Das Mitternachtskleid

Buch von Terry Pratchett

Anzeige

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Das Mitternachtskleid

Eine junge Hexe wird erwachsen Tiffany Weh, vielversprechende Junghexe im Teenageralter, hat es nicht leicht. Denn die alltägliche Hexerei erweist sich als ziemlich anstrengend, und ganz bestimmt ist es nicht damit getan, den lieben langen Tag fröhlich auf einem Besen herumzusausen. Dennoch gibt Tiffany ihr Bestes – bis etwas uraltes Böses aus einem tiefen Schlaf erwacht und mit ihm allerlei alte Schauergeschichten über böse Hexen. Bald kann man sich kaum noch mit einem spitzen Hut auf die Straße wagen. Und dann fängt dieses uralte Böse auch noch damit an, gezielt Jagd auf eine ganz spezielle Junghexe zu machen …
Weiterlesen

Serieninfos zu Das Mitternachtskleid

Das Mitternachtskleid ist der 38. Band der Scheibenwelt Reihe. Sie umfasst 41 Teile und startete im Jahr 1983. Der letzte bzw. neueste Teil der Serie stammt aus dem Jahr 2015.

Über Terry Pratchett

Sir Terence David John Pratchett war ein britischer Schriftsteller von Fantasy Romanen, der 1948 in Beaconsfield in Buckinghamshire geboren wurde. Schon im Alter von 13 Jahren verfasste er seine erste Kurzgeschichte, die in einer Schülerzeitung veröffentlicht wurde. Mehr zu Terry Pratchett

Bewertungen

Das Mitternachtskleid wurde insgesamt 24 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4,5 Sternen.

(16)
(7)
(1)
(0)
(0)

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Das Mitternachtskleid

    Terry Pratchett - Das Mitternachtskleid
    Klappentext:
    Tiffany Weh hat es nicht leicht. Zwar hat die vielversprechende Junghexe im Teeenageralter schnell Karriere gemacht und ist jetzt die offizielle Hexe ihrer Heimat, des Kreidelandes. Doch mit diesem ehrfurchtgebietenden Titel geht im Alltag auch eine Menge anstrengender Arbeit einher, und ganz bestimmt ist es nicht damit getan, den lieben langen Tag fröhlich auf einem Besen herumzusausen. Tiffany gibt trotzdem ihr Bestes - doch bevor sie sich richtig eingelebt hat, stellt das Schicksal sie vor eine ganz neue Herausforderung: Durch eine missratene Beschwörung erwacht etwas uraltes Böses aus einem tiefen Schlaf und mit ihm allerlei alte Schauergeschichten über böse Hexen. Bald kann man sich kaum noch mit einem spitzen Hut auf die Straße wagen. Und als wäre das nicht schon genug Ärger, findet Tiffany heraus, dass dieses uralte böse Wesen es auf sie abesehen hat......
    Zum Buch:
    Die Hexe Tiffany Weh kennt man schon aus anderen Büchern der Scheibenwelt. Dieses Buch " Das Mitternachtskleid" setzt die Geschichte aus "Der Winterschmied" fort. Tiffany zeigt, dass aus ihr eine vollwertige Hexe geworden ist. Sie arbeitet in erster Linie als Heilerin und hilft, wo es von Nöten ist. Natürlich stehen ihr, wie auch schon früher, die Wir-sind-die-Größten zur Seite. Das dies mitunter zum Chaos führt, ist voraussehbar. Doch geht es in diesem Buch um das schlechte Gerede und das Böse, das bei Terry Pratchett eine Gestalt bekommt. Erinnerungen an Hexenverfolgungen werden wach. Tiffany Weh hat einiges zu erleben und durchzustehen. Mehr möchte ich vom Inhalt nicht erzählen, um der Geschichte nicht die Spannung zu nehmen.
    Meine Meinung:
    Ich finde, "Das Mitternachtskleid" ist ein wunderschönes Buch. Wie schon in "Der Winterschmied" ist die Sprache poetischer geworden und Terry Pratchett zeigt, dass er ein Philosoph und Philantroph ist. Seine menschlichen Protagonisten sind ungerecht, brutal, undankbar - das ganze Repertoire menschlicher Fehler. Und doch findet er in jeder Person etwas Gutes und Erklärungen für ihr Verhalten. Die neueren Bücher von Terry Pratchett haben vielleicht nicht mehr ganz diesen Humor und Witz, den die früheren Bücher der Scheibenwelt auszeichneten, aber für mich haben sie eine ganz neue Qualität und ich liebe sie genau so, wie den Rest derScheibenwelt. Außerdem gibt Terry Pratchett der Romantikerin in mir wieder zarte Liebesgeschichten dazu und das freut mich auch. Fazit: Für Fans der Scheibenwelt ist das Buch ein Muss und allen anderen sei es auch ans Herz gelegt.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Das Mitternachtskleid

