Der Trost von Fremden

Buch von Ian McEwan

Anzeige

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Der Trost von Fremden

Hochsommer, die alte Stadt ist von Touristen überschwemmt. Auch das Liebespaar Colin und Mary, das kein Liebespaar mehr ist, macht hier Urlaub. Sie machen sich sorgfältig zurecht für ihren Dinnerspaziergang durch die Stadt; und dann lauert im Labyrinth der beklemmend engen Gassen ein Minotaurus auf sie. Die Kanäle haben Gegenströmungen, die Lagune ungeahnte Tiefen.
Weiterlesen

Über Ian McEwan

Der britische Schriftsteller Ian McEwan wurde 1948 in Aldershot in England geboren und wuchs durch die Umzüge seiner Familie unter anderem in Libyen und Singapur auf. Mehr zu Ian McEwan

Bewertungen

Der Trost von Fremden wurde insgesamt 10 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 3,4 Sternen.

(1)
(4)
(5)
(0)
(0)

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Der Trost von Fremden

    Dass McEwan seine Leser gern verstört, wissen alle, die schon mehrmals das Vergnügen mit seinen Werken hatten („Abbitte“, „Der Zementgarten“). Auch hier spielt der Autor gekonnt mit den Gefühlen, die er beim Leser wach ruft.
    Mary und Colin – ein Liebespaar, so scheint es. Sie machen zusammen Urlaub in Venedig (die Stadt wird nie genannt, ist aber eindeutig zu identifizieren), haben ein reges Sexleben und kennen einander gut. Dass sie nicht mehr die Jüngsten (aber auch nicht alt) sind, erschließt sich aus dem Zusammenhang, da Mary aus einer geschiedenen Ehe halbwüchsige Kinder hat, die zur Zeit bei ihrem Ex-Mann sind.
    Dennoch: So richtig kann man die Beziehung der beiden nicht einordnen. Mal scheinen sie einander zugetan und gehen liebevoll miteinander um, mal langweilen sie sich miteinander, mal reagieren sie distanziert oder zickig auf den anderen.
    Beiden fehlt der Orientierungssinn, und so verirren sie sich regelmäßig in Venedigs Gässchen, wenn sie mal wieder ihre Stadtpläne im Hotel liegen gelassen haben, müssen sogar im Freien übernachten.
    Schon hier spürt der Leser eine leise Bedrohung, die man jedoch in die Köpfe der Protagonisten abschieben kann. Sie sind dunkel, diese Gassen, Sträßchen und Hinterhöfe, führen anscheinend nirgendwo hin, und wer dort lebt und sich umhertreibt, weiß man nicht.
    Sie begegnen einem Mann, der sie einlädt und der ihnen aus ihrem Irrwege-Dilemma heraus zu helfen scheint. Schon die erste Begegnung birgt unterschwellige Gewalt. Der Leser spürt es, er ahnt Schreckliches auf Mary und Colin zukommen, dennoch rennen die beiden sehenden Auges in ihr Unheil. Trotz der leisen Attacken und trotz ihres Unwohlseins in der Gegenwart des Mannes lassen sie sich auf weitere Treffen ein. Und es kommt noch viel schlimmer und grauenvoller als man es sich ausmalen konnte.
    Irritiert, aufgewühlt und fassungslos bleibt der Leser zurück.
    Ich habe die letzten 8, 9 Seiten ein zweites Mal lesen müssen, weil ich es kaum glauben konnte.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Der Trost von Fremden

