In einem anderen Buch

Buch von Jasper Fforde

Anzeige

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu In einem anderen Buch

Der zweite Fall für Thursday Next »Jasper Ffordes Heldin ist in England längst Kult. Intelligenter Nonsens hoch drei und vor allem: eine tolle Liebeserklärung an die Literatur.« MDR-Fernsehen Spezialagentin Thursday Next, eben noch strahlende Heldin im Falle Jane Eyre, wird schwer in die Mangel genommen: Ihre eigene Dienststelle lässt sie beschatten, bei der Mammut-Herbstwanderung fällt ihr ein Oldtimer fast auf den Kopf, ihr Dodo legt in ihrer Küche ein Ei, der eben erst erworbene Ehemann wird von der ChronoGarde genichtet, und obendrein geht am 12. Dezember die Welt unter, wenn sie und ihr ewig zeitreisender Vater nicht herausfinden, warum sich plötzlich alles in rosa Soße verwandelt. Zum Glück findet sie in Miss Havisham eine strenge Lehrerin, die ihr zeigt, wie man sich mit Hilfe von Jurisfiction nicht nur aus einem Prozess à la Kafka, sondern auch aus einer Waschanleitung für Angorapullover befreit.
Weiterlesen

Serieninfos zu In einem anderen Buch

In einem anderen Buch ist der 2. Band der Thursday Next Reihe. Sie umfasst 7 Teile und startete im Jahr 2004. Der letzte bzw. neueste Teil der Serie stammt aus dem Jahr 2012.

Über Jasper Fforde

Der britische Autor Jasper Fforde wurde 1961 in London geboren. Nach seiner schulischen Laufbahn stieg er als Kameraassistent ins Filmgeschäft ein und wirkte unter anderem an den Filmen "James Bond - Golden Eye" und "Die Maske des Zorro" mit. Mehr zu Jasper Fforde

Bewertungen

In einem anderen Buch wurde insgesamt 44 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4,7 Sternen.

(35)
(8)
(1)
(0)
(0)

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu In einem anderen Buch

    Frisch vermählt genießt Thursday Next die Freuden des jungen Ehelebens, doch es ist nicht alles eitel Sonnenschein ... das Gefühl, verfolgt zu werden, trügt sie nicht, und es kommt sogar noch schlimmer! Ihr Ehemann Landen verschwindet spurlos, und sie muss feststellen, dass er für alle außer ihr selbst nie existiert hat. Er wurde genichtet, um Jack Schitt freizupressen, den Thursday höchstpersönlich im letzten Band in Poes "Raben" gelockt hatte.
    Nur gut, dass Thursdays Vater, dem ein ähnliches Schicksal widerfahren ist wie Landen, ihr mit Rat und Tat zur Seite steht, so gut er auf seinen Irrfahrten durch die Zeit eben kann, und sie in der resoluten Miss Havisham tatkräftige Unterstützung findet ...
    Schon das erste Buch mit der Literaturdetektivin Thursday Next war höchst unterhaltsam. Im zweiten Teil der Serie steigert sich Fforde aber noch mal enorm, was die Stringenz des Plots angeht, und brennt wieder ein Feuerwerk an verrückten Ideen, literarischen Anspielungen, skurrilen Charakteren und überraschenden Handlungsmomenten ab, dass es eine wahre Freude ist. Dabei gelingt ihm das große Kunststück, bis zum Ende witzig zu bleiben und den einen oder anderen Running Gag einzubauen, der sich nicht totläuft.
    Am Schluss löst Fforde nur gerade so viele Konflikte auf, dass man das Buch nicht unzufrieden zuklappt, und lässt ein paar Türchen offen, die große Lust auf den nächsten Teil machen.
    Besonders schön an diesem Band: Hier kommen auch erstmals Jurisfiction, der Brunnen der Manuskripte, Reisen in Bücher und im realen Leben auftauchende Buchcharaktere ins Spiel, was die Reihe für Bücherliebhaber noch reizvoller macht.
    Ich verlinke auch gleich mal noch die englische Ausgabe, die ich gelesen habe.
    Weiterlesen
  • Rezension zu In einem anderen Buch