    Klappentext:
    "Ich mache mir Sorgen um die große kleine Hexe..."
    Tiffany Aching ist eien Hexe. Und sie denkt, sie leistet gute Arbeit für die Menschen im Kalk. Selbst wenn der Job eine Menge Bandagen an Beinen und das Schneiden der Zehennägel alter Damen beinhaltet und nicht allzuviel Zauberei.
    Oder Schlaf.
    Aber irgendwo - irgendwann - gibt es einen verworrenene Ball aus Bösem und Verachtung, aus Hass und Boshaftigkeit, der geweckt wurde. Und dieser weckt auch all die alten Geschichten auf - Geschichten über die Gefahren alter Hexen.
    Plötzlich ist sich Tiffany nicht sicher, dass sie das Richtige tut. Und ihre kleinen Verbündeten - die kämpferischen Nac Mac Feegle - machen die Sache nur noch komplizierter.
    Dinge sollten nach einer guten Nacht mit Schlaf besser aussehen.
    Aber das tun sie nicht.
    Sie werden viel, viel schlimmer.
    Und eine Hexe muss sich damit auseinandersetzen, was vor ihr liegt...
    Eigene Beurteilung:
    Dieser Roman ist, wie die anderen Tiffany-Aching-Titel, als Roman für eine junge Leserschaft gedacht, aber alleine die Geschichte um Mr. Petty und seine Familie, sowie einige andere Geschichten aus der Arbeit einer Hexe im Umgang mit den Besonderheiten des menschlichen Miteinanders dürften auch erwachseneren Lerserinnen und Lesern durchaus auf den Magen schlagen.Wie so oft geht es um das, was Menschen und Hexen ausmacht, wie man mit den Problemen von Menschen umgeht und darum, dass Hexerei meist aus „Kopfologie“ besteht, wie Oma Weatherwax immer wieder feststellt. Diese kommt übrigens, genau wie Nanny Ogg und einige andere Hexen, ebenfalls in diesem Roman vor und auch noch ein paar andere bekannte und beliebte Figuren, da Tiffany zwischenzeitlich auch mal nach Ankh-Morpork muss um dort Roland und seine Schwiegerfamilie vom Ableben des alten Barons zu verständigen.[font='&quot']Man kann darüber streiten, wie jung ein Leser oder eine Leserin sein sollte, der oder die dieses Buch liest, aber ältere Leserinnen und Leser – sowohl Altfans, wie auch Neugierige - werden hier einen hervorragenden und auch sehr bewegenden Terry Pratchett vorfinden, der einmal mehr zeigt, warum er zurecht für seine Verdienste um die britische Literatur zum Ritter geschlagen wurde. [/font]
    Weiterlesen

Rezensionen zum Hörbuch

  • Rezension zu Das Mitternachtskleid

    Eigenzitat der Buchfassung
    Dieser Roman ist, wie die anderen Tiffany-Aching-Titel, als Roman für eine junge Leserschaft gedacht, aber alleine die Geschichte um Mr. Petty und seine Familie, sowie einige andere Geschichten aus der Arbeit einer Hexe im Umgang mit den Besonderheiten des menschlichen Miteinanders dürften auch erwachseneren Lerserinnen und Lesern durchaus auf den Magen schlagen.
    Wie so oft geht es um das, was Menschen und Hexen ausmacht, wie man mit den Problemen von Menschen umgeht und darum, dass Hexerei meist aus „Kopfologie“ besteht, wie Oma Weatherwax immer wieder feststellt. Diese kommt übrigens, genau wie Nanny Ogg und einige andere Hexen, ebenfalls in diesem Roman vor und auch noch ein paar andere bekannte und beliebte Figuren, da Tiffany zwischenzeitlich auch mal nach Ankh-Morpork muss um dort Roland und seine Schwiegerfamilie vom Ableben des alten Barons zu verständigen.
    Man kann darüber streiten, wie jung ein Leser oder eine Leserin sein sollte, der oder die dieses Buch liest, aber ältere Leserinnen und Leser – sowohl Altfans, wie auch Neugierige - werden hier einen hervorragenden und auch sehr bewegenden Terry Pratchett vorfinden, der einmal mehr zeigt, warum er zurecht für seine Verdienste um die britische Literatur zum Ritter geschlagen wurde.
    Weiterlesen
Anzeige

Ausgaben von Das Mitternachtskleid

Taschenbuch

Seitenzahl: 416

Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 432

E-Book

Seitenzahl: 417

Hörbuch

Laufzeit: 00:05:18h

Das Mitternachtskleid in anderen Sprachen

  • Deutsch: Das Mitternachtskleid (Details)
  • Englisch: I Shall Wear Midnight (Details)

Ähnliche Bücher wie Das Mitternachtskleid

Besitzer des Buches 84

Update: