Das Kind von Noah

Buch von Éric-Emmanuel Schmitt

Anzeige

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Das Kind von Noah

Joseph ist sieben, und Brüssel ist unter deutscher Besatzung, als Herr und Frau Bernstein ihren Sohn bei den de Sullys abgeben, weil er zu Hause nicht mehr sicher ist. Ob er seine Eltern jemals wiedersehen wird, ist ungewiß.Mit einem gefälschten Paß ausgestattet, findet Joseph Unterschlupf in der Gelben Villa von Pater Bims, wo noch viele andere Jungen Zuflucht vor der Verfolgung der Nazis suchen. An der Seite seines zu groß geratenen Freundes Rudy, dem ewigen Unglücksraben, übersteht Joseph die Schrecken des Krieges und wird eingeweiht in das geheimnisvolle Doppelleben des Paters. Von ihm erfährt er, daß er zwar nicht adelig ist, aber einem auserwählten Volk angehört, dem Volk der Juden. Pater Bims lehrt Joseph, daß er ein Kind von Noah ist: Ein jüdischer Junge, der dazu beitragen soll, daß sein Glaube gegen alle Bedrohungen weiterhin seinen Platz in der Welt behauptet.Die lang erwartete Fortsetzung der erfolgreichen Bestssellerreihe, die mit Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran und Oskar und die Dame in Rosa Eric-Emmanuel Schmitts literarischen Weltruhm begründete.
Weiterlesen

Bewertungen

Das Kind von Noah wurde insgesamt 22 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4,5 Sternen.

(15)
(5)
(2)
(0)
(0)

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Das Kind von Noah

    Habe gestern das Buch während der Lesenacht angefangen und beenden können. Nun meine Rezension.
    "Das Kind von Noah" erzählt die Geschichte des kleinen Jospeh, der aufgrund seiner religion wie alle anderen Juden von den Deutschen verfolgt wird. Er wird versteckt, erst bei angesehenen Brüsseler Bürgern, schließlich bei Pater Bims, der schon mehreren jüdischen Kindern in seinem Waisenhaus Unterschlupf gewährt. Dort sorgt er sich um seine Schützlinge und organisiert Lebensmittel, sorgt dafür, dass christliche und jüdische Kinder je nach ihren Religionen leben können, ohne dass es selbst den Kindern auffällt. Immer mit der Angst, dass dieses Geheimnis doch noch entdeckt wird. Joseph versteht als einer der wenigen Kinder Pater Bims und sieht zu ihm auf, erkennt seine Relgion aber auch, dass alle gleichwertig sind, egal welchen Glauben sie angehören. Eine Erkenntnis, derer viele Fragen voraus gehen und so mamche Beobachtung und Erlebnisse.
    Eric-Emmanuel Schmitt schreibt, wie schon erwähnt, ein Plädoyer für die Gleichheit der Religionen, besonders einprägsam vor dem Hintergrund der Besetzung Belgiens im Zweiten Weltkrieg. Obwohl schon sehr viel, ist es mehr aber auch nicht. Die Perspektive, die Jospeh einnimmt, ist eher die eines Erwachsenen. So denkt und fühlt kein Kind im Alter von sieben Jahren, weder jetzt noch damals. Zumindest kann ich mir das nur schwer vorstellen. Einzig am Anfang und am Ende als er "vorgeführt" wird und auf seine Eltern hofft, sich aber schwer tut, von Pater Bims zu lösen, sind mir seine Gedanken für ein Kind nachvollziehbar gewesen. Ein schön zu lesendes Buch, aber dennoch viel zu wenig.
    Der Schreibstil ist flüssig und klar, die Geschichte logisch und leicht zu lesen. Joseph und Pater Bims werden als einzige Figuren näher beleuchtet, ein paar andere Haupt-Nebenfiguren, von denen man gerne mehr erfahren hätte, bleiben blasser als wünschenswert. Schade, denn die Idee dieser Geschichte, der Grundriss, hätte eigentlich Stoff für eine grandiose Geschichte geben können. So aber bleibt nur ein nettes Kinderbuch, um Kinder an das Thema Religion und Verfolgung erstmalig heranzuführen.
    Weiterlesen

Ausgaben von Das Kind von Noah

Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 144

E-Book

Seitenzahl: 144

Hörbuch

Laufzeit: 00:01:14h

Besitzer des Buches 40

Update:

Anzeige