Die schlafenden Wasser

Buch von Henri Bosco, Renate Nickel, Wolfgang Stammler

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Die schlafenden Wasser

'Dem Autor gelingt es, das große Staunen und die frische Sicht eines Kindes zu vermitteln, das alles, was es draußen auf dem Land zu sehen, zu hören und zu riechen gibt, mit wachen Sinnen aufnimmt.' Dictionary of literary Biography
Weiterlesen

Bewertungen

Die schlafenden Wasser wurde bisher einmal bewertet.

(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Die schlafenden Wasser

    Kinder-, Jugendbuchklassiker
    Original : Französisch, 1945 (viele Ausgaben, auch auf Deutsch, enthalten Illustrationen...)
    INHALT :
    Was den kleinen Pascalet in seiner Provence mehr als alles anzieht ist der nicht gar so ferne Fluß, vor dem aber alle warnen und dem er sich nicht nähern soll. Niemals noch hat er ihn nur gesehen. Oft träumt er von ihm. Und der Wilderer Bargabot bringt ab und zu Fische und Kunde ins Haus. Als eines Tages seine Eltern verreisen, und Tante Martine auch nicht gerade aufmerksam ist, macht sich Pascalet auf Entdeckungstour, entdeckt den faszinierenden Fluß, eine Insel in ihm, und Gatzo, einem Jungen, der von den furchteinflößenden Bewohnern gefangen gehalten,wird….
    BEMERKUNGEN :
    In Frankreich gehört dieses Buch zu den Kinder- und Jugendbuchklassikern und Entwicklungsromanen, das aber auch von Erwachsenen gerne gelesen wird. In einem Wikipediaartikel werden so manche literarische Bezüge herausgearbeitet, so die Nähe zu Tom Sawyer und Huck Finn von Mark Twain, Anlehnungen an den Robinson etc.... Wie dem auch sei : eine kleine Perle !
    Der kleine Pascalet entdeckt in diesem Kindheitsabenteuer die Gleichzeitigkeit von Bedrohung und Angezogensein, die erste Freundschaft, aber auch den unmittelbaren Kontakt mit der Natur. Freiheit und Unabhängigkeit prägen diese « schönsten Tage meines Lebens », wie der nunmehr alte Ich-Erzähler bekennt. Denn Pascalet wird den so viel erfahreneren Gatzo natürlich befreien, und zusammen werden sie per Boot den Fluß herunterfahren und sich in einem toten Seitenarm niederlassen. Zehn Tage werden sie dort verbringen.
    "Dem Autor gelingt es, das große Staunen und die frische Sicht eines Kindes zu vermitteln, das alles, was es draußen auf dem Land zu sehen, zu hören und zu riechen gibt, mit wachen Sinnen aufnimmt." Dictionary of literary biography
    Ein wunderbares kleines Büchlein, das hier vielen (und gerade auch für ein kindliches bis jugendliches Publikum), sehr zusagen wird.
    AUTOR :
    Henri Bosco (* 16. November 1888 in Avignon; † 4. Mai 1976 in Nizza) war ein französischer Dichter, Roman- und Jugendbuchautor. Sein Vater arbeitete in Avignin als Steinmetz, Geigenbauer und Tenor. Ab seinem dritten Lebensjahr zog die Familie ins ländliche Lourmarin in die Provence.
    Nach einem Studium der Klassischen Philologie und Italianistik in Avignon, Grenoble und Florenz lehrte Bosco zunächst an der Universität Belgrad, später in Grenoble und Neapel. Von 1931 bis 1955 lebte Bosco in Rabat, wo er die marokkanische Alliance Française gründete.
    Henri Bosco verfasste an die dreißig bukolisch-phantastische Romane nach dem Vorbild von Nodier, Alain-Fournier und Jean Giono, in denen er sein romantisches und mystisches Weltbild zum Ausdruck brachte. Die Provence ist darin Arkadien, das verlorene Paradies. Außerdem schrieb er mehrere Eklogen. Seine Jugendbücher gehören zu den Klassikern ihres Genres in Frankreich.
    Der 1945 mit dem Prix Renaudot ausgezeichnete Roman Le Mas Théotime („Der Hof Theotime“) ist das bis heute bekannteste Buch des Autors.
    Henri Boscos Grab befindet sich in Lourmarin, am Fuße des Lubéron.
    (Quelle : wikipedia)
    Taschenbuch: 118 Seiten
    Verlag: Freies Geistesleben (1. Januar 1998)
    Sprache: Deutsch
    ISBN-10: 3772520189
    ISBN-13: 978-3772520181
    Weiterlesen

Ausgaben von Die schlafenden Wasser

Taschenbuch

Seitenzahl: 118

Hardcover

Seitenzahl: 158

Besitzer des Buches 2

Update: