Nach dem Beben

Buch von Haruki Murakami

Anzeige

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Nach dem Beben

„Nach dem Beben“: Fünf Tage und Nächte verbringt die Frau eines Verkäufers für Hifi-Geräte vor dem Fernseher mit den Katastrophenbildern vom Erdbeben – dann verlässt sie ihren Mann, der sich mit einem mysteriösen Päckchen auf eine Reise begibt. Eine Wahrsagerin sieht tief in die hasserfüllte Seele einer Ärztin, die einem Mann aus Kobe, der ihre Hoffnungen zerstört hat, den Tod wünscht. Die vierjährige Sara begegnet in ihren Alpträumen dem Erdbebenmann, der sie in die Kiste sperren will. Und der Bankangestellte Katagiri hat in seiner Wohnung Besuch von einem Riesenfrosch, der Tokyo vor der Zerstörung durch einen Wurm retten will.
Weiterlesen

Über Haruki Murakami

Der Japaner Haruki Murakami wurde als Autor von Büchern mit surrealistischen Elementen bekannt. Der 1949 in Kyōto geborene Sohn eines Lehrer-Ehepaares studierte an der Universität von Waseda Theaterwissenschaften und arbeitete nebenbei in einem Plattenladen. Mehr zu Haruki Murakami

Bewertungen

Nach dem Beben wurde insgesamt 12 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4,5 Sternen.

(6)
(6)
(0)
(0)
(0)

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Nach dem Beben

    In sechs kurzen Erzählungen setzt sich Haruki Murakami mit den Reaktionen der japanischen Medien und Bevölkerung auf das große Erdbeben in Kobe auseinander. Dabei kann man diese sechs Erzählungen noch einmal grob unterteilen in drei eher fantastisch-kafkaeske und drei rein narrativ-realistische Erzählungen.
    Mir persönlich gefallen dabei die realistischen Erzählungen besser: „Alle Kinder Gottes tanzen“, „Thailand“ (obwohl es auch hier einen leicht fantastischen Moment gibt, der aber nicht eigentlich verstörend wirkt) und „Honigkuchen“. „Alle Kinder Gottes tanzen“ hat mit religiösem Fanatismus zu tun und der Suche nach der eigenen Identität in einer Umwelt, die eigentlich den Wert von eigener Identität leugnet. „Thailand“ hat auch wieder etwas mit dem zu tun, das man in sich trägt, aber hier ist tatsächlich etwas da. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist hier das Leben mit Hass. Außerdem hat hier Murakami erstmals – für diesen Rezensenten – eine weibliche Hauptfigur, was wirklich eine interessante Abwechslung darstellt. „Honigkuchen“ ist eine sehr traditionelle Erzählung und ist emotional vielleicht am eindringlichsten, weil hier das Fantastische außer in einem wiederkehrenden Traum eigentlich keine wirklich Rolle spielt.
    Weiterlesen

Ausgaben von Nach dem Beben

Taschenbuch

Seitenzahl: 160

Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 186

Nach dem Beben in anderen Sprachen

  • Deutsch: Nach dem Beben (Details)
  • Englisch: After the Quake (Details)

Besitzer des Buches 37

  • Mitglied seit 27. Juni 2021
  • Mitglied seit 27. Juli 2021
  • Mitglied seit 22. Dezember 2008
  • Mitglied seit 27. Oktober 2019
  • Mitglied seit 22. August 2018
  • Mitglied seit 21. Februar 2010
  • Mitglied seit 29. August 2018
  • Mitglied seit 6. September 2013
Update:

Anzeige