    Seit Spezialagentin Thursday Next den Bösewicht Acheron Hades besiegt hat, wird sie von den Medien wie eine Heldin gefeiert. Doch der Medienrummel wird durch die zahlreichen Vorgaben der SpecOps-Dienstordnung und der Firmenpolitik der Goliath Corporation ad absurdum geführt, denn es gibt kaum ein Thema für ein Interview, das nicht aus irgendeinem Grund abgelehnt wird. So werden die PR-Maßnahmen von Thursday bald abgelehnt sie versucht, sich diesen zu entziehen - was ihr auch desöfteren gelingt. Außerdem muss sie sich um merkwürdige Vorkommnisse kümmern: ihr zeitreisender Vater hat berichtet, dass in wenigen Wochen die Welt in rosa Soße verwandelt werden wird. Darüber hinaus scheint es jemand auf ihr Leben abgesehen zu haben, ihr frisch angetrauter Ehemann wurde genichtet und dann taucht auch noch ganz plötzlich ein neues, echtes Shakespeare-Manuskript auf…. mehr als genug Arbeit für Thursday Next. Da bleibt wenig Zeit, sich um ihre Schwangerschaft zu kümmern oder ihren Dodo ‘Pickwick’ und deren Ei zu verwöhnen.
    Auch die Forsetzung von Der Fall Jane Eyre entpuppt sich als amüsanter Spass in der bereits bekannten Parallel-Welt. Und wieder gibt es zahlreiche literarische Anspielungen, allen voran Kafka “Der Prozess” wird intensiv aufgegriffen und geschickt in die Handlung eingebaut. Alle in Band 1 gewobenen Handlungsfäden laufen weiter und verwinden sich zu einem herrlichen Knäuel aus fantastischen Abenteuern.Ich stimme JuleBule jedoch vollkommen zu: der zweite Band ist zwar ebenso phantasievoll, dafür fehlt allerdings etwas die Leichtigkeit und der Humor des ersten Bandes. Ich habs zwar auf Deutsch gelesen und es könnte daher an der Übersetzung liegen, aber da ich hier lese, dass es Jule auch so ging - ist wohl nicht der Übersetzer schuld.
    Ich werde trotzdem die übrigen Bücher lesen, weil mir die literarischen Anspielungen und die aufgebaute Phantasiewelt gefallen.
    Weiterlesen
  • Rezension zu In einem anderen Buch

    [Dt. Titel: In einem anderen Buch]
    Inhalt (von Amazon.de kopiert):
    Spezialagentin Thursday Next, eben noch strahlende Heldin im Falle Jane Eyre, wird schwer in die Mangel genommen: Ihre eigene Dienststelle lässt sie beschatten, bei der Mammut-Herbstwanderung fällt ihr ein Oldtimer fast auf den Kopf, ihr Dodo legt in ihrer Küche ein Ei, der eben erst erworbene Ehemann wird von der ChronoGarde genichtet, und obendrein geht am 12. Dezember die Welt unter, wenn sie und ihr ewig zeitreisender Vater nicht herausfinden, warum sich plötzlich alles in rosa Soße verwandelt.
    Meine Meinung:
    Dieses Buch hat mir nicht ganz so gut gefallen, wie "The Eyre Affair". Ich hatte das Gefühl, dass es ein bisschen viel auf einmal war, Thursday musste an zuvielen Stellen gleichzeitig "Brände löschen" und versuchen, die Welt zu retten. Aber natürlich ist auch dieses Buch wieder auf die gleiche witzige und originelle Art geschrieben, wie der erste Teil der Reihe, also kann man sich darauf auf jeden Fall freuen, und vielleicht empfinden andere Leser die Handlung ja auch nicht so "stressig", wie ich.
    Weiterlesen
Anzeige

Ausgaben von In einem anderen Buch

Taschenbuch

Seitenzahl: 420

E-Book

Seitenzahl: 420

Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 424

In einem anderen Buch in anderen Sprachen

  • Deutsch: In einem anderen Buch (Details)
  • Englisch: Lost in a Good Book (Details)
  • Französisch: Délivrez-moi! (Details)

Besitzer des Buches 103

Update: