Evermore: Die Unsterblichen

Buch von Alyson Noël

Anzeige

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Evermore: Die Unsterblichen

Wahre Liebe ist unsterblich Ever ist sechzehn Jahre alt, als sie ihre Familie bei einem Autounfall verliert – sie überlebt als Einzige. Seither hat sie sich von der Außenwelt zurückgezogen. Alles ändert sich jedoch, als sie Damen zum ersten Mal in die Augen blickt. Er hat etwas, was Ever zutiefst berührt und gleichzeitig irritiert. Seitdem sie dem Tod so nahe war, besitzt sie die Fähigkeit, die Gedanken der Menschen hören zu können. Nicht so bei Damen. Wer ist er? Und was will er ausgerechnet von ihr?
Weiterlesen

Serieninfos zu Evermore: Die Unsterblichen

Evermore: Die Unsterblichen ist der 1. Band der Evermore Reihe. Sie umfasst 11 Teile und startete im Jahr 2009. Der letzte bzw. neueste Teil der Serie stammt aus dem Jahr 2012.

Über Alyson Noël

Seit der Lektüre von "Bist du da, Gott? Ich bin´s Margaret" von Judy Blume träumte die junge Alyson Noël davon, Schriftstellerin zu werden. 2005 setzte sie ihr Vorhaben in die Tat um und veröffentlichte das erste ihrer Bücher unter dem Titel "Faking 19". Mehr zu Alyson Noël

Bewertungen

Evermore: Die Unsterblichen wurde insgesamt 133 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 3,7 Sternen.

(30)
(62)
(33)
(7)
(1)

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Evermore: Die Unsterblichen

    Klappentext:
    Als Ever zum ersten Mal in die Augen sieht, scheint ihre Welt plötzlich eine andere zu sein. Damen hat etwas, das Ever tief berührt. Seit sie als Einzige schwer verletzt den Autounfall überlebte, dem ihre Familie zum Opfer fiel, hat sie sich nicht mehr so glücklich gefühlt wie in diesem Augenblick. Aber irgendetwas ist merkwürdig an Damen. Denn seitdem sie dem Tod so nah war, besitzt sie die einzigartige Fähigkeit, die Gedanken der Menschen um sie herum hören zu können. Doch nicht so bei Damen: keine Gedanken, nicht der leiseste Tan, nichts. Kann es sein, das Damens Seele tot ist und er schon längst nicht mehr lebt? Aber woher kommen dann die starken Gefühle, die sie beide verbinden?
    Erster Satz:
    "Wer ist das?"
    Schöne Zitate:
    Zum Beispiel um eine wamre, kribbelnde Berührung, tiefgründige, eindringliche Augen und den verführerischen Klang einer Stimme, die die
    Welt zum Schweigen bringt ... (Seite 54)
    Er ist super - sieht toll aus wie ein Filmstar ... so sexy wie ein Rockstar ... Er hat sogar Zaubertricks drauf. ( Seite 96)
    Sie ist so eine Art, na, du weißt schon, 'ne Lampe mit 'nem Sch davor. (Seite 122)
    Das ist doch verrückt! Du bist verrückt! (Seite 255)
    Liebe ergibt niemals einen Sinn. (Seite 327)
    Fiona´s Meinung zum Buch:
    Hach ja, schön schön schön. Mir hat es gut gefallen. Den halben Stern Abzug gibt es für ein kleineres Tief zwischen durch, aber es war ein wirklich guter Start in eine neue vielversprechende Reihe. Besonders toll hat mir die Stelle des Todes der anderen Familienmitglieder gefallen. Es war wirklich gut umschrieben, so könnte ich es mir in der Situation auch im wahren Leben wirklich vorstellen. Dann kam Damen. Er war für mich lange lange nicht durchschaubar, das hat ihn wahnsinnig interessant gemacht.
    Und immer wieder musste ich über Ever schmunzeln, man konnte ihre
    Handlungen einfach zu gut nachvollziehen. Sie wird von einem Teenie zu einem erwachseneren Teenie.
    Eine Szene hat mich zu Tränen gerührt, in dieser ging es um ihre jüngere
    Schwester (ich will ja nicht zu viel verraten). Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen und ich werde diese Reihe weiterhin verfolgen.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Evermore: Die Unsterblichen

    Inhalt lt. Amazon.de:
    Wahre Liebe ist unsterblich
    Ever ist sechzehn Jahre alt, als sie ihre Familie bei einem Autounfall verliert – sie überlebt als Einzige. Seither hat sie sich von der Außenwelt zurückgezogen. Alles ändert sich jedoch, als sie Damen zum ersten Mal in die Augen blickt. Er hat etwas, was Ever zutiefst berührt und gleichzeitig irritiert. Seitdem sie dem Tod so nahe war, besitzt sie die Fähigkeit, die Gedanken der Menschen hören zu können. Nicht so bei Damen. Wer ist er? Und was will er ausgerechnet von ihr?
    Meine Meinung:
    Vorab muss ich sagen, dass ich die „Twilight – Reihe“ noch nicht gelesen habe (liegt aber auf meinem SUB ganz oben) und somit bin ich relativ unbefangen gewesen und konnte auch keine direkten Vergleiche oder etwaige Parallelen ziehen.
    Zu den ProtagonistInnen muss ich sagen, dass ich etwas enttäuscht bin, da Ever ein wunderhübsches, blondes Mädchen ist und derzeit durch den schweren Unfall eine scheinbar depressive Phase durchmacht – müssen alle immer so unsagbar hübsch und makellos sein?! Interessant fand ich die Sache mit dem Gedankenlesen und auch den Auren. Begeistert hat mich auch ihre kleine Schwester Riley, die sie ja noch sehen konnte obwohl auch sie bei dem Unfall ums Leben kam.
    Damen… Ja, Damen muss wohl der wunderschönste Mann auf Erden sein??? Ja, ich meine dieses dauernde Geschwafel wie unglaublich schön er ist ging mir doch schwer auf die Nerven. Ich meine, ich hab auch mit 16 Jahren nicht dauernd über die Schönheit irgendwelcher Typen gesprochen, auch wenn sie noch so hübsch waren – es war einfach sehr übertrieben für meinen Geschmack!
    Was ich noch nicht leiden kann ist, dass Ever wirklich ausnahmslos alle Klischees erfüllt und jeden noch so offensichtlichen Fehler begeht auch wenn sie vorher gewarnt wird, irgendwie hat mich das tierisch genervt.
    Positiv finde ich allerdings die Geschichte an sich die mir eigentlich gut gefallen hat und auch Evers beste Freunde Haven und Miles waren mir richtig sympathisch!
    Fazit:
    Das Buch wurde in einem leicht lesbaren Stil geschrieben und ich habe den ersten Band innerhalb von knapp zwei Tagen ausgelesen. Das Ende wird wirklich spannend und habe es auch gerne gelesen. Die Schwachpunkte habe ich bereits erläutert, trotz allem werde ich die gesamte Reihe lesen.
    Von mir bekommt das Buch Sterne, für einen, für mich nicht ganz gelungenen Serienstart.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Evermore: Die Unsterblichen

    Zuerst dachte ich wirklich: "Ach, schon wieder ein Bis(s)-Abklatsch". Aber das ist es wohl eher nicht.
    Trotzdem sehe ich das Buch etwas zwiegespalten. Gegen Ende hat es mir durchaus gefallen und die ganze Aufklärung über die Vergangenheit hat mich ziemlich überrascht, auch wenn noch vieles im Dunklen blieb. Allerdings ist in der Geschichte für meinen Geschmack am Anfang viel zu wenig passiert. Es plätscherte nur so vor sich hin. Zwischendurch habe ich das Buch für 1-2 Tage liegen lassen und musste mich fast ein bisschen überwinden, um nochmal weiter zu lesen. Ab der Mitte etwa wird es dann doch noch relativ spannend und es gibt einige überraschende und einige weniger überraschende Wendungen. Ever mit ihrer traurigen Vergangenheit und ihren unfassbaren Fähigkeiten habe ich irgendwann auch lieb gewonnen. Allerdings war sie mir teilweise zu melodramtisch und trotzig. Damen dagegen ist für mich eher sehr blass geblieben.
    Grundsätzlich stehe ich diesen "Wir-sehen-uns-einmal-und-lieben-uns-schon-unendlich-und-jede-Berührung-ist-ein-Feuerwerk" - Geschichten immer sehr skeptisch gegenüber. So auch hier, auch wenn es später noch erklärt wird, ich finde es irgendwie schwer nachvollziehbar und daher auch schwer nachzuempfinden. Gut gefallen hat mir dagegen die Idee mit den Blumen und ihren Bedeutungen sowie die Begegnungen mit Riley. Das war dann doch mal was anderes.
    Insgesamt bin ich wirklich hin und her gerissen. Weil es aber der Auftackt einer Reihe ist, werde ich wohl noch den zweiten Teil lesen und dann mein endgültiges Urteil fällen.
    Ich vergebe:
    Weiterlesen
  • Rezension zu Evermore: Die Unsterblichen

    Inhalt (Amazone):
    Ever ist sechzehn Jahre alt, als sie ihre gesamte Familie bei einem Autounfall verliert – sie überlebt als Einzige. Seither ist sie in sich gekehrt und kapselt ihre verletzte Seele von der Außenwelt ab. Alles ändert sich jedoch, als sie Damen zum ersten Mal in die Augen blickt. Denn Damen sieht nicht nur verdammt gut aus, er hat etwas, was Ever zutiefst berührt. Aber irgendetwas an ihm irritiert sie. Seitdem sie dem Tod so nahe war, besitzt sie nämlich die einzigartige Fähigkeit, die Gedanken der Menschen um sie herum hören und ihre Aura sehen zu können. Doch nicht so bei Damen: Er scheint diese Gabe auf mysteriöse Weise außer Kraft zu setzen. Sie sieht und hört nichts – für sie ein untrügliches Zeichen, dass Damen eigentlich tot sein müsste. Er wirkt aber alles andere alles leblos, und am liebsten würde Ever sich nie mehr von seinem warmen Blick lösen. Wenn sie sich nur nicht ständig fragen müsste, wer er eigentlich ist und was er ausgerechnet von ihr will …
    Meine Meinung:
    In diesem Buch ist alles vorhanden, von Freunden die absolute Außenseiter sind über gehässige Mitschüler bis hin zu Großen Liebe.
    Sie ein Junges Mädchen das einen Großen Schicksalsschlag erlebt hat begegnet einem Gut aussehendem, Sympathischen,Geheimnisvollen allem Anschein nach gleichaltrigen Jungen.
    Es sprühen sofort funken, während er sich vom ersten Moment an alle mühe gibt und offen zeigt das er sich verliebt hat, versucht Sie ihre Gefühle zu verstecken und Kämpft mit allen mitteln dagegen an.
    Nach relativ kurzer Zeit kann Ever ihre Gefühle für Damen aber nicht mehr verstecken und steht endlich dazu.
    Anfangs ist es für Ever der Himmel auf Erden, doch nach einiger Zeit stellen sich Ihr immer mehr fragen über Damens merkwürdiges verhalten bis es zu einer Enddeckung kommt die droht alles zu zerstören.
    Es ist eine Typische Liebes Geschichte zwischen Gut und Böse, die einen schon ein wenig an die Bis(s) Reihe Erinnern könnte.
    Für jeden der auf die Große Liebe, Geheimnisvolle Jungs und eine spannende Geschichte steht ist dieses Buch ein absoluter muss.
    Da Ever und Damen sich schon auf den ersten Seiten des Buches kennenlernen, ist die Spannung leider ziemlich schnell vorbei und des Rest wird ziemlich Trocken erzählt.
    Es handelt sich um eine 6 teilige Serie, wo die Geschichte der Beiden Jungen Liebenden einige Bahnbrechende Wege geht.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Evermore: Die Unsterblichen

    Nachdem die 16-jährige Ever ihre ganze Familie bei einem Autounfall verloren hat, lebt sie bei ihrer Tante zurückgezogen und als Außenseiter.
    Nur ihre beiden Freunde Miles und Haven haben engeren Kontakt zu ihr.
    Und dann taucht der geheimnisvolle Damen auf und Evers Leben ändert sich schlagartig.
    „Evermore: Die Unsterblichen“ bildet den Auftakt zu Alyson Noëls Reihe rund um die junge Ever und den geheimnisvollen Damen.
    Das erste Drittel des Buches hat mich richtig gefesselt und auch das letzte Drittel des Buches war sehr mitreißend und bewegend. Zwischendrin war das Buch für mich etwas zäh, aber nicht langweilig. Manches ging mir aber auch zu schnell, hatte aber keinerlei Auswirkung darauf, dass ich das Buch einfach wunderschön und berührend fand.
    Manchmal waren zwar Parallelen zur „Twilight“-Reihe von Stephenie Meyer zu erkennen, aber vom Thema her ist „Evermore“ ein komplett eigenständiges Buch und kein billiger Abklatsch! Auch thematisch gibt es große Unterschiede und auch die Figuren sind keine billigen Kopien. Damen und Ever sind – zum Glück – das komplette Gegenteil von Bella und Edward.
    Alyson Noël hat authentische Charaktere geschaffen und die Handlung mit einer wunderschönen Sprache geschildert, so dass dieses Buch für mich richtig schön, berührend und spannend war.
    Ich habe es gerne gelesen und freue mich auf die anderen Bücher der Reihe.
    von
    Weiterlesen
  • Rezension zu Evermore: Die Unsterblichen

    Ich habe mir dieses Buch von einer Freundin ausgeliehen, da ich die Geschichte interessant fand, aber aufgrund unterschiedlicher Kritiken nicht sicher war, ob es mir gefallen würde. Nun, nachdem ich es in kurzer Zeit ausgelesen habe, bin ich mir sicher, dass ich es noch kaufen werde, damit es in meinem Regal steht.
    Sobald ich Evermore in den Händen hielt fiel mir sofort die wunderschöne Aufmachung auf. Das Cover mit der roten, geöffneten Tulpe ist ein echter Hingucker. Die überwiegenden Farben des Einbands sind rot, weiß und schwarz. Die “Innenseiten” des Einbands sind ebenfalls schön gestaltet, mit Ausschnitten des Covers und hinten im Buch mit einem Zitat aus der Geschichte.
    Die Geschichte an sich hat mir gut gefallen. Obwohl ich wusste, dass Damen kein Vampir ist, bin ich doch fast reingefallen. Sein Verhalten, alles sprach wirklich dafür. Allerdings muss ich auch sagen, dass ich ihn zu Beginn des Buches nicht leiden konnte. Erst nachdem er Ever reinen Wein einschenkte begann ich, ihn sympathisch zu finden. Ever selbst war als Protagonistin gut gewählt. Zwar erfüllt sie einige Klischees - ganze Familie gestorben, Außenseiter - dennoch fühlte ich mit ihr und fragte mich genau wie sie, was Damens Verhalten zu bedeuten hatte. Dass er
    Die beiden Hauptrollen sind nicht perfekt, oft sogar das genaue Gegenteil, und die Liebesgeschichte fand ich sehr schön. Vor allem der Aspekt, dass ist für mich etwas ganz neues und eine sehr gute Idee. Dass die rote Tulpe auf dem Cover sich durch die ganze Handlung zieht hat mir wirklich gut gefallen.
    Ein weiterer Pluspunkt ist, dass vorne im Buch eine Erklärung der Aurenfarben abgedruckt ist. So kann man immer zurück blättern, um die Bedeutung der Farben nachzuschlagen. :thumright:
    Ein 4 Sterne Buch. ;)
    Weiterlesen
Anzeige

Ausgaben von Evermore: Die Unsterblichen

Taschenbuch

Seitenzahl: 384

E-Book

Seitenzahl: 385

Hörbuch

Laufzeit: 00:04:40h

Besitzer des Buches 464

Update: