Achill

    Das Buch erschien im englischen Original zuerst 2011, die deutsche Ausgabe bereits 2011 bei Bloomsbury.
    Klappentext/Verlagstext
    Achill, Sohn der Meeresgöttin Thetis und des König Peleus, ist stark, anmutig und schön ― niemand, dem er begegnet, kann seinem Zauber widerstehen. Patroklos ist ein unbeholfener junger Prinz, der nach einem schockierenden Akt der Gewalt aus seinem Heimatland verbannt wurde. Ein Zufall führt die beiden schon als Kinder zusammen, und je mehr Zeit sie gemeinsam verbringen, desto enger wird das Band zwischen ihnen. Nach ihrer Ausbildung in der Kriegs- und Heilkunst durch den Zentauren Chiron erfahren sie vom Raub der Helena. Alle Helden Griechenlands sind aufgerufen, gegen die Spartaner in den Kampf zu ziehen, um die griechische Königin zurückzuerobern. Mit dem einzigen Ziel, ein ruhmreicher Krieger zu werden, zieht Achill in den Kampf um Troja. Getrieben aus Sorge um seinen Freund, weicht Patroklos ihm nicht von der Seite. Noch ahnen beide nicht, dass das Schicksal ihre Liebe herausfordern und ihnen ein schreckliches Opfer abverlangen wird.
    Die Autorin
    Madeline Miller, 1978 in Boston geboren, wuchs in New York und Philadelphia auf, studierte Altphilologie und unterrichtete in Cambridge Latein und Griechisch. Für ihren Debütroman "Das Lied des Achill" wurde sie 2012 mit dem Orange Prize for Fiction ausgezeichnet; er wurde in 25 Sprachen übersetzt. In "Ich bin Circe" – ihr zweiter Roman und ebenso wie "Das Lied des Achill" ein internationaler Bestseller – erzählt sie Circes Geschichte aus der Odyssee noch einmal neu – als die einer weiblichen Selbstermächtigung. Madeline Miller lebt in der Nähe von Philadelphia, Pennsylvania.
    Inhalt
    Patroklos, der (sterbliche) Sohn des Menoitios und der Sthenele hat wenig Erinnerungen an seine frühe Kindheit. Da er nicht der Erbe seines Vaters sein wird, beginnt schon zeitig ein dynastisches Schachern, um den Jungen mit einer Tochter aus einflussreichem Haus zu verheiraten. Er lernt dabei früh, wie Bündnisse funktionieren, was Loyalität ist und wie er sich zu benehmen hat. Als in einem Konflikt unter Kindern ein Gleichaltriger stirbt, wird der ohnehin ungeliebte Sohn ins Exil verbannt, um das Ansehen seines Vater zu schützen. Bei König Peleus in Thessalien wird Patroklos zum Gefährten des Thronfolgers Achill, dessen Leben er hier aus der Perspektive des Vertrauten erzählt. Achill wird nach einer Weissagung größter Krieger seiner Generation werden und muss trotz offensichtlicher Begabung für den Kampf zunächst den militärischen Drill ertragen, der ihn auf ein Leben als Krieger vorbereitet. Dass er mit einem Gefährten gemeinsam erzogen wird, ist eine bewährte Methode, um Achill in der Zeit der Ausbildung bei Laune zu halten. Über das Getümmel auf Schlachtfeldern hinaus geht es in seiner Vorbereitung um den Umgang mit der Macht, um Führungskompetenzen und diplomatische Fähigkeiten. Natürlich habe ich mich gefragt, welche Rolle für Patroklos gedacht ist, nachdem Achill seine Ausbildung abgeschlossen hat. Wie wird er einsetzen, was er am Königshof und beim Zentauren Chiron gelernt hat? Hat Peleus mit der Wahl des jungen Patroklos als Gefährten für Achill erreicht, was er bezwecken wollte?
    Die jungen Männer werden unzertrennlich und verbringen außerhalb des Kampftrainings viel Zeit miteinander. Früh wird Millers Lesern die Rollenverteilung deutlich: Patroklos wirkt in der ungleichen Beziehung anspruchslos und mit der Rolle der Bewunderers zufrieden. Schon bald zeigt sich, dass die Beziehung der Gefährten mehr ist als eine Phase während des Heranwachsens.
    Fazit
    Schon in „Ich bin Circe“ hat Madeline Miller mich damit verblüfft, wie fesselnd sie Geschichte in persönlichen Schicksalen erzählen kann. Mit Patroklos wählt sie für ihren Entwicklungsroman einen Berichterstatter, der noch immer aufgewühlt wirkt, von dem, was er zu erzählen hat. Er berichtet auch – zeitlos – über eine Gesellschaft und ihre wütenden jungen Männer, das Männerbild der Väter und die Macht kontrollierender Mütter.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Das Lied des Achill

    Inhalt:
    Patroklos, ein in Ungnade gefallener Prinz im Knabenalter, wird ins Exil nach Phthia geschickt, wo er, als einer unter vielen, im Schatten des Königs Peleus und seines Sohnes Achill einsam und unbeachtet lebt, bis Achill sich eines Tages seiner annimmt. Die zaghafte Annährung entwickelt sich bald zu einer unerschütterlichen Freundschaft. Seite an Seite wachsen Achill und Patroklos zu jungen Männern heran, und bald erblüht eine zarte Liebe zwischen ihnen. Der Friede wird jedoch jäh zerstört, als Paris Helena aus Sparta entführt und sich die Männer Griechenlands zum Kampf gegen Troja versammeln. Verführt von der Prophezeiung seiner ruhmreichen Bestimmung, schließt sich Achill ihnen an. Patroklos, innerlich von Angst und Liebe zerrissen, folgt Achill in den zehn Jahre währenden Krieg, nicht ahnend, dass er das Schicksal seines geliebten Freundes in die Hände der Götter geben muss. (Quelle: Amazon)
    Fazit:
    Ein sehr fesselndes Buch, dass die Geschichte der Kriegers Achill(es) aus der Perspektive seines Freundes/Liebhaber Patroklos erzählt. Die Handlung geht von ihrem ersten Treffen, bis hin zu ihrem Tode.Perfekt für alle, die gerne Bücher mit geschichtlichen Handlungen lesen. Auch wenn es homosexuelle Inhalte hat, (die Madeline sehr, sehr gut geschrieben hat, dafür, dass sie eine hetersexuelle Frau ist) wirklich empfehlenswert!
    Jedoch vielleicht nicht unbedingt etwas für diejenigen, die solche Beziehungen zwischen zwei Männern nicht gut finden.
    Der Schreibstil ist anders, als in den Büchern heutzutage. Eher etwas angelehnt an griechischen Erzählungen und Sagen, dennoch sehr verständlich.
    Auch die Charaktäre und die Geschichte an sich MUSS man einfach lieben. Besonders den süßen Patroklos schließt man gleich in sein Herz.
    Auch die Charaktäre, die man vielleicht nicht mögen sollte, sind einfach so unfassbar gut und interessant beschrieben, dass man auch jene lieben muss.
    Alles in allem würde ich es wirklich , wirklich Weiterempfehlen. Der ausergewöhnliche Schreibstil, die nicht zu klischeehafte Liebesgeschichte der beiden Männer und die anderen Charaktere, bilden einfach zusammen mit der Geschichte ein unglaublich tolles Buch, das man einfach nicht mehr aus der Hand legen möchte! Es war auf jeden Fall die Zeit und den Preis wert!
    Weiterlesen

Ausgaben von Das Lied des Achill

Taschenbuch

Seitenzahl: 416

E-Book

Seitenzahl: 417

Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 384

Das Lied des Achill in anderen Sprachen

  • Deutsch: Das Lied des Achill (Details)
  • Englisch: The Song of Achilles (Details)
  • Italienisch: La canzone di Achille (Details)

Ähnliche Bücher wie Das Lied des Achill

Besitzer des Buches 60

Update:

Anzeige