    Ich habe das Buch in einer Leserunde hier gelesen und ich muss sagen, dass es bisher das Schwächste von Ian McEwan war, das ich gelesen habe. Es waren zwar alle Merkmale vorhanden, die ich sonst an seinem Schreibstil so schätze, z.B. seltsame, verschrobene Charaktere mit angeknackster Persönlichkeit, in deren Leben etwas deutlich schief zu laufen scheint, was auf den ersten Blick vielleicht nicht ganz ersichtlich ist. Ebenso das Spiel des Autors mit Absonderlichkeiten, bei denen man als Leser unweigerlich angewidert das Gesicht verziehen muss. Vor allem Letzteres war hier ganz stark vertreten. Trotz allem konnte mich die Geschichte in den knapp 200 Seiten nicht ununterbrochen fesseln, wie es sonst bei mir bei diesem Autor der Fall war und zeigte einige Längen auf. Kurz vor Schluss nahm "Der Trost von Fremden" mit Szenen, die fast Thriller-Charakter hatten, noch einmal richtig Fahrt auf. Dementsprechend große Erwartungen hatte ich an das Ende, was aber leider eine große Enttäuschung war, denn es war sehr abrupt, wirkte wie schnell hingekritzelt und hat nicht zu der ansonsten detailreich beschriebenen Geschichte gepasst. Insgesamt gesehen mit Sicherheit kein Fehlgriff, aber leider trotzdem eine kleine Enttäuschung.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Der Trost von Fremden

    Inhalt: (amazon)
    Hochsommer in Venedig, die Stadt ist von Touristen überschwemmt. Auch
    Mary und Collin sind hier im Urlaub. Parfümiert und sorgfältig gekleidet, machen sie sich auf den Dinnerspaziergang durch die Stadt.
    Und dann lauert im Labyrinth der beklemmend engen Gassen ein Fremder auf sie, der ihr Schicksal bestimmen wird ...
    Pressestimmen:
    "Ein Alptraum vom Bösen und vom Unterwegssein, ein überzeugender und schwer abzuschüttelnder Alptraum. Doch seine Details sind dermaßen einfallsreich und präzise, dass man Entzücken empfindet." (The New York
    Times Book Review)
    "Eine spannende, hintergründige, prächtig erzählte Geschichte." (Südwestfunk)
    "Jeder
    Mensch ist ein Abgrund; es schwindelt einem, wenn man hinabsieht:
    Dieser Satz aus Georg Büchners 'Woyzeck' könnte als Motto über Ian
    McEwans Roman stehen. Der Trost von Fremden ist ein irritierendes, atmosphärisch dichtes kleines Meisterwerk." (Neue Zürcher Zeitung)
    Meine Meinung:
    Ich mag Ian McEwan's Romane einfach.
    Ich lese sie sehr gerne, da er ein außerordentlich guter Erzähler ist. Er beschreibt Einzelheiten, ohne dass es langweilig wird, er erzählt die Geschichten und erzeugt mit einfachen Stilmitteln, ohne sich großer Worte zu bedienen, die Gefühle, die er beim Leser wecken möchte.
    Das hat er auch hier geschafft.
    Eigentlich ist es mit 189 Seiten eher ein Büchlein als ein Buch, aber auch hier ist eine dichte Erzählung entstanden, die diverse Gefühle weckt, am ehesten Beklemmung und aufgestellte Nackenhaare.
    Aber mir hat die Geschichte an sich nicht gefallen. Der Inhalt selbst war mir etwas zu abstrus, zu "herbeigeführt" und unwahrscheinlich.
    Mehr kann ich zum Inhalt nicht sagen, ohne zuviel zu verraten.
    Wie der Titel dazu passt (geschweige denn das Titelbild) kann ich mir auch nicht recht erklären.
    Alles in allem bekommt das Buch von mir Sterne.
    Weiterlesen
Anzeige

Ausgaben von Der Trost von Fremden

Taschenbuch

Seitenzahl: 192

E-Book

Seitenzahl: 192

Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 188

Ähnliche Bücher wie Der Trost von Fremden

Besitzer des Buches 22

  • Mitglied seit 7. Oktober 2010
  • Mitglied seit 8. November 2020
  • Mitglied seit 12. Februar 2020
  • Mitglied seit 2. Februar 2020
  • Mitglied seit 21. September 2018
  • Mitglied seit 26. Juni 2018
  • Mitglied seit 1. Oktober 2012
  • Mitglied seit 31. Dezember 2008
Update: