Eine kurze Geschichte der alltäglichen Dinge

Buch von Bill Bryson

  • Kurzmeinung

    Lavendel
    Dieses Buch ist randvoll mit Informationen - nicht immer korrekt bzw. überholt - aber sehr interessant und humorvoll.

Anzeige

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Eine kurze Geschichte der alltäglichen Dinge

Zum Taschenbuchstart jetzt ungekürzt So etwas gelingt nur Bill Bryson: Ein Spaziergang durch sein Haus führt ihn zur Geschichte der Menschheit. Er wandelt von Zimmer zu Zimmer und stößt dabei auf die Geschichte des Essens, Schlafens, Sexes und der Hygiene und macht auch vor Wanzen, Skorbut, sogar der Leichenräuberei nicht halt. Eben ein Abriss dessen, was der Menschheit alles passiert ist, seit sie sesshaft wurde - fundiert, anschaulich und humorvoll, wie wir Bill Bryson kennen. (2 mp3-CDs, Laufzeit: 19h 50)
Weiterlesen

Serieninfos zu Eine kurze Geschichte der alltäglichen Dinge

Eine kurze Geschichte der alltäglichen Dinge ist der 2. Band der Eine kurze Geschichte Reihe. Sie umfasst 3 Teile und startete im Jahr 2003. Der letzte bzw. neueste Teil der Serie stammt aus dem Jahr 2019.

Über Bill Bryson

Der amerikanische Autor Bill Bryson kam 1951 in Iowa zur Welt und erlangte als Journalist und Reiseschriftsteller Berühmtheit. William McGuire Bryson stammte aus einer Journalistenfamilie und studierte an der Drake University, unterbrach sein Studium aber, um mit dem Rucksack durch England zu touren. Mehr zu Bill Bryson

Bewertungen

Eine kurze Geschichte der alltäglichen Dinge wurde insgesamt 16 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4,5 Sternen.

(12)
(4)
(0)
(0)
(0)

Meinungen

  • Dieses Buch ist randvoll mit Informationen - nicht immer korrekt bzw. überholt - aber sehr interessant und humorvoll.

    Lavendel

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Eine kurze Geschichte der alltäglichen Dinge

    Und hier ein weiteres schönes Geburtstagsgeschenk, das ich letzten Monat erhalten habe:
    Bill Bryson ist ja bereits mit seinem letzten Buch aus der Ecke der Reiseliteratur wieder starker in die Ecke des Entdeckers des Menschlichen gerückt und dies führt er in diesem Buch munter fort. Nach seiner kleinen Geschichte von fast allem geht es in diesem Buch um eine Geschichte des häuslichen Lebens und er hängt diese an einem Gang durch sein Landhaus in Norfolk, wo er das alte Haus eines Landgeistlichen übernommen hatte. Und neben der Gegenwart ist einer seiner historischen Fixpunkte des Jahres 1851 in dem in London unter anderem die Weltausstellung stattfand. Von hier aus entwickelt er eine kleine Geschichte des alltäglichen Lebens und über die Veränderungen, die sich in diesem besonders seit Beginn des 19. Jahrhunderts ereignet haben.In den ersten zwei Kapiteln beschreibt Bryson dann zunächst die Umstände der Weltausstellung und den Bau des Kristallpalastes in der sie stattgefunden hat – und dabei auch eine Geschichte des Fensterglases, das in seiner Konstruktion eine so überaus bedeutende Rolle spielte. Und die Geschichte des Hauses in dem er nun lebt und wie sich dessen Umgebung seinem ursprünglichen Bewohner im 19. Jahrhundert darstellen würde.In der Folge führt er uns dann durch die einzelnen Räume des Hauses, wobei er auch ihre zum Teil ein wenig rätselhaften englischen Namen erklärt, die sich nicht immer unbedingt einer wörtlichen Übersetzung erschließen und einem Englisch sprechenden Menschen unserer Zeit auch nicht unbedingt direkt etwas sagen. Und in jedem Raum erfahren wir etwas über die verschiedenen Dinge, die in ihm eine Rolle spielen – oder dort einmal gespielt haben. Seien es Tapeten oder Steckdosen, Telefonnischen oder Toiletten, Bestecke und Porzellane, Waschmaschinen, Herde, Fensterscheiben, Türschlösser, Treppenstufen, verschiedene Sorten von Beton, die Pfeffer-und-Salzstreuer auf dem Esstisch oder etliche andere Dinge, die uns in unserem täglichen Leben so selbstverständlich erscheinen.Nicht immer werden die Bezüge zum täglichen Leben und zum Haus dabei deutlich – so etwa bei der Reise der HMS Beagle – und manche Exkurse führen wirklich sehr weit von der Haustür weg und gehen dann stark in sozialgeschichtliche Elemente hinein, aber wenn man gerne in kurzer Zeit sehr viele unterschiedliche irgendwie miteinander verknüpfte Informationen sammelt, dann wird einen das nicht besonders stören.Manchmal scheint der rote Faden nämlich wirklich ein wenig verloren zu gehen und man muss sich noch einmal daran erinnern, worüber man eigentlich genau liest, während man sich in einer Welt vor ungefähr 40.000 Jahren befindet. Und nicht alle Räume finden unbedingt einen genauen Bezug zu den in ihnen beschriebenen Inhalten, wie zum Beispiel der Dachboden. Dafür wird der vor dem Haus liegende Bereich – der Garten – mit sehr viel Liebe behandelt.[font='&quot']Ein inhaltlich in vielerlei Hinsicht überraschendes Buch. Nicht immer muss und kann man Bryson in seinen Schlussfolgerungen zustimmen – oder in seinen Auslassungen, wie z.B. bei der Nichteinbeziehung japanischen Badekultur im Badezimmer, aber Alles in Allem macht dieses Buch sehr viel Freude und die Illustrationen, der Grundriss des Hauses, sowie das ausgiebige Literaturverzeichnis und der umfängliche Index machen dieses Buch zu einem Geschichtswerk, zu dem man sicherlich immer wieder mal gerne greift.[/font]
    Weiterlesen

Ausgaben von Eine kurze Geschichte der alltäglichen Dinge

Taschenbuch

Seitenzahl: 640

Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 640

E-Book

Seitenzahl: 641

Hörbuch

Laufzeit: 00:19:50h

Eine kurze Geschichte der alltäglichen Dinge in anderen Sprachen

  • Deutsch: Eine kurze Geschichte der alltäglichen Dinge (Details)
  • Englisch: At Home (Details)

Besitzer des Buches 43

  • Mitglied seit 31. August 2014
  • Mitglied seit 25. Mai 2006
  • Mitglied seit 13. Mai 2015
  • Mitglied seit 29. Mai 2008
  • Mitglied seit 11. August 2015
  • Mitglied seit 21. Juni 2020
  • Mitglied seit 14. Mai 2020
  • Mitglied seit 23. März 2017
Update:

Anzeige