Nachtlilien

Buch von Siri Lindberg

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Nachtlilien

Seit Generationen lastet auf der Familie der jungen Jerusha ein schrecklicher Fluch: Alle Frauen sind dazu verdammt, den Menschen zu verraten, den sie am meisten lieben. Jerusha droht das gleiche Schicksal, als sie Kiéran begegnet, einem Krieger, der nach einer schweren Schlacht erblindet ist. Jerusha verliebt sich in ihn, doch sie will ihn auf keinen Fall ins Unglück stürzen. Aber ist es richtig, der wahren Liebe für immer zu entsagen? Oder ist es Zeit, eine Entscheidung zu treffen, auch wenn es die mutigste und gefährlichste ihres Lebens sein wird? Siri Lindbergs Debüt »Nachtlilien« lässt einen nicht mehr los - romantisch, spannend und fesselnd wie ein gefährlicher Liebesbann.
Weiterlesen

Serieninfos zu Nachtlilien

Nachtlilien ist der 1. Band der Jerusha & Kieran / Nachtlilien Reihe. Diese umfasst 3 Teile und startete im Jahr 2010. Der letzte bzw. neueste Teil der Serie stammt aus dem Jahr 2014.

Über Siri Lindberg

Siri Lindberg, geboren 1970, wollte als Kind zuerst Astronautin werden, dann Schriftstellerin – und zumindest der zweite Wunsch ließ sich verwirklichen. Nach ihrem Studium und einem kurzen Zwischenspiel als Verlagslektorin tauchte sie ganz und gar ein in die Welt des Schreibens. Mehr zu Siri Lindberg

Bewertungen

Nachtlilien wurde insgesamt 23 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4,5 Sternen.

(16)
(7)
(0)
(0)
(0)

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Nachtlilien

    Ich habe das Buch jetzt beendet und es hat mich wirklich restlos begeistert. Ich kann die Geschichte momentan auch noch nicht so ganz loslassen und erwische mich immer wieder, wie ich gedanklich zu Jeruscha und Kiéran zurückkehre. Ich war völlig eingetaucht in die Welt von Siri Lindberg. Alles wirkte auf mich total stimmig. Die gesamte erschaffene Welt hat ihre eigene spannende Vergangenheit und man erhält selbst nur einen kleinen Ausschnitt. Es gibt verschiede Völker und Sprachen. Außerdem gibt es sehr viele von Siri Lindberg "selbst" geschaffene Fantasywesen. Von denen mich einige begeistert haben, andere empört und wieder andere das Fürchten gelehrt. Es war einfach wundervoll. Die Geschichte selbst war für mich absolut unvorhersehbar. Es kamen so viele tolle neue Ideen zum tragen, die ich so nicht erwartet habe. Das hat mir richtig gut gefallen.
    Die geschaffenen Personen wirkten auf mich auch alle unglaublich authentisch. Alle hatten ihre Fähigkeiten und Stärken, aber auch unverkennbare Schwächen. Besonders herausgearbeitet waren natürlich Jerusha und Kieran, bei denen es mir fast so vorkam als würde ich sie selbst kennen. Beide machen im Laufe des Buches eine Veränderung durch, erleiden Rückschläge auf ihrem Weg und entwickeln sich doch weiter. Auch die Nebencharaktere haben mir gut gefallen, alle - auch die "Bösen" - waren für mich glaubhaft und tiefgründig gestaltet.
    Ich habe selten ein so gut durchdachtes, komplex gestaltetes Buch gelesen, das für mich keine Längen hatte.
    Ich gebe dem Buch:
    Das war definitiv eines meiner Jahreshighlights.
    @Floxine: Super, dass du nachgefragt hast. Leider funktioniert bei mir der "Bedanken"-Button gerade wieder mal nicht.
    Vielleicht haben wir ja Glück und die Taschenbuchausgabe von Nachtlilien verkauft sich unglaublich gut und der Verlag will dann doch die Fortsetzung drucken. Das hoffe ich zumindest ganz doll. Ansonsten werde ich mir aber auch das Ebook kaufen und auf dem Handy lesen. Niemals würde ich mir diese Fortsetzung entgehen lassen. Es gibt noch so viele offene Dinge zum Ende des Buches..
    Interessant finde ich übrigens noch die Frage nach dem Titel für die Fortsetzung. Siri Lindberg hatte auf ihrer Seite geschrieben, dass ihre Familie "Tagtulpen" vorgeschlagen hat, aber das hätte ihr nicht so ganz gefallen. Ich finde es muss nichts mit "Tag" sein, damit es stimmig wird oder? Es könnte auch etwas mit der Nacht an sich zu tun haben, z.B. sowas wie "Mondrose" oder so oder vielleicht etwas ganz anders. Zu Jerusha würde auch ein besonderer Stein etc. passen. Was meint ihr?
    Weiterlesen
  • Rezension zu Nachtlilien

    Einfach eine wunderbar erzählte Geschichte.
    Die ersten 40 Seiten musste ich mich noch eingewöhnen aber dann durfte ich in eine Fantasywelt eintauchen ,die mich nicht mehr los lies.
    Eine Saga mit Charakteren , die so viel Tiefe bieten, dass die Geschichte wie echt erscheint, wie eine lebendige Welt.
    Es passt fast alles, von Anfang bis Ende... eine fast perfekt abgerundete Geschichte, nur das Ende, die letzten 30 Seiten war mir etwas zu schnell abgehandelt und dass sie das Amulett so leicht bekam fand ich etwas zu unglaubwürdig. Ich hätte mir das Wiedersehen der Liebenden etwas ausführlicher gewünscht. Wo sind die gewohnten ,ausführlichen, Seitenfüllenden Beschreibungen am Ende geblieben? Ich hätte mir noch 200 Seiten mehr gewünscht, so sehr war ich in die Welt von Jerusha und Kiéran eingesunken.
    Auf ihrer Homepage schreibt sie dazu :
    […]
    :arrow: www.siri-lindberg.de/allgemein…ne-kieran-in-loreshom</a>
    Schade, dass sie sich für den knapperen Schluss entschieden hat.
    Aber das ändert nichts daran ,dass sie mit Nachtlilien ein wunderbares Buch hervorgebracht hat .
    Meine Gedanken verweilen wohl noch länger bei Jerusha und Kiéran und ich vergebe Sternchen.
    Siri Lindberg ist anscheinend, sowie Katja Brandis ein Pseudonym Sylvia Englert.
    http://www.katja-brandis.de/
    http://www.sylvia-englert.de/index.html
    Nun werde ich mir mal weitere Bücher der Autorin anschauen.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Nachtlilien

