Cupido

Buch von Jilliane Hoffman

Anzeige

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Cupido

„Knallhart gut. Ein gnadenloser Thriller.“ (Stern) Der Albtraum jeder Frau: Du kommst abends in dein Apartment. Du bist allein. Alles scheint wie immer, nur ein paar Kleinigkeiten lassen dich stutzen. Du kümmerst dich nicht darum. Du gehst schlafen. Und auf diesen Moment hat der Mann, der unter deinem Fenster lauert, nur gewartet … „Vergessen Sie Hannibal Lector.“ (Maxi)
Weiterlesen

Serieninfos zu Cupido

Cupido ist der 1. Band der C. J. Townsend Reihe. Sie umfasst 4 Teile und startete im Jahr 2003. Der letzte bzw. neueste Teil der Serie stammt aus dem Jahr 2019.

Über Jilliane Hoffman

Die Thriller- und Krimiautorin Jilliane Hoffman wurde 1967 im US-amerikanischen Long Island geboren und war vor der Veröffentlichung fesselnder Bücher als Staatanwältin tätig. Zunächst studierte sie an der St. Mehr zu Jilliane Hoffman

Bewertungen

Cupido wurde insgesamt 258 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4,2 Sternen.

(123)
(93)
(36)
(4)
(2)

Meinungen

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Cupido

    📚 Mein Leseeindruck 📚
    Im ersten Teil und somit auf den ersten 60 Seiten lernen wir Chloe und ihr Martyrium kennen. Bis zu diesem Zeitpunkt lief alles noch halbwegs normal. Studium, Freund, Wohnung... dann geschah das Entsetzliche und nichts ist mehr, wie es vorher war. Nicht nur die Nerven auf ihrem Körper erinnern sie täglich an das Grauen, es sind vielmehr die seelischen Nerven, die Chloe von nun an begleiten. "Er hatte ihr Leben gestohlen, und sie wusste nicht, wie sie es sich zurückholen könnte." (Seite 51)
    Der zweite Teil spielt 12 Jahre später und Chloe ist nun Staatsanwältin C.J.Townsend. Was nun kommt, ist der absolute Gegensatz zum ersten Teil. Langatmige Passagen, zahlreiche Wiederholungen und blasse Protagonisten. Man könnte auch sagen, dass all die Spannung, die im ersten Teil aufgebaut wurde, hier nun nahezu komplett verpufft. Ja, ich habe sogar Seiten quer gelesen und ne den Eindruck gehabt, ich hätte etwas überlesen. Auch wenn ich drei Seiten übersprungen habe, war ich immer noch in der selben Szene, also ohne wirklichen Fortgang der Story. Und so zogen die Seiten schier ins Unermessliche.
    Im dritten Teil nimmt die Spannung wieder etwas zu. Man merkt jedoch deutlich, dass die Autorin einfach irgendwie zum Schluss kommen möchte. Das Ende fand ich ziemlich vorhersehbar und aufgrund des zähen Mittelteil war auch meine Euphorie wissen zu wollen, wer, warum und wie, etwas gedämmt.
    📚 Fazit 📚
    Wäre dieser zähe Mittelteil nicht gewesen, hätte mich das Buch wirklich begeistern können. Schonungslose Beschreibung der Taten, und eine kranke Psyche sind genau das, was ein Thrillerleser haben möchte. Aber auch der Rest sollte einfach passen, was hier nun leider nicht der Fall war.Somit bleibe ich bei diesem Reihenauftakt leider etwas unzufrieden zurück.
    Wer sich nun noch fragt, was es mit dem Titel des Buches auf sich hat: Cupido (lat.) bedeutet Begierde und ist zugleich eine Schmetterlingsart..
    Weiterlesen
  • Rezension zu Cupido

    Lange genug stand „Cupido“ ungelesen in meinem Regal und ich freute mich schon darauf, den viel gelobten Thriller endlich zu verschlingen. Meine Erwartungen habe ich aber wohl etwas zu hoch geschraubt, denn Jilliane Hoffman konnte mich mit ihrem Buch leider nicht überzeugen, obwohl es eigentlich ganz spannend begann.
    „Cupido“ gliedert sich insgesamt in drei Teile. Der erste Teil spielt im Jahr 1988 in New York City und erzählt die Geschichte der hübschen Jurastudentin Chloe Larson, die kurz vor ihrem Examen das Opfer eines brutalen Überfalles wird. Mit Schrecken verfolgt man die grausame Tat und leidet mit Chloe, die fortan für ihr Leben gezeichnet ist. Der zweite Teil spielt zwölf Jahre später in Miami Beach, wo sich die mittlerweile renommierte Staatsanwältin C. J. Townsend niedergelassen hat. Sie gehört gemeinsam mit Special Agent Dominick Falconetti als leitender Ermittler einer Sonderkommission an, die eigens für den sogenannten Cupido-Fall gegründet wurde. Cupido wird der Serienmörder genannt, der bereits zehn Frauen entführt, gefoltert, verstümmelt und getötet hat, bislang aber nicht gefasst werden konnte. Mehr durch Zufall wird ein Mann verhaftet, der als höchst verdächtig gilt. Im Verlauf der Ermittlungen erhärten sich die Beweise gegen den Angeklagten William Bantling, sodass für C. J. und Falconetti kein Zweifel an dessen Schuld besteht. Doch der Fall droht der Staatanwältin aufgrund persönlicher Betroffenheit immer mehr zu entgleiten. Sie muss Entscheidungen treffen, die ihre hart erkämpfte Karriere, den Fall oder sogar ihr eigenes Leben in Gefahr bringen könnten. Leider flacht der anfänglich hohe Spannungsbogen im zweiten Teil sehr ab und hebt sich auch nicht mehr großartig, da hauptsächlich nur langweilige Gerichtsverhandlungen und das Liebesleben von C. J. und Falconetti beleuchtet werden.
    Insgesamt kann man sich in die Protagonistin C. J. gut hineinversetzen. Man leidet mit ihr und bewundert ihre Stärke mit der sie sich wieder ins Leben zurück kämpft, obwohl sie der schreckliche Überfall stets in ihren Albträumen begleitet. Im zweiten Teil wurde sie aber zunehmend unsympathischer, da ihre Entscheidungen in Bezug auf den Fall moralisch gesehen immer fragwürdiger wurden. Dominick Falconetti wird als der Traummann schlechthin dargestellt und es ist wirklich rührend, wie liebevoll er mit C. J. umgeht und sich um sie sorgt, doch wären diese romantischen Szenen in einen Liebesroman besser aufgehoben gewesen. Die Nebencharaktere sind teilweise recht klischeebehaftet und werden sehr blass dargestellt. Über den Mörder, den ich bereits früh in Verdacht hatte, erfährt man nicht viel Persönliches und dessen Motive werden nur unzureichend ausgeleuchtet. Statt die Täter einfach nur als von Grund auf böse darzustellen, hätte ich mir detaillierte Ausführungen psychologischer Hintergründe gewünscht.
    Da Jilliane Hoffman vor ihrer Laufbahn als Autorin selbst als Staatsanwältin tätig war, kennt sie sich auf diesem Gebiet selbstverständlich hervorragend aus und gewährt dem Leser interessante Einblicke in das amerikanische Rechtssystem und in die Arbeit der Staatsanwaltschaft. Auch Gerichtsverhandlungen können viel Potenzial für nervenaufreibende Anspannung bieten, was den Thriller von der Masse abgehoben hätte, doch dies hat die Autorin leider komplett verschenkt und die typischen polizeilichen Ermittlungen, die meistens für die entsprechende Spannung sorgen, werden sehr kurz und im Hintergrund gehalten, sodass das Geschehen inklusive C. J.s Vergangenheitsbewältigung und der On-off-Beziehung mit Dominick Falconetti meistens vor sich hin dümpelt. Trotz der schockierenden Mordfälle, verfolgt man als Leser das Geschehen eher teilnahmslos. Daran ändert auch die vorhersehbare und gezwungen wirkende Wendung am Schluss nichts mehr, obwohl entgegen einiger zu spektakulären und dadurch unglaubwürdig wirkenden Handlungen doch noch ein wenig Spannung aufkommt.
    „Cupido“ kann man lesen, muss man aber nicht. Aufgrund der vielen Längen im Mittelteil ist es ein relativ unspektakulärer und teilweise oberflächlicher Thriller, der mir nicht lange im Gedächtnis bleiben wird.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Cupido

    Meine Meinung:
    Chloe ist mit Michael verabredet und glaubt, dass sie heute gefragt wird, ob sie ihn heiraten will. Aber leider ist das nicht so und sie will auch nicht, dass er heute bei ihr übernachtet. Und da passiert es. 12 Jahre später in Miami Beach bearbeitet sie den Fall "Cupido" - ein Serienmörder, der Frauen vergewaltigt und ihnen das Herz herausschneidet. Durch Zufall wird ein Verdächtiger angehalten, in dessen Kofferraum man die Leiche einer jungen Frau findet, der das Herz fehlt. Jetzt haben sie den Cupido gefunden und der Prozeß wird eingeleitet.
    Aber ist er es wirklich? Wer hat den anonymen Hinweis gegeben?
    Ein harter Prozeß beginnt und die Staatsanwältin wird wieder in die Vergangenheit versetzt, vor 12 Jahren, als sie damals schwerst verletzt wurde bei ihrer Vergewaltigung. Gelingt es ihr, die Geschworenen zu überzeugen, dass der Angeklagte ein Monster ist?
    Jilliane Hoffman hat mich überzeugt, weitere Bücher von ihr zu lesen.
    Der Aufbau der Handlung war sehr gut und nachvollziehbar, die Protagonisten gut beschrieben, nur bei C.J. erhoffte man sich, dass sie mehr Vertrauen in ihre Bekannte gesetzt hätte, aber in Bezug auf ihr Geschehen ist es auch wieder nachvollziehbar.
    Ich fand das Buch wirklich sehr gut und kann es nur jedem Krimi-/Thriller-Leser weiterempfehlen.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Cupido

    "Cupido" hat mir wirklich gut gefallen. Anfangs hatte ich so meine Bedenken, dass es komplett in die Richtung Ladythriller gehen würde als man die noch junge Hauptperson C.J. bzw. Chloe kennenlernt, die einen sehr naiven Eindruck auf mich gemacht hat. Mit dem Sprung in die Zukunft hat das Buch dann aber eine sehr gute Wende geschafft und man tritt einer gereiften Hauptperson gegenüber, die mittlerweile als knallharte Staatsanwältin tätig ist und versucht, mit ihrer schwierigen Vergangenheit fertig zu werden. Dadurch erfahren wir so einiges über die Arbeit von Staatsanwälten und der Fokus war größtenteils nicht auf die reine Ermittlungsarbeit der Polizei gerichtet, die schon desöfteren in anderen Romanen einen ermüdenden Eindruck auf mich gemacht hat. *hust*AndreasFranz*hust*
    Spannend finde ich es auch immer wenn die Hauptperson nicht nur ermittelt bzw. ihre Arbeit erledigt, sondern auch persönlich betroffen ist bzw. in dem Fall mit drinsteckt, so wie hier. Den Täter hatte ich schon einige Zeit im Verdacht, dies tat der Spannung aber keinen Abbruch. Der Showdown war kurz und schmerzvoll, aber ich fand ihn angemessen, denn meiner Meinung nach muss es auch nicht unbedingt sein, dass dieser über ein Drittel des Buches geht. Die Fortsetzung "Morpheus" werde ich mir mit Sicherheit bald zulegen. Ich bin gespannt, was Jilliane Hoffman hier noch aus dem Hut zieht. 4 Sterne mit Tendenz nach oben:
    P.S.: Kann mir jemand, der das Buch schon gelesen hat, vielleicht noch folgendes beantworten:
    Weiterlesen
  • Rezension zu Cupido

    Ich hab das Buch gerade eben erst angefangen, bin aber jetzt schon begeistert. Leider habe ich die Fortsetzung, Morpheus, zu erst gelesen, da ich nicht wusste, dass es sozusagen der 2. Teil ist und ich damals Cupido noch nicht besaß. Das hat aber auch den Vorteil, dass ich weiß, dass Jilliane Hoffman sehr spannend schreiben kann, und es sich bei ihren Büchern deshalb um gute Unterhaltung handelt. Und da ich etwas Ablenkung vom Lernstreß brauche, der leider noch immer nicht vorbei ist, da ich am Montag noch eine Klausur schreibe, zum Glück die letzte , bin ich mir sicher, dasss ich mit diesem Buch die absolut richtige Wahl getroffen habe.
    Was mich an diesem Buch auch begeistert, ist, dass man durchaus einen Unterschied im Sprachstil der verschiedenen Personen merkt, die dem Erzähler in einem Kapitel sozusagen "näher" stehen. Das ist wirklich gut gemacht und erhöht die Spannung noch mehr, als wenn alles in einem relativ einheitlichen Ton geschrieben worden wäre. Alles in allem nehme ich aber an, dass es sich bei Cupido, wie auch bei Morpheus, um einen sehr gelungenen, spannenden Thriller handelt, der mal wieder viel zu schnell gelesen sein wird.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Cupido

    Spannung pur! Das Buch hat mich total eingenommen und bis zum Schluss nicht mehr los gelassen!
    Chloe ist Jurastudentin und eine unheimlich hübsche junge Frau, offen und sie genießt das Leben. Bis ihr Peiniger ihr das Leben zerstört, sie brutalst vergewaltigt und auf furchtbare Weise foltert und quält. Eine Nacht lang erleidet sie Schmerzen und eine Qual, die sie selbst Jahre später nicht vergessen oder loslassen wird.
    Irgendwann arbeitet sie als erfolgreiche Staatsanwältin und ihr einstiger Peiniger, der nie gefasst wurde, geht ihr als mutmaßlicher Hauptverdächtiger in einem Serienmord-Prozess in die Fänge. Nun muss sie sich wieder und wieder mit ihren Erinnerungen auseinandersetzen, nebenbei noch das Gericht davon überzeugen, dass er der Mörder ist. Als dann auch noch Gefühle für einen neuen Mann aufkommen, ist das Chaos perfekt...
    Mir hat das Buch wirklich sehr gut gefallen! Ich fand es sehr spannend und mitreißend. Chloes Gefühle fand ich sehr gut geschildert und ich konnte das Buch am späten Abend, wenn ich allein war, nicht mehr lesen. Denn das Gefühl, diese wirklich authentisch beschriebene Geschichte könnte mir passieren, hat mir Angst gemacht. Der Täter war wirklich hervorragend gezeichnet und sehr angsteinflößend, selbst wenn man nur von ihm lesen muss.
    Sehr empfehlenswert für alle Thriller Fans. Dieser hier wird die eine oder andere Gänsehaut bescheren!
    Weiterlesen

Ausgaben von Cupido

Taschenbuch

Seitenzahl: 476

Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 476

E-Book

Seitenzahl: 468

Hörbuch

Laufzeit: 00:06:00h

Cupido in anderen Sprachen

Besitzer des Buches 759

Update:

Anzeige