    "Nachtlilien" ist ein Fantasyroman der deutschen Schriftstellerin Siri Lindberg.
    Inhalt:
    Auf der Familie KiTenaro liegt seit Generationen ein Fluch: die Frauen aus dieser Blutlinie werden die Männer verraten, die sie lieben. Die junge Bildhauerin Jerusha erfährt erst kurz vor ihrer Hochzeit davon. Doch sie will sich nicht damit abfinden und macht sich auf den Fluch zu brechen.
    Aus Geldmangel ist sie gezwungen in einer Kneipe zu arbeiten: Dort trifft sie einen seltsamen Soldaten, der sein Mahl mit ihr teilt. Weil der Wirt noch ganz andere Dinge unterstellt, reist sie wutentbrannt weiter. Der Soldat, Kieran, holt sie am nächsten Tag ein und sie reisen gemeinsam durch einen gefährlichen Wald. Dort gesteht er ihr auch, dass er fast blind ist, denn er wurde in einer Schlacht schwer verletzt. Nur dank eines magischen Amulettes kann er Aura und die Umrisse von Gegenständen erkennen.
    Als sie einer Schar Soldaten begegnen, trennen sich ihre Wege: Jerusha will nach dem Urheber des Fluches suchen, Kieran muss zurück zu seinem Kommandanten. Doch sie können sich nicht vergessen, obwohl Jerushas Weg sie aus der Welt hinausführt und Kieran "ehrenhaft" aus de Dienst entlassen wird. Als Jerusha etwas Schreckliches zustößt, gilt ihr erster Gedanke nicht ihrem Verlobten Dario, sondern Kieran, der auch sofort los eilt um sie wieder zu sehen. Von da an reisen sie gemeinsam weiter, erfahren dunkle Geheimnisse, treffen wundersame und mythische Lebewesen und reisen sogar über die Grenzen der Menschenreiche hinaus. Doch nicht nur der Fluch, der auf Jerusha liegt, ist eine Gefahr; auch Kieran wird verfolgt, denn seine besondere Sicht kann für die uralten Feinde der Menschen gefährlich werden, und einige dieser Anderwesen schmieden schon dunkle Pläne…
    Mein Fazit:
    Schon als ich die Leseprobe (erstes Zusammentreffen der beiden im Gasthaus) gelesen habe, war klar: dieses Buch musste ich einfach lesen!
    Frau Lindberg hat einen einfach wundervollen Schreibstil: detailverliebt und facettenreich schildert sie die Reise unserer beiden Helden, weiß aber an jeder Stelle genau, wieviel sie schreiben darf, um es in allen Einzelheiten zu schildern, aber trotzdem nicht zu langatmig zu werden. Faszinierend war auch, dass die beiden über weite Strecken unabhängig voneinander agieren, sich ihre Wege aber trotzdem überschneiden. So hatte man tiefe Einblicke in beide.
    Jerusha und Kieran sind zwei lebensechte, natürliche Charaktere, die ihre Fehler und Makel, ihre heroischen Momente und Tugenden haben. Sie zweifeln, zögern, wagen zu vertrauen und finden endlich langsam und zaghaft zueinander. Wie die Autorin auch auf ihrer Homepage bemerkt, hat man den Eindruck eine Geschichte zu verfolgen, die die Charaktere geschrieben haben. Und Frau Lindberg hat sie zum Glück gewähren lassen ;).
    Neben Kieran und Jerusha ist der dritte Hauptcharakter ganz klar die entworfene Welt. Es wimmelt von übernatürlichen Gestalten wie Hunderthändern und mystischen Wesen, die zwar real, aber selten sind und dementsprechend behandelt werden. Die Welt wurde nicht nur geschaffen, um gerettet zu werden, sondern ist eigenständig und hat eine Vor- und eine Nachgeschichte, Jerushas und Kierans gemeinsame Reise ist nur ein kleiner Teil, den zu entdecken gibt. Auch wenn Nachtlilien eine abgeschlossene Geschichte ist, möchte man dennoch mehr über dieses faszinierende Setting erfahren. Ich kann wirklich nur jedem ans Herz legen, einmal in dieses Buch hereinzuschnuppern, es lohnt sich auf jeden Fall. Und ob man nun ein Fan von romantischen Liebesgeschichten, mythologischen Wesen oder politischen Verschwörungen ist, es ist auf jeden Fall für jeden etwas dabei.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Nachtlilien

    Jetzt habe ich "Nachtlilien" zu Ende gelesen, leider war das Buch trotz 590 Seiten, viel zu schnell vorbei. Ich kann mich den vorhergehenden Meinungen nur anschliessen: das Buch ist wirklich toll! Die Autorin hat einen unheimlich schönen Schreibstil, der sich flüssig und angenehm lesen lässt. Von Anfang an ist man an dieses Buch gefesselt und weiss nicht wirklich, was die Protagonisten noch erwarten wird.
    Am besten haben mir die ganzen exotischen Wesen und die Namen im Buch gefallen. Da konnte man seiner Fantasie freien Lauf lassen und sich die Wesen nach "eigenem Geschmack" vorstellen. Süss fand ich die Hunderhänder, ich konnte mir bildhaft vorstellen, wie sie sich mit ihren kleinen Fingern irgendwo festkrallen oder versuchen etwas zu stehlen
    Für alle Romantiker unter uns, durfte natürlich eine Liebesgeschichte nicht fehlen. Die zwischen Jerusha und Kieran fand ich sehr zärtlich und natürlich, nicht wie in den meisten Romanen wie Twillight oder ähnliches, wo die Protagonistinen selber nicht wissen was sie wollen.
    Alles in einem ist der Autorin ein sehr schönes Buch mit einer außergewöhlichen Welt gelungen. Daher gibts von mir
    Weiterlesen
  • Rezension zu Nachtlilien

    Nachdem ich mir die tolle Rezi von gaensebluemche durchgelesen hatte, die Neugier und Begeisterung dementsprechend gestiegen ist und dieses Buch größte Priorität auf meiner Wunschliste geniessen durfte, kam da ganz plötzlich ein geheimnisvolles Wichtelpaket von einer lieben Wichtelmama. Hier ein Bussi und ein riesiges Dankeschön an gaensebluemche Ich habe mich sehr gefreut, besonders über das Autogramm der Autorin Siri Lindberg
    Die Freude stieg noch an, als ich mit den gelesenen Seiten merkte, daß diese Geschichte genau meinen Geschmack getroffen hat.
    Nach der obrigen schönen und umfangreichen Rezension von gaensebluemche kann ich eigendlich nicht mehr viel hinzufügen, sondern nur mit dem Kopf nicken und allem zustimmen.
    Mit Nachtlilien ist Siri Lindberg ein großartiger Roman geglückt.
    Sie hat sich bei der Beschreibung der Charaktere der Menschen aus Ouenda oder der Wesen, die in dieser Welt leben, sehr viel Mühe gegeben und ich konnte so mit Jerusha und Kieran lachen, weinen, Wut und Ratlosigkeit empfinden und sätmtliche Gefühlslagen durchleben.
    Besonders gefreut habe ich mich über das Auftauchen meiner Lieblingsfantasywesen: Drachen
    Die Einlagen der eigenartigen und gewöhnungsbedürftigen Hunderthänder und dem ungewohnt liebenswürdigen Schattenspringer gaben der Geschichte noch einen schönen Schuss Witz mit, doch hier möchte ich auch nichts weiter zu verraten.
    An diese exotischen Namen der Personen und der verschiedenen Dörfer, Städte und Länder, durch die die Reise von Jerusha und Kieran sie während des Romans bringt, mußte ich mich anfangs allerdings erst einmal gewöhnen, sie waren doch manchmal eine große Herausforderung, sie richtig auszusprechen
    Die vorne und hinten im Buch abgebildete Karte, auf der all diese speziellen Orte aufgelistet und gemalt wurden, war mir während des Lesens eine große Erleichterung und half mir, mich zu orientieren.
    Ich bin froh, daß ich auf dieses Buch aufmerksam geworden bin und so schnell die Gelegenheit hatte, in dieser anderen, fermden aber wunderschönen Welt für ein paar Tage abzutauchen und gebe diesem Buch gerne die verdienten
    Weiterlesen
  • Rezension zu Nachtlilien

    Klappentext:
    Eine unsterbliche Liebe, und ein Fluch, der alles zerstören kann.
    Seit Generationen lastet auf der Familie Jerushas ein schrecklicher Fluch: Alle Frauen sind dazu verdammt, den Menschen zu verraten, den sie am meisten lieben. Jerusha droht das gleiche Schicksal, als sie Kieran begegnet, einem Krieger, der nach einer schweren Schlacht erblindet ist. Jerusha verliebt sich in ihn, doch sie will ihn auf keinen Fall ins Unglück stürzen. Aber ist es richtig, der wahren Liebe für immer zu entsagen? Oder ist es Zeit, eine Entscheidung zu treffen, auch wenn es die mutigste und gefährlichste ihres Leben sein wird?
    Über die Autorin:
    Siri Lindberg, geboren 1970, wollte als Kind zuerst Astronautin werden, dann Schriftstellerin und zumindest der zweite Wunsch ließ sich verwirklichen. Heute lebt sie mit ihrem Mann und ihrem Sohn als freie Autorin in der Nähe von München, immer auf der Suche nach schönen Burgruinen, dem besten Badesee und der ultimativen Metapher.
    Mehr zur Autorin: www.siri-lindberg.de
    Allgemeines zum Buch und dessen Aufbau:
    "Nachtlilien" ist mit seinen 592 Seiten ein herrlich umfangreiches Buch. Dazu kommt, dass die Seiten sehr eng beschrieben sind und die Schrift außerdem sehr klein ist, sodass der Geschichte viel Raum gegeben wird, um sich zu entfalten.
    Das Buch gliedert sich in Kapitel und innerhalb der Kapitel in Abschnitte. Überschrieben sind die Kapitel jeweils mit einem kurzen Titel, der ein wenig auf ihren Inhalt hindeutet.
    Geschrieben ist das Buch aus der Sicht eines allwissenden Erzählers in der Vergangenheitsform.
    Abgerundet wird das Buch durch eine Danksagung der Autorin, die ich sehr interessant fand, weil sich darin ihre Freundschaft zu der Autorin Isabel Abedi aufzeigt. Aber auch im Übrigen ist die Danksagung sehr liebevoll geschrieben und gibt einige Aufschlüsse über die Entstehungsgeschichte des Buches.
    Meine Meinung zum Buch:
    Wow, was habe ich die Lektüre von "Nachtlilien" genossen! Das Buch konnte mich vollkommen begeistern und vom Talent der Autorin überzeugen.
    Schon allein das Cover ist ein wahrer Hingucker und verleitet dazu, das Buch zur Hand zu nehmen und darin zu blättern. Und auch im Inneren des Buches setzt sich die wundervolle Gestaltung, die das Cover bereits andeutet, fort: Auf dem Vorsatzpapier und auch am Ende des Buches findet sich eine Karte des Reiches, in der die Geschichte spielt, und anhand derer sich die Geschehnisse während des Lesens nachvollziehen lassen. Die Seiten, die die drei Teile, in die sich das Buch gliedert, einleiten, sind ebenfalls wie das Cover mit einer Lilienblüte verziert und sehr schön anzuschauen.
    Doch nicht nur gestalterisch, sondern auch inhaltlich vermag das Buch zu begeistern.
    "Nachtlilien" ist ein wahrer Fantasy-Roman, was sich vor allem an den Namen der Personen und Orte zeigt. Diese muten teils sehr exotisch an, gehören zu einem Fantasy-Roman aber einfach dazu. Doch auch in der Sprache der Autorin erkennt man das fantastische und historische Zeitalter wieder. Köpfe sind hier Häupter, eine typische Beleidigung lautet "dreimal verwünschter Hundskopf", Entfernungen werden in Tagesreisen oder Monden gemessen und Zeitspannen in Jahresläufen. Nicht selten hat mich die Autorin mit ihrer einfallsreichen Sprachwahl zum Schmunzeln gebracht und man merkt dem Buch sehr häufig an, dass es von der Autorin mit einem Augenzwinkern verfasst worden sein muss. Es gibt zahlreiche humorvolle Szenen und ein unterschwelliger Witz ist stets herauszulesen. Der Stil der Autorin ist zudem sehr kurzweilig, ohne dabei oberflächlich zu sein, sodass sich das Buch trotz seines Umfangs sehr schnell lesen ließ. Für mein Empfinden ging es schon fast zu schnell, denn ich hätte gerne noch viel mehr Zeit mit den Charakteren verbracht.
    Jerusha und Kieran sind die Hauptcharaktere des Buches und beide sind mir sofort ans Herz gewachsen. Mich hat es ebenso wie Jerusha sehr schwer getroffen, als ich von dem Fluch, der ihre Familie belastet, erfahren habe. Und ebenso wie Kieran habe ich den Schmerz gespürt, den eine plötzliche Blindheit hervorruft. Jerushas Ziel ist es, den Fluch abzuwenden und dafür begibt sie sich auf eine lange und gefährliche Reise und ich habe sie auf ihrem Weg stets gespannt, aber auch um ihr Schicksal besorgt, begleitet. Jerusha hat einige Hürde zu nehmen und ist dabei sehr oft auf fremde Hilfe angewiesen.
    Besonders bei Jerusha ist es der Autorin gelungen, das innere Gefühlsleben ihrer Protagonistin authentisch herauszuarbeiten. Denn Jerusha wird von Heimweh geplagt, sehnt sich nach ihrer kleinen Schwester, nach ihrer Arbeit als Bildhauerin, macht sich Sorgen, ob sie der Verantwortung, der sie sich stellen muss, überhaupt gewachsen ist. Jerusha muss Entscheidungen treffen, bei denen ihr niemand helfen kann und es fiel mir so leicht, mich in ihre Situation hinein zu versetzen und mit ihr zu fühlen.
    Aber auch Kieran und seine Sorgen werden sehr greifbar. Er ist blind, doch wird ihm versprochen, mittels eines magischen Amuletts wieder sehen zu können. Was hält das Schicksal für ihn bereit? Ob Kieran Jerusha auf ihrem Weg begleiten wird und ihr helfen kann?
    Doch es gibt nicht nur menschliche Charaktere in diesem Buch: Auch Tiere und zahlreiche fantastische Wesen begegnen dem Leser und übernehmen wichtige Rollen. Dazu möchte ich mich aber nicht näher äußern, sondern euch selbst die Gelegenheit geben, Schattenspringer oder Hunderthänder kennen zu lernen. Doch so viel sei gesagt: Seid darauf vorbereitet, Bekanntschaft mit einem Drachen zu machen.
    Das Buch lässt sich in zwei Handlungsstränge aufteilen: Ein Handlungsstrang folgt Jerusha, der andere Kieran. Beide Handlungsstränge begegnen sich, und verlieren sich doch wieder. Aber auch hier gilt: Mehr verrate ich an dieser Stelle nicht - Lest am besten selbst!
    Jeder Charakter hat Eigenheiten, die dem Leser ans Herz wachsen oder ihn im Gegenteil gehörig auf die Nerven gehen. Doch jeder Charakter, und spielt er eine noch so geringe Rolle in diesem Buch, ist authentisch und greifbar gezeichnet. Und es tauchen wirklich viele unterschiedliche Charaktere in diesem Buch auf und ebenso viele Namen begegnem dem Leser. Doch man merkt schnell, welche Charaktere nur eine kurze Rolle spielen und welche auf der anderen Seite sehr wichtig für den Verlauf der Handlung sind.
    Die Autorin verwendet viel Mühe darauf, die Umgebung, in der die Handlung spielt, zu beschreiben. Die Landschaft wird ebenso umfassend beschrieben wie Gerüche auf einem Marktplatz oder Geräusche, die der Wind in den Baumwipfeln verursacht. Die Sprache von Siri Lindberg wirkt hier sehr metaphorisch und fast schon poetisch. Ich habe diese Stellen immer sehr gerne gelesen, denn sie bieten ganz andere Ausdrucksmöglichkeiten als Dialoge und Siri Lindberg hat die sich ihr bietenden Möglichkeiten sehr umfassend genutzt.
    "Nachtlilien" ist ein fantastischer Abenteuerroman. Der Autorjn gelingt es sehr gut, Spannung aufzubauen, doch sie bietet ihrem Leser auch die Möglichkeit, zu Atem zu kommen und Luft zu holen. Es gibt Kampfszenen, düstere Gestalten, in Gebüschen lauernde Gefahren. Doch auch Religiösität spielt in diesem Buch eine Rolle ebenso wie Magie. Und es gibt Liebesszenen, die zwar gefühlvoll, aber keinesfalls kitschig sind. Siri Lindberg ist ein wirklich facettenreicher Roman gelungen.
    Mein Fazit:
    Ein wunderbares Buch mit liebevoll herausgearbeiteten Charakteren und einer Handlung, die immer wieder mit überraschenden Wendungen aufwartet und den Leser an das Buch fesselt. Volle Punktzahl!
    Weiterlesen

Ausgaben von Nachtlilien

Hardcover

Seitenzahl: 594

E-Book

Seitenzahl: 593

Taschenbuch

Seitenzahl: 592

Besitzer des Buches 53

Update: